Diese Website nutzt Cookies, nähere Infos finden Sie hier. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. 

379.321 Shows4.828 Titel1.526 Ligen27.771 Biografien9.170 Teams und Stables3.967 Turniere
Benutzername und Kennwort: 
  
Passwort vergessen?
Kostenlosen Account registrieren?
Schmaler • Farben: 1234
                     
 
Die 100 einflussreichsten Wrestler

Kapitelwahl

#010 - Andre the Giant
#10 Andre the Giant

Er ist vielleicht der beliebteste Wrestler aller Zeiten, dessen unglaubliche Größe und natürliche Großherzigkeit dafür gesorgt haben, dass er bei Fans überall auf der Welt unglaublich beliebt war. Auf Platz 10 der einflussreichsten Persönlichkeiten des Wrestlings, das "achte Weltwunder" André the Giant.

André René Roussimoff wurde am 19. Mai 1946 in Grenoble, Frankreich geboren und litt an einer Wachstumsstörung, die verhinderte, dass sein Körper aufhörte zu wachsen. Schon mit zwölf Jahren war er unglaubliche 1,85 Meter groß und wog 90 Kilogramm. Dadurch war er in der Lage die Arbeit von mehreren Männern auf der Familienfarm zu übernehmen und mit 17 Jahren hatte er dann die zwei Meter Marke überschritten. Zu dieser Zeit ging er dann auch als Lehrling im Handwerk nach Paris und wurde dort dann von einem englischen Wrestler namens Lord Alfred Hayes (in den späten 80ern Kommentator in der WWF) entdeckt. Hayes überzeugte André davon, dass seine immense Körpergröße ein großer Vorteil im Wrestling sein könnte und so stellte Hayes ihn dem französischen Wrestler Frank Valois vor, der einwilligte den Riese zu trainieren. Mit Valois als seinem Mentor war sich André sicher endlich seine Bestimmung gefunden zu haben und schnell machte er sich unter den aufstrebenden europäischen Wrestlern einen Namen als "Monster Roussimoff" oder "Monster Eiffel Tower". Mit mittlerweile 2,10 Metern und 180 Kilogramm war er in der Wrestlingwelt ein noch nie da gewesenes Aushängeschild. Viele Wrestler hatten ehrliche Angst mit ihm in den Ring zu steigen, da sie befürchteten, dass sie einen Schlag dieses Monsters nicht absorbieren könnten, wie bei kleineren Wrestlern.

In seinen frühen 20ern hatte André in fast allen nicht kommunistischen Ländern Europas und Afrikas gewrestlet und war überall eine der Top Attraktionen überhaupt. In den späten 1960ern entdeckte dann auch der frühere Weltmeister Édouard Carpentier Roussimoff auf einer Tour durch Frankreich. Wie eigentlich jeder war auch Carpentier von der Größe des Mannes beeindruckt und überzeugt ihn davon mit ihm nach Kanada zu gehen, wo er für Emile Dupres Grand Prix Promotion wrestlete. Dort bekam er dann auch Trainingseinheiten vom legendären Stu Hart (André agierte auch als Babysitter für die Kinder der Harts). Zusätzlich zu seiner Größe war André auch noch schnell für einen Mann seiner Statur und seine Agilität erlaubte es ihm aufzutreten, wie es nur sehr wenige Big Man konnten. André bekam sogar nur auf Grund seiner Größe und seiner Athletik ein Vertragsangebot vom Redskins Coach George Allen, obwohl er nie zuvor Football gespielt hatte. André trat nun unter dem Namen Jean Ferré an und verkörperte den netten Riesen, der die Bösewichte in so gut wie jedem Territorium Kanadas (und auch Japans) zerstörte. Inspiriert vom Film King Kong bekam André außerdem den Beinamen "Eight Wonder of the World" verpasst und dieser Beiname sollte ihn seine ganze Karriere über begleiten.

1973 trat Jean Ferré vor 20.000 Fans in Montreal gegen Frank Valois (immer noch Andres Manager im wahren Leben) an und erarbeitete sich damit ein Treffen mit dem New Yorker Top Promoter Vince McMahon Sr., der den Riesen schnell unter Vertrag nahm und ihm den einfachen aber wirkungsvollen Ringnamen Andre the Giant verpasste. Am 26. März 1973 gab Andre the Giant im Madison Sqaure Garden sein WWWF-Debüt und besiegte locker und leicht Buddy Wolfe und läutete damit eine der erfolgreichsten Karrieren in der Geschichte der Promotion ein. Mit seiner langen Mähne, seinem ausgeprägtem französischen Akzent und dem fanfreundlichen Verhalten verschaffte sich Andre das Auftreten eines typischen Riesen aus den Märchen. Genau das sollte ihn zu einem der berühmtesten Namen des Sports machen. Außerdem machte McMahon Andres eh schon immense Körpergröße noch größer und verkaufte ihn als 2,25 Meter groß, obwohl er in Wirklichkeit eher in Richtung 2,10 Meter ging. Außerdem stand Andre während Interviews oft auf Kisten, um die Interviewer (meistens Vince McMahon Jr.) noch kleiner aussehen zu lassen.

Es dauerte nicht lange und schon war Andre the Giant zu einer Main Stream Berühmtheit geworden und 1976 war er auch schon dafür auserkoren den Bigfoot in zwei Ausgaben der erfolgreichen "Six-Million Dollar Man" Serie zu spielen. Im Ring dominierte Andre so sehr, dass Vince McMahon ihn sogar gar nicht für den WWWF Heavyweight Title in Betracht zog, da es unrealistisch sei, dass jemand diesen Riesen eins gegen eins besiegen könnte. Somit stand Andre praktisch über dem WWWF Champion. Deshalb wurde Andre normalerweise als Special Attraction gebookt und trat in Handicap Matches gegen mehrere Wrestler auf einmal an. Außerdem wurde er als "King of the Battle Royals" bekannt, da er mehr Battle Royals gewann als jeder andere Wrestler in der Geschichte. Andre war so ein großer Draw, dass rivalisierende Promoter Vince McMahon Unsummen an Geld bezahlten, um ihn für einen kurzen Run in ihr Territorium zu ziehen. Andre reiste daraufhin also von Territorium zu Territorium, wodurch sein Name immer größer und noch größer wurde. Am 21. Dezember 1981 war er der Star der Top Story der Sports Illustrated.

Er hatte nie ein Match um den World Heavyweight Title bestritten und wurde trotzdem als ungekrönter Champion angesehen und blieb für mehr als ein Jahrzehnt ungeschlagen. Dann wurde ihm allerdings Lou Albano an die Seite gestellt und eine erbitterte Fehde gegen die Heenan Family mit Ken Patera, King Kong Bundy und besonders Big John Studd, den Andre in einem Bodyslam Match bei WrestleMania 1985 besiegen konnte, entbrannte. 1986 bekam Andre außerdem sehr gute Kritiken für seine Rolle im Blockbuster "The Princess Bride", in dem er (wie könnte es anders sein) den liebenswerten Riesen "Fezzik" verkörperte. Allerdings musste Andre schon zu dieser Zeit seiner Größe Tribut zollen, denn der ehemals so agile Giant war mittlerweile über 250 Kilogramm schwer und außerdem machten ihm seine Knie große Probleme. Bewusst darüber, dass seine Karriere kurz vor dem Ende stand, stimmte er einem Heel Turn zu, sodass er die Fackel an einen neuen Star weiter geben konnte – dem neuen Mega Babyface der WWF Hulk Hogan. Das Ergebnis war einer (vielleicht der) größte Augenblick in der Geschichte des Wrestlings, als sich Andre the Giant und der Hulkster bei WrestleMania III im Pontiac Silverdome vor angeblichen 93.000 Zuschauer (in Wirklichkeit waren es wohl einige tausend weniger, aber immer noch ziemlich viele) gegenüber standen. Am 5. Februar 1988 gab es dann das langerwartete Rematch und dieses Mal erreichte man im Fernsehen ein unglaubliches Rating von 15.2 Punkten. Dieses Mal konnte dann Andre tatsächlich den Hulkster pinnen und den WWF World Heavyweight Title gewinnen. Allerdings gab er ihn nur wenige Minuten später an Ted DiBiase weiter, der ihn dafür bezahlt hatte.

In den folgenden Jahren ging es Andre gesundheitlich immer schlechter, aber trotzdem konnte er sich in der Colossal Connection an der Seite von Haku ach noch die WWF Tag Team Titles sichern. 1990 war er dann aber endgültig so kaputt, dass er nicht mehr regelmäßig antreten konnte und bei WrestleMania VI entledigte er sich dann Bobby Heenan als Manager, um seine Karriere als Liebling der Fans beenden zu können. Seinen letzten Kampf bestritt er am 4. Dezember 1992 in einem Tag Team Handicap Match an der Seite von Giant Baba und zusammen besiegten sie Haruka Eigen, Motoshi Okuma und Masa Fuchi. Einige Wochen später trat er zum letzten Mal in der Öffentlichkeit auf, als er bei einer WCW Show zu Ehren des 20. Geburtstags von Wrestling auf TBS auftauchte. Leider hatte seine Größe seinem Herzen sehr geschadet und so verstarb er im Alter von 46 Jahren am 27. Januar 1993 während des Besuches der Beerdigung seines Vaters in Paris. Später im Jahr wurde er dann in die WWF Hall of Fame aufgenommen und die Legende des größten (in doppelter Bedeutung) Stars in der Geschichte des Wrestlings lebt weiter. Auf Platz 10 das achte Weltwunder Andre the Giant.
Seite: 1 2 3 ... 9 10 11 12 13 ... 21 ... 100 101 102
 
 
 
Diesen Artikel empfehlen
    
            
 
Interessantes bei GB
Die Sterne stehen oft jahrelang in unterschiedlichen Konstellationen zueinander, Wrestler im Ring begegnen sich hingegen häufiger. Unsere Datenbank hat alle möglichen Konstellationen erfasst, die Wrestler im Ring zueinander eingenommen haben. Ob zwei Kämpfer oder mehr, ob in allen Matches oder eingegrenzt auf bestimmte Perioden, hier findet ihr alle Statistiken die euer Herz begehrt. ... aufrufen
 
 
Interessantes bei GB
Nicht nur in den USA und Europa wurde Ende des 19. und Anfang des 20. Jahrhunderts gewrestlet, auch in Indien entwickelte sich eine blühende Szene. Gekämpft wurde ohne Ringseile auf dem blanken Erdboden und dementsprechend überlegen waren einheimische Kämpfer. Einer der angeblich nie besiegt wurde, war Great Gama - der Löwe von Punjab. Bis ins hohe Alter war er selbsternannter World Champion, machte tausend Kniebeugen und aß angeblich täglich 10kg an Mahlzeiten. Ob wahr oder nicht werden wir nicht herausfinden, wir berichten aber dennoch ausführlich über die indische Legende. ... aufrufen
 
Interessantes bei GB
Die vier apokalyptischen Reiter - Pestilenz, Krieg, Hunger und Tod - sind die großen Schrecken der Menschheit. Als sich in der Wrestlingwelt der 80er-Jahre ein Stable bildete, das alle anderen Bündnisse in den Schatten stellte und die Szene dominierte, war es daher naheliegend, dass sie sich selbst mit jenen Reitern verglichen. Die Four Horsemen waren geboren und Genickbruch erzählt in 12 ausführlichen Teilen ihre Geschichte! ... aufrufen
NewsShowsPersonalienHintergrundExklusivGeschichte
Wrestlingnewsnach LigaTag Teams und StablesShootsMediendatenbankTitelträger
Updates der Homepagenach OrtManagerSkandaleExklusivinterviewsTitelstatistiken
 nach DatumProminenteLexikonWeitere InterviewsTurniere
Forumnach ZensurR.I.P.-ListeMatchartenUnsere Hall of FameEinschaltquoten
DiskussionsforumUpdatesVerhaftungenLucha LibreEine Schippe GeschichteZeitstrahl
  VerletzungenPuroresuEuropakalenderZuschauerrekorde
LigenBiosVerwandtschaftenEinstündige MatchesProphecyZuschauerpotentiale
ÜbersichtBios von A bis ZTrainerHalloween HavocFlimmerkisteMatchrekorde
Die "großen Vier"Biografie suchenMask MatchesEinstige HeldenMonatliche Best OfsKonstellationen
US-Independent-LigenBilanzen nach LigaHair MatchesMontagskriegeKolumnenübersicht 
Kanadische LigenBilanzen nach OrtWrestler in FilmenEinflussreichste WrestlerPodcastsInternes
Oldschool-LigenSpezialbilanzenGB100Der Stable GuyGimmickmüll i.e.S.Showtippspiele
Japanische LigenKlickchartsBAMM15Die Four HorsemenSchrottplatzMeinungsmacher
Mexikanische Ligen Year End AwardsFamily TraditionDer schwarze KanalDas Genickbruch-Team
Andere lateinam. LigenUmfragenPWI500Der WWE TitleMüll der neunziger JahreGeschichte der Homepage
Europäische LigenUmfragenObserver-AwardsDie New World OrderZufallsinformationenBewerbung als Mitarbeiter
Sonstige Wrestlingligen Weitere AwardsDie Geschichte der XPWCelebrity DeathmatchImpressum & Rechtliches
Mixed-Martial-Arts-Ligen KommentatorenGimmickmatchesVideo-ReviewsLinks
   WeltbewegendesCD-Reviews 
Texteigentümer dieser Seite: Axel Saalbach          Genickbruch.com © by GB-Team (2001-17)          Programmierung © by Axel Saalbach (2006-17)