Diese Website nutzt Cookies, nähere Infos finden Sie hier. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. 

362.741 Shows4.671 Titel1.506 Ligen27.165 Biografien8.957 Teams und Stables3.807 Turniere
Benutzername und Kennwort: 
  
Passwort vergessen?
Kostenlosen Account registrieren?
Schmaler • Farben: 1234
                     
 
Die 100 einflussreichsten Wrestler

Kapitelwahl

#023 - Freddie Blassie
#23 Freddie Blassie
Mehr als jeder andere Wrestler ist er dafür bekannt die Darstellung des stereotypen Heel in eine Kunstform entwickelt zu haben, Angst in die Herzen seiner Gegner treibend und beim Publikum Hass erweckend. Außerdem ließ er seiner Hall of Fame Karriere eine nicht weniger beachtete Karriere als Manager folgen. Auf Platz 23 "Classie" Freddie Blassie.

Frederick Blassman wurde am 8. Februar 1918 in St. Louis, Missouri geboren. Ein Athlet sondergleichen in seiner Jugend, nahm er vor allem seine Ambitionen als Boxer sehr ernst und strebte eine Karriere als Profi Boxer an. Auf Grund seiner nur 1,78m und der damit verbundenen Reichweitennachteile empfahl ihm der legendäre Boxpromoter James Dempsey es doch mal im Wrestling zu versuchen, da man dort auch eine bessere Bezahlung erwarten könne. Trainiert wurde Blassie daraufhin von Billy Hanson und bekam auch einige Trainingsstunden von Lou Thesz. Blassman begann bereits im Alter von 17 Jahren zu wrestlen, während er nebenbei als Schlachter arbeitete. Während des zweiten Weltkriegs trat er der Navy bei und gewann die 7. Naval Distric Meisterschaft, sowohl im Boxen als auch im Wrestling. Er machte mit dem Wrestling weiter und trat als "Sailor" Fred Blassie auf und gewann den Pacific Coast Titel in Kalifornien. Daraufhin begann er Vollzeit als Wrestler zu arbeiten, vorzugsweise im Mittleren Westen.

In den frühen 50ern wrestlete er als "Bruder" von Fred McDaniels als Billy McDaniels in verschiedenen Territorien. Die beiden wechselten allerdings schnell zum Nachnamen Blassie und gewannen dann 1955 zwei NWA Tag Team Titles. Danach zog es ihn in den Südosten, wo er zu einem der Lieblinge der Fans wurde und auch den NWA Southern Heavyweight Title (Georgia-Version) mit einem Sieg über Don McIntyre gewann. Aber trotz seines Erfolges hatte es Blassie auf größeren Rum abgesehen und schockte die Fans 1956, als er mit gebleichtem blonden Haar auftauchte, seinen sauberen Wrestling Stil ablegte und einen brutalen Stil, der seines gleichen suchte, präsentierte. Er benutzte seine messerscharfen Zähne, um die Stirn seiner Gegner aufzuschlitzen und bekam daraufhin schnell den Spitznamen "The Vampire". Konsequenterweise änderte sich auch das Auftreten Blassies zu einem der unbeliebtesten Wrestler im ganzen Süden. Er sollte sich ganze 16 Mal den Southern Heavyweight Title sichern und dabei mit Wrestlern wie McIntyre, Ray Gunkel und Dick Steinborn kämpfen. Aber viel wichtiger ist de Tatsache, dass Blassie es als erste Heel wirklich verstand das Publikum gegen sich aufzubringen. Er hatte erkannt, dass er als gehasster Heel viel mehr erreichen konnte als Babyface und lebte seine Rolle. Blassie bezeichnete die Fans immer wieder als "Pencil-Necked Geeks" und wurde häufig von fanatischen Fans attackiert und verlor sogar fast seine Sehkraft, als er von einem hartgekochten Ei getroffen wurde. Zumindest blieb er nach diesem Zwischenfall lebenslang sehbehindert.

1960 zog es Fred Blassie an die Westküste und dort wurde er zum neuen Mega-Heel der in Los Angeles beheimateten World Wrestling Association, welche sich gerade von der NWA losgelöst hatte. Am 12. Juni 1961 beendete Blassie Édouard Carpentiers vier-jährige Regentschaft als WWA World Champion und wurde damit zum herausragenden Wrestler an der gesamten Westküste. Die Popularität der WWA stieg in ungeahnte Höhen und die selbsternannte "Hollywood Fashion Plate" wurde schnell landesweit bekannt und so schaffte es Blassie auch in die Dick Van Dyke Show. Bekannt als "King of Men" war er ein Top Draw der Zeit und am 27. Oktober 1961 verteidigte er seinen Titel gegen den beliebten Antonio Rocca im ausverkauften Olympia Stadion von Los Angeles. Im nächsten Jahr verlor Blassie seinen Titel an die japanische Legende Rikidozan und folgte diesem dann nach Japan, um sich dort vor den Augen der unglaublich enthusiastischen Fans Blutschlachten zu liefern. Direkt nach seinem erneuten Gewinn des Titels von Rikidozan wurde Blassie völlig überraschend am 27. Juli 1962 vom The Destroyer in San Diego um den Titel besiegt. Das Ergebnis war eine knapp zehn Monate andauernde erbitterte Fehede mit der maskierten Legende, bevor er sich den Titel schließlich am 10. Mai 1963 zurück holen konnte.

Fred Blassie sollte sich auch ein rekordträchtiges viertes Mal den NAWA/WWA World Heavyweight Title sichern können, als er am 30. Januar 1964 abermals Edouardo Carpentier besiegte. In diesem Jahr gewann er an der Seite von Mr. Moto und Buddy Austin jeweils die WWA World Tag Team Titles. Außerdem sollte Blassie auch NWA Americas Champion werden, was zu einer berühmten Fehde mit John Tolos führte, welche zahlreiche Shows an der Westküste headlinte. Zum Ende des Jahres 1964 zog es Blassie in den Osten, wo Lou Albano zu seinem Manager wurde und Blassie zum Top Herausforderer auf Bruno Sammartinos WWWF Heavyweight Title aufstieg. Die beiden lieferten sich eine Reihe wahrer Klassiker, welche dem jungen Champion sehr halfen sich zu etablieren. Nach einer Rückkehr nach LA in den späten 60ern wurde Blassie schockierender weise zu einem Publikumsliebling, als er gegen The Sheik und Tolos fehdete und auch das natürlich vor ausverkauften Hallen. In den frühen 70ern kehrte Blassie dann zur WWWF zurück und nahm seine Heel Rolle wieder an, als er gegen den jungen Babyface Champion Pedro Morales kämpfte.

Nach fast 40 Jahren des Wrestlings trat Fred Blassie 1974 zurück, wurde aber bald zu einem der Top Heel Manager aller Zeiten und führte sogar Muhammed Ali während dessen berühmter Boxer gegen Wrestler Fehde mit Antonio Inoki. Fred Blassie gehört zum unheilvollen Trio mit seinen bekannten Heel Managern Lou Albano und dem The Grand Wizard, die Wrestler wie Baron Von Raschke, George Steele, Jesse Ventura und Adrian Adonis auf den Face Champion Bob Backlund hetzten. Außerdem war er der Mentor des jungen Hulk Hogan während dessen erstem Heel WWF-Run zwischen 1979 und 81. Am 23. Dezmber 1983 war es dann auch Blassie der den The Iron Sheik zu dessen Triumph und Titelgewinn über Bob Backlund führte, was wiederum sofort zu einer Fehde mit Hulk Hogan und damit dem Beginn von Hulkamania führte. Weiterhin agierte Blassie als Sprecher von ausländischen Bösewichten wie dem Iron Sheik, Nikolai Volkoff und Killer Khan während des ins Wrestling übertragenen Kalten Krieges.

1986 schließlich musste Blassie einem halben Jahrhundert im Wrestling Business Tribut zollen und so verschwand er aus dem Wrestling. Seine Wrestler übernahm von da an ein weiterer Manager, Slick. 1994 gehörte Freddie Blassie zu den ersten Persönlichkeiten, die in die WWF Fall of Fame aufgenommen wurden und am 12. Mai 2003 trat ein 83-jähriger und vom harten Leben eines Wrestlers sichtlich gezeichneter Blassie noch ein Mal auf, um seine Autobiografie zu bewerben. Nicht mal einen Monat später, am 2. Juni, verstarb er auf Grund eines Herz- und Nierenversagens. Trotz seines Status', als einer meistgehassten Bösewichte, wird seine Legende die meisten anderen Wrestler überleben und an Beliebtheit übertreffen. Deshalb, auf Platz 23, der vielleicht größte Heel aller Zeiten, "Classie" Freddie Blassie.
Seite: 1 2 3 ... 14 ... 22 23 24 25 26 ... 34 ... 100 101 102
 
 
 
Diesen Artikel empfehlen
    
            
 
Interessantes bei GB
Hinter jedem guten Sportler steckt auch ein guter Trainer - diese Weisheit trifft auf das Wrestling genauso zu, wie auf andere Sportarten. Niemand erlernt das Wrestling ohne entsprechende Ausbildung, je besser der Lehrmeister, desto besser häufig auch der Schüler. Wir haben uns die Mühe gemacht, diese Ausbidlungsverhältnisse in unserer Datenbank zu erfassen, so bleibt ihr im Bilde darüber, wer die aktuellen Superstars zu dem gemacht hat, was sie heute sind. ... aufrufen
 
 
Interessantes bei GB
Der WWE Title, früher auch als WWF World Heavyweight Title (und noch ein paar anderen Namen) bekannt, ist heute vermutlich der prestigeträchtigste Titel der Wrestlingwelt. Er wurde von Größen wie Hulk Hogan, Bruno Sammartino, Bob Backlund, Bret Hart und vielen mehr getragen und hat eine lange Geschichte aufzuweisen. Genickbruch hat sich dem Teil der Geschichte bis zur Übernahme der WCW angenommen und blickt zurück auf fast 40 Jahre voller Blut, Schweiß und Tränen! ... aufrufen
 
Interessantes bei GB
In 11 vor Sarkasmus triefenden Episoden philosophierte Genickbruchs hauseigener Kritiker Sudel-Axel unter Zuhilfenahme verschiedener Quellen über allerlei Bizarres und Katastrophales aus der Wrestlingwelt. In den Ausgaben des schwarzen Kanals könnt ihr nachlesen, was er damals an der Wrestlingwelt zu mokieren hatte und findet vielleicht einige Parallelen zu aktuellen Ereignissen. Viel Spaß! ... aufrufen
NewsShowsPersonalienHintergrundExklusivGeschichte
Wrestlingnewsnach LigaTag Teams und StablesShootsMediendatenbankTitelträger
Updates der Homepagenach OrtManagerSkandaleExklusivinterviewsTitelstatistiken
 nach DatumProminenteLexikonWeitere InterviewsTurniere
Forumnach ZensurR.I.P.-ListeMatchartenUnsere Hall of FameEinschaltquoten
DiskussionsforumUpdatesVerhaftungenLucha LibreEine Schippe GeschichteZeitstrahl
  VerletzungenPuroresuEuropakalenderZuschauerrekorde
LigenBiosVerwandtschaftenEinstündige MatchesProphecyZuschauerpotentiale
ÜbersichtBios von A bis ZTrainerHalloween HavocFlimmerkisteMatchrekorde
Die "großen Vier"Biografie suchenMask MatchesEinstige HeldenMonatliche Best OfsKonstellationen
US-Independent-LigenBilanzen nach LigaHair MatchesMontagskriegeKolumnenübersicht 
Kanadische LigenBilanzen nach OrtWrestler in FilmenEinflussreichste WrestlerPodcastsInternes
Oldschool-LigenSpezialbilanzenGB100Der Stable GuyGimmickmüll i.e.S.Showtippspiele
Japanische LigenKlickchartsBAMM15Die Four HorsemenSchrottplatzMeinungsmacher
Mexikanische Ligen Year End AwardsFamily TraditionDer schwarze KanalDas Genickbruch-Team
Andere lateinam. LigenUmfragenPWI500Der WWE TitleMüll der neunziger JahreGeschichte der Homepage
Europäische LigenUmfragenObserver-AwardsDie New World OrderZufallsinformationenBewerbung als Mitarbeiter
Sonstige Wrestlingligen Weitere AwardsDie Geschichte der XPWCelebrity DeathmatchImpressum & Rechtliches
Mixed-Martial-Arts-Ligen KommentatorenGimmickmatchesVideo-ReviewsLinks
   WeltbewegendesCD-Reviews 
Texteigentümer dieser Seite: Axel Saalbach          Genickbruch.com © by GB-Team (2001-17)          Programmierung © by Axel Saalbach (2006-17)