Diese Website nutzt Cookies, nähere Infos finden Sie hier. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. 

362.741 Shows4.671 Titel1.506 Ligen27.165 Biografien8.957 Teams und Stables3.807 Turniere
Benutzername und Kennwort: 
  
Passwort vergessen?
Kostenlosen Account registrieren?
Schmaler • Farben: 1234
                     
 
Die 100 einflussreichsten Wrestler

Kapitelwahl

#043 - Die Funk Familie
#43 Die Funk Familie
Es gibt die Andersons, die van Erichs und viele andere Familien in der Geschichte des Wrestlings, doch bis auf die Hart Familie hat es keine zu einem so hohen Ansehen geschafft wie die Funk Familie. Die beiden Superstars der zweiten Generation haben Hall of Fame Singles Karrieren hingelegt, selbstständige Regentschaften als NWA World Heavyweight Champion erreicht und waren auch als Tag Team sehr erfolgreich und so haben es die Texaner Dory Funk, Dory Funk Jr. und Terry Funk geschafft in unserer Liste auf Platz 43 zu landen.

Die Funk Brüder wurden praktisch ins Wrestling hinein geboren, da ihr Vater Dory Funk Sr. einer der Top Stars der 40er und 50er gewesen ist und auch danach noch als berühmter Promoter aktiv war. Dorrance Wilhelm Funk wurde am 4. Mai 1919 in Hammond, Indiana geboren und gewann in seiner Jugendzeit drei Mal den Indiana State Titel im Ringen. Nach seiner ebenfalls erfolgreichen Zeit auf der Universität wurde er sogar in die Indiana Hall of Fame des Ringens aufgenommen. Nachdem er während des zweiten Weltkriegs in der US Navy diente wechselte er vom Ringen zum Wrestling. 1949 zog es ihn nach Amarillo, Texas, wo er zu einem der Top Stars des Territoriums wurde. Schließlich wurde er dann auch der Hauptverantwortliche Booker für das Gebiet, während er immer noch gegen Stars wie Fritz Von Erich und Angelo Savoldi in den Ring stieg.

In seiner Karriere sollte Dory Funk Sr. 16 Mal den Amarillo North American Title, den NWA Jr. Heavyweight Title und zahlreiche Tag Team Titles gewinnen. Vielleicht war er als Trainer aber noch erfolgreicher. Er war allein für die Ausbildung seiner beiden Söhne verantwortlich. Der ältere der beiden, Dory Funk Jr., wurde am 19. Februar 1941 geboren und begann mit sieben Jahren mit dem Ringen. Dory Jr. war sowohl im Ringen als auch im Football sehr erfolgreich und dies an der West Texas State University. 1964 folgte er seinem Vater dann zum Wrestling. Terrence Funk wurde am 30. Juni 1944 geboren und nach seiner Zeit an der selben Uni folgte auch er seinem Vater und bestritt am 9. Dezember 1965 seinen ersten Kampf, in dem er Sputnik Monroe besiegen konnte.

In den ersten Jahren ihrer Karriere teamten die beiden Brüder noch mit ihrem Vater, doch in den späten 60ern war es damit vorbei und Dory Jr. und Terry etablierten sich als eines der gefährlichsten Tag Teams. Am 1. August 1968 besiegten sie schon Kurt von Brauner & Karl von Brauner um die NWA World Tag Team Titles (Texas-Version). Allerdings wurde dies im Sommer 1970 noch getoppt, denn da absolvierten sie ihre erste Tour durch Japan und das gleich mit einer Serie gegen die legendären Giant Baba und Antonio Inoki. In Japan wurde sie schnell zu den beliebtesten Exporten aus den USA. In den frühen 70ern begannen die Funks eine der bekanntesten Familienfehden in der Wrestling Geschichte, als sie gegen Jack Brisco und Jerry Brisco fehdeten. Die Old School Faces gegen die texanischen Rüpel wurde zur Hauptattraktion vieler Kampfabende und so war es wenig verwunderlich, dass auch die NWA Tag Team Titles hier das ein oder andere Mal hin und her wechselten.

Zu ihren Erfolgen im Tag Team etablierten sich die beiden Funks auch als herausragende Singles Wrestler ihrer Generation. Am 11. Februar 1969 war es Dory Jr., der sich mit einer großen Überraschung den NWA World Heavyweight Title von Gene Kiniski sichern konnte und damit eine mehr als drei-jährige Titelregentschaft beendete. Funk selbst sollte es dann auch auf über vier Jahre bringen und dabei gegen die ganz großen Namen des Sports antreten. Dank seiner Berühmtheit schaffte es Dory Funk Jr. sogar in ein Heft der Comic-Serie "Die fantastischen Vier". Währenddessen hatte sich Terry ebenfalls etabliert und sich eine Vielzahl verschiedener NWA Titelgesichert. Heute ist Terry Funk ja vor allem als Brawler bekannt und den Grundstein dafür legte er mit einer legendären Schlacht gegen Dick Murdoch im Jahre 1972.

Dory Funk Jr. verlor seinen NWA Titel schließlich am 24. März 1973, als er von Harley Race besiegt wurde. Lediglich ein paar Monate später, am 3. Juni, erlitt Dory Funk Sr. einen Herzinfarkt und verstarb daraufhin. Die Funk Brüder kämpften weiter an der Spitze der Tag Team Szene der NWA mit und dabei kam es immer wieder zu Neuauflagen ihrer Kämpfe gegen die Briscos. Außerdem konnte Terry Funk am 10. Dezember 1975 Jack Brisco in einem 60-minütigen 2 out of 3 Falls Match um den NWA World Heavyweight Title gewinnen. Diese Regentschaft dauerte 14 Monate an, doch wie sein Bruder musste auch er sich schließlich Harley Race geschlagen geben. In den 80ern führten sie ihre erfolgreiche Karriere weiter führen und noch viele Titel in den verschiedenen NWA Territorien (Texas, Florida, Georgia und der Karibik) gewinnen und auch in Japan waren sie weiterhin erfolgreich. Als die WWF auf ihrem Hoch der nationalen Expansion dann im Jahre 1985 Terry Funk unter Vertrag nahm, wurde er gleich als Herausforderer für Hulk Hogan aufgebaut und Dory wurde als Hoss Funk an seine Seite gestellt. Bei WrestleMania konnten die beiden den Junkyard Dog und Tito Santana besiegen, bevor sie wieder zur NWA zurückkehrten. Terry brach eine Fehde mit dem NWA Champion Ric Flair, der dadurch zum Publikumsliebling turnte, vom Zaun.

Dory Jr. ist eigentlich vom Wrestling zurückgetreten, doch immer mal wieder zieht es ihn in den Ring zurück. So zum Beispiel in der ECW oder auch bei NWA-TNA in einem Dark Match. Wie sein Vater hat er sich mittlerweile aber auch einen Namen als Trainer gemacht und Wrestler wie Kurt Angle trainiert. In Florida führt er aktuell das "Funkin’ Dojo". Terry Funk muss genannt werden, wenn es um den Erfolg von Extreme Championship Wrestling geht, denn als Legende war er es, der die Aufmerksamkeit auf die jungen aufstrebenden Hardcore Stars gelenkt hat. Dort kam es auch noch ein Mal zu einer Zusammenarbeit der Funks in einem Barbed Wire Deathmatch gegen Public Enemy. Terry tauchte 1997 als Chainsaw Charlie an der Seite von Cactus Jack noch ein Mal in der WWF auf und später dann auch noch in der WCW. Heute hat sich Terry zwar weitesgehend zurückgezogen, doch immer noch tritt er ab und an im Independent Bereich an. Allein Terrys viele Rücktritte würden einen Platz in dieser Liste rechtfertigen, denn damit hat er so viele Ligen und Storylines beeinflusst. Aber auch sonst sind die Funks einfach Legenden und haben sich Platz 43 somit auf jeden Fall voll und ganz verdient.
Seite: 1 2 3 ... 34 ... 42 43 44 45 46 ... 54 ... 100 101 102
 
 
 
Diesen Artikel empfehlen
    
            
 
Interessantes bei GB
Hinter jedem guten Sportler steckt auch ein guter Trainer - diese Weisheit trifft auf das Wrestling genauso zu, wie auf andere Sportarten. Niemand erlernt das Wrestling ohne entsprechende Ausbildung, je besser der Lehrmeister, desto besser häufig auch der Schüler. Wir haben uns die Mühe gemacht, diese Ausbidlungsverhältnisse in unserer Datenbank zu erfassen, so bleibt ihr im Bilde darüber, wer die aktuellen Superstars zu dem gemacht hat, was sie heute sind. ... aufrufen
 
 
Interessantes bei GB
Der Erfolg einer im TV ausgestrahlten Wrestlingsendung wird an ihrer Einschaltquote gemessen. Je besser die Show, desto mehr Zuseher sollte sie vor die TV-Geräte locken können. Bei Genickbruch wurden über die Jahre tausende solcher Ratings zusammengetragen und sind in unserer Datenbank zu finden. Vergleicht ligenintern und zwischen den Ligen oder informiert euch über PPV-Bestellungen in unserer Quotenrubrik! ... aufrufen
 
Befreundete Homepages
Bücher von Lorhainne Eckhart
 
Interessantes bei GB
In Kanada liegt die Heimat einer der größten Familien des Wrestlingsports, dort ist auch der legendäre Dungeon beheimatet. Stu Hart bildete in seiner harten Schule unzählige Stars aus, darunter auch viele seiner Söhne. Große Erfolge wie jene von Bret "Hitman" Hart und schwere Schicksalsschläge wie der Unfalltod von Owen Hart lassen unsere Kolumne Family Tradition zu einem einzigartigen Abriss der Geschichte der Harts werden. Tretet ein in die Welt des pinken Ahornblattes bei Genickbruch! ... aufrufen
NewsShowsPersonalienHintergrundExklusivGeschichte
Wrestlingnewsnach LigaTag Teams und StablesShootsMediendatenbankTitelträger
Updates der Homepagenach OrtManagerSkandaleExklusivinterviewsTitelstatistiken
 nach DatumProminenteLexikonWeitere InterviewsTurniere
Forumnach ZensurR.I.P.-ListeMatchartenUnsere Hall of FameEinschaltquoten
DiskussionsforumUpdatesVerhaftungenLucha LibreEine Schippe GeschichteZeitstrahl
  VerletzungenPuroresuEuropakalenderZuschauerrekorde
LigenBiosVerwandtschaftenEinstündige MatchesProphecyZuschauerpotentiale
ÜbersichtBios von A bis ZTrainerHalloween HavocFlimmerkisteMatchrekorde
Die "großen Vier"Biografie suchenMask MatchesEinstige HeldenMonatliche Best OfsKonstellationen
US-Independent-LigenBilanzen nach LigaHair MatchesMontagskriegeKolumnenübersicht 
Kanadische LigenBilanzen nach OrtWrestler in FilmenEinflussreichste WrestlerPodcastsInternes
Oldschool-LigenSpezialbilanzenGB100Der Stable GuyGimmickmüll i.e.S.Showtippspiele
Japanische LigenKlickchartsBAMM15Die Four HorsemenSchrottplatzMeinungsmacher
Mexikanische Ligen Year End AwardsFamily TraditionDer schwarze KanalDas Genickbruch-Team
Andere lateinam. LigenUmfragenPWI500Der WWE TitleMüll der neunziger JahreGeschichte der Homepage
Europäische LigenUmfragenObserver-AwardsDie New World OrderZufallsinformationenBewerbung als Mitarbeiter
Sonstige Wrestlingligen Weitere AwardsDie Geschichte der XPWCelebrity DeathmatchImpressum & Rechtliches
Mixed-Martial-Arts-Ligen KommentatorenGimmickmatchesVideo-ReviewsLinks
   WeltbewegendesCD-Reviews 
Texteigentümer dieser Seite: Axel Saalbach          Genickbruch.com © by GB-Team (2001-17)          Programmierung © by Axel Saalbach (2006-17)