Diese Website nutzt Cookies, nähere Infos finden Sie hier. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. 

379.301 Shows4.828 Titel1.526 Ligen27.763 Biografien9.170 Teams und Stables3.967 Turniere
Benutzername und Kennwort: 
  
Passwort vergessen?
Kostenlosen Account registrieren?
Schmaler • Farben: 1234
                     
 
Die 100 einflussreichsten Wrestler

Kapitelwahl

#002 - Lou Thesz
#2 Lou Thesz
Der einzige Wrestler, der in sieben Jahrzehnten angetreten ist, viele bezeichnen ihn als den größten Wrestling Champion überhaupt und er hat so ziemlich jeden Titel, der für ihn greifbar war, auch gewonnen. Auf Platz zwei, die Legende unter den Legenden Lou Thesz.

Lajos Tiza wurde am 24. August 1916 in Banat; Michigan geboren, wurde allerdings von seinen Eltern in Lou Thesz umbenannt, als die Familie nach St. Louis umzog. Sein Vater war ein ehemaliger Ringer und schon im Alter von acht Jahren hatte Lou eine Vielzahl von Haltegriffen erlernt. Obwohl er sich niemals auf der High School eingeschrieben hatte, war er ein Teil des Ringerteams, denn sein Vater kannte alle Trainer persönlich. Er wurde mit 16 Jahren vom lokalen Wrestler John Zastro entdeckt und als Sparringpartner verpflichtet. Zastro stellt ihn außerdem Joe Sanderson vor, ein Promoter und Trainer. Thesz gab sein Debüt 1932 und bekam auf seinem Weg viele Tipps von bekannten Grapplern wie Ad Santel, Ray Steele und Ed Lewis, der Thesz 1935 auch davon abgehalten haben soll alles hinzuschmeißen, nachdem der Youngster von einigen Veteranen völlig fertig gemacht wurde.

Lou Thesz verfügte über eine beeindruckende Statur, eine gute Athletik, eine bemerkenswerte Kondition, herausragende Schnelligkeit und vor allem aber auch eine sehr ausgeprägte Intelligenz. Mit all diesen Grundlagen fiel er dem Promoter Tom Packs auf, der im mittleren Westen der Top Wrestling Promoter war. Packs verpflichtete Thesz für ein hartes Trainingsprogramm mit dem anerkannten Hooker (also jemand, der nicht nur abgesprochene Kämpfe gewinnen, sondern auch ernsthafte Angriffe erfolgreich abwehren konnte, was vor allem als Champion zur damaligen Zeit sehr wichtig sein konnte, wenn ein Herausforderer sich nicht an die Regeln hielt) George Tragos, der ihm alles wichtige darüber beibrachte wie man einen Kampf richtig verkauft, um die richtige Wirkung zu erzielen. Da Packs in Thesz aber sehr viel Potential sah, ließ er ihn auch selbst zu einem hervorragenden Hooker ausbilden. Thesz wurde so sehr versiert darin einen Wrestling mit seinen Aufgabegriffen wirkliche Schmerzen zuzufügen, was ihm vor allem als NWA Champion später sehr oft den Kragen retten sollte. Zu dieser Zeit kämpfte das Business um das Ansehen in und mit Thesz schien man einen Mann gefunden zu haben, der dem Sport wieder mehr Legitimität geben könnte. Thesz' Fähigkeiten wurden weithin bekannt und oft wurde er nur gebookt, um rebellierende Wrestler zur Ordnung zu rufen, auch wenn dafür eine Verletzung im Ring in Kauf genommen werden musste.

Da so etwas oft mit Titelgewinnen einher ging, war Thesz schon früh in seiner Karriere einige Male Champion und mit 21 Jahren wurde er dann zum jüngsten Wrestler, der jemals einen World Heavyweight Title gewinnen konnte, als er Everett Marshall am 29. Dezember 1937 im Kiel Auditorium in St. Louis um den MWA World Heavyweight Title (Ohio-Version) besiegen konnte. Mit seinen natürlichen Fähigkeiten, dem Aussehen eines Filmstars und dem zuvorkommenden Verhalten etablierte sich Thesz auch als Top Draw. Nach seinem Sieg über Marshall konnte er sich außerdem auch noch den AWA Boston World Heavyweight Title sichern, als der Champion Yvon Robert sich aus Angst weigerte gegen ihn anzutreten. Dann am 23. Februar 1939 besiegte Thesz Marshall erneut und gewann dadurch seinen ersten von drei NWA World Heavyweight Titles und sollte diesen Titel für ein Jahrzehnt halten und dabei gegen Herausforderer wie Bronco Nagurski, Bill Longson, Whipper Watson, Ernie Dusek und andere verteidigen. Auch in Morris Siegels Territorium in Houston war Thesz ein Top Star und gewann drei Mal den Texas Heavyweight Title. Zwischen 1944 und 46 und fehdete dabei vor allem mit einem Mann, dem originalen "Nature Boy" Buddy Rogers.

Es dauerte nicht lange, da stand außer Frage, dass Thesz der dominanteste Grappler im Wrestling war. 1947 kauften Lou und sein Vater dann auch noch die Mehrheit am Territorium des finanziell angeschlagenen Tom Packs auf. Von St. Louis operierte Thesz nun aus und durch die Rivalität mit Tom Packs ehemaligen Schützling Sam Muchnick, der ebenfalls in St. Louis veranstaltete, wurde St. Louis zur Nummer eins in den USA. Beide Männer erkannten, dass man zusammen noch viel mehr erreich könnte und taten sich schließlich zusammen. Als sich 1948 eine Gruppe von Promotern zur legendären National Wrestling Alliance zusammenschloss und Orville Brown zum ersten NWA World Heavyweight Champion wurde, wurde für den November 1949 ein Titelvereinigungskampf zwischen dem National Wrestling Association Champion Thesz und dem Alliance Champion Brown angesetzt. Der Kampf wurde allerdings abgesagt, da sich Brown in einem Autounfall verletzte. Thesz wurde dadurch unumstrittener World Heavyweight Champion und damals war er es wirklich, denn in anderen Ländern gab es so etwas ähnliches wie die NWA gar nicht. Mit dem unglaublich respektierten Thesz als Champion war die NWA die legitime Top Wrestling Promotion der Welt und für die nächsten sieben Jahre blieb Thesz ihr unbesiegbarer Champion. Er reiste von Territorium zu Territorium und verteidigte seinen Titel gegen die regionalen Champions und etablierte die NWA und sich damit auch immer weiter als einziger World Champion überhaupt. Am 27. Juli 1950 besiegte Thesz dann Gorgeous George um den AWA World Heavyweight Title und am 21. Mai 1952 dann Baron Michele Leone vor unglaublichen 103.000 Fans, um den Titel mit dem Los Angeles Title zu vereinigen.

In den späten 50ern wurde Lou Thesz als er erste wirkliche unumstrittene Wrestling Champion seit Frank Gotch angesehen. Mit seinem Mentor Ed "Strangler" Lewis an seiner Seite verteidigte Thesz seinen Titel regelmäßig gegen Top Grappler wie Verne Gagne, Antonio Rocca, Killer Kowalski und Édouard Carpentier und der NWA World Title wurde zum größten Ziel im Business. Außerdem hatte NWA Präsident Sam Muchnick die Vision global zu expandieren und Lou Thesz’ Berühmtheit und Wiedererkennungswert sollte dabei helfen der Promotion in Asien und Australien großen Einfluss zu gewinnen. Als sich das Jahrzehnt dem Ende zuneigte war Thesz allerdings ausgelaugt von den ständigen Reisen und den politischen Spielchen, denen er als World Champion hinter den Kulissen immer ausgesetzt war. Deshalb machte er den Weg frei für junge Stars wie Dick Hutton und Pat O'Connor. Als dann aber Buddy Rogers 1963 den NWA Title mit in Vince McMahons Capitol Wrestling Territorium nahm und sich weigerte des Titel in anderen Regionen zu verteidigen, sah sich Thesz genötigt noch einmal seine Fähigkeiten als Hooker unter Beweis zu stellen, denn auch in seinem hohen Alter war er auf dem Gebiet noch ein ganz Großer. Deshalb setzte Muchnick auch sein volles Vertrauen in Thesz und am 24. Januar 1963 kam es zum Aufeinandertreffen und tatsächlich gewann Thesz seinen sechsten NWA World Heavyweight Titel gegen "Nature Boy" Buddy Rogers und brach damit auch gleichzeitig den Rekord seines Mentors Ed Lewis.

Lou Thesz sollte den Titel von 1963 bis 66 halten und dazwischen am 7. September 1964 mit einem Sieg über Don Leo Jonathan den American Wrestling Alliance Title wieder vereinigen. Am 7. Januar 1966 war dann aber endgültig Schluss mit der Zeit als Champion, als er von Gene Kiniski geschlagen wurde. Mittlerweile schon über 50 Jahre alt blieb Thesz einer der wichtigsten Repräsentanten des Sports und während seine Tage als World Champion hinter ihm lagen, gewann er immer noch einige regionale Titel wie den NWA United States Junior Heavyweight Title (Mid-America-Version), den NWA United States Junior Heavyweight Title (Georgia-Version) oder den mexikanischen UWA World Heavyweight Title. Besonders in Japan blieb er populär wie schon immer und seine Kämpfe gegen Rikidozan hatten das Wrestling dort überhaupt erst bekannt gemacht. Als wolle er allen Fans noch ein Mal seien großartige Kondition beweisen, kehrte der 74-jährige Lou Thesz zurück, um einen seiner unzähligen Schüler in seinem finalen Kampf over zu bringen. Am 26. Dezember 1990 schaffte es Masahiro Chono seinen Lehrer in Tokio zu besiegen.

Im April 1999 wurde Lou Thesz in die International Wrestling Hall of Fame aufgenommen und war außerdem Präsident des Cauliflower Alley Cluvs, wo er mit einigen Wohltätigkeitsorganisationen zusammen arbeitete. Anfang des Jahres 2002 begegneten Thesz allerdings Komplikationen nach einer Herzoperation und so verstarb er in Verbindung mit einer Lungenentzündung am 28. April 2002 im Alter von 86 Jahren. Der letzte große Hooker und vielleicht der meistrespektierte Wrestler aller Zeiten und zweifelsohne eine ganz, ganz große Legende. Die zweiteinflussreichste Persönlichkeit des Wrestlings Lou Thesz.
Seite: 1 2 3 4 5 ... 13 ... 100 101 102
 
 
 
Diesen Artikel empfehlen
    
            
 
Interessantes bei GB
Wrestling ist eine Sportart, die ihren Tribut am Körper einfordert und leider passiert es allzu oft, dass Wrestler viel zu früh von uns scheiden. Ob durch natürliche Tode oder Unfälle, ob in jungen Jahren oder im hohen Alter, unsere Datenbank hat die Todestage und -ursachen von weit über 2000 Recken erfasst um euch auch über dieses traurige Kapitel unseres Lieblingssports zu informieren. ... aufrufen
 
 
Interessantes bei GB
Über Jimmy Snuka gibt es Gerüchte, dass er einen Wrestlingfan ermordet haben soll und es deshalb mit seiner Karriere den Bach herunter ging. Ursprünglich sollte Snuka Hulk Hogans Push bekommen, doch nach dieser Geschichte nahm die Liga Abstand von ihren Plänen. Viele Informationen finden sich im Internet dazu leider nicht. Diesem Bericht liegt ein Artikel in der New Yorker Zeitschrift The Village Voice aus dem Jahr 1992 zugrunde, welcher sich ausführlich mit dem Fall auseinandersetzt, einige Fakten nennt und viele Fragen aufwirft. ... aufrufen
 
Befreundete Homepages
Bücher von Kate Morton
 
Interessantes bei GB
Die vier apokalyptischen Reiter - Pestilenz, Krieg, Hunger und Tod - sind die großen Schrecken der Menschheit. Als sich in der Wrestlingwelt der 80er-Jahre ein Stable bildete, das alle anderen Bündnisse in den Schatten stellte und die Szene dominierte, war es daher naheliegend, dass sie sich selbst mit jenen Reitern verglichen. Die Four Horsemen waren geboren und Genickbruch erzählt in 12 ausführlichen Teilen ihre Geschichte! ... aufrufen
NewsShowsPersonalienHintergrundExklusivGeschichte
Wrestlingnewsnach LigaTag Teams und StablesShootsMediendatenbankTitelträger
Updates der Homepagenach OrtManagerSkandaleExklusivinterviewsTitelstatistiken
 nach DatumProminenteLexikonWeitere InterviewsTurniere
Forumnach ZensurR.I.P.-ListeMatchartenUnsere Hall of FameEinschaltquoten
DiskussionsforumUpdatesVerhaftungenLucha LibreEine Schippe GeschichteZeitstrahl
  VerletzungenPuroresuEuropakalenderZuschauerrekorde
LigenBiosVerwandtschaftenEinstündige MatchesProphecyZuschauerpotentiale
ÜbersichtBios von A bis ZTrainerHalloween HavocFlimmerkisteMatchrekorde
Die "großen Vier"Biografie suchenMask MatchesEinstige HeldenMonatliche Best OfsKonstellationen
US-Independent-LigenBilanzen nach LigaHair MatchesMontagskriegeKolumnenübersicht 
Kanadische LigenBilanzen nach OrtWrestler in FilmenEinflussreichste WrestlerPodcastsInternes
Oldschool-LigenSpezialbilanzenGB100Der Stable GuyGimmickmüll i.e.S.Showtippspiele
Japanische LigenKlickchartsBAMM15Die Four HorsemenSchrottplatzMeinungsmacher
Mexikanische Ligen Year End AwardsFamily TraditionDer schwarze KanalDas Genickbruch-Team
Andere lateinam. LigenUmfragenPWI500Der WWE TitleMüll der neunziger JahreGeschichte der Homepage
Europäische LigenUmfragenObserver-AwardsDie New World OrderZufallsinformationenBewerbung als Mitarbeiter
Sonstige Wrestlingligen Weitere AwardsDie Geschichte der XPWCelebrity DeathmatchImpressum & Rechtliches
Mixed-Martial-Arts-Ligen KommentatorenGimmickmatchesVideo-ReviewsLinks
   WeltbewegendesCD-Reviews 
Texteigentümer dieser Seite: Axel Saalbach          Genickbruch.com © by GB-Team (2001-17)          Programmierung © by Axel Saalbach (2006-17)