Diese Website nutzt Cookies, nähere Infos finden Sie hier. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. 

353.549 Shows4.555 Titel1.480 Ligen27.073 Biografien8.884 Teams und Stables3.740 Turniere
Benutzername und Kennwort: 
  
Passwort vergessen?
Kostenlosen Account registrieren?
Schmaler • Farben: 1234
                     
 
Die 100 einflussreichsten Wrestler

Kapitelwahl

#019 - Verne Gagne
#19 Verne Gagne
Einer der besten Wrestler, die es je gegeben hat, und als solcher auch einer der Top Champions aller Zeiten. Zu seiner Legende gehört außerdem die American Wrestling Association, welche zu einer der Top Promotions in den USA aufsteigen sollte. Daher auf Platz 19: Verne Gagne.

Verne Gagne wurde am 10. Mai 1923 in Robbinsdale, Minnesota geboren. In seiner Jugend war er ein herausragender Athlet und an der University of Minnesota ein hervorragender Footballer und Ringer. Nach seinem Freshman-Jahr zog es ihn allerdings zur Marine und in den zweiten Weltkrieg. Während er in Kalifornien stationiert war, lehrte er Selbstverteidigung und den Kampf Mann gegen Mann. Nach dem Krieg kehrte er nach Minnesota zurück und gewann 1948 und 49 zwei Mal die nationalen NCAA Meisterschaften, was ihm die Rolle des Ersatzmannes für das 48er Olympiateam einbrachte. Nach seinem Abschluss erhielt Gagne Angebote aus der NFL von den Chicago Bears und den Green Bay Packers, aber auf das Drängen von Minnesotas Top Promoter Tony Stecher entschied er sich dazu lieber dem lukrativeren Sport des Wrestlings nachzugehen.

Trainiert wurde er dann von Joe Pazandak und George Gordienko und debütierte am 3. Mai 1949 in Minneapolis gegen Abe Kashey. Er verbrachte einige Monate in Minnesota, wo er für Stecher antrat, und ging dann zu Morris Siegel nach Houston, wo er Leo Newman besiegen konnte, um am 16. Dezember 194 den NWA Texas Heavyweight Title zu gewinnen. Als der Lightweight Champion LeRoy McGuirk in Folge eines Autounfalls erblindete, war es Gagne, der das Turnier um den vakanten World Junior Heavyweight Title (Tennessee-Version) am 13. November 1950 gewinnen konnte. Für mehr als ein Jahr konnte Gagne seinen Titel gegen Gegner wie Joe Dusek, Dory Funk, Mike DiBiase und andere verteidigen, wurde dann aber am 19. November 1951 von Danny McShain besiegt. Gagne arbeitete sich die Leiter immer weiter hoch und durfte sogar ein paar Mal gegen den NWA World Heavyweight Champion Lou Thesz antreten.

Am 3. September 1953 wurde Verne Gagne zum ersten NWA United States Champion ernannt und für fast drei Jahre tourte er durch das Land und verteidigte seinen Titel gegen die Top Heels wie Killer Kowalski, Hans Schmidt und Gorgeous George. Den Titel verlor er schließlich am 7. April 1956 an Wilbur Snyder. In den späten 50ern taten sich die Promoter des mittleren Westens zusammen und machten in der NWA dafür Stimmung Gagne zum NWA Champion zu machen, doch die Allianz scheiterte daran, dass Gagne den Titel nicht von Thesz gewinnen sollte. Als es dann am 14. Juni 1957 zu einem kontroversen Finish zwischen Thesz und Édouard Carpentier kam, nachdem beide Männer behaupteten, sie seien der rechtmäßige Champion, konnte Gagne am 9. August 1958 Carpentier besiegen, um sich die Version des NWA World Heavyweight Titels zu sichern. 1960 unternahm die Allianz der Gagne-Befürworter einen weiteren Anlauf Gagne zum NWA Champion zu machen, denn nun war Pat O'Connor Champion. Sollte Gagne nicht innerhalb von 90 Tagen einen Kampf gegen ihn bekommen, so drohte die Allianz geschlossen aus der NWA auszutreten. Das taten sie dann auch und gründeten die American Wrestling Association. Am 16. August 1960 wurde Gagne dann zum ersten AWA World Heavyweight Champion und außerdem ersetzte er Tony Stecher als Promoter von Minneapolis, was ihm außerdem den Hauptanteil an Minneapolis’ Box und Wrestling Club einbrachte.

In den frühen 60ern war Gagner der Top Star der AWA und fehdete gegen Gene Kiniski und Mr. M, aber einige Territorien außerhalb Minnesotas akzeptierten seine Titelregentschaft nicht bis er am 16. September 1961 schließlich Don Leo Jonathan um den World Title der Omaha Region besiegen konnte. In den darauffolgenden Jahren tauschten Gagne und Omahas Promoter Joe Dusek regelmäßig Wrestler aus, während Gagne den AWA und Omaha Titel mit Fritz Von Erich und dem The Crusher austauschte. Am 8. August 1963 gingen die beiden Territorien dann offiziell zusammen und Verne Gagne vereinigte die Titel an diesem Tag mit einem Sieg über den Crusher. Mitte der 60er begann Gagner eine Fehde mit Mag Dog Vachon, dessen teuflische Persönlichkeit und unfaire Taktiken ihn zu Gagnes gefährlichsten Gegner machten. Nachdem man den Titel mehrere Male hin und her wechseln ließ entkam Vachon mit dem Titel schließlich am 20. Oktober 1964. Dies signalisierte einen Wechsel in der Philosophie der AWA (Gagne hatte den Titel nach Niederlagen bis dahin immer nach wenigen Tagen zurück gewonnen). Man präsentierte neue Stars wie Vachon, den Crusher und Dick the Bruiser zusätzlich zu Gagne und so etablierte sich die AWA als Alternative zur NWA. Durch den immer größer werdenden Erfolg konnte Gagne Verträge mit diversen Städten im mittleren Westen wie Chicago, Milwaukee und Denver abschließen, um sein Territorium zu vergrößern. Es dauerte 2 ½ Jahre bis Gagne schließlich wieder den AWA Titel gewinnen sollte. Am 26. Februar 1967 besiegte er Vachon, um sich den Titel zum achten Mal zu sichern. Im nächsten Jahr begann Gagne eine Fehde mit dem maskierten Dr. X (Dick Beyer), der in der AWA zum Top Heel aufgestiegen war. Die beiden standen in unzähligen Main Events überall im mittleren Westen und als Gagne Dr. X am 31. August 1968 den Titel zu seiner neunten Regentschaft abnehmen konnte, startete eine der eindrucksvollsten Siegesserie in der Geschichte des Wrestlings.

Mittlerweile schon fast 50 Jahre alt, schraubte Gagne seinen Titelverteidigungen etwas zurück, um sie bedeutender zu machen. Dies erlaubte es der Promotion außerdem mehr Aufmerksamkeit auf die Tag Team Division zu lenken. Die Division hatte solche Klassiker wie die Vachons, Bruiser und Crusher, Harley Race und Larry Hennig sowie Nick Bockwinkel und Ray Stevens zu bieten. Im Laufe des Jahrzehnte verteidigte Gagne seinen Titel gegen alle Herausforderer, die größten Heels wie Mad Dog Vachon, Blackjack Lanza, Ivan Koloff, Billy Graham und Baron Von Raschke, aber auch Babyface Herausforderer wie Edouard Carpentier, Red Bastien, Billy Robinson und andere. Nach 7 ½ Jahren, am 8. November 1975, schaffte es Bobby Heenans Protegé Nick Bockwinkel schließlich Gagne den Titel abzunehmen, aber Gagne führte seine Fehde gegen die Heenan Family fort, zu der auch Ray Stevens, Pat Patterson und Bobby Duncum Sr.. gehörten. Am 6. Juni 1979 tat sich Gagne mit seinem langjährigen Feind Mad Dog Vachon zusammen und besiegte Stevens und Patterson um die AWA World Tag Team Titles. Auch mit seinem Sohn Greg Gagne, der 1973 der AWA beigetreten war und eine Hälfte des populären Teams mit Jim Brunzell war, wrestlete er einige Male zusammen. Am 18. Juli 1980 konnte ein 57-jähriger Verne Gagne in Chicagos Comiskey Park Nick Bockwinkel mit seinem Sleeper Hold stoppen und seine zehnte Regentschaft als AWA World Heavyweight Champion starten.

Als amtierender AWA World Heavyweight Champion trat Verne Gagne im Mai 1981 als Wrestler zurück und arbeitete weiter hinter den Kulissen. Unter anderem holte er Stars wie Jesse Ventura, Hulk Hogan und die Road Warriors in seine Liga, aber auch Kommentator Mean Gene Okerlund war Teil der AWA in den frühen 80ern. Gagne arbeitete außerdem auch als Trainer und lehrte Legenden wie Ole Anderson, dem The Iron Sheik, Ric Flair, Ricky Steamboat, Ken Patera, Curt Hennig und vielen andere die ein oder andere Lektion. Leider musste die AWA im Dezember 1990 die Tore schließen, da man in finanzielle Probleme geraten war und nicht mit Vince McMahons WWF und Ted Turners WCW konkurrieren konnte. Trotzdem bleibt Gagne als eine der Legenden dieses Sports, sowohl als Wrestler als auch als Promoter und Trainer in Erinnerung und landet hier auf Platz 19.
Seite: 1 2 3 ... 10 ... 18 19 20 21 22 ... 30 ... 100 101 102
 
 
 
Diesen Artikel empfehlen
    
            
 
Interessantes bei GB
Mai 1996 - der Zeitraum, an dem die erste Show der ECCW veranstaltet wurde. Promoter war dabei der Wrestler Michelle Starr, welcher von Terry Joe Silverspoon unterstützt wurde. Nicht nur Eigengewächse machten in British Columbia auf sich aufmerksam, sondern auch Stars wie "Superfly" Jimma Snuka. Nach einer Zusammenarbeit mit der NWA und dem Aufkauf von TRW sind nun einige Jahre vergangen und inzwischen wird die kanadische Liga von Scotty Mac, Mary Ness und The Natural geführt. Dank der Langlebigkeit der Liga und der Tatsache, dass man immer wieder neue Talente auf den Markt bringen konnte, etablierte man sich als eine der Top-Ligen im kanadischen Raum. ... aufrufen
 
 
Interessantes bei GB
Wenn Eltern ein Kind verlieren, ist das ein schwerer Schicksalsschlag. Doch wie schlimm muss es erst sein, wenn gleich fünf Söhne vor dem Vater aus der Welt scheiden? Auch solche schwarzen Geschichten schreibt der Wrestlingssport und wir bringen euch dieses dunkle Kapitel näher. Eine Ausgabe unserer Kolumne Family Tradition blickt zurück auf die Geschichte der Familie Adkisson, besser bekannt als die von Erichs, von Vater Fritz bis zur Enkelin Lacey. ... aufrufen
 
Befreundete Homepages
Einblick in Rühn
 
Interessantes bei GB
Die 90er Jahre brachten uns nicht nur den ersten Golfkrieg, sondern auch jede Menge anderer Ereignisse, auf die unsere Welt gerne verzichtet hätte. In einer 11teiligen Serie hat Genickbruchs Mitarbeiter Ben die schlimmsten Gimmicks zusammengetragen, die in den letzten Atemzügen des vorigen Jahrtausends verbrochen wurden. Wundert und schämt euch mit ihm auf seiner Zeitreise durch das Kuriositätenkabinett der Booker. ... aufrufen
NewsShowsPersonalienHintergrundExklusivGeschichte
Wrestlingnewsnach LigaTag Teams und StablesShootsMediendatenbankTitelträger
Updates der Homepagenach OrtManagerSkandaleExklusivinterviewsTitelstatistiken
 nach DatumProminenteLexikonWeitere InterviewsTurniere
Forumnach ZensurR.I.P.-ListeMatchartenUnsere Hall of FameEinschaltquoten
DiskussionsforumUpdatesVerhaftungenLucha LibreEine Schippe GeschichteZeitstrahl
  VerletzungenPuroresuEuropakalenderZuschauerrekorde
LigenBiosVerwandtschaftenEinstündige MatchesProphecyZuschauerpotentiale
ÜbersichtBios von A bis ZTrainerHalloween HavocFlimmerkisteMatchrekorde
Die "großen Vier"Biografie suchenMask MatchesEinstige HeldenMonatliche Best OfsKonstellationen
US-Independent-LigenBilanzen nach LigaHair MatchesMontagskriegeKolumnenübersicht 
Kanadische LigenBilanzen nach OrtWrestler in FilmenEinflussreichste WrestlerPodcastsInternes
Oldschool-LigenSpezialbilanzenGB100Der Stable GuyGimmickmüll i.e.S.Showtippspiele
Japanische LigenKlickchartsBAMM15Die Four HorsemenSchrottplatzMeinungsmacher
Mexikanische Ligen Year End AwardsFamily TraditionDer schwarze KanalDas Genickbruch-Team
Andere lateinam. LigenUmfragenPWI500Der WWE TitleMüll der neunziger JahreGeschichte der Homepage
Europäische LigenUmfragenObserver-AwardsDie New World OrderZufallsinformationenBewerbung als Mitarbeiter
Sonstige Wrestlingligen Weitere AwardsDie Geschichte der XPWCelebrity DeathmatchImpressum & Rechtliches
Mixed-Martial-Arts-Ligen KommentatorenGimmickmatchesVideo-ReviewsLinks
   WeltbewegendesCD-Reviews 
Texteigentümer dieser Seite: Axel Saalbach          Genickbruch.com © by GB-Team (2001-17)          Programmierung © by Axel Saalbach (2006-17)