Diese Website nutzt Cookies, nähere Infos finden Sie hier. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. 

356.452 Shows4.574 Titel1.485 Ligen27.132 Biografien8.910 Teams und Stables3.771 Turniere
Benutzername und Kennwort: 
  
Passwort vergessen?
Kostenlosen Account registrieren?
Schmaler • Farben: 1234
                     
 
Die Hall of Fame von Genickbruch

Vom November 2001 an gab es bei Genickbruch in zumeist unregelmäßigen Abständen Wrestler, die auf Entscheid der Userschaft und durch unsere hauseigene Willkür in unsere Hall of Fame eingetragen wurden. Dahinter verbergen sich sehr ausführliche Biografien von Leuten wie Ricky Steamboat, dem British Bulldog, Owen Hart, den Road Warriors, Ric Flair und vielen anderen. Hier könnt ihr die 28 bisherigen Ausgaben unserer Hall of Fame nachlesen.
Kapitel

1. Januar 2009: Hayabusa (in Arbeit)
Im November des Jahres 2001 eröffnete Ricky Steamboat die genickbruch-eigene Hall of Fame. Im Laufe der folgenden Monate und Jahre bereicherten illustre Namen wie Harley Race, Hulk Hogan und Hotstuff Eddie Gilbert die HoF der besten Wrestlingseite des blauen Planeten. Zuletzt wurde Arn Anderson im Juli 2004 aufgenommen. Seit dem sind ca. vier Jahre vergangen. In dieser Zeit sind Pläne zur Verbesserung der „Roten Hölle“ entstanden, in die Tat umgesetzt und im Dezember vergangenen Jahres endlich vollendet, oder besser in einen vorzeigbaren Zustand gebracht worden. Die Arbeit des fleißigen Teams schreitet fort. Trotz der zeitraubenden Umstellung auf ein datenbankbasierendes System gelang es den umtriebigen GBlern das eine oder andere Kleinod für die treuen Leser bereitzustellen. Sei dies El Kings Serie Family Tradition, die fast zeitgleich mit der entsprechenden DVD von World Wrestling Entertainment erschien in der El King dem Branchenriesen zeigte, wie man sich kritisch und informativ mit den berühmten Familien des Sports auseinandersetzt oder die Rückkehr der umstrittenen Flimmerkiste, in der Axel Saalbach die Leser auf eine Reise in seine eigene Welt entführt. Um nur zwei Beispiele zu nennen...

Bei all der Arbeit die in die Verbesserung der Seite gesteckt wurde, bei all den Schmankerln die GB dennoch versuchte den treuen Fans zu bescheren war leider nicht mehr genug Zeit für die Hall of Fame übrig. Dennoch wurde dieser Bereich unserer Seite zu keinem Zeitpunkt vergessen! Die Arbeit an einer ausführlichen Biographie dauert naturgemäß natürlich etwas länger, weshalb sicher nicht mit einer wöchentlichen Induktion zu rechnen ist, aber dies wird nicht der letzte Eintrag in dieser Rubrik sein. Zuletzt wurde Arn Anderson von unserem Board-Chaoten Kain aufgenommen. Eben dieser präsentiert nun den japanischen Star Hayabusa.

Als Quelle diente fmwwrestling.us und das Team von genickbruch.com möchte diese Gelegenheit nutzen um Bahu dafür zu danken, uns sein Material zur Verfügung zu stellen und sein Einverständnis für die Übersetzung zu erteilen.

Eiji Ezaki, der Mann den Wrestlingfans besser als Hayabusa kennen, wurde am 29.11.1968 in Yatsushiro, in der Kumamoto-Präfektur in Japan geboren. Im Jahre 1976 wurde Ezaki Fan des Wrestlingsports und der legendäre Mil Máscaras war sein erklärter Favorit. In den frühen achtziger Jahren des zwanzigsten Jahrhunderts wurde Satoru Sayama, der legendäre Tiger Mask zu einem weiteren Favoriten Ezakis. Seine Liebe zum Wrestling setzte sich auch in seinen High School-Jahren fort, und obwohl der Teenager Ezaki noch nicht an eine Wrestlingkarriere dachte, begann der damals mit dem Judotraining. Fast jeder japanische Schüler beteiligt sich in der einen oder anderen Disziplin am Schulsport.

Im Jahre 1987, Eiji war inzwischen achtzehn Jahre alt, besuchte er die Kumamoto University. Er trainierte am örtlichen College Gym und lernte einen jungen Mann namens Masashi Honda kennen. Ihre gemeinsame Liebe zum Wrestling verband die beiden sofort und Honda war es, der Eiji dazu überredete, für den Sport zu trainieren. Dennoch zweifelte Ezaki, ob dieses Business tatsächlich eine Zukunft für einen 72 kg leichten Mann bietet. In seinen Augen war er einfach zu klein und schmächtig für eine erfolgreiche Karriere im Wrestling!

Sowohl Ezaki als auch Honda erhielten die Gelegenheit bei der in Kumamoto ansässigen Trainingsliga Syodai Wrestling Association anzutreten. Dort erhielten die jungen Männer die Gelegenheit vor Publikum anzutreten und ihnen wurde beigebracht, wie man einen Wrestlingkampf führt. Trotz dieser Möglichkeit das Business ein zu beschnuppern hatte Ezaki immer noch Zweifel an einer Laufbahn als Wrestler.

Honda graduierte 1991 vom College und teilte seinem Freund Ezaki telefonisch mit, dass er die Gelegenheit hat ein Tryout für den FMW-Dojo zu absolvieren. Ezaki sollte Honda begleiten und ebenfalls sein Glück versuchen. Gerade mal zweiundzwanzig Jahre alt sagte Ezaki ab woraufhin Honda das Gespräch augenblicklich beendete. Die folgende Nacht verbrachte Ezaki damit sich den Kopf über seine Zukunft zu zermartern und kam zu dem Schluss, dass er nicht sein Leben lang einer entgangenen Chance nachtrauern möchte. Er packte seine Taschen um Honda nach Tokio zu begleiten und im einzigen Dojo zu trainieren, der zu dieser Zeit Tryouts anbot. Immer noch zweifelnd stellte sich Eiji auf einen kurzen Aufenthalt von einer Woche ein. Er ging davon aus, dass er nach einer Woche wieder nach Hause geschickt werden würde, da er einfach zu leicht war.

Seine Eltern, Besitzer einer hoch angesehenen Hotelkette, waren von Eijis Entschluss Wrestler zu werden nicht gerade begeistert und verweigerten ihrem Sohn noch die geringste Unterstützung. Als er sich trotz der negativen Reaktion seiner Eltern für einen Versuch im Wrestling entschied, wurde er von ihnen als Erbe der Hotelkette gestrichen. Die Pläne der Eltern sahen es vor, dass er nach der Universität für diese Kette arbeitet. Ezaki, der keinen langweiligen Bürojob wollte, nahm diesen Verlust erhobenen Hauptes hin um sich einer Profession zu verschreiben die er von ganzem Herzen liebte. Es dauerte Jahre, bis seine Eltern diese Entscheidung endlich vollständig akzeptieren konnten.

Ezaki und Honda starteten mit vierzig weiteren Schülern im FMW-Dojo. Tarzan Goto wurde ihnen als Trainer zugeteilt und bevor sie mit dem eigentlichen Training beginnen konnten, mussten sie fünfhundert Kniebeugen, einhundert Sit-ups und eine ganze Reihe weiterer Belastungstest über sich ergehen lassen um zu beweisen, dass es sie würdig sind, dem Dojo beizutreten. Nur zwei hielten diesen rigorosen Test durch. Masashi Honda und natürlich Eiji Ezaki, die damit offiziell im FMW-Dojo willkommen geheißen wurden. Um dies zu feiern kam Atsushi Onita auf die Idee den beiden aus Flaschen gebastelte Raketen an den Hosen zu befestigen und diese zu entzünden. Das sorgte für eine Menge Aufmerksamkeit in der japanischen Fachpresse.

Ezaki und Honda traten dem Dojo zu einer Zeit bei, in der auch Yukihide Ueno und Katsutoshi Niiyama – auch bekannt als der Shooter – dort lebten. Anders als Ezaki hatten diese beiden ihr FMW-Debüt jedoch schon hinter sich gebracht. Das Leben im Dojo erwies sich als ein hartes. Jeden Tag wurde Ezaki um 6:00 Uhr geweckt um ein erstes Training zu absolvieren. Nachdem Frühstück musste er bis 17:00 Uhr in einem Büro arbeiten um Geld zu verdienen. Nach der Arbeit mussten sich Eiji und die anderen Schüler ihr Abendessen kaufen. Bevor sie dies jedoch einnehmen konnten stand von 18:00 Uhr bis 23:00 Uhr das weitere Training an. Nach dem Abendessen mussten die Schüler den Dojo reinigen und konnten gegen 2:00 Uhr morgens endlich zu Bett gehen! Tarzan Goto setzte jedoch des öfteren ein spontanes Sondertraining an, und hielt die Schüler ein paar weitere Stunden auf den Beinen! Dies zog sich durch sechs Tage der Woche. Nur der Sonntag wurde den Schülern als Ruhetag zugestanden. Ezaki, und dies war sein größter Pluspunkt, erwies sich als schneller Lerner. Er nahm das Gelernte sehr schnell auf und konnte es eben so schnell umsetzen. Eine Tatsache die weder Goto noch den anderen Schülern entging.

Ezakis erstes richtiges Match entstand zufällig. Der Partner von Amigo Ultra verletzte sich womit ein Platz auf der Card frei wurde. Die Promotion entschied sich diesen Platz mit ihrem besten Schüler zu füllen – Eiji Ezaki. Am 05.05.1991 bestritt Ezaki sein erstes Match im Nagoya International Center als Partner von Amigo Ultra, der später auch als Damian bekannt werden sollte. Sie unterlagen hierbei Yukuhide Ueno und Pandita wobei Ezaki gepinnt wurde. Auch aus seinem zweiten Match, gemeinsam mit Akihito Ichihara gegen The Gladiator konnte Ezaki nicht siegreich hervorgehen. Gladiator, dem gesagt wurde er solle Ezaki ordentlich verprügeln damit dieser ein wenig Lehrgeld zahlt, holte sich einen schnellen Squashsieg. Über seine ersten Matches denkt Ezaki, dass sie nicht als richtiges Debüt durchgehen, da sie nicht für ihn, sondern für andere Akteure gebookt wurden.

Am 22.06.1991 war es endlich so weit und Ezaki bestritt sein erstes Einzelmatch gegen Yukihide Ueno – am selben Tag feierte Masashi Honda sein Debüt gegen Akihito Ichihara. Sowohl Ezaki als auch Honda waren mit ihren jeweiligen Auseinandersetzungen sehr zufrieden, obwohl Ueno an diesem Abend relativ hart mit seinem Kameraden aus dem Dojo umging. Ezaki schrieb dies einer Eifersucht zu welche von Ueno entwickelt wurde, da Ezaki der Topschüler des Trainingslagers war. Dies Match betrachtet Eiji als sein wahres Debütmatch, da es ein Einzelkampf war, der speziell für ihn gebookt wurde.

Im Hokkaido Ashikawa Prefectural Gym kam es am 26.06.1991 zu einem Debüt ganz anderer Art. Erstmals in seiner Karriere traf der spätere Ezaki auf den späteren Mr. Gannosuke – seinen langjährigen Freund Masashi Honda, der an diesem Abend siegreich blieb. Drei Tage später holte sich Ezaki den Sieg im Rückkampf.

Den ersten Höhepunkt seiner Karriere erlebte Ezaki wiederum gemeinsam mit Honda. In ihrem bis dato größten Match trafen die beiden bei der bis dahin größten FMW-Veranstaltung am 23.09. desselben Jahres im Kawasaki Stadium erneut aufeinander. Ezaki blieb siegreich und pinnte seinen besten Freund beim ersten Event der Promotion in diesem Stadium. Zehn Jahre später, dieses Mal die letzte Show von Frontier Martial-Arts Wrestling im Kawasaki Stadium, wiederholte sich dieses Ergebnis.

Ezaki und Honda trainierten anschließend wieder im Dojo und eröffneten die Veranstaltungen von FMW als Booker und Ringrichter Go Ito der Meinung war, dass es an der Zeit ist Honda ein neues Gimmick und einen neuen Namen zu verpassen – Mr. Gannosuke. Für Honda stellte sich dies als großer Push heraus und er wurde einer der Partner von Atsushi Onita und Tarzan Goto in den Main Events. Ezaki verbrachte seine Zeit weiterhin damit, die frühen Matches auf der Card zu bestreiten, wenngleich er weiterhin als der beste unter den jungen Wrestlern angesehen wurde. Man war der Meinung, Ezaki würde mehr Zeit im Ring benötigen um sein Potential voll auschöpfen zu können.

In seiner Vorbereitungsphase wurde Ezaki als Gegner für Gladiator Mike Awesome, Katsuji Ueda, Lance Storm und Chris Jericho eingesetzt. In House Shows sollte er mit Hilfe dieser Kontrahenten beim Publikum over gebracht werden. Gannosuke trat bei eben diesen House Shows mit Goto und Onita in den Hauptkämpfen an. Erfahrene Männer wie der Gladiator und Ueda erhielten den Auftrag Ezaki nach Strich und Faden zu verprügeln, wodurch dieser unter Beweis stellen konnte, dass er die nötige Härte hat um ein Professional Wrestler bei FMW zu sein. Obwohl er zu dieser Zeit nicht viel mehr als ein Undercardwrestler war, der den etablierten Stars als Punching Ball diente, hielt Ezaki sein Ziel ständig im Auge. Er war bereit seinen Weg zu gehen – Eröffnungsmatch, zweites Match und den langen Weg bis ins Hauptmatch!

Als Gannosuke den Dojo endgültig verließ, er wurde als inzwischen als Uppercardwrestler angesehen, verbrachte Eiji noch eine Weile dort und trainierte mit der ihm folgenden Generation an Nachwuchswrestlern wie z. B. Koji Nakagawa.

Am 29.07.1992 traf Ezaki erstmals auf Sabu der im Matsuyama Community Center Gym einen leichten Sieg erringen konnte. Der noch junge Eiji Ezaki idolisierte Sabu und dessen Onkel The Sheik, fürchtete diese aber gleichzeitig. In gegebener Zeit konnte er sich jedoch den Respekt beider erarbeiten und wurde gar ein, wenn nicht sogar der, Favorit des Sheik. Das führte soweit, dass Ezaki ihn „Papa Sheik“ nennen durfte.

Am 19.09.1992, Ezakis erster Auftritt im Yokohama Stadium, trat er mit Koji Nakagawa gegen Chris Jericho und Kevin Houle an. Ezaki und sein Partner zogen hierbei den kürzeren nachdem Chris Jericho, der spätere Rekordhalter des WWE Intercontinental Title, den Pin an Ezaki durchziehen konnte. Eine weitere Chance zu überzeugen erhielt Ezaki am 05.05.1993 im Kawasaki Stadium. Erneut teamte er mit Nakagawa und beeindruckte viele Leute mit seinem Highflyingstil. Nicht wenige waren nach diesem Match der Überzeugung, dass Ezaki, mit ein wenig mehr Arbeit, der nächste große Star von FMW sein könnte.

Den Großteil des Jahres 1993 verbrachten Ezaki und Nakagawa mit dem Training im Dojo. Am 22.07.1993 wurde Atsushi Onita von Mr. Pogo mit Feuer attackiert. Pogo blies die Flammen auf Onitas Rücken und Ezaki zeigte einen Run-in um Onita vor seinem Gegner zu retten.

Im September des Jahres 1993 entschied sich FMW Ezaki nach Mexiko zu schicken, damit er in Rey Misterios WWA weiter ausgebildet wird. Die beiden Promotions pflegten seit einigen Jahren eine Zusammenarbeit und Ezaki sollte hier seine Fähigkeiten verfeinern, und einen neuen Stil kennen lernen. Hier musste Eiji noch mal komplett von vorne anfangen, da niemand wusste, wer er überhaupt war. Im Tijuana Dojo machte er sich mit einem ihm neuen Stil vertraut. Die Herangehensweise im mexikanischen Trainingslager unterschied sich von der in Japan. Während man im Land der aufgehenden Sonne viel Wert auf Liegestützen oder Kniebeugen legte, wurde man in Mexiko durch die Gegend geworfen und man musste lernen aus und in den Ring zu fliegen. Hier traf Ezaki den damals achtzehnjährigen Óscar Gutiérrez Rubio, der als Rey Mysterio jr. uu Bekanntheit gelangen sollte und hier bei seinem Onkel trainierte. Ezaki, der ein großer Fan des legendären Mil Mascaras war, entwarf, um sich den mexikanischen Gepflogenheiten anzupassen, seine eigene maskierte Persönlichkeit. Er entwarf Kostüm und Maske selbst – die Geburt von Hayabusa.
Seite: 1 2 3 4 5 6
 
 
 
Diesen Artikel empfehlen
    
            
 
Interessantes bei GB
Zahlen, Zahlen, Zahlen...ihr wollt wissen, welcher Wrestler die meisten Matches bei World Wrestling Entertainment bestritten hat? Oder aber, wer die meisten Siege einfuhren konnte oder nahezu jeden Kampf verloren hat? Wer hat die höchste Differenz zwischen Siegen und Niederlagen? Klickt euch durch die gewaltigen Statistiken von WWE, seht wie viele Niederlagen der Undertaker wirklich erlitten hat und welcher Wrestler unermüdlich einen Kampf nach dem anderen bestritten hat! ... aufrufen
 
 
Interessantes bei GB
Nicht nur in den USA und Europa wurde Ende des 19. und Anfang des 20. Jahrhunderts gewrestlet, auch in Indien entwickelte sich eine blühende Szene. Gekämpft wurde ohne Ringseile auf dem blanken Erdboden und dementsprechend überlegen waren einheimische Kämpfer. Einer der angeblich nie besiegt wurde, war Great Gama - der Löwe von Punjab. Bis ins hohe Alter war er selbsternannter World Champion, machte tausend Kniebeugen und aß angeblich täglich 10kg an Mahlzeiten. Ob wahr oder nicht werden wir nicht herausfinden, wir berichten aber dennoch ausführlich über die indische Legende. ... aufrufen
 
Interessantes bei GB
Über viele Jahre hat Genickbruchs fleißiger Wrestlingseher Axel seine Eindrücke von den betrachteten Veranstaltungen mit uns geteilt. In seiner Flimmerkiste geht er auf fast 100 Werke ein, gibt Empfehlungen ab, lobt sie, kritisiert sie oder zerreißt sie in der Luft. Vom Marktführer WWE über die gescheiterte WCW bis hin zu Indypromotions ist eine große Bandbreite an DVDs vertreten, die ihr in dieser Rubrik sozusagen mit ihm ansehen könnt. ... aufrufen
NewsShowsPersonalienHintergrundExklusivGeschichte
Wrestlingnewsnach LigaTag Teams und StablesShootsMediendatenbankTitelträger
Updates der Homepagenach OrtManagerSkandaleExklusivinterviewsTitelstatistiken
 nach DatumProminenteLexikonWeitere InterviewsTurniere
Forumnach ZensurR.I.P.-ListeMatchartenUnsere Hall of FameEinschaltquoten
DiskussionsforumUpdatesVerhaftungenLucha LibreEine Schippe GeschichteZeitstrahl
  VerletzungenPuroresuEuropakalenderZuschauerrekorde
LigenBiosVerwandtschaftenEinstündige MatchesProphecyZuschauerpotentiale
ÜbersichtBios von A bis ZTrainerHalloween HavocFlimmerkisteMatchrekorde
Die "großen Vier"Biografie suchenMask MatchesEinstige HeldenMonatliche Best OfsKonstellationen
US-Independent-LigenBilanzen nach LigaHair MatchesMontagskriegeKolumnenübersicht 
Kanadische LigenBilanzen nach OrtWrestler in FilmenEinflussreichste WrestlerPodcastsInternes
Oldschool-LigenSpezialbilanzenGB100Der Stable GuyGimmickmüll i.e.S.Showtippspiele
Japanische LigenKlickchartsBAMM15Die Four HorsemenSchrottplatzMeinungsmacher
Mexikanische Ligen Year End AwardsFamily TraditionDer schwarze KanalDas Genickbruch-Team
Andere lateinam. LigenUmfragenPWI500Der WWE TitleMüll der neunziger JahreGeschichte der Homepage
Europäische LigenUmfragenObserver-AwardsDie New World OrderZufallsinformationenBewerbung als Mitarbeiter
Sonstige Wrestlingligen Weitere AwardsDie Geschichte der XPWCelebrity DeathmatchImpressum & Rechtliches
Mixed-Martial-Arts-Ligen KommentatorenGimmickmatchesVideo-ReviewsLinks
   WeltbewegendesCD-Reviews 
Texteigentümer dieser Seite: Axel Saalbach          Genickbruch.com © by GB-Team (2001-17)          Programmierung © by Axel Saalbach (2006-17)