Diese Website nutzt Cookies, nähere Infos finden Sie hier. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. 

379.301 Shows4.828 Titel1.526 Ligen27.763 Biografien9.170 Teams und Stables3.967 Turniere
Benutzername und Kennwort: 
  
Passwort vergessen?
Kostenlosen Account registrieren?
Schmaler • Farben: 1234
                     
 
Die 100 einflussreichsten Wrestler

Kapitelwahl

#028 - Killer Kowalski
#28 Killer Kowalski
Er war der erste richtige Monster Heel in der Geschichte des Wrestlings, der seinen Gegner haushoch überlegen war, und ist der berühmteste "Bad Guy" der goldenen Ära. Er ist vielleicht der meistgefürchtete Regelbrecher aller Zeiten, aber gleichzeitig eine der größten Attraktionen des Sports. Auf Platz 28 Killer Kowalski.

Der Sohn polnischer Immigranten, Wladek Kowalski, wurde am 13. Oktober 1926 in Windsor, Ontario in Kanada geboren. Als Jugendlicher arbeitete er in der Autofabrik seines Vater, aber mit einer Größe von zwei Metern und einem Körpergewicht von 125kg fand er schnell den Weg zum Wrestling und wurde dann vom großen Lou Thesz trainiert. Sein Debüt feierte er 1947 im Alter von 21 Jahren als Tarzan Kowalski in St. Louis, bevor er nach Texas übersiedelte. Seinen ersten großen Titel gewann er am 22. August 1950, als er die Legende "Nature Boy" Buddy Rogers um den prestigeträchtigen NWA Texas Heavyweight Title besiegen konnte. Es dauerte nicht lange, da hatte sich Tarzan Kowalski als Monster Heavyweight etabliert und am 11. Dezember 1950 konnte er dann im Alleingang die NWA Texas Tag Team Titles gewinnen, als er Duke Keomuka und Danny Savich in einem Handicap Match besiegte. Außerdem konnte sich Kowalski am 25. Januar 1951 mit einem Sieg über Bill Longson den NWA Central States Heavyweight Title sichern. Wenig später tat sich Kowalski dann mit dem deutschen Powerhouse Hans Hermann zusammen und gemeinsam sicherten sie sich die Pacific Coast Tag Team Titel.

Auf Grund seiner überragenden Körpergröße wurde Kowalski zu einem Top Star in der sich langsam entwickelten Fernsehlandschaft des Wrestlings. Nachdem er am 2. April 1952 Bobby Managoff Jr. um den World/International Heavyweight Title (Montreal-Version) besiegen konnte war Kowalski Teil des aller ersten im Fernsehen übertragenen Kampfes aus Kanada. Konsequenterweise fand sich Kowalski unter den meist gefeierten Wrestlern des Landes wieder und im nächsten Jahrzehnt dominierte Kowalski das Territorium von Montreal mit sensationellen 12 Titelregentschaften als International Champion. Erst richtig berühmt wurde Kowalski nach einem Match 1954 gegen Yukon Eric im Montreal Forum, als er während des Kampfes bei einem verunglückten Knee Drop seinem Gegner ein Teil des Ohres abtrennte. Nach dem Kampf besuchte Kowalski Eric im Krankenhaus und gemeinsam lachten sie gerade über den Verband auf dem Kopf von Eric, was ein Journalist mitbekam, der aus der Szene sofort eine riesen Geschichte machte und Kowalski als Sadisten darstellte und das obwohl beide Männer gelacht hatten. Die lokalen Fans begannen daraufhin Kowalski mit dem Beinamen Killer zu bedenken und schon war der berühmte Name Killer Kowalski geschaffen. Als der Unfall immer bekannter wurde, wurde Kowalski zum meist gehassten Heel des Business und durfte die gefürchtete Iron Claw gegen jeden Top Wrestler der Ära wie Édouard Carpentier, Pat O'Connor, Gorgeous George, Antonino Rocca, Whipper Watson, Yvon Robert, Johnny Rougeau und viele andere auspacken. Seine spontanen Wutausbrüche und seine zumeist äußerst blutrünstigen Auseinandersetzungen machten ihn zum terrorisierenden Wrestler der Ära.

Nachdem er sich nun einen Namen als meist gehasster Bösewicht gemacht hatte dominierte Killer Kowalski in den 50ern und 60ern weiterhin die kanadische Wrestling Szene und am 17. November 1961 besiegte er John Foti, um denNWA Canadian Heavyweight Title (Calgary-Version). Konsequenterweise bekam Kowalski mehrere Chancen auf den prestigeträchtigsten Titel des Wrestlings, den NWA World Heavyweight Title. Schließlich konnte er sich den Titel dann auch am 21. November 1962 in Montreal von Buddy Rogers sichern. Während das Kampfes brach sich Rogers ein Bein, woraufhin dieser nicht mehr zum zweiten Fall des 2 out of 3 Falls Matches antreten konnte. Die NWA entschied sich dazu die Entscheidung zu akzeptieren und so musste er den Titel erst am 1. Februar 1963 an Lou Thesz abgeben.

Nachdem Kowalski den NWA Title verloren hatte zog es ihn in den Nordosten, wo er sich auch als dominierender Regelbrecher etablierte und den gerade frisch gebackenen WWWF Champion Bruno Sammartino herausforderte. Obwohl Kowalski nicht dazu in der Lage war sich den Titel zu sichern, etablierte er immerhin den jungen Champion Sammartino, was maßgeblich für den Erfolg der aufsteigenden und gerade von der NWA losgelösten WWWF verantwortlich war. Außerdem formierte Kowalski ein gefürchtetes Tag Team mit Gorilla Monsoon und gemeinsam konnten sie am 14. November 1963 die WWWF United States Tag Team Titles von Skull Murphy und Brute Bernard gewinnen. Nach seiner Zeit in der WWWF zog es Kowalski nach Australien, wo er zum ersten International Wrestling Alliance World Heavyweight Champion wurde. Zwischen 1964 und 67 konnte er den Titel insgesamt fünfmal gewinnen und wurde zum Top Draw des Kontinents, als er mit Stars wie Dominic DeNucci, Spiros Arion, Billy White Wolf und Bearcat Wright fehdete.

Im darauffolgenden Jahrzehnt blieb Killer Kowalski weiterhin einer der meist gehassten Bösewichte, der mit seinem Iron Claw Finisher, der als meist gefürchteter Griff des Wrestlings, angepriesen wurde. Die Iron Claw wurde Jahre nach dem Rücktritt von Kowalski sogar in einer Seinfeld Folge erwähnt. Nach seiner Zeit in Australien hatte er einen erfolgreichen Run im hawaiianischen NWA Territorium und am 3. November 1965 konnte er von Curtis Iaukea den NWA United States Heavyweight Title (Hawaii-Version) gewinnen. In den frühen 70er Jahren war Killer Kowalski außerdem für neun Monate NWA Texas Brass Knuckles Champion und auch in Kalifornien war er ein Top Draw und besiegte John Tolos um den NWA Americas Heavyweight Title. Mitte der 70er begann Kowalski, mittlerweile fast 50 Jahre alt, junge Wrestler zu trainieren und begann unter einer Maske als Masked Destroyer in Florida anzutreten. Zusammen mit einem seiner ersten Schüler, Big John Studd, gewann er 1976 als Executioners dann die WWWF World Tag Team Titles.

Nach mehr als 6.000 Kämpfen in 30 Jahren trat Killer Kowalski 1977 schließlich zurück und eröffnete schnell die berühmte Wrestling Schule in Malden, Massachusetts. In den nächsten 25 Jahren trainierte er viele zukünftige Top Wrestler wie Triple H, Chyna, Perry Saturn, Makhan Singh, Luna Vachon, Albert und viele andere, bevor er 2003 die Schule aufgeben musste. Mittlerweile ist Kowalski auch als ein begabter Fotograf bekannt und veröffentlichte 2001 das Buch "Killer Pics: A Collection of Images from a Pro Wrestling Legend", welches hochwertige Fotos seiner 30-jährigen Karriere bot. Der 1996 in die WWF Hall of Fame aufgenommene Killer Kowalski wurde durch seine Brutalität eine Legende und einer der größten Regelbrecher überhaupt. Selbst 25 Jahre nach seinem letzten Kampf ist Killer Kowalski immer noch einer der berühmtesten Namen im Wrestling. Vielleicht der größte Bösewicht aller Zeiten, auf Platz 28 Killer Kowalski.
Seite: 1 2 3 ... 19 ... 27 28 29 30 31 ... 39 ... 100 101 102
 
 
 
Diesen Artikel empfehlen
    
            
 
Interessantes bei GB
Wenn der Vater in den Ring steigt, dann tun dies häufig auch seine Söhne. Genau so verhält es sich auch bei einer Familie aus einer verschlafenen Kleinstadt in Georgia, den Armstrongs, die eigentlich mit Nachnamen James heißen. Von Vater Bob bis hin zum vielleicht bekanntesten Sohn Brian Gerard aka Road Dogg bzw. BJ James erzählt unsere Kolumne Family Tradition. Begebt euch mit uns auf eine Reise durch die Annalen dieser traditionsreichen Südstaatler. ... aufrufen
 
 
Interessantes bei GB
Der Ringkampf war schon in der Antike bekannt, schon zu Zeiten der originalen Spiele von Olympia standen sich Athleten hierbei gegenüber. Ein Mann aus dem Ursprungsland der Spiele brachte es im vergangenen Jahrhundert zu großem Ruhm - Christos Theophelos, auch bekannt als Jim Londos. 12 Jahre hielt er den höchsten Titel des Wrestlingsports und trat auch als Champion zurück. Sein Leben beschloss er im karitativen Bereich und wurde dafür auch von einem König ausgezeichnet. Lest mehr über diesen außergewöhnlichen Mann hier bei Genickbruch. ... aufrufen
 
Interessantes bei GB
Wenn Eltern ein Kind verlieren, ist das ein schwerer Schicksalsschlag. Doch wie schlimm muss es erst sein, wenn gleich fünf Söhne vor dem Vater aus der Welt scheiden? Auch solche schwarzen Geschichten schreibt der Wrestlingssport und wir bringen euch dieses dunkle Kapitel näher. Eine Ausgabe unserer Kolumne Family Tradition blickt zurück auf die Geschichte der Familie Adkisson, besser bekannt als die von Erichs, von Vater Fritz bis zur Enkelin Lacey. ... aufrufen
NewsShowsPersonalienHintergrundExklusivGeschichte
Wrestlingnewsnach LigaTag Teams und StablesShootsMediendatenbankTitelträger
Updates der Homepagenach OrtManagerSkandaleExklusivinterviewsTitelstatistiken
 nach DatumProminenteLexikonWeitere InterviewsTurniere
Forumnach ZensurR.I.P.-ListeMatchartenUnsere Hall of FameEinschaltquoten
DiskussionsforumUpdatesVerhaftungenLucha LibreEine Schippe GeschichteZeitstrahl
  VerletzungenPuroresuEuropakalenderZuschauerrekorde
LigenBiosVerwandtschaftenEinstündige MatchesProphecyZuschauerpotentiale
ÜbersichtBios von A bis ZTrainerHalloween HavocFlimmerkisteMatchrekorde
Die "großen Vier"Biografie suchenMask MatchesEinstige HeldenMonatliche Best OfsKonstellationen
US-Independent-LigenBilanzen nach LigaHair MatchesMontagskriegeKolumnenübersicht 
Kanadische LigenBilanzen nach OrtWrestler in FilmenEinflussreichste WrestlerPodcastsInternes
Oldschool-LigenSpezialbilanzenGB100Der Stable GuyGimmickmüll i.e.S.Showtippspiele
Japanische LigenKlickchartsBAMM15Die Four HorsemenSchrottplatzMeinungsmacher
Mexikanische Ligen Year End AwardsFamily TraditionDer schwarze KanalDas Genickbruch-Team
Andere lateinam. LigenUmfragenPWI500Der WWE TitleMüll der neunziger JahreGeschichte der Homepage
Europäische LigenUmfragenObserver-AwardsDie New World OrderZufallsinformationenBewerbung als Mitarbeiter
Sonstige Wrestlingligen Weitere AwardsDie Geschichte der XPWCelebrity DeathmatchImpressum & Rechtliches
Mixed-Martial-Arts-Ligen KommentatorenGimmickmatchesVideo-ReviewsLinks
   WeltbewegendesCD-Reviews 
Texteigentümer dieser Seite: Axel Saalbach          Genickbruch.com © by GB-Team (2001-17)          Programmierung © by Axel Saalbach (2006-17)