Diese Website nutzt Cookies, nähere Infos finden Sie hier. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. 

386.636 Shows4.904 Titel1.530 Ligen28.164 Biografien9.221 Teams und Stables4.031 Turniere
Benutzername und Kennwort: 
  
Passwort vergessen?
Kostenlosen Account registrieren?
Schmaler • Farben: 1234
                     
 
Die 100 einflussreichsten Wrestler

Kapitelwahl

#017 - Bruno Sammartino
#17 Bruno Sammartino
Er war verantwortlich für die steigende Popularität einer gerade aufstrebenden Promotion, die bekannt wurde als World Wide Wrestling Federation. In den 60ern und 70ern dominierte der Italiener das Territorium und war der populärste Wrestler. Auf Platz 17 die "Living Legend" Bruno Sammartino.

Bruno Sammartino wurde am 6. Oktober 1936 in Abruzzi, Italien geboren und war schon als Kind ein großer Fan des Ringens und bewunderte den Star Batisti. Nach dem Horror des zweiten Weltkriegs folgte die Familie dem Vater, der schon vor dem Krieg nach Pittsburgh bezogen war, und immigrierte in die USA. Als er im Alter von 15 Jahren in den USA ankam war er ein schmächtiger Junge und begann daher mit dem Fitnesstraining. Nach der High School arbeitete er als Bauarbeiter und trat nebenbei in Gewichtheberwettkämpfen an. Außerdem wurde er eingeladen zusammen mit dem Ringer Team der Universität von Pittsburgh zu trainieren, wo er von Rudy Miller, der als Agent für Capitol Wrestling aktiv war, entdeckt wurde. Miller war von Bruno beeindruckt und stellte ihn Vince McMahon Sr. und Toots Mondt vor. Mondt stimmte zu und erklärte sich bereit ihn zu trainieren. Sammartino debütierte im Oktober 1959 und wrestlete an der Ostküste im Territorium von Capitol Wrestling. Am 2. Januar 1960 gab er dann sein Debüt im berühmten New Yorker Madison Square Garden.

Nachdem sich Bruno mit McMahon wegen seiner Bookings zerstritten hatte wechslete der Italiener nach Montreal zu Eddie Quinn und später im März 1961 nach San Francisco zu Roy Shire. Vince McMahon Sr. nutzte allerdings seinen Einflsuss auf die State Commission und ließ ein Auftrittsverbot für Bruno in den USA verhängen. Kurze Zeit später traf Yukon Eric Bruno in Pittsburgh und schlug ihm vor mal Jack Tunney, den Promoter von Ontario, zu kontaktieren. Tunney nahm ihn unter seine Fittiche, um die große italienischstämmige Fangemeinde seines Territoriums für sich zu gewinnen. Tunney ignorierte die Drohungen von McMahon und schnell wurde Sammartino zum populärsten Star von Maple Leaf Wrestling und kämpfte gegen Stars wie Killer Kowalski und Crusher Lisowski. Am 11. Mai 1962 kämpfte er an der Seite von Whipper Watson und gemeinsam besiegten sie Bulldog Brower und Sweet Daddy Siki um die WWA (Monterrey/D.F.) World Middleweight Title. Durch den Sommer des Jahres 1962 hindurch entbrannte außerdem eine Fehde mit dem NWA World Heavyweight Champion Buddy Rogers. Am 2. August 1962 besiegte Sammartino Rogers dann vor 14.000 Fans im Maple Leaf Garden in Toronto um den NWA World Heavyweight Title. Allerdings verweigerte Sammartino den Titel, da Rogers auf Grund einer Verletzung das Match aufgeben musste.

In weiteren Aufeinandertreffen war Sammartino dann allerdings unerfolgreich in seinem Bestreben Rogers den NWA Titel abzunehmen, konnte allerdings den NWA United States Heavyweight Title (Toronto-Version) von Johnny Valentine gewinnen und zwar am 22. November 1962. Am 24. Januar 1963 besiegte dann Lou Thesz Buddy Rogers um den NWA Title, aber McMahon und Mondt weigerten sich den Titelwechsel anzuerkennen. Woraufhin sie sich von der NWA lossagten und die WWWF gründeten, mit Buddy Rogers an der Spitze der Promotion. Trotz Rogers Bekanntheit konnte Mondt McMahon davon überzeugen, dass es an der Zeit für ein neues Gesicht war und er hatte dafür Sammartino vorgesehen, der in Kanada für Furore sorgte. McMahon zeigte sich einsichtig und legte die Streitigkeiten mit Bruno bei und so besiegte Bruno Sammartino am 17. Mai 1963 Buddy Rogers in nur 48 Sekunden um den WWWF Heavyweight Title, vor fast 20.000 Fans im Madison Square Garden.

Nach seinem Titelgewinn stieg Sammartino schnell zum populärsten Wrestler des Landes auf und half maßgeblich dabei die Promotion als eigenständige Liga neben der NWA zu etablieren. Bekannt als der "Italian Superman" wurde er als der "Joe DiMaggio des Wrestlings" gefeiert und galt als charismatischer Held der Italoamerikaner. In den 60ern verteidigte Sammartino den Titel gegen alle Herausforderer, die sich ihm in den Weg stellten, wie Killer Kowalski, Freddie Blassie, Gorilla Monsoon, John Tolos und viele anderen. Er war einer der stärksten Männer des Sports und beeindruckte die Zuschauer als er während eines Kampfes mit Haystacks Calhoun das Superschwergewicht einen Bodyslam verpasste. Konsequenterweise etablierte sich Sammartino als einer der größten Draws aller Zeiten und stand 211 Mal im Main Event von Shows im Madison Square Garden und erreichte 187 Mal davon eine ausverkaufte Halle, ein Rekord, der nie wieder gebrochen wurde, und unter den aktuellen Voraussetzungen wohl auch nie wieder gebrochen werden wird. Für fast neun Jahre verteidigte Sammartino seinen Titel und galt als unbesiegbar, wurde allerdings ausgelaugt vom vollen Terminplan und entschied sich so eine Auszeit zu nehmen. So kam der 17. Januar 1971 und mit einer der größten Überraschungen im Wrestling überhaupt gelang es Ivan Koloff Sammartino den Titel abzunehmen.

Im darauffolgenden Jahr trat er ab und an auch in NWA Territorien auf und auch in der BBP. Als die Ticketverkäufe zurück gingen stand Vince McMahon Sr. schnell wieder bei Bruno auf der Matte und hoffte auf Sammartinos Rückkehr zur WWWF. Am 30. September 1972 stellte sich Sammartino dann dem neuen Babyface Champion Pedro Morales zu einem Time Limit Draw nach 76 Minuten. Das Match vor 35.000 Fans im Shea Stadion wird als "Match of the Century" gefeiert. Sammartino war immer noch der populärste Star der Liga und so überredete McMahon ihn zu einer zweiten Titelregentschaft. Am 10. Dezember 1973 wurde Sammartino zum ersten Wrestler, der sich den WWWF Title zum zweiten Mal sichern konnte, als er Stan Stasiak besiegte. Obwohl die Regentschaft eigentlich für ein Jahr andauern sollte, dauerte sie dann schließlich doch 3 ½ Jahre. Sammartino kämpfte mit einer neuen Generation von Heels wie Stan Hansen, Bruiser Brody, Prof. Toru Tanaka, Ox Baker und Ken Patera. Aber wieder wurde er auf Grund des engen Terminplans verbittert und so legte er den Titel am 1. Mai 1977 nieder und verlor gegen "Superstar" Billy Graham.

Mittlerweile schon in seinen 40ern blieb Sammartino einer der Top Draws der WWWF und teamte zusammen mit seinem Protegé Larry Zbyszko. Allerdings wurde Zbysko immer frustrierter, da Sammartino ihm das Rampenlicht stahl, und so turnte Zbysko gegen seinen Mentor im Januar 1980. Dies führte schließlich zu ihrem berühmten Kampf im Stahlkäfig am 9. August 1980 vor 40.000 Fans im Shea Stadion. Als dann Vince McMahon Jr. die Liga übernahm, führte dieser die Liga in eine Richtung, die Bruno nicht mitgehen wollte und so zog er sich bis auf ein Comeback 1984 und 85 an der Seite seines Sohnes David Sammartino zurück und kritisierte die Ausrichtung der Liga öffentlich. Sammartino ist bis heute einer der größten Kritiker des Sport Entertainments und zerstritt sich mit Vince McMahon Jr. Als die WWE dann das 24/7 Videoprojekt startete suchte McMahon allerdings wieder die Annäherung, um ihn für das Projekt und eine Einführung in die WWE Hall of Fame zu gewinnen und trotz ständiger Absagen, sowohl für eine Einführung 2004 als auch 2005 und aktuell für 2006, versucht McMahon es immer wieder.

Er ist, ohne Zweifel, der dominanteste WWE Wrestler aller Zeiten und seine 11 ½ Jahre als Champion (das macht selbst 20 Jahre nach seiner Zeit noch 30% des Bestehens der Liga aus) sind mehr als all die Regentschaften von Bret Hart, Shawn Michaels, Steve Austin, The Rock, Triple H, The Undertaker, Mick Foley, Kurt Angle, Brock Lesnar, Big Show, Chris Jericho, Chris Benoit und Eddie Guerrero zusammen!! Auf Platz 17 Bruno Sammartino.
Seite: 1 2 3 ... 8 ... 16 17 18 19 20 ... 28 ... 100 101 102
 
 
 
Diesen Artikel empfehlen
    
            
 
Interessantes bei GB
Um Wrestler die zum alten Eisen gehören, geht es in der folgenden Rubrik nicht. Stattdessen beleuchten wir mehr als hundert verrückte Ideen in unserem Gimmick-Schrottplatz, die von den diversen Wrestlingligen weltweit produziert und meist auch rasch wieder eingestampft wurden. Es handelt sich dabei nicht um ganz so schwere Fälle wie beim Gimmickmüll (den wir unseren Lesern wärmstens ans Herz legen), aber auch am Schrottplatz ist genügend Material für euch aufbereitet um stundenlang zu lachen! ... aufrufen
 
 
Interessantes bei GB
Ironman steht nicht nur im Triathlonsport für einen der härtesten Wettkämpfe, auch im Wrestling zeichnen sich nur die Topathleten in dieser Matchart aus. Zumeist über 60 Minuten bekriegen sich zwei Kontrahenten und versuchen dabei die meisten Punkte aus Pinfalls und Submissions einzufahren. Genickbruch blickt zurück auf die Geschichte dieser Matchart, die nur zu besonderen Zwecken und für besondere Fehden ihre Verwendung findet. ... aufrufen
 
Interessantes bei GB
Ein paar kleine Inseln im Pazifik bilden den Ursprung einer der größten Familiengeschichten im Pro Wrestling. Samoa ist die Heimat der Anoa'i Familie, deren bekanntester Sproß wohl The Rock ist, deren Ableger aber auch Umaga, Rikishi, Rosey oder Yokozuna umfassen. Wie die Herrschaften miteinander verwandt sind und wie es zur langen Tradition der Samoaner im Wrestling kam, verrät ein Kapitel unserer Kolumne Family Tradition. ... aufrufen
NewsShowsPersonalienHintergrundExklusivGeschichte
Wrestlingnewsnach LigaTag Teams und StablesShootsMediendatenbankTitelträger
Updates der Homepagenach OrtManagerSkandaleExklusivinterviewsTitelstatistiken
 nach DatumProminenteLexikonWeitere InterviewsTurniere
Forumnach ZensurR.I.P.-ListeMatchartenUnsere Hall of FameEinschaltquoten
DiskussionsforumUpdatesVerhaftungenLucha LibreEine Schippe GeschichteZeitstrahl
  VerletzungenPuroresuEuropakalenderZuschauerrekorde
LigenBiosVerwandtschaftenEinstündige MatchesProphecyZuschauerpotentiale
ÜbersichtBios von A bis ZTrainerHalloween HavocFlimmerkisteMatchrekorde
Die "großen Vier"Biografie suchenMask MatchesEinstige HeldenMonatliche Best OfsKonstellationen
US-Independent-LigenBilanzen nach LigaHair MatchesMontagskriegeKolumnenübersicht 
Kanadische LigenBilanzen nach OrtWrestler in FilmenEinflussreichste WrestlerPodcastsInternes
Oldschool-LigenSpezialbilanzenGB100Der Stable GuyGimmickmüll i.e.S.Showtippspiele
Japanische LigenKlickchartsBAMM15Die Four HorsemenSchrottplatzMeinungsmacher
Mexikanische Ligen Year End AwardsFamily TraditionDer schwarze KanalDas Genickbruch-Team
Andere lateinam. LigenUmfragenPWI500Der WWE TitleMüll der neunziger JahreGeschichte der Homepage
Europäische LigenUmfragenObserver-AwardsDie New World OrderZufallsinformationenBewerbung als Mitarbeiter
Sonstige Wrestlingligen Weitere AwardsDie Geschichte der XPWCelebrity DeathmatchImpressum & Rechtliches
Mixed-Martial-Arts-Ligen KommentatorenGimmickmatchesVideo-ReviewsLinks
   WeltbewegendesCD-Reviews 
Texteigentümer dieser Seite: Axel Saalbach          Genickbruch.com © by GB-Team (2001-17)          Programmierung © by Axel Saalbach (2006-17)