Diese Website nutzt Cookies, nähere Infos finden Sie hier. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. 

350.784 Shows4.507 Titel1.458 Ligen26.993 Biografien8.829 Teams und Stables3.724 Turniere
Benutzername und Kennwort: 
  
Passwort vergessen?
Kostenlosen Account registrieren?
Schmaler • Farben: 1234
                     
 
Randy Savage

Allgemeine Informationen
Bürgerlicher Name Randall Mario Poffo
Gewicht und Größe 248 lbs. (112 kg) bei 6'2'' (1.88 m)
Geboren in Columbus, Ohio (Vereinigte Staaten von Amerika)
Geburtstag 15. November 1952
Debüt 1973
Todestag 20. Mai 2011 [Autounfall nach einem Herzinfarkt]
 Bild 1/6: im Jahre 2010

Meinung zu Randy Savage abgeben
Name und Passwort:
Schulnote
Chartsrang 77
Notendetails
1
   
66%
2
   
23%
3
   
8%
4
   
2%
5
   
1%
6
   
0%
Entwicklung
Selbst bewerten
Einloggen
Registrieren
Fakten
News
Ligen
Titel
Kämpfe
Jahre
Gegner
Partner
Awards
Meing.
Alias The Big Geno, The Destroyer, The Executioner, Mr. Madness, Randy Poffo, Randy Savage, The Spider, The Spider Friend
Spitznamen Macho King, Macho Man
Verwandtschaften Randy Savage war der Sohn von Angelo Poffo, der Bruder von Lanny Poffo und der Exmann von Miss Elizabeth.
Trainer Wurde von Angelo Poffo trainiert.
Finisher Diving Elbow Drop
Typische Aktionen Bodyslam, Double Axhandle Blow und Piledriver
Tag Teams The King's Court mit Canadian Earthquake, Dino Bravo und Greg Valentine (als Randy Savage)
Mega Powers mit Hulk Hogan (als Randy Savage)
Perfect Team [2] mit Mr. Perfect (als Randy Savage)
Ultimate Maniacs mit Ultimate Warrior (als Randy Savage)
Stables nWo mit Big Bubba, Brian Adams, Buff Bagwell, Curt Hennig, Dennis Rodman, The Disciple, Dusty Rhodes, Eric Bischoff, The Great Muta, Hollywood Hogan, Kevin Nash, Konnan, Louie Spicolli, Masahiro Chono, Miss Elizabeth, Nick Patrick, nWo Sting, Rick Rude, Scott Hall, Scott Norton, Scott Steiner, Syxx, Ted DiBiase, Vincent und VK Wallstreet (als Randy Savage)
nWo Wolfpac mit Curt Hennig, Kevin Nash, Konnan, Lex Luger, Miss Elizabeth, Rick Rude und Sting (als Randy Savage)
Team Madness mit Gorgeous George, Madusa, Miss Madness und Sid Vicious (als Randy Savage)
Gemanagt von Gemanagt von Gorgeous George, Madusa, Miss Elizabeth, Miss Madness, Sherri Martel und Woman.
Turniersiege
WWF King of the Ring 1987 (4. September 1987)
WWF World Heavyweight Title Tournament (27. März 1988)
WCW World War III 1995 (26. November 1995)
Bestrittene Kämpfe
Stationen und Bilanzen der 3097 von Randy Savage bestrittenen Kämpfe in unserem Showarchiv
Einzugsmusiken Sir Edward Elgar - Pomp and Circumstance March No. 1 in D (1994)
Frank Shelley - Rockhouse (1997 bis 1998)
Jimmy Hart - Wolfpac Theme (1998)
Jimmy Hart & Howard Helm - What Up Mach (1999)
Ausfallzeiten
Knieverletzung (von Juli 1998 bis März 1999)
Filmauftritte Arli$$ (Serie), Baywatch, Bolt, Dexter's Laboratory, The Jeff Foxworthy Show, Mad about you, Nikki (Serie), Ready to Rumble, Samurai Jack, Space Ghost Coast to Coast, Spider-Man, Thunder in Paradise (Serie) und Walker, Texas Ranger
Moderierte Medien 1993: The Year in Review, World Tour '92, Wrestlefest '91, WrestleFest '92 und WrestleFest '94
DVD-Portraits Macho Madness, Macho Madness: The Ultimate Randy Savage Collection, Macho Man Randy Savage & Elizabeth und Superstar Series: Randy Macho Man Savage - The Man Behind the Madness
Spielbar mit All Stars, European Rampage Tour, Fire Pro Wrestling, Fire Pro Wrestling 2, Fire Pro Wrestling D, Fire Pro Wrestling G, Fire Pro Wrestling S: 6Men Scramble, King of the Ring, Mayhem, Micro League Wrestling, Micro League Wrestling: Superstars Series Vol. 1, Monday Night RAW, Nitro, Rage in the Cage, Revenge, Royal Rumble, Showdown - Legends of Wrestling, Super Fire Pro Wrestling 3 Easy Type, Super Fire Pro Wrestling 3 Final Bout, Super Fire Pro Wrestling Special, Super WrestleMania, Superstars, Superstars, Superstars 2, Thunder, Virtual Pro Wrestling 64, WCW vs. nWo World Tour, WrestleFest HD, WrestleMania, WrestleMania Challenge, WrestleMania: Steel Cage Challenge und WWE 12 - First Edition
Interviews
Interview (5. Oktober 2003)
Interessante Links
Offizielle Homepage
Kommentierte Shows
6 von Randy Savage kommentierte Veranstaltungen in unserem Showarchiv
- nach dem College wurde er professioneller Baseballspieler, verletzte sich allerdings an der rechten Schulter und musste seine Karriere beenden
- da sein Vater
Angelo Poffo in den 50er und 60er Jahren ein bekannter Wrestler war, versuchte er es selbst auch mit dem Wrestling
- 1973 feierte er sein Debüt als "The Spider Friend", welches tatsächlich an Spider-Man angelehnt war, später trat er unter seinem richtigen Namen an
- Ole Anderson war der Meinung, dass der Name "Randy Poffo" nicht zu Jemandem passen würde, der wie ein Wilder ("who wrestles like a savage") kämpfen würde - so entstand der Name "Randy Savage"
- zusammen mit seinem Vater und seinem Bruder Lanny Poffo trat der sogenannte "Macho Man" u.a. in Michigan, Georgia oder der östlichen Tennessee-Region bei Nick Gulas an
- da sein Vater der Meinung war, dass seine Söhne nicht ihrem Talent entsprechend eingesetzt würden, gründete er kurzerhand International Championship Wrestling, die sich allerdings nicht lange hielt
- Randy und Lanny kamen anschließend bei Jerry Lawlers Continental Wrestling Association unter, wo Randy gegen Lawler antrat oder es zusammen mit seinem Bruder gegen Ricky Morton und Robert Gibson aufnahm
- im Juni 1985 verlor Randy ein Loser Leaves Town Match gegen Lawler, da er einen Vertrag mit der damaligen World Wrestling Federation unterschrieben hatte
- sofort nach seinem Debüt versuchten mehrere Manager wie z.B. Bobby Heenan, Freddie Blassie oder Jimmy Hart ihm ihre Dienste anzubieten, Savage aber lehnte diese Angebote ab und ließ seine eigene Begleitung debütieren: Miss Elizabeth (die auch im wahren Leben seine Ehefrau war)
- schon Ende 1985 startete Savage eine Fehde mit Tito Santana um dessen WWE Intercontinental Title, welchen er schließlich im Februar 1986 auch erringen konnte, wenn auch mit unfairen Mitteln, im Gegensatz seiner Begleitung Elizabeth war Savage also als Heel unterwegs
- es folgten Fehden gegen Bruno Sammartino und George Steele, Letztere führte sogar zu einem Match bei WrestleMania II; diese Fehde zog sich neben einem Intermezzo mit Jake Roberts durch das gesamte Jahr
- bei WrestleMania III traf Savage dann in einem historischen Match auf Ricky Steamboat, der Savage in einem Klassiker den Title abnahm
- später im Jahr turnte Savage dann zum Face und gewann in diesem Jahr auch das King of the Ring Turnier, später begab er sich in eine Fehde mit dem Honky Tonk Man, was im Oktober zu einer Tracht Prügel vom Honky Tonk Man und der Hart Foundation führte; hier holte Elizabeth Hilfe in Form von Hulk Hogan und die "Mega Powers" waren geboren
- bei WrestleMania IV gewann Savage ein Turnier als er im Finale Ted DiBiase besiegte und sicherte sich somit den WWF Title
- diesen verteidigte Savage erfolgreich gegen One Man Gang und André the Giant
- zu Beginn des Jahres 1985 kam es allerdings dann zu Problemen der Mega Powers, Savage glaubte dass Hogan sich an seine Elizabeth ranmachen würde und turnte wieder zum Heel; bei WrestleMania V trafen die Beiden dann aufeinander und Savage musste den Title an Hogan abgeben, gleichzeitig wechselte Savage auch seine Begleitung, Elizabeth musste sich verabschieden und wurde durch Sensational Sherri ausgetauscht
- später benannte sich Savage von "Macho Man" in "Macho King" um (dabei wurde er von seinem Bruder, der in der WWF als The Genius unterwegs war, gekrönt)
- es folgten eine Fehde gegen Dusty Rhodes, sowie eine Fehde gegen den Ultimate Warrior, bei welcher Savage seine Karriere aufs Spiel setzte; bei WrestleMania VII verlor er ein Career Ending Match, versöhnte sich anschließend unter großem Jubel der Fans aber wieder mit Elizabeth und "heiratete" sie beim SummerSlam 1991 sogar vor laufender Kamera
- in Wirklichkeit ließen sich Savage und Elizabeth aber 1992 scheiden, auch wenn sie weiter Seite an Seite standen
- ein Angriff von Jake Roberts und The Undertaker auf das Ehepaar führte zu einer erbitterten Fehde mit Roberts, bei welcher Savage sogar von einer Kobra in den Oberarm gebissen wurde
- im Februar 1992 endete die Fehde mit einem Sieg von Savage beim Saturday Night's Main Event, anschließend wurde Savage als Hauptherausforderer auf den WWF Title auserkoren, den beim Royal Rumble 1992 Ric Flair gewinnen konnte
- Savage setzte sich bei WrestleMania VIII durch und gewann den Title zum zweiten Mal in seiner Karriere
- beim SummerSlam 1992 verteidigte er den Title gegen den Ultimate Warrior, musste ihn im September aber wieder an Flair abgeben
- Savage und der Warrior bildeten hiernach die "Ultimate Maniacs" und sollten bei der Survivor Series 1992 auf Flair und Razor Ramon treffen, da der Warrior aber WWF verließ, trat Savage mit Mr. Perfect an, der zuvor noch als Berater auf der Seite von Flair stand
- 1993 trat Savage dann mehr und mehr vom aktiven Geschehen zurück und fungierte als Kommentator für Monday Night Raw, trat aber noch bei der Survivor Series 1993 an und kämpfte bei WrestleMania X gegen Crush in einem Falls Count Anywhere Match
- im Herbst 1994 lief Savages WWF-Vertrag aus und er wechselte schließlch zu World Championship Wrestling
- dort angekommen übernahm Savage umgehend wieder eine aktive Rolle, nachdem er mit seinem Kommentatoren-Dasein bei WWF sehr unzufrieden war, so half er bei seinem ersten Auftritt umgehend seinem alten Rivalen Hulk Hogan
- anschließend trat er an der Seite von Sting gegen The Avalanche und Big Bubba Rogers an, fehdete anschließend erneut gegen Ric Flair
- 1995 konnte Savage den WCW World Heavyweight Title gewinnen, da er die erste 60-Men Battle Royal beim World War 3 gewann, der Title wechselte anschließend zwischen Flair und Savage hin und her
- die Fehde mit Flair zog sich bis 1996, beim Bash at the Beach war Savage dann maßgeblich an der Gründung der new World order beteiligt, als Hulk Hogan ihn zur Überraschung aller den Legdrop verpasste
- Savage und Hogan begannen eine Fehde miteinander, die Hogan gewann, wonach sich Savage bis Januar 1997 eine Auszeit gönnte
- beim SuperBrawl VII wurde Savage dann selbst ein Mitglied der nWo und fehdete anschließend mit Diamond Dallas Page und Lex Luger
- als Hogan daran scheiterte, sich den WCW Title von Sting zu sichern, versuchte sich Savage daran und es gelang ihm auch, was Hogan als Anführer allerdings nicht so gerne sah, wodurch es zum Bruch in der nWo kam und Savage mit Kevin Nash und einigen anderen das nWo Wolfpac gründete
- Savage pausierte später fast ein komplettes Jahr, da er schwere Verletzungen in beiden Knien hatte und erst 1999 kam Savage wieder Vollzeit zurück
- hier versuchte er sich an einem neuen, moderneren Look und trat wieder als Heel auf, hatte außerdem die damals erst 22-jährige Gorgeous George als Valet dabei, welche auch im wahren Leben seine Freundin war
- später kamen Madusa und Miss Madness dazu und "Team Madness" war geboren
- beim Bash at the Beach 1999 gewann Savage zum vierten Mal den WCW Title an der Seite von Sid Vicious gegen Kevin Nash und Sting, verlor den Title aber schon einen Tag später an Hulk Hogan (interessante Randnotiz: Savage verlor jeden (!) seiner World Titles bei WWE und WCW entweder an Hogan oder an Flair)
- nachdem Team Madness zerbrach, fehdete Savage mit Dennis Rodman, anschließend lief sein WCW-Vertrag aus, welchen Vince Russo nicht verlängern wollte, und Savage nahm eine vierjährige Auszeit vom Wrestling
- dazwischen durfte er als "Bonesaw McGraw" beim ersten "Spider-Man" mitspielen
- Ende 2004 tauchte er plötzlich bei Impact Wrestling auf und konfrontierte Jeff Jarrett, was zu einer Fehde zwischen ihm, Jeff Hardy und AJ Styles auf der einen Seite und Jarrett, Kevin Nash und Scott Hall auf der anderen Seite führte
- bei Turning Point 2004 sollte Savage eigentlich um den NWA World Heavyweight Title auf Jarrett treffen, doch Savage stellte die Forderung den Title zu gewinnen (um ihn einen Monat später wieder an Jarrett abzugeben), was das Management von TNAW aber nicht wollte, wonach Savage die Liga wieder verließ
- außerdem verhandelte TNAW gerade mit Hulk Hogan, mit welchem sich Savage seit Jahren nicht mehr verstand und ihm sogar einen Rap-Song namens "Be A Man" widmete, auf welchem Savage Hogan auf üble Weise konfrontiert
- auf dem gleichnamigen Album findet sich außerdem ein Song für seinen verstorbenen Freund Mr. Perfect namens "My Perfect Friend"
- im Januar 2005 trat er dann bei Harley Races WLW auf und verletzte sich schwer am Rücken
- einige Monate später erklärte er einer Zeitung, dass er nie wieder in den Ring steigen könnte
- seither leiht Savage seine markante Stimme immer wieder für verschiedenste Zeichentricksynchronisationen, so zum Beispiel für den Disney-Film "Bolt"
- im Mai 2010 heiratete er Lynn Payne
- leider verstarb die Legende am 20.05.2011 an einem Herzinfarkt, welchen er bei einem Ausflug mit seiner Frau in seinem Jeep erlitt - da er der Fahrer war, löste das einen Unfall aus
- wurde 2015 in die WWE Hall of Fame aufgenommen, als Laudator diente Hulk Hogan, während die Rede sein Brude Lanny Poffo hielt
Aktuelle Version
Aktueller Entwurf
Bearbeiten
Versionen


 
 
 
Diesen Artikel empfehlen
    
            
 
Interessantes bei GB
Die Geschichte der McMahons ist untrennbar mit der Geschichte von World Wrestling Entertainment und ihren Vorgängern verbunden. Was der Urgroßvater von Shane und Stephanie als Nebenprodukt seiner Tätigkeit als Boxpromoter startete, ist heute ein globales Medienunternehmen mit einem Umsatz von hunderten Millionen US-Dollar. Unsere Kolumne Family Tradition stellt die Mitglieder des McMahon-Clans vor, dessen Geschichte noch lange nicht zu Ende geschrieben sein dürfte. ... aufrufen
 
 
Interessantes bei GB
Nicht nur in den USA und Europa wurde Ende des 19. und Anfang des 20. Jahrhunderts gewrestlet, auch in Indien entwickelte sich eine blühende Szene. Gekämpft wurde ohne Ringseile auf dem blanken Erdboden und dementsprechend überlegen waren einheimische Kämpfer. Einer der angeblich nie besiegt wurde, war Great Gama - der Löwe von Punjab. Bis ins hohe Alter war er selbsternannter World Champion, machte tausend Kniebeugen und aß angeblich täglich 10kg an Mahlzeiten. Ob wahr oder nicht werden wir nicht herausfinden, wir berichten aber dennoch ausführlich über die indische Legende. ... aufrufen
 
Befreundete Homepages
Bücher von Colleen Dorsey
 
Interessantes bei GB
Für viele ältere Wrestlingfans sind die Montagskriege, oder auch Monday Night Wars, die glorreichste Zeit des Wrestlings. Die Einschaltquoten rasten damals in astronomische Höhen, gemeinsam wurde mehrfach die magische Marke von 10.0 Ratingpunkten überschritten. Die nWo, die D-X, legendäre Stables beherrschten den Konkurrenzkampf und die WWF läutete eine neue Ära ein - die Attitude Ära. Blicken wir gemeinsam zurück auf 6 Jahre beinharte Rivalität die das Pro-Wrestling für immer veränderten! ... aufrufen
NewsShowsPersonalienHintergrundExklusivGeschichte
Wrestlingnewsnach LigaTag Teams und StablesShootsMediendatenbankTitelträger
Updates der Homepagenach OrtManagerSkandaleExklusivinterviewsTitelstatistiken
 nach DatumProminenteLexikonWeitere InterviewsTurniere
Forumnach ZensurR.I.P.-ListeMatchartenUnsere Hall of FameEinschaltquoten
DiskussionsforumUpdatesVerhaftungenLucha LibreEine Schippe GeschichteZeitstrahl
  VerletzungenPuroresuEuropakalenderZuschauerrekorde
LigenBiosVerwandtschaftenEinstündige MatchesProphecyZuschauerpotentiale
ÜbersichtBios von A bis ZTrainerHalloween HavocFlimmerkisteMatchrekorde
Die "großen Vier"Biografie suchenMask MatchesEinstige HeldenMonatliche Best OfsKonstellationen
US-Independent-LigenBilanzen nach LigaHair MatchesMontagskriegeKolumnenübersicht 
Kanadische LigenBilanzen nach OrtWrestler in FilmenEinflussreichste WrestlerPodcastsInternes
Oldschool-LigenSpezialbilanzenGB100Der Stable GuyGimmickmüll i.e.S.Showtippspiele
Japanische LigenKlickchartsBAMM15Die Four HorsemenSchrottplatzMeinungsmacher
Mexikanische Ligen Year End AwardsFamily TraditionDer schwarze KanalDas Genickbruch-Team
Andere lateinam. LigenUmfragenPWI500Der WWE TitleMüll der neunziger JahreGeschichte der Homepage
Europäische LigenUmfragenObserver-AwardsDie New World OrderZufallsinformationenBewerbung als Mitarbeiter
Sonstige Wrestlingligen Weitere AwardsDie Geschichte der XPWCelebrity DeathmatchImpressum & Rechtliches
Mixed-Martial-Arts-Ligen KommentatorenGimmickmatchesVideo-ReviewsLinks
   WeltbewegendesCD-Reviews 
Texteigentümer dieser Seite: Axel Saalbach          Genickbruch.com © by GB-Team (2001-17)          Programmierung © by Axel Saalbach (2006-17)          Engl. Version dieser Seite