Diese Website nutzt Cookies, nähere Infos finden Sie hier. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. 

353.387 Shows4.555 Titel1.480 Ligen27.066 Biografien8.885 Teams und Stables3.739 Turniere
Benutzername und Kennwort: 
  
Passwort vergessen?
Kostenlosen Account registrieren?
Schmaler • Farben: 1234
                     
 
Die zehn besten Gimmickmatches

Im Rahmen einer der "Montagsserien", die wir einst hier bei Genickbruch veröffentlichten, stellten wir die unserer Meinung nach 10 besten Gimmickmatches der Wrestlinggeschichte vor. Hier könnt ihr nochmal nachlesen, wovon sie damals zu berichten hatten.
Kapitel

Platz 9: Steel Cage Match: Bret Hart vs. Owen Hart
In der vergangenen Ausgabe beschäftigten wir uns bereits mit dem Match zweier großartiger Techniker, die eine glühende Rivalität gegeneinander führten. In dieser Ausgabe wird es sich das Geschehen abermals um zwei außergewöhnliche Techniker drehen. Doch - und das ist es, was diese Ausgabe so spannend machen wird - was passiert, wenn diese zwei Techniker durch mehr verbunden werden, als nur durch eine Fehde oder das Verlangen nach einem Titel? Was in den folgenden Zeilen geschrieben steht, dürfte als wohl eine der besten Fehden der WWF der 90er Jahre in die Geschichte eingehen. Man bewegte sich auf eine Fehde zu, die an Dramatik und an Zwiespalt nicht zu überbieten gewesen sein dürfte. Und noch bis heute gilt jene Auseinandersetzung, als ein Paradebeispiel für gutes und eloquentes Booking.

# 9
WWF Title - Steel Cage Match
Bret Hart vs. “The Rocket” Owen Hart

Die Vorgeschichte:

Wir befinden uns im Jahre 1993. Das Jahr neigt sich langsam dem Ende entgegen und zwei Brüder, die ein Herz und eine Seele zu sein scheinen, machen in der damaligen World Wrestling Federation zielstrebig auf sich aufmerksam. Natürlich handelt es sich um die beiden Hart Brüder Owen und Bret. Owen war noch ein frischer und aufstrebender Jungspund, während sich sein Bruder Bret schon zweifacher WWF Tag Team-, zweifacher WWF Intercontinental- und sogar schon WWF Heavyweight Champion nennen konnte. Bei Owen war keine Spur des Neids zu sehen und auch Bret schien wunderbar mit seinem Bruder klarzukommen, der ihm auch in seiner Fehde gegen Jerry Lawler zur Seite stand. Doch alles sollte an einem einzigen Abend zu bröckeln beginnen. Wir bewegen uns ein wenig nach Vorne und betreten den November des Jahres 93. Jerry Lawler forderte den Hitman zu einem Match bei den Survivor Series heraus. Dies sollte in einem 4 vs. 4 Survivor Match stattfinden. Lawler hatte maskierte Männer als seinen Beistand ausgewählt, während Bret auf seine Familie zurückgriff. So wählte Hart als Partner seine Brüder Bruce Hart, Keith Hart und Owen aus, um mit ihnen gemeinsam Lawler einen Denkzettel zu verpassen. Es war so weit, die Series waren gekommen, doch Lawler erschien nicht und so musste ein Ersatz her, welcher schnell in Form von Shawn Michaels gefunden war. Und so sollte es in dem Match passieren. Owen wurde in dem Match von Michaels gegen seinen Bruder Bret geworfen, wobei der Hitman vom Apron abflog und auf die Absperrung segelte. Shawn Michaels nutzte die Unachtsamkeit von Owen, rollte ihn ein und so schied Owen Hart frustriert und sauer aus. Nachdem das Match beendet war und Owen der Einzige der Harts war, der eliminiert wurde, war dieser noch wütender, als ohnehin schon. Er schnappte sich Bret und machte ihn für sein Ausscheiden verantwortlich. Erste Anzeichen von Neid waren in dieser Szene eindeutig erkennbar. Der endgültige Split zwischen den Hart Brüdern kam dann beim Royal Rumble 1994, als die Harts auf die Quebecers trafen. Bret verletzte sich schwer am Bein, so dass das Match beendet werden musste und die Harts somit die Chance auf die Tag Team Titles verpassten. Owen war nach dem Match außer sich, denn immerhin hatte Brets Verletzung den Titelgewinn vereitelt. Und so vollzog Owen den endgültigen Heelturn. Er trat seinem Bruder gegen das verletzte Bein. Bret lag mit gequältem Ausdruck in den Augen auf dem Boden und von nun an war Owen beim Publikum verhasst. Es folgte ein Match bei WrestleMania X, Bruder gegen Bruder. Dieses konnte Owen für sich entscheiden, jedoch wurde Bret noch am selben Abend mit dem Gewinn des WWF Heavyweight Title ausreichend entschädigt. Nur wenige Monate später stand das große King of The Ring Turnier auf dem Programm der WWF. Während Bret seinen WWF Title gegenDiesel verteidigen musste, kämpfe Owen um den Turnersieg mit. Bret konnte mit Hilfe von Jim Neidhart seinen Titel gegen Diesel mit einer Disqualifikationsniederlage behalten und Owen schaffte es tatsächlich sich zum King of the Ring zu küren. Am Ende sollte es noch zu einer kleinen Überraschung kommen. Jim Neidhart hatte mit Absicht eingegriffen, um so ein weiteres Aufeinandertreffen der zwei Brüder zu ermöglichen. Und so kam es, dass man sich dazu entschied dem Duell eine noch größere Dramatik zu verleihen. Ein weiteres Match der Brüder wurde fixiert, doch dieses Mal sollten sich die beiden im Stahlkäfig gegenüberstehen.

Das Match:
Vor dem Match verschenkt Bret Hart wie zu dieser Zeit üblich an ein Kleinkind aus der ersten Reihe, während Owen schon innerhalb des Käfigs auf ihn wartet. Bret betritt den Käfig und wird umgehend von seinem Bruder attackiert. Der prügelt in mehreren Ringecken auf Bret ein, bis der WWF Champion es schafft mit einer Clothesline zurückzukommen. Eine aufflammende Offensive kann Owen mit einem Stich in die Augen gerade noch abwehren und geht weiterhin mit unfairen Taktiken gegen Bret Hart vor. Dieser erkämpft sich mit einem DDT ein wenig Luft und wird am Verlassen des Käfigs durch seinen Bruder gehindert. Bret zeigt einige Schläge, versucht erneut hinauszuklettern, aber wieder ist Owen zur Stelle. Selbes Spiel in umgekehrter Reihenfolge, nur diesmal wird der Hitman mit einem Back Suplex vom obersten Ringseil wesentlich spektakulärer. Bret ist erschöpft, aber dennoch gelingt ihm ein Bulldog. Danach halten die Hart Brüder sich gegenseitig auf die Tür des Käfigs zu verlassen. Bret versucht es über den Käfig, aber auch hier wird er von Owen mit einem Gorilla Slam rechtzeitig gestoppt. Owen schafft es danach aus dem Käfig zu klettern, aber bevor er den Boden berührt zieht ihn Bret wieder zurück. Nichtsdestotrotz dominiert Owen weiterhin und versucht ein weiteres Mal den Käfig zu verlassen. Vergebens. Owen versucht also seinen Bruder zusätzlich zu schwächen, aber der befreit sich aus einem Piledriver-Versuch mit einem Back Body Drop. Mehrmals werden die Gesichter der angespannten Hart Familienmitglieder gezeigt. Bret Hart versucht dann aus dem Käfig zu klettern, doch Owen schleudert ihn wieder herunter und Bret hält sich angeschlagen sein Knie. Owen gelingt es dennoch nicht den Käfig zu verlassen, stattdessen dominiert Bret, bis er einen Elbow Smash vom Top Rope verfehlt. Mehrere Male wird es extrem spannend und beide Kontrahenten scheinen den Käfig verlassen zu können, werden aber doch irgendwie wieder zurückgeholt. Bret sogar mit einem Samoan Drop von seinem Bruder. Bret revanchiert sich mit einem Facefirst gegen das Käfiggitter und verpasst nur um wenige Augenblicke den Sieg durch Verlassen des Käfigs. Jim Neidhart hält es vor Spannung kaum mehr auf seinem Platz, während Bret von Owen durch einen Piledriver weiter zugesetzt wird. Owen will aus dem Käfig. Bret versucht ihn aufzuhalten und beide knallen aus freiem Fall auf die Matte zurück. Beide wollen nun über die Tür aus dem Ring flüchten, aber gegenseitig ziehen sie sich immer wieder zurück und schlagen hemmungslos aufeinander ein. Vor allem Owen krallt sich regelrecht an seinem Bruder fest, um diesen zurückzuhalten. Dafür bekommt er allerdings ein Catapult gegen die Käfigwand zu spüren. Bret scheint den Käfig verlassen zu können, aber Owen hechtet ihm hinterher und zerrt ihn am Bein zurück. Es folgt ein dramatisches Hin und Her, und wieder verletzt Bret sich unangenehm an seinem lädierten Knie. Dennoch versucht er rauszuklettern, aber Owen hält ihn nochmals auf. Owen versucht nun seinerseits den Sieg davonzutragen, aber Bret holt ihn ein und die beiden liefern sich einen Schlagabtausch auf dem dritten Seil. Der Hitman gewinnt diesen zwar, doch das Match kann er dadurch nicht beenden. Owen unternimmt noch einen Versuch aus dem Käfig raus zu kommen, aber entgegen aller Erwartungen holt Bret ihn wieder ein und es gibt einen heftigen Superplex-Spot vom obersten Rand des Käfigs. Am Ende seiner Kräfte will Bret sich aus dem Ring schleppen, aber Owen kann ihn aufhalten und lockt inmitten des Rings den Sharpshooter ein. In diesem leidet Bret heftige Schmerzen, aber es gelingt ihm den Griff umzudrehen und hält Owen dadurch selbst im Sharpshooter. Bret glaubt Owen nun lange genug bearbeitet zu haben und lässt los. Er klettert auf den Käfig, aber Owen holt Bret und sich selbst wieder herunter. Beide Hart Brüder starten einen letzten Versuch, und diesmal schaffen es sogar beide auf die äußere Käfigwand zu klettern. Dort kommt es erneut zu einem Austausch von Schlägen und Facefirsts gegen den Käfig. Owen verliert zuerst den Halt, doch er bleibt mit seinem Knie im Gitter hängen. Bret hingegen lässt sich nach unten fallen und hat damit seinen WWF Title erfolgreich verteidigt.
Sieger und weiterhin WWF Champion: Bret Hart

Nach der Entscheidung erfolgt eine üble Attacke von Jim Neidhart und Owen Hart gegen Bret. Diese schließen den Hitman erneut im Käfig ein und prügeln dort unerbittlich auf ihn ein. Die anderen Mitglieder der Hart Familie versuchen den durch The Anvil abgesperrten Käfig zu entern, doch werden immer wieder abgehalten. Schlussendlich gelingt es ihnen mit Hilfe von Davey Boy Smith die abtrünnigen Harts zu vertreiben und helfen Bret Hart zu einer versöhnlichen Schlussszene auf die Beine.

Die Highlights:
- Sowohl Bret Hart, als auch Owen Hart konnten den Sharpshooter ansetzen
- Owen bliebt bei dem versuch den Käfig zu verlassen an einer Sprosse hängen
- Die außenstehenden Hart Brüder waren auf Brets Seite
- Nach dem Match verprügelten Owen Hart und Jim Neidhart den Hitman
- Der British Bulldog Davey Boy Smith gab an diesem Abend sein Comeback

Die Auswirkungen für Owen Hart:
Owen sollte diese Niederlage nicht unbedingt schaden. Wenig später, bei den Survivor Series 1994, spielte er sich wieder in den Mittelpunkt indem er seine Mutter Helen dazu aufforderte das Handtuch zu schmeißen. Dies um Bret Hart mit einer Niederlage den WWF Titelgürtel an Bob Backlund verlieren zu lassen. Owen tat sich in den darauf folgenden Wochen mit dem “Anvil” Jim Neidhart zusammen und fehdete mit diesem, gegen Bret Hart und den British Bulldog. Die Fehde der beiden Brüder flachte damit allerdings ab und so widmete sich Owen in den kommenden Jahren der Tag Team Division, in der er sich z.B. mit Yokozuna die WWF Tag Team Titles sichern konnte. Einige Monate später turnte man auch den British Bulldog Heel und so war es kein Wunder, dass man ihm Owen zur Seite stellte. Auch das Team konnte sich in die Liste der Tag Team Champions eintragen. Owen Hart und der Bulldog trennten sich wenig später und Owen musste sich in einem Match um den neu eingeführten WWF European Title eben gegen diesen British Bulldog geschlagen geben. Auch Bret Hart turnte einige Zeit darauf Heel und versöhnte sich mit Owen Hart. Man gründete die Hart Foundation neu und fehdete gegen Leute wie Steve Austin. Nach dem Montreal Screwjob war Owen der einzige Hart, der in der WWF verblieb. Er konnte sich nochmals mit Jeff Jarrett die Tag Team Titles sichern, bevor er beim WWF Pay Per View Over The Edge am 23.05.1999 auf tragische Art und Weise verunglückte. Owen Hart ging als einer der meist begabten und überzeugenden Heels in die Geschichte der WWF ein und ist bis heute unvergessen.

Die Auswirkungen für Bret Hart:
Bret Hart war nach diesem Match immer noch WWF Champion und sollte dies auch bis zur Survivor Series des Jahres 1994 bleiben. Dort verlor er dann seinen Titel an Bob Backlund. Wie sich damals nach dem Match herausstellte spielte Owen die Besorgnis um seinen Bruder nur vor, um ihn den Titel zu kosten, denn es war Owen, der neidisch auf den Erfolg seines Bruders Bret war. Im Jahre 1995 hatte Bret dann einige Aufeinandertreffen mit “Big Daddy Cool” Diesel, welcher sich auch den WWF Title sichern konnte. Bei der Survivor Series 1995 trafen Bret Hart und Diesel um den WWF Title aufeinander. Hart konnte Diesel besiegen und sich den Title zum dritten Mal sichern. Nach dem Match wurde Hart von Diesel attackiert und somit turnte man Diesel zum Heel. Beim Royal Rumble 1996 traf Bret Hart auf den The Undertaker. Hart sollte dieses Match per Disqualifikation verlieren, da sich Diesel in das Match einmischte und den Referee aus dem Ring gezogen hatte, aber dennoch konnte Hart seinen WWF Title behalten. Der Hitman traf bei In Your House 6 auf Diesel. Das Match fand dort in einem Steel Cage statt und es ging um Brets Titel. Diesel dominierte Hart und war drauf und dran WWF Champion zu werden, doch der Undertaker tauchte auf und zog Diesel unter den Ring und so konnte Bret Hart den Käfig verlassen und seinen WWF Title behalten. Brets Regentschaft ging demnach also weiter. Doch seine nächste Station war WrestleMania XII. Dort wartete bereits ein Match, dem vorherbestimmt war Geschichte zu schreiben.

WWE-Freak’s Meinung:
Ich selbst habe dieses Match erst vor ein paar Monaten zum ersten Mal gesehen. Ich wusste ungefähr was mich erwartete, doch nach einer gewissen Zeit hielt ich es für ziemlich langwierig. Erst nach einiger Zeit erkannte ich die hervorragend aufgebaute Ringpsychologie. Außerdem wurde mir klar, dass es ein solches Match später kaum noch zu sehen geben würde. Es gibt nicht viele Käfigmatches welche gänzliche ohne irgendwelche aufwändigen Special Effekts leben können, wie Eingriffe durch außen, überraschende Debüts/ Rückkehren oder Einsätze von Gegenständen. Bret und Owen Hart lieferten ein ausgezeichnetes und außergewöhnliches Match, welches mir durch seine psychologische Intensität, aber vor allem durch seine bestechende Einfachheit immer in Erinnerung bleiben wird.
Seite: 1 2
 
 
 
Diesen Artikel empfehlen
    
            
 
Interessantes bei GB
Das Halloween-Fest startete vor einigen Jahren seine Invasion ins europäische Brauchtum, doch bereits viel früher war Halloween Havoc in den heimischen Wohnzimmern zu sehen. In der langjährigen Geschichte dieses WCW-Pay-per-Views gab es gruselige Momente ebenso zu sehen wie faszinierende Matches. In 15 Teilen blickt Genickbruch zurück auf eine Zeit in der Rasslin' auch abseits des Titanlands eine große Nummer war. ... aufrufen
 
 
Interessantes bei GB
Die Anfänge des Wrestlings lagen im Ringen und im 19. Jahrhundert waren geworkte Matches noch in der Minderzahl. Evan Lewis, der originale Strangler, entwickelte sich damals in dem noch recht unbedeutenden Sport zu einem der ersten Stars und beeinflusste viele Wrestler nach ihm. Ein Rückblick auf seine Karriere bringt allen interessierten Lesern die faszinierende Anfangszeit unseres Lieblingssports näher. ... aufrufen
 
Interessantes bei GB
Über Jimmy Snuka gibt es Gerüchte, dass er einen Wrestlingfan ermordet haben soll und es deshalb mit seiner Karriere den Bach herunter ging. Ursprünglich sollte Snuka Hulk Hogans Push bekommen, doch nach dieser Geschichte nahm die Liga Abstand von ihren Plänen. Viele Informationen finden sich im Internet dazu leider nicht. Diesem Bericht liegt ein Artikel in der New Yorker Zeitschrift The Village Voice aus dem Jahr 1992 zugrunde, welcher sich ausführlich mit dem Fall auseinandersetzt, einige Fakten nennt und viele Fragen aufwirft. ... aufrufen
NewsShowsPersonalienHintergrundExklusivGeschichte
Wrestlingnewsnach LigaTag Teams und StablesShootsMediendatenbankTitelträger
Updates der Homepagenach OrtManagerSkandaleExklusivinterviewsTitelstatistiken
 nach DatumProminenteLexikonWeitere InterviewsTurniere
Forumnach ZensurR.I.P.-ListeMatchartenUnsere Hall of FameEinschaltquoten
DiskussionsforumUpdatesVerhaftungenLucha LibreEine Schippe GeschichteZeitstrahl
  VerletzungenPuroresuEuropakalenderZuschauerrekorde
LigenBiosVerwandtschaftenEinstündige MatchesProphecyZuschauerpotentiale
ÜbersichtBios von A bis ZTrainerHalloween HavocFlimmerkisteMatchrekorde
Die "großen Vier"Biografie suchenMask MatchesEinstige HeldenMonatliche Best OfsKonstellationen
US-Independent-LigenBilanzen nach LigaHair MatchesMontagskriegeKolumnenübersicht 
Kanadische LigenBilanzen nach OrtWrestler in FilmenEinflussreichste WrestlerPodcastsInternes
Oldschool-LigenSpezialbilanzenGB100Der Stable GuyGimmickmüll i.e.S.Showtippspiele
Japanische LigenKlickchartsBAMM15Die Four HorsemenSchrottplatzMeinungsmacher
Mexikanische Ligen Year End AwardsFamily TraditionDer schwarze KanalDas Genickbruch-Team
Andere lateinam. LigenUmfragenPWI500Der WWE TitleMüll der neunziger JahreGeschichte der Homepage
Europäische LigenUmfragenObserver-AwardsDie New World OrderZufallsinformationenBewerbung als Mitarbeiter
Sonstige Wrestlingligen Weitere AwardsDie Geschichte der XPWCelebrity DeathmatchImpressum & Rechtliches
Mixed-Martial-Arts-Ligen KommentatorenGimmickmatchesVideo-ReviewsLinks
   WeltbewegendesCD-Reviews 
Texteigentümer dieser Seite: Axel Saalbach          Genickbruch.com © by GB-Team (2001-17)          Programmierung © by Axel Saalbach (2006-17)