Diese Website nutzt Cookies, nähere Infos finden Sie hier. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. 

326.053 Shows4.174 Titel1.309 Ligen26.099 Biografien8.291 Teams und Stables3.370 Turniere
Benutzername und Kennwort: 
  
Passwort vergessen?
Kostenlosen Account registrieren?
Schmaler • Farben: 1234
                     
 
Dirty White Boy

Allgemeine Informationen
Bürgerlicher Name Darrell W. Anthony
Gewicht und Größe 211 lbs. (96 kg) bei 5'9'' (1.75 m)
Geboren in Knoxville, Tennessee (Vereinigte Staaten von Amerika)
Geburtstag 12. April 1960 (56 Jahre)
Debüt Oktober 1980
 

Meinung zu Dirty White Boy abgeben
Name und Passwort:
Schulnote
Chartsrang 4101
Notendetails
1
   
0%
2
   
0%
3
   
12%
4
   
38%
5
   
42%
6
   
8%
Entwicklung
Selbst bewerten
Einloggen
Registrieren
Fakten
News
Ligen
Titel
Kämpfe
Jahre
Gegner
Partner
Awards
Meing.
Alias American Eagle #2, Dirty White Boy, Grappler #2, Mighty Yankee, TL Hopper, Tony Anthony, Uncle Cletus
Verwandtschaft Dirty White Boy ist der Exmann von Dirty White Girl.
Tag Teams American Eagles mit Danny Davis (als Tony Anthony)
California Studs mit Brian Lee (als Tony Anthony)
Dirty White Boys mit Len Denton (als Tony Anthony)
Dirty White Boys [2] mit Alex Porteau (als Tony Anthony)
Dirty White Boys [3] mit Tom Burton (als Tony Anthony)
Grapplers mit Grappler #1 (als Grappler #2)
THUGS mit Tracy Smothers (als Dirty White Boy)
Management Managte Henry O. Godwinn und Phineas I. Godwinn.
Gemanagt von Gemanagt von Don Carson (als "Grappler #2"). Gemanagt von Dirty White Girl (als "Tony Anthony").
Turniersiege
USWA Heavyweight Title Tournament (2. Oktober 1989)
SMW Carolina Cup Tag Team Tournament (13. August 1995)
Bestrittene Kämpfe
Stationen und Bilanzen der 1300 von Dirty White Boy bestrittenen Kämpfe in unserem Showarchiv
Einzugsmusiken The Fabulous Thunderbirds - Tough Enough
Foreigner - Dirty White Boy
Filmauftritte Pushed to the Limit
- war außerhalb der WWF fast nur im Süden und Südosten der USA aktiv
- sein erstes erfolgreiches Gimmick war das des maskierten Grapplers in dem gleichnamigen Tag Team mit
- bekam sein "Dirty White Boy" Gimmick als er mit Len Denton im gleichnamigen Team unterwegs war
- am erfolgreichsten war er in Smoky Mountain Wrestling wo er einer der Top Heels war und sämtliche Titel gewann
- nach dem Untergang von Smokey Mountain Wrestling durfte er als Liquidationsbeilage zur WWF wo er als T.L. Hopper agierte, ein Klempner dem man schon beim ersten Promo von hinten ansehen konnte wie seine Hinternspalte aussieht
- brachte auch immer eine Saugglocke mit zum Ring
- war auch ganz kurz noch 1997 als Manager der Godwinns in der WWF, damals hies er Uncle Cletus
- zwischen 2004 und 2006 trat er für Tennessee Mountain Wrestling an
Aktuelle Version
Aktueller Entwurf
Bearbeiten
Versionen


 
 
 
Diesen Artikel empfehlen
    
            
 
Interessantes bei GB
Mai 1996 - der Zeitraum, an dem die erste Show der ECCW veranstaltet wurde. Promoter war dabei der Wrestler Michelle Starr, welcher von Terry Joe Silverspoon unterstützt wurde. Nicht nur Eigengewächse machten in British Columbia auf sich aufmerksam, sondern auch Stars wie "Superfly" Jimma Snuka. Nach einer Zusammenarbeit mit der NWA und dem Aufkauf von TRW sind nun einige Jahre vergangen und inzwischen wird die kanadische Liga von Scotty Mac, Mary Ness und The Natural geführt. Dank der Langlebigkeit der Liga und der Tatsache, dass man immer wieder neue Talente auf den Markt bringen konnte, etablierte man sich als eine der Top-Ligen im kanadischen Raum. ... aufrufen
 
 
Interessantes bei GB
Schon vor der Action im Ring veranstalten die meisten Wrestler eine Show mit ihrem Einzug. Musik gehört da ebenso dazu wie Luft zum Atmen. Wir haben uns bei Genickbruch bemüht die Texte zur Musik zu sammeln und für unsere Leser in einer umfangreichen Rubrik aufzubereiten. Wühlt euch durch hunderte Themes und lest nach, welche Worte euren Lieblingswrestler am Weg zum Ring begleiten. ... aufrufen
 
Interessantes bei GB
Die vier apokalyptischen Reiter - Pestilenz, Krieg, Hunger und Tod - sind die großen Schrecken der Menschheit. Als sich in der Wrestlingwelt der 80er-Jahre ein Stable bildete, das alle anderen Bündnisse in den Schatten stellte und die Szene dominierte, war es daher naheliegend, dass sie sich selbst mit jenen Reitern verglichen. Die Four Horsemen waren geboren und Genickbruch erzählt in 12 ausführlichen Teilen ihre Geschichte! ... aufrufen
NewsShowsPersonalienHintergrundExklusivGeschichte
Wrestlingnewsnach LigaTag Teams und StablesShootsMediendatenbankTitelträger
Updates der Homepagenach OrtManagerSkandaleExklusivinterviewsTitelstatistiken
 nach DatumProminenteLexikonWeitere InterviewsTurniere
Forumnach ZensurR.I.P.-ListeMatchartenUnsere Hall of FameEinschaltquoten
DiskussionsforumUpdatesVerhaftungenLucha LibreEine Schippe GeschichteZeitstrahl
  VerletzungenPuroresuEuropakalenderZuschauerrekorde
LigenBiosVerwandtschaftenEinstündige MatchesProphecyZuschauerpotentiale
ÜbersichtBios von A bis ZTrainerHalloween HavocFlimmerkisteMatchrekorde
Die "großen Vier"Biografie suchenMask MatchesEinstige HeldenMonatliche Best OfsKonstellationen
US-Independent-LigenBilanzen nach LigaHair MatchesMontagskriegeKolumnenübersicht 
Kanadische LigenBilanzen nach OrtWrestler in FilmenEinflussreichste WrestlerPodcastsInternes
Oldschool-LigenSpezialbilanzenGB100Der Stable GuyGimmickmüll i.e.S.Showtippspiele
Japanische LigenKlickchartsBAMM15Die Four HorsemenSchrottplatzMeinungsmacher
Mexikanische Ligen Year End AwardsFamily TraditionDer schwarze KanalDas Genickbruch-Team
Andere lateinam. LigenUmfragenPWI500Der WWE TitleMüll der neunziger JahreGeschichte der Homepage
Europäische LigenUmfragenObserver-AwardsDie New World OrderZufallsinformationenBewerbung als Mitarbeiter
Sonstige Wrestlingligen Weitere AwardsDie Geschichte der XPWCelebrity DeathmatchImpressum & Rechtliches
Mixed-Martial-Arts-Ligen KommentatorenGimmickmatchesVideo-ReviewsLinks
   WeltbewegendesCD-Reviews 
Texteigentümer dieser Seite: Axel Saalbach          Genickbruch.com © by GB-Team (2001-16)          Programmierung © by Axel Saalbach (2006-16)          Engl. Version dieser Seite