Diese Website nutzt Cookies, nähere Infos finden Sie hier. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. 

353.549 Shows4.555 Titel1.480 Ligen27.073 Biografien8.884 Teams und Stables3.740 Turniere
Benutzername und Kennwort: 
  
Passwort vergessen?
Kostenlosen Account registrieren?
Schmaler • Farben: 1234
                     
 
Die 100 einflussreichsten Wrestler

Kapitelwahl

#007 - Hulk Hogan
#7 Hulk Hogan

Wenn man Deutschland sucht den Superstar mit Wrestlern veranstalten würde, dann würde Bohlen sagen: "Um Wrestler zu sein, muss man nicht nur Wrestlern können, sondern auch eine Ausstrahlung haben". Ohne Frage der Wrestler, der jedem Menschen etwas sagt und jeden Menschen in seinen Bann ziehen kann. Er hat das Business auf eine Art verändert wie es keiner mehr nach ihm machen kann. Auf Platz 7 der "Immortal" Hulk Hogan.

Terry Bollea wurde am 11. August 1953 in Augusta, Georgia geboren, wuchs allerdings in Florida, genauer gesagt in Tampa, auf. Bollea war ein guter Gitarrist und spielte in einer Rockband, aber seine wahre Leidenschaft war das Wrestling, das er seit seinem sechsten Lebensjahr im Fernsehen verfolgte. Während seiner High School Zeit vergötterte er Dusty Rhodes und besuchte regelmäßig Shows im Tampa Sportatorium. Später studierte er an der Universität von South Florida, aber viel Zeit verbrachte er vor allem im örtlichen Fitnessstudio, wo er den Wrestler Mike Graham (der Sohn des NWA Präsidenten Eddie Graham) traf. 1976 stellte Graham Bollea Hiro Matsuda, einen der Top Trainer überhaupt, vor und innerhalb eines Jahres bereitete Matsuda Bollea auf sein Debüt vor, in dem Eddie Graham ihn als maskierten Super Destroyer gegen Brian Blair stellte. Ein paar Monate später zog es Bollea nach Alabama zu Louie Tillet, wo er mit Ed Leslie als Terry und Ed Boulder teamte. Während dieser Zeit trat er in einer Talk Show auf, in der er neben Lou Ferrigno, dem Star der TV Serie "The Incredible Hulk" saß. Der Kommentator bemerkte, dass Bollea den Hulk eigentlich wie einen Winzling aussehen lasse und von da an trat er als Terry "The Hulk" Boulder an und ab und an auch als Sterling Golden. Im Juni des Jahres 1979 besiegte er Ox Baker um den NWA Southeastern Heavyweight Title (Southern Division) und ein Jahr später war es Terry Funk, der Bollea dem WWWF Boss Vince McMahon Sr. vorstellte. McMahon nannte ihn gleich einmal in Hulk Hogan um.

Mit dem legendären Freddie Blassie an seiner Seite etablierte sich Hogan als einer Top Heels der WWWF und fehdete mit André the Giant und Bob Backlund. Hogan zeigte außerdem, dass er hervorragend mit den Fans in der Halle interagieren konnte. Sein charismatisches Auftreten machte dann schnell Sylvester Stalone auf ihn aufmerksam, der Hogan die Rolle des Thunderlips in Rocky III anbot. Da Vince McMahon Sr. ihm nicht erlauben wollte, einige Zeit auszusetzen, um den Film zu drehen, verließ Hogan die Liga. Durch den enormen Erfolg von Rocky III wurde Hogan zu einer internationalen Berühmtheit und wurde von Verne Gagne aufgegriffen, um für dessen AWA aufzutreten. Mit dem Song "Eye of the Tiger" als Theme wurde Hogan schnell zum Top Babyface der Liga. Allerdings war Hogan nicht, wie er immer behauptet, der erste Wrestler mit einem Theme. 1983 entbrannte eine große Fehde mit dem World Champion Nick Bockwinkel und dessen Manager Bobby Heenan. Gagne war bereit Hogan zum AWA Champion zu machen, aber da war es Vince McMahon Jr., der gerade die WWF übernommen hatte und Hogan zurück in den Nordosten holte. Vince hatte die Vision die WWF in eine landesweite Promotion umzuwandeln und hatte Hulk Hogan dafür auserkoren den Mittelpunkt seiner Shows darzustellen. Am 24. Januar 1984 gab Hogan sein WWF Comeback und in einem ausverkauften Madison Suqare Garden besiegte er auch sogleich den The Iron Sheik um den WWWF Heavyweight Title und brach damit die Hulkamania los.

Im Verlauf des nächsten Jahres wurde Hulk Hogan zum Gesicht des Wrestlings und Vince McMahon pushte ihn in Zusammenarbeit mit MTV durch die Decke. Nicht umsonst war Hogan der Mittelpunkt der ersten WrestleMania am 31. März 1985, als er mit Mr. T gegen seinen Erzrivalen Roddy Piper und dessen Partner Paul Orndorff erfolgreich war. Hogan stellte einen Real-Life Superhelden dar und erreichte damit vor allem die jungen Fans. Er beeinflusste die Kindern ihre Gedichte aufzusagen und ihre Vitamine zu nehmen, was damals noch nicht doppeldeutig verstanden wurde, und verschaffte damit auch der WWF eine unglaubliche Popularität. Nicht umsonst wurde er 1980 von der Make-a-Whish-Stiftung zur Berühmtheit des Jahres gewählt. Hogan schaffte es das alte Business, das sich vor allem an die arbeitenden Bevölkerung, die Brutalität sehen wollte, richtete, in eine neue Form umzuwandeln, die sich Sports Entertainment nennt und auch für die Prime Time Slots im Fernsehen geeignet ist. Niemals zuvor hatte das Business etwas wie die Hulkamania gesehen. Hogan Action Figuren, T-Shirts und vieles mehr tauchte in den Einkaufzentren der USA auf und außerdem tauchte Hogans Gesicht in der Sports Illustrated, in Fernsehzeitungen und im People Magazine auf. Hogan trat ebenso in der Tonight Show und anderen Talk Shows wie auch in seinem eigenen Cartoon auf. Nichtsdestotrotz war es dann 1987 WrestleMania III, was Hogans Status als größter Draw in der Wrestling Geschichte zementierte, als er gegen Andre the Giant gebookt wurde. Auch wenn es nicht die 93.000 verlautbarten Zuschauer waren, war die Show vielleicht der größte Wrestlingevent aller Zeiten und das Business erreichte seinen Zenit, was die Main Stream Aufmerksamkeit angeht.

Hulk Hogan hielt den Titel bis 1988, als er eine weitere Auszeit nahm, um den Film "No Holds Barred" zu drehen, sollte in den nächsten fünf Jahren aber noch vier Mal Champion werden. Das Verhältnis zu Vince McMahon wurde aber zunehmend schlechter und wurde völlig zerstört, als er sich während des Steroidskandals gegen den WWF Boss stellte. Nach mehr als zehn Jahren als Aushängeschild der WWF verließ Hogan die Liga 1993. Eigentlich wollte Hogan nichts mehr mit dem Business zu tun haben, aber schon ein Jahr später nahm er den lukrativen Vertrag von Ted Turners WCW an und gewann in seinem ersten Kampf den WCW World Heavyweight Title von Ric Flair am 17. Juli 1994. Aber nach einem Jahrzehnt Hulkamania hatte sich auch dieses Phänomen totgelaufen. Beim Bash at the Beach 1996 war es dann so weit, Hogan tat das undenkbare und turnte Heel, um sich Scott Hall und Kevin Nash anzuschließen und die New World Order zu gründen. Die Nachricht des bösen Hogan verbreitete sich wie ein Lauffeuer und die NWO wurde zum erfolgreichsten Wrestlingangle aller Zeiten. Widergeboren als Regelbrecher schaffte es "Hollywood" Hogan sechs Mal den WCW World Heavyweight Title zu gewinnen. Nicht zuletzt Dank Hogan überholte die Liga die WWF in allen Belangen und ganz besonders Öffentlichkeitswirksam in den Monday Night Wars. In den späten 90ern hatte die NWO ihr Ende erreicht und Hogan überwarf sich mit dem kreativen Kopf der WCW Vince Russo, der jüngere Stars pushen wollte. Die Fehde hinter den Kameras wurde beim Bash at the Beach 2000 vor die Kameras getragen, als Russo Hogan öffentlich feuerte, um damit eine erzwungenen Fackelübergabe herbei zu führen.

Früh im Jahr 2002 versöhnte sich Hogan mit Vince McMahon und gab sein überraschendes Comeback bei der WWF und das wieder an der Seite von Hall und Nash, um die NWO wiederzubeleben. Die loyalen WWF Fans weigerten sich den Heel Hogan anzunehmen und so kam es bei WrestleMania 18 zu einem von den Fans herbei geführten Turn des Hulksters. Vor dem Kampf soll nie geplant gewesen sein Hogan wieder als Liebling der Fans zu promoten, aber als Hogan dann mehr bejubelt wurde als The Rock, gab McMahon während des Kampfes das Kommando. Hulkamania gab ein unglaubliches Comeback und mit fast 50 Jahren sollte Hogan noch ein Mal den WWF World Heavyweight Title gewinnen. In den nächsten Jahren gab es dann immer wieder Kurzauftritte des Hulkster, wenn es darum ging für sein Land oder die Armen und Schwachen einzutreten. 2005 wurde Hogan dann auch in die WWE Hall of Fame aufgenommen und hatte im selben Jahr sogar seine eigene Reality Serie auf VH1 namens "Hogan Knows Best".

Der Sport hat andere Megastars gesehen, aber keiner von ihnen war wie Hulk Hogan. Er ist der berühmteste Botschafter des Wrestlings, sein Name beschreibt Main Stream Kultur auf eine Art und Weise, wie es nur für wenige andere Berühmtheiten zutrifft. Eine globale Ikone und ein Wrestling Superheld, Hulk Hogan. Auf Platz 7 der Hulkster.
Seite: 1 2 3 ... 6 7 8 9 10 ... 18 ... 100 101 102
 
 
 
Diesen Artikel empfehlen
    
            
 
Interessantes bei GB
Nach den Türkenbelagerungen im Mittelalter gab es auch in der Wrestlingwelt einige dominante Vertreter des osmanischen Volkes. Einer der Terrible Turks, Youssuf Ishmaelo, war in Frankreich bereits erfolgreich bevor er in die USA ging. Dort kassierte er für damalige Verhältnisse große Summen und wurde mit seiner gewaltigen Erscheinung zu einer Sensation. Tragisch war dann sein Ende, bei einer Havarie seines Schiffs auf der Heimreise nach Europa ertrank der Türke, dessen Lebensgeschichte wir hier für unsere Leser näher beleuchten. ... aufrufen
 
 
Interessantes bei GB
Vince McMahon - DIE Person bei World Wrestling Entertainment und natürlich auch früher bei World Wrestling Federation. Wer sich also einen Namen machen will, der muss nicht nur bei den Fans gutankommen, sondern auch bei dem Besitzer der Promotion selber. Ob das bei jedem auch so ankommt, da kann man sich nicht sicher sein. Das es auch manchmal daneben gehen kann, kann Nailz bestätigen, der mit einigen Entscheidungen nicht einverstanden war und dementsprechend ein "ruhiges" Gespräch mit Vince McMahon suchen wollte. ... aufrufen
 
Interessantes bei GB
Über Jimmy Snuka gibt es Gerüchte, dass er einen Wrestlingfan ermordet haben soll und es deshalb mit seiner Karriere den Bach herunter ging. Ursprünglich sollte Snuka Hulk Hogans Push bekommen, doch nach dieser Geschichte nahm die Liga Abstand von ihren Plänen. Viele Informationen finden sich im Internet dazu leider nicht. Diesem Bericht liegt ein Artikel in der New Yorker Zeitschrift The Village Voice aus dem Jahr 1992 zugrunde, welcher sich ausführlich mit dem Fall auseinandersetzt, einige Fakten nennt und viele Fragen aufwirft. ... aufrufen
NewsShowsPersonalienHintergrundExklusivGeschichte
Wrestlingnewsnach LigaTag Teams und StablesShootsMediendatenbankTitelträger
Updates der Homepagenach OrtManagerSkandaleExklusivinterviewsTitelstatistiken
 nach DatumProminenteLexikonWeitere InterviewsTurniere
Forumnach ZensurR.I.P.-ListeMatchartenUnsere Hall of FameEinschaltquoten
DiskussionsforumUpdatesVerhaftungenLucha LibreEine Schippe GeschichteZeitstrahl
  VerletzungenPuroresuEuropakalenderZuschauerrekorde
LigenBiosVerwandtschaftenEinstündige MatchesProphecyZuschauerpotentiale
ÜbersichtBios von A bis ZTrainerHalloween HavocFlimmerkisteMatchrekorde
Die "großen Vier"Biografie suchenMask MatchesEinstige HeldenMonatliche Best OfsKonstellationen
US-Independent-LigenBilanzen nach LigaHair MatchesMontagskriegeKolumnenübersicht 
Kanadische LigenBilanzen nach OrtWrestler in FilmenEinflussreichste WrestlerPodcastsInternes
Oldschool-LigenSpezialbilanzenGB100Der Stable GuyGimmickmüll i.e.S.Showtippspiele
Japanische LigenKlickchartsBAMM15Die Four HorsemenSchrottplatzMeinungsmacher
Mexikanische Ligen Year End AwardsFamily TraditionDer schwarze KanalDas Genickbruch-Team
Andere lateinam. LigenUmfragenPWI500Der WWE TitleMüll der neunziger JahreGeschichte der Homepage
Europäische LigenUmfragenObserver-AwardsDie New World OrderZufallsinformationenBewerbung als Mitarbeiter
Sonstige Wrestlingligen Weitere AwardsDie Geschichte der XPWCelebrity DeathmatchImpressum & Rechtliches
Mixed-Martial-Arts-Ligen KommentatorenGimmickmatchesVideo-ReviewsLinks
   WeltbewegendesCD-Reviews 
Texteigentümer dieser Seite: Axel Saalbach          Genickbruch.com © by GB-Team (2001-17)          Programmierung © by Axel Saalbach (2006-17)