Diese Website nutzt Cookies, nähere Infos finden Sie hier. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. 

362.741 Shows4.671 Titel1.506 Ligen27.165 Biografien8.957 Teams und Stables3.807 Turniere
Benutzername und Kennwort: 
  
Passwort vergessen?
Kostenlosen Account registrieren?
Schmaler • Farben: 1234
                     
 
Die 100 einflussreichsten Wrestler

Kapitelwahl

#042 - Jerry Lawler
#42 Jerry Lawler
Viele der heutigen Fans werden ihn vielleicht nur noch als den Puppies liebenden Heel Kommentator von RAW kennen, doch er ist auch einer der größten Champions aller Zeiten und unzweifelhaft der größte Wrestler im Memphis Territorium überhaupt. Außerdem war er auch ein Teil eines der größten Wrestling Angles. In der Liste der 100 einflussreichsten Figuren des Wrestlings landet der King auf Platz 42.

Jerry Lawler wurde am 29. November 1949 in Memphis, Tennessee geboren und siedelte später nach Ohio um, wo sein Vater einen neuen Arbeitsplatz annahm. Lawler verfolgte voller Interesse die Promotion von The Sheik in Detroit. Seine Familie zog es schließlich zurück nach Memphis, als er noch ein Teenager war. Als sein Vater am Ellis Auditorium den Job als Pförtner annahm, besuchte Lawler regelmäßig die Wrestling Shows in der Halle und sah dabei Stars wie Jackie Fargo, der das Territorium seit Jahren dominierte. Lawler war schon immer sehr talentiert im Zeichnen und zeichnete oft Karikaturen von Wrestlern und schickte diese an lokale TV Sender. Der Wrestling Kommentator Lance Russell entdeckte Lawlers Zeichnungen und zeigte sie Jackie Fargo, der Lawler einstellte, um in seiner Privaten Lackiererei als Designer zu arbeiten.

Nachdem er die Memphis State Universität besucht hatte gewann er einen lokalen Zeichenwettbewerb und der lokal bekannte DJ Scott Shannen verhalf ihm zu einem Job als Host einer Radio Show. Trotzdem wollte Jerry immer noch irgendwie ins Wrestling einsteigen, aber ohne jegliches Training, traute er sich nicht Fargo darauf anzusprechen. Dann traf er einen unerfahrenen Wrestler namens Jerry Vickers, der Lawler nach Arkansas zu Aubrey Griffith schickte, um dort ein Try Out zu bekommen. Griffith war allerdings wenig interessiert, da es Lawler an Athletik und einem herausragenden Körperbau fehlte. Um dennoch eine Chance zu bekommen, bot Lawler Griffith freie Werbezeit in seiner Radioshow an und gab 1970 im Alter von 21 Jahren sein Wrestling Debüt. Zusammen mit Vickers wrestlete er gegen die Executioners und verlor im Laufe des Kampfes das Bewusstsein.

Für einige Monate wrestlete Lawler in Arkansas weiter und promotete die Shows in seiner Radio Show. Dann fand Jackie Fargo dies allerdings heraus und bot Lawler an ihn zu trainieren, um zu verhindern, dass Lawler andere Shows bewarb. So ging Lawler vom College ab und legte auch seine Arbeit als Moderator im Radio nieder, um dann in Memphis zu trainieren und vollzeit zu wrestlen. 1971 gab er sein Debüt in Memphis und wurde dabei von Tojo Yamamoto zerstört. Fargo arrangierte, dass er im Memphis Territorium, das vom Trio Nick Gulas, Billy Golden und Jerry Jarrett geleitet wurde, Fuß fassen konnte. Im darauffolgenden Jahr arbeitete Lawler meist als Jobber und Referee, doch dann bekam er im September 1971 seinen ersten kleinen Push und konnte den Tri-States Heavyweight Title sein Eigen nennen. In den nächsten Jahren arbeitete sich Lawler kontinuierlich in der Card nach oben und formierte ein hervorragendes Heel Tag Team mit Jim White an seiner Seite und Sam Bass als Manager. Am 28. März 1973 konnte das Duo Jackie Fargo und Jerry Jarrett besiegen, um sich die NWA Southern Tag Team Titles (Mid-America-Version) zu sichern.

Im Sommer 1973 begann Lawler außerdem gelegentlich in Georgia zu wrestlen, wo er sich mit "King of Wrestling" Bobby Shane zusammen tat. Schließlich entschied sich Shane dazu seine Krone Jerry zu überlassen und krönte ihn vor einem Match und läutete damit die Zeit des Kings ein. Am 27. Juli 1974 besiegte Lawler Tommy Gilbert, um sich zum ersten Mal den NWA Southern Heavyweight Title (Mid-America-Version) zu sichern. Wohl einmalig auf der Welt ist die Tatsache, dass Lawler diesen einen Titel sensationelle 42 Mal gewinnen konnte. Er dominierte das Territorium und fehdete mit Wrestlern wie Bob Armstrong, Jimmy Valiant, Austin Idol, Bill Dundee, King Kong Bundy, Tommy Rich, Dutch Mantell, Eddie Gilbert, Randy Savage und so vielen anderen. Doch nicht die unglaublich hohe Zahl seiner Titelgewinne sollte Lawler so bekannt machen, sondern ein ungewöhnliches Angle, das Jerry "The King" Lawler zu einem Superstar machte.

In den frühen 80ern trat der Komiker Andy Kaufman in einer Reihe von Wrestling Kämpfen gegen Frauen an und setzte einen Preis von 1.000$ für jede Frau aus, die ihn besiegen könnte. Er nannte sich den "Inter-Gender Wrestling Champion" und fühlte sich dabei sichtlich gut sowohl Frauen als auch die Wrestling Fans lächerlich zu machen. Dann war es auf einmal Jerry Lawler, der die Pop-Culture Ikone Kaufman zu einem Kampf herausforderte. Am 5. April 1982 trafen die beiden dann schließlich aufeinander und Lawler verletzte dabei durch zwei Piledriver den Nacken seines Gegners. Kaufman musste daraufhin die Nacht im Krankenhaus verbringen. Dies führte zu einem Auftritt bei "Late Night with David Latterman" am 28. Juli 1982. Die beiden sollten über ihre Rivalität sprechen, doch anstatt das ganze friedlich auszutragen wurde es unschön als Lawler Kaufman von dessen Stuhl ohrfeigte. Kaufman kreischte wie eine Frau und Letterman verlangte sofort nach einer Werbeunterbrechung. Das ganze war wie ein Real-Life Shoot aufgezogen und es wussten wirklich höchstens eine handvoll Menschen, dass alles geplant war und so brachte dieses Angle dem Wrestling und Lawler persönlich einen enormen Push. Erst viele Jahre später wurde aufgedeckt, dass Lawler und Kaufman eigentlich gute Freunde waren und die gesamte Storyline eine groß aufgezogene Show gewesen war. Bis heute ist diese Geschichte eine der meistbeachteten Storylines in der Geschichte des Wrestling und man wird sich wohl noch viele Jahre daran erinnern. Das ganze wurde noch ein Mal gezeigt und zwar in Jim Carrys Film "Man on the Moon", in dem Andy Kaufmans Leben 1999 porträtiert wurde.

In den Jahren darauf dominierte Lawler die Memphis Region weiter und Dank seiner neuen Bekanntheit standen auch die Tore in viele andere Territorien weit offen. Am 9. Mai 1988 besiegte Lawler dann Curt Hennig um den AWA World Heavyweight Title und am 13. Dezember 1988 besiegte er dann WCCW Champion Kerry Von Erich und vereinigte damit beide Titel. Als die Tennessee Region in der USWA aufging, hielt Lawler auch hier wieder viele Titel und profitierte von einem Austausch von Wrestlern zwischen der USWA und der WWF im Jahre 1993. Obwohl er schon weit über seinen Zenit hinaus war, konnte sich Lawler noch einmal auf nationaler Ebene präsentieren und fehdete mit Bret Hart, dem ersten offiziellen King of the Ring der WWF und Jake Roberts. Heute wrestlet er ab und an noch und führt auch eine Liga in Memphis mit, doch hauptberuflich ist er heute Kommentator von WWE RAW. Lawlers Sohn Brian Christopher hat es ebenfalls ins Wrestling gezogen und das sowohl bei WWE als auch bei NWA-TNA. Auch Lawlers Cousin Wayne Ferris ist im Wrestling aktiv gewesen. Allerdings gibt es da viele Differenzen zwischen Lawler und Ferris, denn dieser verkörperte keine geringeren als den Honky Tonk Man und der shootet auf seiner Homepage gern mal gegen Lawler. In den 80ern war er vielleicht der größte Draw eines Territoriums und mit einem der bekanntesten Gimmicks der Geschichte hat es Jerry "The King" Lawler auf Platz 42 geschafft.
Seite: 1 2 3 ... 33 ... 41 42 43 44 45 ... 53 ... 100 101 102
 
 
 
Diesen Artikel empfehlen
    
            
 
Interessantes bei GB
Wenn Eltern ein Kind verlieren, ist das ein schwerer Schicksalsschlag. Doch wie schlimm muss es erst sein, wenn gleich fünf Söhne vor dem Vater aus der Welt scheiden? Auch solche schwarzen Geschichten schreibt der Wrestlingssport und wir bringen euch dieses dunkle Kapitel näher. Eine Ausgabe unserer Kolumne Family Tradition blickt zurück auf die Geschichte der Familie Adkisson, besser bekannt als die von Erichs, von Vater Fritz bis zur Enkelin Lacey. ... aufrufen
 
 
Interessantes bei GB
Wrestling ist eine Sportart, die ihren Tribut am Körper einfordert und leider passiert es allzu oft, dass Wrestler viel zu früh von uns scheiden. Ob durch natürliche Tode oder Unfälle, ob in jungen Jahren oder im hohen Alter, unsere Datenbank hat die Todestage und -ursachen von weit über 2000 Recken erfasst um euch auch über dieses traurige Kapitel unseres Lieblingssports zu informieren. ... aufrufen
 
Interessantes bei GB
Schon vor der Action im Ring veranstalten die meisten Wrestler eine Show mit ihrem Einzug. Musik gehört da ebenso dazu wie Luft zum Atmen. Wir haben uns bei Genickbruch bemüht die Texte zur Musik zu sammeln und für unsere Leser in einer umfangreichen Rubrik aufzubereiten. Wühlt euch durch hunderte Themes und lest nach, welche Worte euren Lieblingswrestler am Weg zum Ring begleiten. ... aufrufen
NewsShowsPersonalienHintergrundExklusivGeschichte
Wrestlingnewsnach LigaTag Teams und StablesShootsMediendatenbankTitelträger
Updates der Homepagenach OrtManagerSkandaleExklusivinterviewsTitelstatistiken
 nach DatumProminenteLexikonWeitere InterviewsTurniere
Forumnach ZensurR.I.P.-ListeMatchartenUnsere Hall of FameEinschaltquoten
DiskussionsforumUpdatesVerhaftungenLucha LibreEine Schippe GeschichteZeitstrahl
  VerletzungenPuroresuEuropakalenderZuschauerrekorde
LigenBiosVerwandtschaftenEinstündige MatchesProphecyZuschauerpotentiale
ÜbersichtBios von A bis ZTrainerHalloween HavocFlimmerkisteMatchrekorde
Die "großen Vier"Biografie suchenMask MatchesEinstige HeldenMonatliche Best OfsKonstellationen
US-Independent-LigenBilanzen nach LigaHair MatchesMontagskriegeKolumnenübersicht 
Kanadische LigenBilanzen nach OrtWrestler in FilmenEinflussreichste WrestlerPodcastsInternes
Oldschool-LigenSpezialbilanzenGB100Der Stable GuyGimmickmüll i.e.S.Showtippspiele
Japanische LigenKlickchartsBAMM15Die Four HorsemenSchrottplatzMeinungsmacher
Mexikanische Ligen Year End AwardsFamily TraditionDer schwarze KanalDas Genickbruch-Team
Andere lateinam. LigenUmfragenPWI500Der WWE TitleMüll der neunziger JahreGeschichte der Homepage
Europäische LigenUmfragenObserver-AwardsDie New World OrderZufallsinformationenBewerbung als Mitarbeiter
Sonstige Wrestlingligen Weitere AwardsDie Geschichte der XPWCelebrity DeathmatchImpressum & Rechtliches
Mixed-Martial-Arts-Ligen KommentatorenGimmickmatchesVideo-ReviewsLinks
   WeltbewegendesCD-Reviews 
Texteigentümer dieser Seite: Axel Saalbach          Genickbruch.com © by GB-Team (2001-17)          Programmierung © by Axel Saalbach (2006-17)