Diese Website nutzt Cookies, nähere Infos finden Sie hier. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. 

375.552 Shows4.806 Titel1.524 Ligen27.661 Biografien9.124 Teams und Stables3.916 Turniere
Benutzername und Kennwort: 
  
Passwort vergessen?
Kostenlosen Account registrieren?
Schmaler • Farben: 1234
                     
 
Helden früherer Tage

Die ehemalige Rubrik "Die Anfänge" unserer Homepage ist in diese Kategorie aufgegangen. Unter dem Begriff verbergen sich Biografien von Wrestlern, die den Fans von heute nur noch wenig sagen, obwohl sie absolute Legenden sind und deshalb jedem Wrestling-Fachmann ein Begriff sein sollten. Hier könnt ihr die 8 bisherigen Biografien nachlesen.
Kapitel

Jim Londos - Der goldene Grieche
Der "goldene Grieche" Jim Londos (siehe Bild links) war einer der wichtigsten Wrestler während der Weltwirtschaftskrise und in der Zeit danach. Er war einer der wenigen, die die Fans noch an die Ringe ziehen konnten, obwohl diese ja eigentlich gar nicht mehr das Geld dazu hatten. Er war einer der letzten Champions der Zeit, in der Shoot Matches noch nicht die Ausnahme waren, sondern das richtige sportliche Kräftemessen im Vordergrund stand. London war jedoch weder Performer noch Shooter, er war eher für sein gutes Aussehen und seinen muskulären Körper bekannt als für seine wrestlerischen Fähigkeiten. Sein Können, sein Aussehen und seine Bekanntheit machten ihn zu einem Top Draw, vor allem an der Ostküste und für über fünfzehn Jahre zu einer der beachtetsten Persönlichkeiten in dem Sport.

Londos wurde am 2. Januar 1897 unter dem Namen Christopher Theophelus als jüngster von 13 Geschwistern in Argus, Griechenland geboren. Im Alter von nur dreizehn Jahren verließ er das Elternhaus. Er machte sich auf den Weg nach Amerika, wo er sich einige Zeit mit unterschiedlichen Jobs herumschlug, die ihm als Immigranten angeboten wurden. Zum ersten Mal mit dem professionellen Wrestling in Berührung kam er, als er beim Karneval als Catcher engagiert wurde.

Mit nur 173 cm Größe und 90 Kilo Gewicht war Londos meistens kleiner als seine Gegner. Sein tiefliegender Schwerpunkt, seine große Kraft und seine kräftigen Beine glichen den Höhennachteil jedoch wieder aus. Er begann seine Karriere als Pro-Wrestler unter dem Namen Chris Theophelus, dem wrestlenden Maurer im pazifischen Nordwesten. Dies war eines der ersten richtigen "Gimmicks" im Wrestling. Theophelus kam in Straßenarbeiterklamotten zum Ring, seine Kampfkleidung trug er darunter. Nach einigen Jahren an der Westküste ließ er das Gimmick fallen und ging in den Osten.

Londos wurde für seine gute Arbeitseinstellung bekannt. Er bestritt so viele Kämpfe, wie er nur konnte, oftmals trat er Nacht für Nacht an. Er versuchte sich daran, die unfairsten und häßlichsten Gegner vor die Fäuste zu bekommen, die er finden konnte. Die Fans reagierten darauf genau so, wie sich der goldene Grieche das gedacht hatte: sie unterstützten ihn mehr und mehr. Die "Schöner vs. Biest" - Idee war Londos' eigene, und er wurde dadurch zu einem der populärsten Wrestler an der Ostküste in den Dreißiger Jahren und zu Beginn der Vierziger. Von New York nach Boston, von Boston nach Philadelphia und überall dazwischen, man verband Pro-Wrestling immer mit dem Namen Jim Londos.

Während Londos' Ära gab es mehrere Versionen des "World Titles", die alle sehr viel Prestige in dem jeweiligen Territorium, in dem sie ausgekämpft wurden, besaßen. Londos gewann verschiedene davon. Er holte sich den vereinigten NBA-NWA und NYSAC World Title (New York State Athletic Commission) am 6. Juni 1930, indem er Dick Shikat besiegte. Londos wurde der Titel aberkannt, nachdem er sich weigerte, ihn gegen seinen Erzrivalen Ed Lewis zu verteidigen. Lewis blieb NBA-NWA Champion, und er vereinigte ihn erneut mit dem NYSAC zwei Jahre später erneut, als er Jim Browning bezwang. 1937 konnte Londos gegen den berühmten ehemaligen NFL Superstar Bronco Nagurski in Philadelphia gewinnen. Die nächsten 12 Jahre hielt er unbesiegt den World Title, und trat dann als Champion zurück.

Aber es gab einen Mann, den Londos von den eigentlichen Fähigkeiten nie wirklich hätte schlagen können, das wußten die Promoter, das wußte Londos selbst und das wußten auch viele Fans. Gemeint ist der originale World Champion Ed "Strangler" Lewis. Lewis' wrestlerische Fähigkeiten waren so groß, dass niemand ihn in einem richtigen sportlichen Match bezwingen konnte, Lewis war immer besser als sein Gegner. Viele Promoter ließen zu der Zeit diejenigen gewinnen, die auch in sportlicher Hinsicht auf jeden Fall gewinnen hätten müssen. Londos ließ man dennoch in einem enorm gehypten Match gegen Lewis gewinnen, da einige Promoter aus Chicago der Ansicht waren, dies würde dem Business mehr helfen.

Dass Londos im Grunde im Schatten von Ed Lewis stand, hat seine Popularität nie berührt, da die meisten Fans den Eindruck hatten, daß alle, nicht nur einzelne Matches von Lewis gegen London, "real" waren. Durch seine Siege konnte Londos seine Reputation intakt halten und sorgte weiter dafür, dass Massen zu seinen Matches strömten. Londos trat nicht mehr nur in den USA und in Kanada an, sondern auch in Griechenland, Frankreich, Großbritannien und weiteren Ländern. Einmal lockte er beinahe 100.000 Zuschauer zu einem Kampf in seinem Heimatland Griechenland. Londos trat 1946 als einer der größten Champions aller Zeiten zurück. Er bestritt laut eigener Aussage über 2.500 Matches, von denen viele unabgesprochen waren, und er verlor nur sehr wenige. Nach seinem Rücktritt arbeitete er viel für karitative Organisationen, half griechischen Weltkriegsopfern und wurde deshalb sowohl von Präsident Richard Nixon als auch von König Paul von Griechenland dafür ausgezeich
 
 
 
Diesen Artikel empfehlen
    
            
 
Interessantes bei GB
Den klassischen Ringkampf gab es schon in der Antike, so weit blicken wir hier allerdings nicht zurück. Als Heldensagen gehen die Geschichten jener Männer beinahe durch, die wir in einer mehrteiligen Serie unseren Lesern vorstellen. Lest Biografien von Ed Lewis, Frank Gotch, George Hackenschmidt, Jim Londos und vielen anderen Legenden aus der Ursprungszeit des Pro Wrestlings, als die Grenzen zwischen Shoot und Work noch fließend waren! ... aufrufen
 
 
Interessantes bei GB
Ironman steht nicht nur im Triathlonsport für einen der härtesten Wettkämpfe, auch im Wrestling zeichnen sich nur die Topathleten in dieser Matchart aus. Zumeist über 60 Minuten bekriegen sich zwei Kontrahenten und versuchen dabei die meisten Punkte aus Pinfalls und Submissions einzufahren. Genickbruch blickt zurück auf die Geschichte dieser Matchart, die nur zu besonderen Zwecken und für besondere Fehden ihre Verwendung findet. ... aufrufen
 
Interessantes bei GB
Die wichtigsten drei Wrestler des Jahres 2004 waren Kensuke Sasaki, Chris Benoit und L.A. Par-K. Doch warum? Die Erklärungen dazu könnt ihr in unserer GB100-Liste jenes Jahres finden - gleichzeitig in der ersten Liste der hundert wichtigsten Wrestler eines Jahres, die wir einst überhaupt hier bei Genickbruch veröffentlicht haben. Auf dem letzten Rang landete damals übrigens Brock Lesnar, womit er den Startschuss für eine Tradition legte. ... aufrufen
NewsShowsPersonalienHintergrundExklusivGeschichte
Wrestlingnewsnach LigaTag Teams und StablesShootsMediendatenbankTitelträger
Updates der Homepagenach OrtManagerSkandaleExklusivinterviewsTitelstatistiken
 nach DatumProminenteLexikonWeitere InterviewsTurniere
Forumnach ZensurR.I.P.-ListeMatchartenUnsere Hall of FameEinschaltquoten
DiskussionsforumUpdatesVerhaftungenLucha LibreEine Schippe GeschichteZeitstrahl
  VerletzungenPuroresuEuropakalenderZuschauerrekorde
LigenBiosVerwandtschaftenEinstündige MatchesProphecyZuschauerpotentiale
ÜbersichtBios von A bis ZTrainerHalloween HavocFlimmerkisteMatchrekorde
Die "großen Vier"Biografie suchenMask MatchesEinstige HeldenMonatliche Best OfsKonstellationen
US-Independent-LigenBilanzen nach LigaHair MatchesMontagskriegeKolumnenübersicht 
Kanadische LigenBilanzen nach OrtWrestler in FilmenEinflussreichste WrestlerPodcastsInternes
Oldschool-LigenSpezialbilanzenGB100Der Stable GuyGimmickmüll i.e.S.Showtippspiele
Japanische LigenKlickchartsBAMM15Die Four HorsemenSchrottplatzMeinungsmacher
Mexikanische Ligen Year End AwardsFamily TraditionDer schwarze KanalDas Genickbruch-Team
Andere lateinam. LigenUmfragenPWI500Der WWE TitleMüll der neunziger JahreGeschichte der Homepage
Europäische LigenUmfragenObserver-AwardsDie New World OrderZufallsinformationenBewerbung als Mitarbeiter
Sonstige Wrestlingligen Weitere AwardsDie Geschichte der XPWCelebrity DeathmatchImpressum & Rechtliches
Mixed-Martial-Arts-Ligen KommentatorenGimmickmatchesVideo-ReviewsLinks
   WeltbewegendesCD-Reviews 
Texteigentümer dieser Seite: Axel Saalbach          Genickbruch.com © by GB-Team (2001-17)          Programmierung © by Axel Saalbach (2006-17)