Diese Website nutzt Cookies, nähere Infos finden Sie hier. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. 

365.624 Shows4.705 Titel1.514 Ligen27.513 Biografien9.014 Teams und Stables3.836 Turniere
Benutzername und Kennwort: 
  
Passwort vergessen?
Kostenlosen Account registrieren?
Schmaler • Farben: 1234
                     
 
Family Tradition

Wrestling ist seit jeher nicht nur ein Geschäft für Einzelgänger, auch ganze Familien waren im Business unterwegs. Wir hatten uns es deshalb zur Aufgabe gemacht, die wichtigsten Familien ausführlich vorzustellen. Hier könnt ihr die 8 bisherigen Familienbiografien nachlesen.
Kapitel

2. September 2007: Die Tragödie der von Erichs
Nach der kleinen unscheinbaren Inselgruppe Samoa, setzen wir unsere Reise in dieser Woche am dem nordamerikanischen Kontinent fort. Genauer gesagt im US-Bundesstaat Texas. In dieser Ausgabe von “Family Tradition“ wird sich zeigen, dass Tradition auch dunkle Kapitel, wie Druck, Tod und Streitigkeiten umfassen kann. Und das Tragödien vor großen Familien im Wrestling leider keinen Halt machen.

Kenner der Szene wissen schon von welcher Familie in dieser Woche die Rede ist. Der Familienname Adkisson wird vielen auf den ersten Blick nichts sagen, aber genau mit Jack Barton Adkisson (1929-1997) beginnt die tragische Geschichte der von Erichs. Jack war an der Universität ein hervorragender Diskuswerfer und ein leidenschaftlicher Footballer. Er spielte bei den Dallas Texans und versuchte dann den Sprung in die CFL (Canadian Football League). Dort spielte er einige Jahre, ehe er in Edmonton von keinem geringeren als Stu Hart entdeckt, überredet und schließlich trainiert wurde. Im Jahr 1958 feierte er als Fritz Von Erich sein Debüt in der Klondike Wrestling Promotion von Stu Hart.

Ende 1958 zog Fritz mit seiner Frau Doris und seinen drei Söhnen Jack Jr. (*1953), Kevin (*15. Mai 1957) und David (*22. Juli 1958) nach Niagara Falls, New York. Zu diesem Zeitpunkt war er wegen seiner Größe und seinem Micwork bereits einer der Top-Heels auf dem nordamerikanischen Kontinent und reiste sehr viel. Doch dieses idyllische Leben sollte 1959 einen ersten Dämpfer erhalten. Der sechsjährige Jack Jr. wollte zu einem Nachbarjungen zum Spielen gehen. Dabei ging er am Haus eines anderen Nachbarn vorbei, welcher gerade den Elektrozaun an einer Weide reparierte. Der Junge streifte den freigelegten Draht, bekam einen Stromschlag und verlor das Bewusstsein. Dabei stürzte er leider so unglücklich, dass er mit dem Gesicht voraus in den Schneematsch landete und darin tragisch erstickte.

Dieser tragische Vorfall veränderte Fritz von Erich grundlegend. Er kam mit dem Verlust lange Zeit nicht klar und machte sich schwere Vorwürfe. Er glaubte der Unfall wäre nicht passiert, wenn er mehr Zeit zu Hause verbracht hätte. In der Folgezeit trat er nur noch in umliegenden Promotions an und reiste keine großen strecken mehr. Er wurde allerdings auch sehr aggressiv. Dies bekamen seine Gegner im Ring deutlich zu spüren, aber leider auch seine beiden ältesten Söhne Kevin und David. Seinen Status als Heel konnte er durch seine Aggressivität jedoch weiter ausbauen und die Fans nahmen ihm sein Nazi-Gimmick sehr gut ab.

Heilsam für die Familie war die Geburt der vierten Sohnes Kerry am 3. Februar 1960. Fritz von Erich wurde danach viel ruhiger und hörte auf sich ständig Vorwürfe zu machen. Er entschied der Familie einen Neuanfang zu ermöglichen und so zogen sie zurück nach Dallas auf eine Farm in Denton County bei Dallas. Damit er seine Familie nicht mehr so oft alleine lassen musste, trat er nur in den umliegenden Regionen auf und gründete schließlich 1966 das NWA-Territorium Big Time Wrestling. Damit konnte er regelmäßig zu Hause sein, denn bei Big Time Wrestling war er nicht nur Promoter, sondern gleichzeitig der Top-Heel der Liga. Zusammen mit Waldo Von Erich (nicht verwandt mit den von Erichs) fehdete er gegen Größen wie Gary Hart, Karl von Brauner, Al Costello, The Masked Spoilers, Johnny Valentine, Stan Stasiak, Professor Toru Tanaka, Lord Alfred Hayes, The Sheik, Bruiser Brody oder The Great Kabuki.
Nach dem Mord an Rikidozan wurde er zu einem der großen Stars in Japan. Seine Fehden mit Antonio Inoki und Giant Baba sind legendär. Das japanische Wrestling war am Boden, doch durch Leute wie Fritz von Erich gelang es, das Wrestling wieder aufzurichten. Noch heute ist die “Iron Claw“ von Fritz von Erich als Move in Japan verehrt.

Während der Vater seine eigene Promotion schrittweise aufbaute, wuchsen seine Söhne heran. Das sie ihm eines Tages in den Ring folgen sollten war nicht unbedingt absehbar. Denn die zweite Generation der von Erichs hatte noch sehr viele andere Talente.

Kevin Von Erich, der älteste, war ein sehr guter Sportler und bekam nicht unerwartet ein Stipendium an der North Texas State University. Grund dafür waren seine exzellenten Football-Fähigkeiten. Er spielte als Fullback und träumte bereits von der großen Karriere in der NFL (National Football League), als er sich in seinem Junior-Jahr so schwer am Knie verletzte, dass eine Karriere auf dem Football-Feld ausgeschlossen werden konnte.
Daraufhin begann er mit dem Wrestlingtraining und debütierte 1976 bei Big Time Wrestling. An der Seite seines Vaters und seiner Brüder hatte er etliche große Fehden, unter anderem gegen die Fabulous Freebirds (Michael Hayes, Terry Gordy und Buddy Roberts). Die 6 Man Tag Team Matches sind ebenso legendär, wie Kevins entblößte Füße im Ring. Sein Markenzeichen war es barfuss zu kämpfen. Er selbst beschreibt es als ein besseres Gefühl im Ring und bei jeder Aktion.

Der zweitälteste Sohn David Allen Adkisson, besser bekannt als David Von Erich, war ebenfalls sehr sportlich. Er spielte bereits an der High School erfolgreich Basketball und auch er wurde Inhaber eines Sport-Stipendiums an der North Texas State University. David litt sehr unter den Launen seines Vaters und genau diese Angst verband ihn sehr mit seinem größeren Bruder. Beide hatten unter den Brüdern die wohl engste Bindung und so verwunderte es nicht, dass David sein Studium hinwarf und sich ebenfalls für eine Karriere im Ring von World Class Championship Wrestling (kurz WCCW, Namensänderung von Big Time Wrestling zu WCCW erfolgte 1982, 1986 machte sich die Promotion selbständig und trat aus der NWA aus) entschied. 1977 feierte die “ Yellow Rose of Texas“ sein Debüt im Ring und wurde zum Shooting Star der Liga. Grund dafür waren seine sehr guten Singles Matches und sein großes Talent am Mikrofon.
1981 versuchte er sein Glück dann auch außerhalb von Texas. Er ging nach Florida und wurde dort zum No.1 Contender auf den NWA World Heavyweight Title von Ric Flair. Im Januar 1984 wurde auch entschieden, dass er genau diesen Titel gewinnen sollte.

Bei einer Tour mit AJPW im Februar 1984 nahm die Tragödie der von Erichs ihren Lauf und bekam ein zweites trauriges Kapitel. Am 10. Februar 1984 wurde David von Erich tot in seinem Hotelzimmer aufgefunden. Über die Todesursache gibt es bis heute zwei Geschichten. Offiziell und auf der DVD “Heroes of World Class: The Story of the Von Erichs and The Rise and Fall of World Class Championship Wrestling” heißt es: Herzinfarkt! Ric Flair berichtet in seiner Autobiografie jedoch davon, dass Davids Drogenkonsum schuld war. So soll Bruiser Brody (einer der besten Freunde Davids) ihn im Hotelzimmer gefunden haben und alle Beweismittel, wie Spritzen und diverse Mittelchen, in der Toilette heruntergespült haben.

Der dritte noch lebende Sohn war der “Texas Tornado“ Kerry Von Erich. Er dürfte den Fans der WWF wohl am ehesten ein Begriff sein. Er wurde am 3. Februar 1960 geboren und war seinem Vater sehr ähnlich. Vielleicht war auch das der Grund, warum sich Fritz’ Verhalten nach Kerrys Geburt wieder schlagartig verbesserte. Er entwickelte sich zu einem ausgezeichneten Footballspieler und einem noch besseren Diskuswerfer. Er brach den Junioren Weltrekord seines Vaters und verdiente sich damit ein Stipendium an der University of Houston. 1980 wurde er ins olympische Team berufen, doch die USA boykotierten den Olympischen Sommerspiele 1980 in Moskau. Danach entschied sich auch Kerry für das Wrestlingbusiness und folgte seinem Vater und seinen beiden Brüdern in den Ring. Er galt als einer der charismatischsten und humorvollsten Wrestler der WCCW. Seinen größten Erfolg hatte er im traurigen Jahr 1984, als er sich den NWA Heavyweight Title sichern konnte. Bei der Memorial Show für seinen eigenen Bruder konnte er sich am 6. Mai 1984 den Gürtel sichern, der eigentlich für seinen Bruder bestimmt war. Nach 18 Tagen verlor er den Gürtel aber wieder an Ric Flair bei einer Show in Japan.

Der vierte Sohn kam am 2. März 1964 in Texas zur Welt. Michael Brent Adkisson war ein etwas verträumter junger Mann, der gerne Gitarre spielte und eine Karriere als Musiker im Auge hatte. Nach der High School wechselte er aber direkt in den Ring. Sein Vater und seine Brüder hofften das er den Platz von David einnehmen könnte und der neue große Star der Familie werden könnte. Mike Von Erich nahm zumindest im Ring den Platz Davids an der Seite seiner Brüder ein.

Der jüngste Spross war Chris Von Erich. Er wurde am 30. September 1969 geboren und war seinen Brüdern nicht so ähnlich. Dadurch das er im Backstage-Bereich aufwuchs und schon als kleiner Junge Jobs für den Vater erledigte, war in ihm der Wunsch Wrestler zu werden besonders ausgeprägt. Jedoch stimmten seine körperlichen Voraussetzungen nicht so, wie es bei seinen Brüdern der Fall war. Er war nur 1,65 m groß und wog gerade einmal 73 kg. Dazu kam seine angeschlagene Gesundheit. Er hatte Asthma und wohl die Glasknochenkrankheit. Seine Knochen brachen bei den einfachsten wrestlerischen Manövern und so dürfte es nicht verwunderlich sein, dass seine 1990 begonnene Karriere nur auf eine erwähnenswerte Fehde zurückblickt. Diese war gegen Percy Pringle III. in der USWA.
Seite: 1 2
 
 
 
Diesen Artikel empfehlen
    
            
 
Interessantes bei GB
Ihren Status als Berühmtheiten, sei es landesweit oder sogar über die Grenzen der USA hinaus, konnten Wrestler in der Vergangenheit immer wieder nutzen, um auch in Hollywood oder anderen Filmschmieden unterzukommen. Gerne werden sie als Fieslinge und Bösewichte eingesetzt, aber auch so manche überraschende Hauptrolle wurde bereits ergattert. Genickbruch bietet einen umfangreichen Überblick über die schauspielerischen Aktivitäten der Wrestlingwelt. ... aufrufen
 
 
Interessantes bei GB
In 11 vor Sarkasmus triefenden Episoden philosophierte Genickbruchs hauseigener Kritiker Sudel-Axel unter Zuhilfenahme verschiedener Quellen über allerlei Bizarres und Katastrophales aus der Wrestlingwelt. In den Ausgaben des schwarzen Kanals könnt ihr nachlesen, was er damals an der Wrestlingwelt zu mokieren hatte und findet vielleicht einige Parallelen zu aktuellen Ereignissen. Viel Spaß! ... aufrufen
 
Interessantes bei GB
Für viele ältere Wrestlingfans sind die Montagskriege, oder auch Monday Night Wars, die glorreichste Zeit des Wrestlings. Die Einschaltquoten rasten damals in astronomische Höhen, gemeinsam wurde mehrfach die magische Marke von 10.0 Ratingpunkten überschritten. Die nWo, die D-X, legendäre Stables beherrschten den Konkurrenzkampf und die WWF läutete eine neue Ära ein - die Attitude Ära. Blicken wir gemeinsam zurück auf 6 Jahre beinharte Rivalität die das Pro-Wrestling für immer veränderten! ... aufrufen
NewsShowsPersonalienHintergrundExklusivGeschichte
Wrestlingnewsnach LigaTag Teams und StablesShootsMediendatenbankTitelträger
Updates der Homepagenach OrtManagerSkandaleExklusivinterviewsTitelstatistiken
 nach DatumProminenteLexikonWeitere InterviewsTurniere
Forumnach ZensurR.I.P.-ListeMatchartenUnsere Hall of FameEinschaltquoten
DiskussionsforumUpdatesVerhaftungenLucha LibreEine Schippe GeschichteZeitstrahl
  VerletzungenPuroresuEuropakalenderZuschauerrekorde
LigenBiosVerwandtschaftenEinstündige MatchesProphecyZuschauerpotentiale
ÜbersichtBios von A bis ZTrainerHalloween HavocFlimmerkisteMatchrekorde
Die "großen Vier"Biografie suchenMask MatchesEinstige HeldenMonatliche Best OfsKonstellationen
US-Independent-LigenBilanzen nach LigaHair MatchesMontagskriegeKolumnenübersicht 
Kanadische LigenBilanzen nach OrtWrestler in FilmenEinflussreichste WrestlerPodcastsInternes
Oldschool-LigenSpezialbilanzenGB100Der Stable GuyGimmickmüll i.e.S.Showtippspiele
Japanische LigenKlickchartsBAMM15Die Four HorsemenSchrottplatzMeinungsmacher
Mexikanische Ligen Year End AwardsFamily TraditionDer schwarze KanalDas Genickbruch-Team
Andere lateinam. LigenUmfragenPWI500Der WWE TitleMüll der neunziger JahreGeschichte der Homepage
Europäische LigenUmfragenObserver-AwardsDie New World OrderZufallsinformationenBewerbung als Mitarbeiter
Sonstige Wrestlingligen Weitere AwardsDie Geschichte der XPWCelebrity DeathmatchImpressum & Rechtliches
Mixed-Martial-Arts-Ligen KommentatorenGimmickmatchesVideo-ReviewsLinks
   WeltbewegendesCD-Reviews 
Texteigentümer dieser Seite: Axel Saalbach          Genickbruch.com © by GB-Team (2001-17)          Programmierung © by Axel Saalbach (2006-17)