Diese Website nutzt Cookies, nähere Infos finden Sie hier. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. 

355.607 Shows4.560 Titel1.483 Ligen27.128 Biografien8.906 Teams und Stables3.760 Turniere
Benutzername und Kennwort: 
  
Passwort vergessen?
Kostenlosen Account registrieren?
Schmaler • Farben: 1234
                     
 
Die zehn besten Gimmickmatches

Im Rahmen einer der "Montagsserien", die wir einst hier bei Genickbruch veröffentlichten, stellten wir die unserer Meinung nach 10 besten Gimmickmatches der Wrestlinggeschichte vor. Hier könnt ihr nochmal nachlesen, wovon sie damals zu berichten hatten.
Kapitel

Platz 10: Iron Man Match: Brock Lesnar vs. Kurt Angle
In den vergangenen Jahren, oder gar Jahrzehnten kam es immer wieder zu Matches, welche die Massen faszinierten und sie in ihren Bann zogen. Viele der unzähligen Fehden wurden in unerbittlichen Matches beendet. Doch manche waren zu sehr mit Hass erfüllt, als dass man sie in einem einfachen Match hätte beenden können. Oftmals wurde darüber diskutiert welche Matches nun die Größten und Besten aller Zeiten waren, doch selten philosophierte man über das größte Gimmick Match aller Zeiten. Dies haben wir, Don & WWE-Freak uns nun zur Aufgabe gemacht. Aufgrund der Vielzahl an langen und blutigen Cagematches, welche es vor allem in der NWA zu sehen gab, werden wir unsere Auswahl jedoch erst ab der magischen Grenze von 1990 beginnen.

In den Folgejahren gab es bis zum heutigen Tage immer wieder Matches, die uns mitfiebern ließen bis zur allerletzten Sekunde. Matches, die nicht nur die Athleten in Action, sondern auch die Zuschauer vor den Fernsehgeräten bis an die Grenze der Belastbarkeit führten. Mit jenen Matches, welche die Fans sowohl brutal, als auch schier phänomenal betitelten, wird diese Serie sich in den kommenden Wochen befassen.
Willkommen, zu den 10 besten Gimmick Matches aller Zeiten!

# 10

WWE Title Iron Man Match
Kurt Angle (c) vs. Brock Lesnar


Die Vorgeschichte:

Wir schreiben das Jahr 2003. Genauer gesagt reisen wir in den September dieses Jahres zurück. 2 Monate zuvor sicherte Kurt Angle sich den WWE Title zum erneuten Male und steckte inmitten einer Fehde mit Brock Lesnar. Diese beiden hatten bereits einige Monate zuvor miteinander zu tun. Schon damals war auch der WWE Title in das Geschehen involviert. Diesmal jedoch traten Angle und Lesnar im Tag Team an und so schien es, als wäre aus der anfänglichen Hassfreundschaft eine erfolgreiche Allianz geworden. Viele sagten diesem Team großartige Erfolge voraus. Das Potential wäre vorhanden gewesen, hätte Brock Lesnar nicht nach einem Match gegen Big Show & A-Train die Zusammenarbeit mit einem F-5 gegen Kurt Angle nicht frühzeitig beendet. Somit wurde die nächste Runde dieser langen, und bis heute nicht vergessenen Fehde eingeläutet. Immer wieder griff Lesnar in die Matches von Kurt Angle ein, wobei dieser auch andere, wie z.B. Stephanie McMahon, vor den unbarmherzigen Attacken Lesnars retten musste. So konnte es nicht weiter gehen, es musste etwas geschehen. Aber was? Schlussendlich entschied Vince McMahon sich dazu, dass Kurt Angle seinen Title in einem Iron Man Match gegen The Next Big Thing verteidigen müsste. Dieses Aufeinandertreffen sollte jedoch nicht wie üblich bei einem PPV abgehalten werden, sondern im Free TV bei SmackDown! präsentiert werden. Und so kam es dazu, dass zwei Wochen nach dieser Ankündigung Kurt Angle und Brock Lesnar erneut gegeneinander in den Ring stiegen, um ein wahrlich grandioses Match auf die Beine zu stellen.


Das Match:
Lesnar war von Anfang an aggressiv und wehrte Comeback-Versuche von Kurt Angle beherzt ab. Dafür wurde er vom Champion aus dem Ring geschleudert und kehrte erst unmittelbar vor dem Countout zurück. Lesnar behielt die Oberhand und schickte dann Angle selbst aus dem Seilgeviert. Er rammte Angle gegen den Ringpfosten und versetzt ihm im Ring einen Chairshot, was das 1:0 für Kurt Angle durch Disqualifikation bedeutete. Der Champion war angeschlagen und nach nur wenigen Augenblicken holte Brock Lesnar nach dem F-5 den 1:1 Ausgleich. Angle steckte weiter ein und wurde in den Ankle Lock genommen. Es folgte die Aufgabe und nach 13 Minuten war Lesnar 2:1 in Führung. Angle steckte jedoch nicht zurück und kam mit drei German Suplessen wieder ins Rennen. Brock musste aus dem Ring, aber dort gelang The Next Big Thing ein erneuter F-5. Angle wurde ausgezählt und sah sich nach knapp 20 Minuten mit einem 3:1 Rückstand konfrontiert. Zurück im Ring reichte der Angle Slam für einen 3:2 Anschluss. Das alles nach schon 26 Minuten. Michael Cole ließ die Fans wissen, dass UPN zusätzliche Sendezeit freigegeben hatte, um im Falle eines Unentschieden auf jeden Fall einen Gewinner ermitteln zu können. Im Match ging es spektakulär weiter. Der Referee ging k.o. und Brock nutzte die Gelegenheit, indem er Kurt Angle mit dem Titelgürtel niederstreckte. Als der Ref wieder zu Bewusstsein gelangte, folgte ein weiterer Pinfall und damit ein 4:2 Vorsprung nach 31 Minuten. Angle entschloss sich ebenfalls zu einer raueren Taktik und schleuderte Lesnar außerhalb gegen die Ringtreppe. Im Ring verfehlte er einen Moonsault, doch wieder draußen katapultierte er Lesnar die Treppe mit einem Baselball Slide ins Gesicht. Während der Werbepause kam es dann nach einem Overhead Belly To Belly Suplex vom obersten Seil zum 5:2 für Brock Lesnar. Wieder verlagerte sich das Geschehen nach draußen. Kurt Angle beförderte Lesnar mit dessen F-5 gegen den Ringpfosten und ließ im Ring den Ankle Lock folgen. Brock befreite sich, nach einem zweiten Overhead Belly To Belly vom Top Rope musste er sich aber geschlagen geben. Angle verkürze nach 50 Minuten also auf nun mehr 5:3. Nach einem doppelten k.o.-Spot folgte ein wilder Schlagabtausch. Nach einigen kraftraubenden Aktionen lagen beide am Boden und nur noch 6 Minuten waren übrig. 2 Minuten später gab Brock im Ankle Lock vom WWE Champ auf. Aus einem weiteren Lock befreite er sich, aber Angle bearbeitete das Bein seines Gegners vehement. Weniger als eine Minute waren noch zu kämpfen und Brock Lesnar setzte Angle mit einem Low Blow schwer zu. Der kämpfte nichtsdestotrotz weiter und zeigt einen weiteren Ankle Lock. Lesnar weigerte sich aufzugeben und kämpfte verbissen gegen eine Niederlage bis zum Ende des Matches. Damit behielt Lesnar in einem dramatischen Finish den 5:4 Vorsprung und holte damit den Sieg.
Sieger und neuer WWE Champion: Brock Lesnar

Die Highlights:
- Lesnar attackiert Kurt Angle mit einem Stuhl und wird dafür disqualifiziert.
- Angle wird von Brock Lesnar mit dem eigenen Titelgürtel niedergeschlagen und gerät somit nach 31 Minuten mit 4:2 in Rückstand.
- Mit einem Overhead Belly To Belly Suplex vom Top Rope baut Lesnar seine Führung auf 5:2 weiter aus.
- Außerhalb des Rings kontert Kurt Angle einen F-5 seines Gegners und befördert diesen mit einem eigenen F-5 gegen den Ringpfosten.
- Ein weiterer Overhead Belly To Belly vom obersten Seil: Diesmal bringt er Angle den Treffer zum 5:3 Anschluss ein.
- In einem an Dramatik kaum zu überbietenden Schlusspunkt hält Brock Lesnar im Ankle Lock durch und gewinnt damit den WWE Title.

Die Auswirkungen für Brock Lesnar:
Mit diesem Sieg wurden nicht nur ein weiteres Mal die beachtlichen Fähigkeiten von Brock Lesnar unterstrichen, man stellte auch eindrucksvoll die Dominanz von ihm zu dieser Zeit unter Beweis. Noch vor all dem Rummel einige Monate später galt Lesnar als die Zukunft des Pro Wrestlings. Aber nun zurück zu dem eigentlichen Geschehen. Das Iron Man Match zwischen Kurt Angle und Brock Lesnar sollte bis heute das letzte große Aufeinandertreffen beider Männer in einem Einzelkampf geblieben sein. Lesnar, der zuvor schon beim Summerslam 2003 gegen Angle angetreten war, konnte bei No Mercy seinen frisch zurück gewonnenen Titel erfolgreich in einem Bikers Chain Match gegen The Undertaker verteidigen. Bei den Survivor Series im selben Jahr sah man Lesnar und Kurt Angle noch einmal im selben Ring. Diesmal in Form eines der legendären Ausscheidungsmatches. Team Angle, bestehend aus Chris Benoit, Hardcore Holly, Bradshaw, dem noch aufstrebenden John Cena und Kurt Angle selbst stand Team Lesnar (Brock Lesnar, Big Show, A-Train, Matt Morgan & Nathan Jones) gegenüber und konnte sich gegen die übermächtig erscheinenden Hünen durchsetzen. Aber noch sollte dies den Erfolg von The Next Big Thing nicht mildern. Bei der Royal Rumble 2004 besiegte Lesnar den kurz zuvor zurückgekehrten Hardcore Holly, doch es sollte die letzte Titelverteidigung von Brock Lesnar geblieben sein. Einen Monat später stand er dem leider viel zu früh verstorbenen Eddie Guerrero gegenüber und wurde nach einem Frog Splash von seinem Thron enthoben. Die Hintergründe zu diesem für viele überraschenden Titelwechsel waren ganz einfach erklärt. Wenige Tage zuvor teilte Lesnar dem WWE Chairman Vince McMahon mit das Wrestlingbusiness verlassen zu wollen, um sich den Kindheitstraum zu erfüllen eine Karriere im Football zu starten. Nach diesem Titelwechsel erhielt Lesnar ein letztes großes Match bei Wrestlemania XX gegen Goldberg. Die in die Pläne von Lesnar eingeweihten New Yorker Fans ließen diesen ihre Abneigung gegenüber seiner Entscheidung deutlich spüren und buhten den einstigen WWE Champion mit „you sold out“ oder „nananana, hey hey good bye“-Chants aus dem Madison Square Garden. Nach einem doppelten Mittelfinger an das Publikum und einem Stone Cold Stunner für Lesnar war dessen Match gelaufen, und seine WWE Zeit endgültig vorbei.

Die Auswirkungen für Kurt Angle:
Dem Goldmedaillengewinner im Amateurringen von 1996 wird nachgesagt gegen absolut jeden Wrestler ein akzeptables Match auf die Beine stellen zu können. Doch in der geradezu perfekten Harmonie stellte Angle ein Match auf die Beine, welches seinen Platz in den Top 3 der größten SmackDown! Matches auf jeden Fall sicher hätte. Hinterfragt man die Geschehnisse an jenem Abend vom 18. September 2003 so wird man festgestellt haben, dass ursprüngliche Pläne diverse Run-In’s vorausgesetzt hätten. Vince McMahon persönlich jedoch entschied hinter den Kulissen diese kurzfristig zu canceln, da die Action im Ring erstklassig und das Publikum heiß auf eine faire Entscheidung war wie selten zuvor. Man beließ es bei einem Kampf One on One und verlieh den betroffenen Athleten damit eine besondere Auszeichnung, die es nicht nötig hat ausgesprochen zu werden. Kurt Angle jedenfalls wurde vorerst aus dem Titelgeschehen heraus gehalten. Stattdessen erhielt er ein Programm gegen John Cena, welchen er bei No Mercy auch bezwingen konnte. Nach seinem Auftritt bei den Survivor Series spielte Angle eine nur mehr untergeordnete Rolle im Kader von SmackDown!. Erst bei No Way Out sollte eine weitere große Stunde für Angle gekommen sein, als er The Big Show & John Cena in einem Triple Threat Match besiegte und sich damit ein WWE Titlematch bei Wrestlemania beschaffte. Dort fiel auch Kurt Angle den schmutzigen, und zugleich beliebten Tricks von Eddie Guerrero zum Opfer, doch für die meisten war Angle auch ohne Gold ein wahrer Champion.

Don’s Meinung:
Mit Angle vs. Lesnar setzt man also knapp 9 Jahre nach Bret Hart vs. Shawn Michaels erneut auf ein Aufeinandertreffen zweier großartiger Techniker. Das Match an sich war geprägt und gezeichnet von der Fehde, die bereits seit Monaten zwischen Lesnar und Angle wütete. Die Intensität litt in diesem Match keinen einzigen Moment. Brock Lesnar und Kurt Angle verfügten über eine fantastische Chemie im Ring und so sollte dieses Iron Man Match nicht umsonst als eines der besten in die Geschichte eingehen. Nach Lesnar und Angle versucht man es noch mal mit Benoit vs. Triple H bei RAW, jedoch sollte dies nicht Ansatzweise an den Glanz herankommen, den dieses Match voraussetzte. Man hatte 1996 mit Bret Hart vs. Shawn Michaels die Messlatte sehr hochgelegt, welche 2000 von Triple H und The Rock nicht erhöht werden konnte, dafür schaffte man es im Jahr 2003 mit Brock Lesnar und Kurt Angle diese Messlatte noch ein Stück weiter nach oben zu setzen.

WWE-Freak’s Meinung:
Auf jeden Fall ein Match, welches ich bis heute nicht vergessen habe und mir auch heute noch in einer ähnlichen Art und Weise im Programm von WWE wünschen würde. Kurt Angle und Brock Lesnar können stolz darauf sein, was sie geleistet haben. Derartige Aufmerksamkeit wurde im Laufe der Zeit bei einer einfachen TV Show nur bei ganz besonderen Vorfällen erregt. Wie etwa bei dem später revidierten Titelgewinn von Chris Jericho über Triple H. Ein kurz zuvor demaskierter Kane der Jim Ross während eines Interviews in Brand setzt, oder als Brock Lesnar The Big Show mit einem Superplex vom Top Rope holte und damit den gesamten Ring einstürzen ließ. Dieses Match hat es sich ganz einfach verdient in dieser Liste genannt zu werden und erhielt damit die Ehre den Auftakt einzuleiten. Den Auftakt zu den 10 besten Gimmick Matches aller Zeiten...
 
 
 
Diesen Artikel empfehlen
    
            
 
Interessantes bei GB
Zahlen, Zahlen, Zahlen...ihr wollt wissen, welcher Wrestler die meisten Matches bei World Wrestling Entertainment bestritten hat? Oder aber, wer die meisten Siege einfuhren konnte oder nahezu jeden Kampf verloren hat? Wer hat die höchste Differenz zwischen Siegen und Niederlagen? Klickt euch durch die gewaltigen Statistiken von WWE, seht wie viele Niederlagen der Undertaker wirklich erlitten hat und welcher Wrestler unermüdlich einen Kampf nach dem anderen bestritten hat! ... aufrufen
 
 
Interessantes bei GB
In einer Zeit als die Grenzen zwischen Work und echten Matches noch sehr vage waren und Promotions im heutigen Sinn eher unbekannt, entwickelte sich ein Junge aus Wisconsin zu einer der absoluten Größen des Sports. Mehrstündige Matches, Double-Crosses und Einnahmenrekorde bestimmten die Laufbahn von Ed 'Strangler' Lewis und wir blicken hier bei Genickbruch auf seine ereignisreiche Karriere zurück! ... aufrufen
 
Interessantes bei GB
Ein Mann mit deutschen und schwedischen Vorfahren, geboren in Estland, der als russischer Löwe auftrat - das ist eine der Geschichten die nur Wrestling schreiben kann. George Hackenschmidt war in Europa und den USA ein Star und der erste Träger eines richtigen World Titles. Wir verraten mehr zu seiner Erfolgsgeschichte und erzählen von seinem Marathon Match gegen einen anderen Helden früherer Zeiten, Frank Gotch. ... aufrufen
NewsShowsPersonalienHintergrundExklusivGeschichte
Wrestlingnewsnach LigaTag Teams und StablesShootsMediendatenbankTitelträger
Updates der Homepagenach OrtManagerSkandaleExklusivinterviewsTitelstatistiken
 nach DatumProminenteLexikonWeitere InterviewsTurniere
Forumnach ZensurR.I.P.-ListeMatchartenUnsere Hall of FameEinschaltquoten
DiskussionsforumUpdatesVerhaftungenLucha LibreEine Schippe GeschichteZeitstrahl
  VerletzungenPuroresuEuropakalenderZuschauerrekorde
LigenBiosVerwandtschaftenEinstündige MatchesProphecyZuschauerpotentiale
ÜbersichtBios von A bis ZTrainerHalloween HavocFlimmerkisteMatchrekorde
Die "großen Vier"Biografie suchenMask MatchesEinstige HeldenMonatliche Best OfsKonstellationen
US-Independent-LigenBilanzen nach LigaHair MatchesMontagskriegeKolumnenübersicht 
Kanadische LigenBilanzen nach OrtWrestler in FilmenEinflussreichste WrestlerPodcastsInternes
Oldschool-LigenSpezialbilanzenGB100Der Stable GuyGimmickmüll i.e.S.Showtippspiele
Japanische LigenKlickchartsBAMM15Die Four HorsemenSchrottplatzMeinungsmacher
Mexikanische Ligen Year End AwardsFamily TraditionDer schwarze KanalDas Genickbruch-Team
Andere lateinam. LigenUmfragenPWI500Der WWE TitleMüll der neunziger JahreGeschichte der Homepage
Europäische LigenUmfragenObserver-AwardsDie New World OrderZufallsinformationenBewerbung als Mitarbeiter
Sonstige Wrestlingligen Weitere AwardsDie Geschichte der XPWCelebrity DeathmatchImpressum & Rechtliches
Mixed-Martial-Arts-Ligen KommentatorenGimmickmatchesVideo-ReviewsLinks
   WeltbewegendesCD-Reviews 
Texteigentümer dieser Seite: Axel Saalbach          Genickbruch.com © by GB-Team (2001-17)          Programmierung © by Axel Saalbach (2006-17)