Diese Website nutzt Cookies, nähere Infos finden Sie hier. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. 

365.658 Shows4.705 Titel1.514 Ligen27.516 Biografien9.014 Teams und Stables3.837 Turniere
Benutzername und Kennwort: 
  
Passwort vergessen?
Kostenlosen Account registrieren?
Schmaler • Farben: 1234
                     
 
Die Hall of Fame von Genickbruch

Vom November 2001 an gab es bei Genickbruch in zumeist unregelmäßigen Abständen Wrestler, die auf Entscheid der Userschaft und durch unsere hauseigene Willkür in unsere Hall of Fame eingetragen wurden. Dahinter verbergen sich sehr ausführliche Biografien von Leuten wie Ricky Steamboat, dem British Bulldog, Owen Hart, den Road Warriors, Ric Flair und vielen anderen. Hier könnt ihr die 28 bisherigen Ausgaben unserer Hall of Fame nachlesen.
Kapitel

März 2004: The Midnight Express
Unter zünftiger Zuhilfenahme von Kayfabememories, Solie's Vintage Wrestling und ein paar anderen Seiten habe ich dabei zum zweiten Mal in der Geschichte unserer Hall of Fame ein Tag Team auserwählt - neu in der Ruhmeshalle ist damit der Midnight Express.

Bill Watts war vom August 1979 bis zum April 1987 Boss im Mid-South Territorium, und er machte aus der Region eines der wichtigsten Wrestling-Gebiete der Vereinigten Staaten. Am Ende des Jahres 1983 suchte er nach neuen Köpfen, um den Ruhm seines Territoriums auch in Zukunft problemlos weiter aufrechterhalten zu können. Zu diesem Zwecke begab er sich in Jerry Jarretts Region und engagierte ihm Bill Dundee als neuen Booker vor der Nase weg. Dundee holte alsbald den Rock 'n Roll Express (Ricky Morton und Robert Gibson), Terry Taylor und den Midnight Express (Dennis Condrey und Bobby Eaton) sowie Manager Jim Cornette in Watts' Territorium.

Der Midnight Express war dabei nichts Neues in der Wrestling-Welt. Randy Rose, Norvell Austin, der Mongolian Stomper und Ron Starr waren allesamt einst Mitglieder gewesen, wobei Rose, Austin und Condrey am längsten mit an Board waren. Sie hatten damals in Alabama als Express gearbeitet, ehe sie dann nach Memphis weiterzogen. Die aktuelle Version des Midnight Express war jedoch anders als alle vorhergegangenen Varianten.

Condrey war ein gutklassiger Performer im Ring, und auch Eaton hatte bereits bewiesen, dass er exzellente Arbeit im Ringgeviert abliefern konnte. Keiner von beiden war jedoch am Mikrofon sonderlich gut, weswegen man ihnen Jim Cornette als Manager zur Seite stellte.

Als Jim Cornette aufwuchs, sah er Nick Gulas' Shows in der Gegend von Louisville. Er fand Gefallen an dem Geschäft und wurde zunächst Fotograf und Schreiber für verschiedene Wrestling-Publikationen, und später bekam er (dank tatkräftiger Hilfe von Christine Jarrett) von Jerry Jarrett die Chance, sich als Wrestling-Manager zu probieren. Cornette erfüllte diese Aufgabe sehr gut, aber er stand in Memphis im großen Schatten von Jimmy Hart. Mit Ausnahme des Sommers 1983, als Cornette in der kurzlebigen Georgia Championship Wrestling Superstars - Promotion die "Dynasty" managte (Carl Fergie, The Angel, Norman Charles III. und Jerry Novak), "gehörte" ihm niemals ein komplettes Territorium ganz allein als Manager. Im Mid-South Territorium bekam er nun jedoch diese Gelegenheit, und dadurch erhielt er gleichzeitig die Chance, die Rolle der Manager im professionellen Wrestling völlig neu zu definieren.

Der Midnight Express eroberte die Mid-South Gegend wie im Sturm. Schon nach sehr kurzer Zeit begannen sie, die Träger des Mid-South Tag Team Titles herauszufordern. Die Titel wurden zu diesem Zeitpunkt von Mr. Wrestling #2 und Magnum TA gehalten. Der Midnight Express tat alles mögliche, um einen Titleshot zu erhalten, so zum Beispiel wurde TA geteert und gefedert. Am 13. März 1984 bekamen Condrey und Eaton dann bei einer Show in Lafayette endlich ihre Chance, und sie holten sich auch gleich die Gürtel. Mr. Wrestling #2 turnte in diesem Kampf gegen seinen Partner und verließ den Ring. Eine besondere Stipulation des Kampfes war es, dass das Verliererteam zehn Peitschenschläge einstecken musste.

Kurz nachdem der Midnight Express die Titel gewonnen hatte, wurden sie vom Rock 'n Roll Express herausgefordert. Condrey, Eaton, Morton und Gibson hatten über die Jahre schon in verschiedenen Kombinationen zusammen bzw. gegeneinander gearbeitet. Somit waren sie im Ring blendend aufeinander abgestimmt. Dundee bookte die Kämpfe nach der Art und Weise, die er in Memphis gelernt hatte, und somit waren sie qualitativ und stilistisch anders als das, was man sonst immer in der Region zu sehen bekam. Der Rock 'n Roll Express lockte dabei vor allem die jüngeren weiblichen Fans in die Hallen, während der Midnight Express stilistisch alle Fangruppen gleichsam zu begeistern wusste.

Die Fehde setzte sich mehrere Monate fort, und die Tag Team Titles wechselten mehrfach zwischen den beiden Teams hin und her. Nach einer gewissen Zeit kam die Fehde dann an einen Wendepunkt. Der Midnight Express hatte die Tag Team Titles gewonnen, woraufhin Cornette sich entschieden hatte, zur Feier des Tages eine Party zu veranstalten, die im Fernsehen übertragen werden sollte. Wie man es erwarten konnte, endete die Party nicht so, wie es sich die Feiernden erhofft hatten - der Rock 'n Roll Express tauchte auf und beförderte Cornette mit dem Gesicht voran in einem Kuchen.

Am Ende der Fernsehshow phiosophierte Bill Watts, der gleichzeitig als Kommentator fungierte, nochmal über den Kuchen-Zwischenfall. Zur Untermalung wurde eine Wiederholung eingespielt. Cornette kam daraufhin herausgestürmt und erklärte verärgert, dass er wegen dem Zwischenfall jeden verklagen würde, der ihm in die Finger gerät. Watts wollte weiterreden, doch Cornette packte Watts und lederte weiter Hass-Tiraden von der Brust. Watts verwarnte Cornette und wendete sich ab, doch Cornette packte ihn erneut. Diesmal drehte sich Watts zu ihm um und streckte ihn nieder.

In der folgenden TV-Show führte Watts ein Interview mit dem wichtigsten Heel des Territoriums, Butch Reed. Cornette kam hinzu und begann, sich außerhalb des Kamera-Blickfeldes mit Watts anzulegen. Als sich Watts vollkommen auf seinen Disput mit Cornette konzentrierte, kamen Condrey und Eaton herangestürmt und attackierten Watts. Als die Szene vorbei war, lag Watts blutig im Ring. Reed, wie gesagt Haupt-Heel der Region, schaute sich das Szenario ungläubig an, schüttelte dann mit dem Kopf und marschierte ab. Damit wurde rübergebracht, dass nicht einmal der eigentlich schlimmste Heel Verständnis für solche Aktionen aufbringen konnte.

Später kehrte Watts zurück und erklärte, er wolle die Sache nun selbst in die Hand nehmen. Diese Sache sei ihm dabei so wichtig, dass er seine Position im Mid-South Bereich aufs Spiel setzen würde. Wenn der Midnight Express gewinnen würde, dann würde er ab sofort für Cornette arbeiten. Würde der Midnight Express jedoch verlieren, müsste Jim Cornette ein rosa Röckchen tragen. Als Partner suchte sich Bill Watts den Mid-South Superstar Junkyard Dog (als Stagger Lee) aus.

Das Ganze sollte bei einer Veranstaltung namens "The Last Stampede" stattfinden. Mit der Show wurde ein neuer Zuschauerrekord für das Territorium aufgestellt. Das Lights Out Match konnte am Ende von Watts und Stagger Lee gewonnen werden. Nach diesem kurzen Zwischenspiel setzte der Midnight Express seine Fehde mit dem Rock 'n Roll Express noch einige Zeit fort, ehe sie sich dann am Ende des Jahres entschieden, die Region zu verlassen und weiterzuziehen.

Dallas in Texas war das nächste Ziel des Trios von Condrey, Eaton und Cornette. Das World Class Championship Wrestling-Territorium wurde jahrelang von Fritz Von Erich geleitet, und unter anderem traten hier seine Söhne Kerry Von Erich, Kevin Von Erich und Mike Von Erich an. Die Region war vor allem deshalb berühmt geworden, da sich die von Erich's hier im Jahre 1983 mit den Fabulous Freebirds (Buddy Roberts, Terry Gordy und Michael Hayes) eine Riesenfehde geliefert hatten. Als die Midnights in die Region kamen, hatte man diesen Höhepunkt bereits hinter sich gelassen, trotzdem liefen die Geschäfte noch ziemlich gut.

Der Aufenthalt in Dallas war allgemein gesprochen relativ höhepunktslos. Hauptsächlich wurde der Express in Matches gegen die Fantastics (Bobby Fulton und Tommy Rogers) eingesetzt. Als dann langsam spürbar wurde, dass World Class an Bedeutung verlor, nahmen Cornette und der Midnight Express ein Angebot an, landesweit anzutreten.

Im Sommer des Jahres 1985 begann der Midnight Express deshalb, für Jim Crockett zu arbeiten, der die beiden Carolinas unter seinen Fittichen hatte. Seine Shows wurden im ganzen Lande durch den Sender TBS übertragen. Zunächst lieferte sich der Midnight Express ein paar Gefechte mit Jimmy Valiant und Billy Graham, ehe man dann riesige Zuschauerzahlen mit der Wiedergeburt ihrer Fehde gegen den Rock 'n Roll Express in die Hallen zog.

In der Zeit bei Crockett rückte Eaton immer mehr ins Rampenlicht - und zwar als ein Wrestler, der nicht nur gute Leistungen abliefern konnte, sondern der auch die Leistungen von seinen Gegnern besser aussehen lassen konnte, als sie wirklich waren. In ihrer Zeit bei der NWA konnten sich Eaton und Condrey mit Leuten wie den Road Warriors (Road Warrior Animal & Road Warrior Hawk), Dusty Rhodes, Baby Doll, Magnum TA, Barry Windham, Nikita Koloff, der New Breed (Chris Champion und Sean Royal) und anderen messen. Außerdem fiel der Midnight Express dadurch auf, dass er von Zeit zu Zeit Scaffold Matches bestritt, so zum Beispiel bei Starrcade 1986 in Atlanta gegen die Road Warriors.

Ärger rollte dann im Jahre 1987 heran. Quasi von heute auf morgen verließ Dennis Condrey ohne große Ankündigung das Team. Über seine Gründe wird heute noch spekuliert. Einige Stimmen sagen, er hätte die Nase voll gehabt von der ständigen Herumreiserei, andere hingegen behaupten, es hätte ihm nicht gepasst, dass man nicht die Gelegenheit genutzt hatte, zur World Wrestling Federation zu wechseln. Was auch immer der Grund war, Eaton stand nun ohne Partner da. Zum Glück sollte dieser Zustand jedoch nicht allzulange vorhalten.

Cornette streckte seine Fühler aus und holte Stan Lane an Board, seines Zeichens ehemaliges Mitglied des Tag Teams "The Fabulous Ones" zusammen mit Steve Keirn, dem späteren Skinner. Es gab und gibt sehr viele Diskussionen darüber, in welcher Kombination das Team des Midnight Express am besten war - Condrey und Eaton oder Eaton und Lane - und diese Diskussionen werden wohl niemals beantwortet werden. Einige sagen, Condrey sei auf der Matte wohl der Bessere gewesen als Lane, Lane aber war charismatischer als Condrey. Andere wiederum sagen, dass sich Condrey und Eaton länger kannten und besser zusammenpassten, während Lane wiederum frischen Wind in das Team brachte. Welche Position man auch vertrat, eines konnte man nicht bestreiten: die Performance im Ring war sowohl vor als auch nach dem Wechsel stets hochklassig. Gemeinsam mit Lane hielt Eaton dreimal die NWA/WCW United States Tag Team Titles.

Im Jahre 1988 schaffte es der Midnight Express, das Duo von Tully Blanchard und Arn Anderson zu bezwingen und sich damit erstmals auch die World Tag Team Titles umzuschnallen. Die beiden hielten den Titel ein paar Wochen, ehe sie ihn dann am 29. Oktober in New Orleans an die Road Warriors weiterreichen mussten.

Booker Dusty Rhodes entschied sich in dieser Zeit dazu, die Road Warriors zu Heels turnen zu lassen. Bevor sie gegen den Midnight Express antraten, prügelten sie Publikumsliebling Sting windelweich. Bei der Show in New Orleans konzentrierten sie sich auf Eaton und vermöbelten ihn nach Strich und Faden. Der wehrte sich nach Leibeskräften, machte dann jedoch ein Tag, als er besser draußen geblieben wäre. Am Ende wurde der geschwächte Eaton gepinnt und die Warriors wurden Tag Team Champions. Damit war deren neue Heel-Stellung endgültig untermauert, und die Midnights waren als Babyfaces etabliert. Es ist durchaus eine heikle Angelegenheit, in nur einem Match aus den Guten die Bösen und gleichzeitig aus den Heels die Babyfaces zu machen, hier aber glückte es problemlos.

Der Midnight Express war nun also plötzlich bei den Fans beliebt. Wie aus dem Nichts erschien einige Zeit später bei einer an einem Samstag auf TBS übertragenen Veranstaltung Paul E. Dangerously. Er brachte Dennis Condrey und Randy Rose mit, die von sich behaupteten, der originale Midnight Express zu sein. Diese Szene sollte der Anfang einer weiteren sehr guten, wenn auch leider nur kurzen Fehde sein.

Kaputtgemacht wurde die Fehde dadurch, dass Condrey alsbald wieder das Weite suchte bzw. gefeuert wurde und im entscheidenden Match durch Jack Victory ersetzt werden musste. Eaton und Lane gewannen den Kampf daraufhin. Das Ganze spielte sich im Übrigen beim NWA Chi-Town Rumble ab, der vor gar nicht allzulanger Zeit hier bei Genickbruch im Rahmen von "Dandys Flimmerkiste" behandelt wurde.

Zur etwa gleichen Zeit, als Paul Heyman mit seinem Midnight Express auftauchte, verkaufte Jim Crockett seine Company an Ted Turner. Nachdem man sich daraufhin ein paar Monate umorganisierte, wurde George Scott von der Turner-Gruppe zum neuen Booker ernannt.

Scott war Ende der Siebziger und Anfang der Achtziger ein recht erfolgreicher Booker im alten Mid-Atlantic Territorium für Crockett gewesen. Außerdem bookte er im Jahre 1981 ein wenig in Georgia. Als Vince McMahon begann, seine Federation landesweit berühmt zu machen, war ihm George Scott als Booker ebenfalls behilflich.

Zu diesem Zeitpunkt Ende der Achtziger hatte die Federation Scott jedoch gehen lassen. Er bookte daraufhin kurzzeitig für World Class und wurde dann im Jahre 1989 engagiert, um ein Teil der WCW zu werden. Zu diesem Zeitpunkt befand man sich hier an einem Scheideweg. Booker Dusty Rhodes hatte unzählige Fans verärgert, indem er Finishes für Matches bookte, die keine richtigen Enden waren, so dass sich die Zuschauer am Ende der Shows oftmals betrogen vorkamen. Weiterhin hatten einige wirklich große Talente wie Tully Blanchard und Arn Anderson die Company verlassen. Und viele der verbliebenen Leute bedeuteten den Fans reichlich wenig oder gar nichts.

Auch Cornette und der Midnight Express verabschiedeten sich. George Scott holte in der Folge zahlreiche Stars, die er schon aus der Federation kannte, so zum Beispiel Ricky Steamboat, Butch Reed, The Iron Sheik, Bob Orton Jr. und andere. Nur Steamboat schlug sofort bei den Fans ein, was vor allem an der Wiederaufnahme seiner langjährigen Fehde mit Ric Flair lag. Lange Zeit blieb Scott nicht Booker, dann warf man ihn wieder raus.
Seite: 1 2
 
 
 
Diesen Artikel empfehlen
    
            
 
Interessantes bei GB
Von Cowboy Bob bis hin zu Randy - die Geschichte der Ortons ist lang und dabei derzeit noch gar nicht zu Ende geschrieben. Neben vielen Höhen und Titelgewinnen enthält sie aber auch Tiefen, wie Vorwürfe des sexuellen Missbrauchs und Drogengeschichten. Unsere Kolumne Family Tradition beleuchtet die Ereignisse im Hause Orton und stellt die Protagonisten der Familie für unsere Leserschaft vor. ... aufrufen
 
 
Interessantes bei GB
Die wichtigsten drei Wrestler des Jahres 2004 waren Kensuke Sasaki, Chris Benoit und L.A. Par-K. Doch warum? Die Erklärungen dazu könnt ihr in unserer GB100-Liste jenes Jahres finden - gleichzeitig in der ersten Liste der hundert wichtigsten Wrestler eines Jahres, die wir einst überhaupt hier bei Genickbruch veröffentlicht haben. Auf dem letzten Rang landete damals übrigens Brock Lesnar, womit er den Startschuss für eine Tradition legte. ... aufrufen
 
Interessantes bei GB
Mai 1996 - der Zeitraum, an dem die erste Show der ECCW veranstaltet wurde. Promoter war dabei der Wrestler Michelle Starr, welcher von Terry Joe Silverspoon unterstützt wurde. Nicht nur Eigengewächse machten in British Columbia auf sich aufmerksam, sondern auch Stars wie "Superfly" Jimma Snuka. Nach einer Zusammenarbeit mit der NWA und dem Aufkauf von TRW sind nun einige Jahre vergangen und inzwischen wird die kanadische Liga von Scotty Mac, Mary Ness und The Natural geführt. Dank der Langlebigkeit der Liga und der Tatsache, dass man immer wieder neue Talente auf den Markt bringen konnte, etablierte man sich als eine der Top-Ligen im kanadischen Raum. ... aufrufen
NewsShowsPersonalienHintergrundExklusivGeschichte
Wrestlingnewsnach LigaTag Teams und StablesShootsMediendatenbankTitelträger
Updates der Homepagenach OrtManagerSkandaleExklusivinterviewsTitelstatistiken
 nach DatumProminenteLexikonWeitere InterviewsTurniere
Forumnach ZensurR.I.P.-ListeMatchartenUnsere Hall of FameEinschaltquoten
DiskussionsforumUpdatesVerhaftungenLucha LibreEine Schippe GeschichteZeitstrahl
  VerletzungenPuroresuEuropakalenderZuschauerrekorde
LigenBiosVerwandtschaftenEinstündige MatchesProphecyZuschauerpotentiale
ÜbersichtBios von A bis ZTrainerHalloween HavocFlimmerkisteMatchrekorde
Die "großen Vier"Biografie suchenMask MatchesEinstige HeldenMonatliche Best OfsKonstellationen
US-Independent-LigenBilanzen nach LigaHair MatchesMontagskriegeKolumnenübersicht 
Kanadische LigenBilanzen nach OrtWrestler in FilmenEinflussreichste WrestlerPodcastsInternes
Oldschool-LigenSpezialbilanzenGB100Der Stable GuyGimmickmüll i.e.S.Showtippspiele
Japanische LigenKlickchartsBAMM15Die Four HorsemenSchrottplatzMeinungsmacher
Mexikanische Ligen Year End AwardsFamily TraditionDer schwarze KanalDas Genickbruch-Team
Andere lateinam. LigenUmfragenPWI500Der WWE TitleMüll der neunziger JahreGeschichte der Homepage
Europäische LigenUmfragenObserver-AwardsDie New World OrderZufallsinformationenBewerbung als Mitarbeiter
Sonstige Wrestlingligen Weitere AwardsDie Geschichte der XPWCelebrity DeathmatchImpressum & Rechtliches
Mixed-Martial-Arts-Ligen KommentatorenGimmickmatchesVideo-ReviewsLinks
   WeltbewegendesCD-Reviews 
Texteigentümer dieser Seite: Axel Saalbach          Genickbruch.com © by GB-Team (2001-17)          Programmierung © by Axel Saalbach (2006-17)