Diese Website nutzt Cookies, nähere Infos finden Sie hier. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. 

353.170 Shows4.544 Titel1.477 Ligen27.064 Biografien8.881 Teams und Stables3.738 Turniere
Benutzername und Kennwort: 
  
Passwort vergessen?
Kostenlosen Account registrieren?
Schmaler • Farben: 1234
                     
 
Die Hall of Fame von Genickbruch

Vom November 2001 an gab es bei Genickbruch in zumeist unregelmäßigen Abständen Wrestler, die auf Entscheid der Userschaft und durch unsere hauseigene Willkür in unsere Hall of Fame eingetragen wurden. Dahinter verbergen sich sehr ausführliche Biografien von Leuten wie Ricky Steamboat, dem British Bulldog, Owen Hart, den Road Warriors, Ric Flair und vielen anderen. Hier könnt ihr die 28 bisherigen Ausgaben unserer Hall of Fame nachlesen.
Kapitel

Mai 2003: Terry Funk
Terry Funk wurde am 30. Juni 1944 geboren. Im Gegensatz zu vielen anderen Wrestlern der heutigen Zeit hat Terry Funk sein ganzes Leben mit dem Wrestling zu tun gehabt. Sein Vater, die texanische Legende Dory Funk, nahm ihn schon anfang der Fünfziger Jahre mit auf Tour und von dort an begann Terry, die Tricks im Wrestling zu lernen. Sein erstes Match bestritt Terry im Jahre 1965 in seiner Heimatstadt Amarillo. Er traf auf den Lokalmatador und Heel Sputnik Monroe und konnte das Match auch für sich entscheiden. Mit dabei war Dory Funk Sr. Er stand am Eingang der Halle und beobachtete das Match genau. Trotz des forschen Blickes seines Vaters überstand Terry die nächsten Jahre im Geschäft ziemlich gut. 1969 war er schon fast ein Topcarder, was für jemanden, der erst vier Jahre dabei war, zu der Zeit mehr als ungewöhnlich war. Allerdings war sein Vater auch häufig für das Booking zuständig, so daß es oftmals auch an seinem Einfluß lag.

Während der Siebziger kämpfte Terry zusammen mit seinem Bruder Dory Funk Jr. überall in den USA. Vor allem im Süden (besonders in Texas) war er unterwegs und lernte das Professional Wrestling immer besser kennen. Nach fast 10 Jahren harter Arbeit bekam Terry endlich die erste Belohnung: Im Dezember 1975 gewann er mit einem Sieg über Jack Brisco in einem hart umkämpften 60 Minute Best of Three Falls Match den NWA World Heavyweight Title.

Nach seinem Titelgewinn begann Terry den Titel in allen 26 NWA Territorien zu verteidigen. Zwei Jahre dauerte das und fast jedes Match war sehr lang, teilweise über eine Stunde. Terry machte sich einen Namen, daß er immer sein Bestes gebe. Er verteidigte den Titel gegen Leute wie die Brisco Brothers (Jack Brisco und Gerald Brisco), Harley Race und seinen Bruder Dory Jr. Im Juni 1977 verlor er den Titel in Toronto an Harley Race. Während seiner Zeit als Champion trat Terry auch mit seinem Bruder als Tag Team an. Obwohl sie eines der stärksten Teams der damaligen Zeit waren, konnten sie die NWA World Tag Team Championships nicht erringen. Eine Weile nach dem Verlust des Titels und nachdem Terry aufgehört hatte, in den USA Tag Team Matches zu bestreiten, ging Terry für kurze Zeit nach Memphis, wo er eine spannende Fehde mit dem jungen Jerry Lawler um den USWA Unified World Heavyweight Title hatte. Der Titel blieb jedoch einer der wenigen, die Terry nie erringen konnte. Die Fehde endete in einem legendären Match in leerer Halle in Memphis. Dies war schon ein Vorreiter späterer Funk-Matches, da Terry viele verrückte Dinge zeigte. Leider mußte er sich Lawler geschlagen geben.

Zur selben Zeit trat Terry gelegentlich in Japan an. Zusammen mit seinem Bruder Dory Jr. debütierte er in der Japan Wrestling Association als verschlagene amerikanische Heels, die sie so gut spielten, daß sie schon bald die NWA International Tag Team Titles von Giant Baba und Antonio Inoki gewinnen konnten. Die beiden begannen bald darauf, gimmickmäßig immer verrückter und durchgedrehter zu werden, was später ganz typisch für die Funks wurde. In Japan kam das vor allem dadurch zum Vorschein, da die Funks, obwohl sie Heels waren, darauf bestanden, alles und jeden zu bekämpfen (also auch andere Heels). Die Funks verwischten die klassischen Heel-/ Face-Rollen. Nach der Auflösung der JWA wechselten die beiden 1972 zum neu gegründeten All Japan Pro Wrestling, wo sie allerdings keine weiteren Titel erringen konnten. Kurz nachdem Dory AJPW verließ, schaffte es Terry aber immer hin als Singles-Wrestler zum Main Eventer zu werden. Zu einem Titel brachte er es aber auch alleine nicht.

Im Jahre 1983 ging Terry zum ersten Mal in den Ruhestand. Zu der Zeit arbeitete er immer noch hauptsächlich für All Japan und man ehrte ihn für seine Errungenschaften. Natürlich dauerte der Rücktritt vom Wrestling nicht lange. Aufgrund finanzieller Probleme kehrte Terry in den Ring zurück, dieses Mal in der World Wrestling Federation. Er debütierte kurz nach Wrestlemania I und trat bei mehreren Saturday Night Main Event-Sendungen an, in denen er u.a. gegen Hulk Hogan antrat. Der texanische Heel unterlag Hogan natürlich, aber das war zu der Zeit nichts besonderes. Nach einigen Matches gegen Hogan begann Terry eine Fehde mit dem Junkyard Dog. Die dauerte aber ebenfalls nicht lange und schon bald (Ende 1986) verließ Funk die WWF wieder. Davor besiegte er allerdings noch gemeinsam mit Dory Jr. bei Wrestlemania II Tito Santana und den Junkyard Dog.

Er akzeptierte verschiedene Bookings aus Japan, Europa und den USA. 1989 kehrte er in die NWA zurück. Genauer gesagt zu World Championship Wrestling. Bei seinem Debüt piledrivte er Ric Flair durch einen Tisch und nun entstand eine Fehde zwischen den beiden, die zahlreiche Matchklassikerhervorbrachte und sich über ein Jahr hinzog. Nachdem Funk als Bösewicht die Fehde verloren hatte, ging er Ende 1989 ein zweites Mal in den Ruhestand. Doch auch dieser Rücktritt war wieder ziemlich schnell Geschichte und Funk bewies, daß er noch lange nicht zum alten Eisen gehört, als er in den Neunzigern in einigen der brutalsten und blutigsten Matches der Geschichte antrat.

Dies begann, als er in Japan bei Super Battle Pro-Wrestling FMW, der IWA Japan und bei Big Japan Pro Wrestling antrat - alles hardcoreorientierte Ligen. Funk fand heraus, was für perverse Sachen man alle mit Stacheldraht im Ring anstellen kann. In der FMW traf er wiederholt auf Hardcorelegenden wie Atsushi Onita, Shoji Nakamaki und Tarzan Goto - jedesmal mit neuen und härteren Sonderregeln. Zwischendurch trat er auch in US-Indys an, wo er sich mit Mick Foley anfreundete. Im Januar 1995 überredete er den als Cactus Jack bekannten Mann, mit ihm zusammen nach Japan zu gehen.

Auch in den USA machte Funk von sich reden. Er verhalf Extreme Championship Wrestling zum ersten Ruhm, als er im Juli 1994 bei "The Night The Line Was Crossed" mit Shane Douglas und Sabu in einem 60 Minute Three Way Dance bis zu einem Unentschieden kämpfte. Dies sorgte für die nötige Aufmerksamkeit, die die ECW zu ihrem Wachstum brauchte. Anfang 1995 kam das Tag Team Public Enemy (Johnny Grunge & Rocco Rock) in die ECW und behauptete, daß sie die Kings of Hardcore in der ECW seien. Eine Behauptung, die Terry Funk und Cactus Jack so nicht stehenlassen konnten. Die beiden traten bei Hardcore Heaven gegeneinander an und wurden von Public Enemy attackiert. Funk und Cactus wehrten sich gemeinsam gegen die beiden Angreifer und am Ende verlangte Funk von den Fans einen Stuhl. Die Fans warfen daraufhin zahlreiche Stühle in den Ring, die Public Enemy unter sich begruben. Jack und Funk schlossen sich zusammen und wollten es es zwei Wochen später mit Public Enemy aufnehmen. Leider bekam Funk nie sein Flugticket und entschied sich daher, die Promotion zu verlassen.

In Japan konzentrierte sich Terry auf das King Of The Death Matches Turnier, in dem er es bis ins Finale schaffte. Das Finale war ein No Rope Barbed Wire Explosive Barbed Wire Board Time Bomb Death Match. Terrys Gegner war niemand anderer als Cactus Jack. Das Match war grausam und beide Mäner bluteten sehr stark. Den Sieg konnte sich Jack nach einem Eingreifen von Tiger Jeet Singh sichern. Funk holte sich in diesem Match Verbrennungen dritten Grades. Auch in der folgenden Zeit bestritt Funk zahlreiche klassische Matches mit Cactus Jack sowohl in Japan als auch in den USA. Die Freundschaft zerbrach 1995, als Cactus Jack Raven als Mastermind akzeptierte und so gegen Funk turnte. Terry holte sich Tommy Dreamer zur Hilfe und nachdem beide Teams beim November To Remember 95 aufeinandergetroffen waren (Funk und Dreamer konnten das Match unter Zuhilfenahme eines Einkaufwagens für sich entscheiden), war es Zeit für den nächsten Rücktritt vom Wrestling.

Doch auch der dauerte wieder nicht allzu lange. Im November 1996 kehrte Funk bei November to Remember als Mystery Partner von Tommy Dreamer in die ECW zurück und gemeinsam zerstörten sie Shane Douglas und Brian Lee. Highlight des Matches war ein Asai Moonsault des 51jährigen Funk auf die beiden Gegner. Nach einigen Matchklassikern mit Sabu wollte Funk eigentlich nicht am ersten ECW Pay Per View Barely Legal teilnehmen. Das konnte Tommy Dreamer nicht mit ansehen und er überließ Funk seinen Platz in einem Three Way Dance gegen The Sandman und Stevie Richards, bei dem es einen Title Shot zu gewinnen gab. Funk akzeptierte und gewann das Match. Gleich danach begann das Title Match gegen Raven. Der zerkratzte Funks Gesicht erstmal mit Stacheldraht und schlug dann mit allem, was er in die Finger bekommen konnte, auf Funk ein. Auch das Raven's Nest versuchte alles, um Ravens Niederlage zu verhindern, aber Tommy Dreamer griff zugunsten von Funk ein und so konnte der sich am Ende den ECW World Heavyweight Title sichern. Im Gegensatz zu Raven verteidigte Funk den Titel gegen jedermann. Nach fünf Monaten verlor Funk den Titel wieder an Sabu in einem Barbed Wire Match bei einer Show namens "Born To Be Wired." Sabu umwickelte zum Sieg sich und Funk mit Stacheldraht und schmetterte Funk dann mit einem Jumping Legdrop durch einen Tisch. Ein Wochenende danach gab es bei Hardcore Heaven eine Neuauflage des Three Way Dance-Klassikers mit Funk, Shane Douglas und Sabu. Douglas konnte das Match für sich entscheiden, nachdem sich Funk und Sabu so sehr verprügelt haten, daß keiner von beiden mehr weiterkämpfen konnte. Danach ging Funk mal wieder in den Ruhestand. Inzwischen nahm das aber niemand mehr ernst. Einen Monat später nahm Funk an einer Retirement Tour mit der FMW in Japan teil.

Funk wechselte Ende 1997 in die WWF, wo Cactus Jack gerade eine Fehde mit den New Age Outlaws (Billy Gunn & Road Dogg) hatte. Als Cactus Jack am 29.12.97 bei RAW Jesse James per Disqualifikation besiegt hatte, brawlte er mit den Outlaws die Rampe hoch. Plötzlich erschien Terry Funk als "Chainsaw Charlie" und kam Cactus Jack zur Hilfe. Die beiden arbeiteten fortan zusammen gegen die Outlaws. Doch auch die Outlaws hatten noch Trümpfe im Ärmel. Während eines Matches zwischen Cactus und Funk, das angesetzt worden war, weil die beiden einfach die Schmerzen liebten, lag Funk in einer Mülltonne und Foley sprang vom Titan Tron mit einem Elbow Drop hinterher. Die Outlaws kamen raus, verschlossen die Mülltonne und warfen sie von der Rampe, so daß sie drei Meter tief fiel. Cactus und Funk schienen verletzt zu haben, kamen aber noch am selben Abend Austin zur Hilfe, der von der Degeneration X und den New Age Outlaws attackiert wurde.

Dieser Vorfall führte zu einem Dumpster Match bei WrestleMania 14. Um zu siegen, mußte man seine Gegner in eine Mülltonne packen und sie schließen. Cactus Jack und Funk konnten dieses sehr unterhaltsamen Match für sich entscheiden und damit die WWF Tag Team Titles erringen. Am nächsten Tag bei RAW wurden die Titel jedoch für vakant erklärt, weil die beiden die falsche Mülltonne benutzt hatten. Stattdessen wurde ein Steel Cage Match zwischen den vieren beschlossen. Während des Matches schafften die Outlaws es, Funk an den Käfig zu ketten. Dann mußte Jack von der Degeneration X und den Outlaws schwere Prügel einstecken.

Im November 1998 kehrte Funk in seine ECW-Heimat zurück. Tommy Dreamers Partner The Sandman hatte die ECW in Richtung WCW verlassen und Dreamer stand alleine gegen das Team Justin Credible und Jack Victory. Für November to Remember wurde ein Tag Team Match angesetzt, bei dem Dreamer ein Mystery Partner zur Seite stand. Jeder erwartete, daß es Funk sein würde. Funk kehrte auch zurück, weigerte sich aber, an dem Match teilzunehmen. Als Dreamer dann Jake Roberts als Partner wählte, rastete Funk aus. Er turnte gegen seinen Schützling Dreamer und tat sich mit Justin credible zusammen. Er sorgte dafür, daß Dreamer seine Matches gegen Credible verlor und attackierte Dreamer, wann immer es möglich war. Zu einem entscheidenden Match kam es zwischen den beiden aber nicht mehr. Bei Funk wurde im Januar Hepatitis A diagnostiziert und es sah so aus, als ob seine Karriere nun möglicherweise endgültig vorbei sei. Funk bestritt also noch die letzten Matches, für die er gebookt war und ging dann nach einem Sieg gegen Sabu bei einer Indyliga offiziell in den Ruhestand.

Im Januar 2000 kehrte Terry Funk in die WCW zurück und wurde zum Commissioner ernannt. Angewidert davon, wie die nWo die Liga behandelte, sagte er ihr den Kampf an. Doch Funk konnte auch das Kämpfen nicht lassen und deshalb war er seinen Posten als Commissioner auch schnell wieder los: Bei Souled Out ging es in einem Match gegen Kevin Nash um den Posten und der Funker verlor. Auch die nächsten beiden PPV Matches liefen für Funk nicht gut. Zuerst mußte er sich bei Superbrawl X in einem Texas Death Match für Ric Flair hinlegen. Dann steckte er bei Uncensored in einem Bullrope Match eine Niederlage gegen Dustin Rhodes ein. Bei Spring Stampede 2000 besiegte er Norman Smiley und sicherte sich dadurch den vakanten WCW Hardcore Title. Am 22. September konnte er sogar mit einem Sieg gegen Lance Storm den WCW United States Heavyweight Title erringen. Funk kehrte bei Nitro am 12. Dezember als Santa Claus verkleidet zurück und forderte Crowbar zu einem Hardcore Title Match heraus. Der nahm an und verlor daraufhin seinen Titel bei Starrcade an Funk, der ihn jedoch schon zwei Wochen später in einem Triangle Match, an dem auch Crowbar beteiligt war, an Meng verlor. Die WCW wurde wenige Monate später von der WWF übernommen und für Funk hatte man dort offensichtlich keine Verwendung mehr.

Trotzdem ist Funks Karriere immer noch nicht vorbei. Im Laufe des Jahres 2002 trat er in der XPW und anderen Indys und auch nochmal bei All Japan an. Bei der XPW Pico Rivera Show am 29. Juli 2002 verlor Funk ein Match gegen XPW Heavyweight Champion Johnny Webb, bei der XPW Philadelphia Show am 31.August 2002 gab es eine Niederlage gegen XPW Champion Shane Douglas. Ende Oktober ging es nach Japan, wo Funk gemeinsam mit Abdullah the Butcher, Tarzan Goto und Tomoaki Honma abfertigen konnte. Am 19. Januar 2003 mußte sich Funk zusammen mit Heath Herring bei AJPW Egg Dome Satoshi Kojima und Hiroshi Hase geschlagen geben.
Seite: 1 2
 
 
 
Diesen Artikel empfehlen
    
            
 
Interessantes bei GB
Der Erfolg einer im TV ausgestrahlten Wrestlingsendung wird an ihrer Einschaltquote gemessen. Je besser die Show, desto mehr Zuseher sollte sie vor die TV-Geräte locken können. Bei Genickbruch wurden über die Jahre tausende solcher Ratings zusammengetragen und sind in unserer Datenbank zu finden. Vergleicht ligenintern und zwischen den Ligen oder informiert euch über PPV-Bestellungen in unserer Quotenrubrik! ... aufrufen
 
 
Interessantes bei GB
In Kanada liegt die Heimat einer der größten Familien des Wrestlingsports, dort ist auch der legendäre Dungeon beheimatet. Stu Hart bildete in seiner harten Schule unzählige Stars aus, darunter auch viele seiner Söhne. Große Erfolge wie jene von Bret "Hitman" Hart und schwere Schicksalsschläge wie der Unfalltod von Owen Hart lassen unsere Kolumne Family Tradition zu einem einzigartigen Abriss der Geschichte der Harts werden. Tretet ein in die Welt des pinken Ahornblattes bei Genickbruch! ... aufrufen
 
Interessantes bei GB
Ironman steht nicht nur im Triathlonsport für einen der härtesten Wettkämpfe, auch im Wrestling zeichnen sich nur die Topathleten in dieser Matchart aus. Zumeist über 60 Minuten bekriegen sich zwei Kontrahenten und versuchen dabei die meisten Punkte aus Pinfalls und Submissions einzufahren. Genickbruch blickt zurück auf die Geschichte dieser Matchart, die nur zu besonderen Zwecken und für besondere Fehden ihre Verwendung findet. ... aufrufen
NewsShowsPersonalienHintergrundExklusivGeschichte
Wrestlingnewsnach LigaTag Teams und StablesShootsMediendatenbankTitelträger
Updates der Homepagenach OrtManagerSkandaleExklusivinterviewsTitelstatistiken
 nach DatumProminenteLexikonWeitere InterviewsTurniere
Forumnach ZensurR.I.P.-ListeMatchartenUnsere Hall of FameEinschaltquoten
DiskussionsforumUpdatesVerhaftungenLucha LibreEine Schippe GeschichteZeitstrahl
  VerletzungenPuroresuEuropakalenderZuschauerrekorde
LigenBiosVerwandtschaftenEinstündige MatchesProphecyZuschauerpotentiale
ÜbersichtBios von A bis ZTrainerHalloween HavocFlimmerkisteMatchrekorde
Die "großen Vier"Biografie suchenMask MatchesEinstige HeldenMonatliche Best OfsKonstellationen
US-Independent-LigenBilanzen nach LigaHair MatchesMontagskriegeKolumnenübersicht 
Kanadische LigenBilanzen nach OrtWrestler in FilmenEinflussreichste WrestlerPodcastsInternes
Oldschool-LigenSpezialbilanzenGB100Der Stable GuyGimmickmüll i.e.S.Showtippspiele
Japanische LigenKlickchartsBAMM15Die Four HorsemenSchrottplatzMeinungsmacher
Mexikanische Ligen Year End AwardsFamily TraditionDer schwarze KanalDas Genickbruch-Team
Andere lateinam. LigenUmfragenPWI500Der WWE TitleMüll der neunziger JahreGeschichte der Homepage
Europäische LigenUmfragenObserver-AwardsDie New World OrderZufallsinformationenBewerbung als Mitarbeiter
Sonstige Wrestlingligen Weitere AwardsDie Geschichte der XPWCelebrity DeathmatchImpressum & Rechtliches
Mixed-Martial-Arts-Ligen KommentatorenGimmickmatchesVideo-ReviewsLinks
   WeltbewegendesCD-Reviews 
Texteigentümer dieser Seite: Axel Saalbach          Genickbruch.com © by GB-Team (2001-17)          Programmierung © by Axel Saalbach (2006-17)