Diese Website nutzt Cookies, nähere Infos finden Sie hier. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. 

386.643 Shows4.904 Titel1.530 Ligen28.164 Biografien9.222 Teams und Stables4.031 Turniere
Benutzername und Kennwort: 
  
Passwort vergessen?
Kostenlosen Account registrieren?
Schmaler • Farben: 1234
                     
 
Die Hall of Fame von Genickbruch

Vom November 2001 an gab es bei Genickbruch in zumeist unregelmäßigen Abständen Wrestler, die auf Entscheid der Userschaft und durch unsere hauseigene Willkür in unsere Hall of Fame eingetragen wurden. Dahinter verbergen sich sehr ausführliche Biografien von Leuten wie Ricky Steamboat, dem British Bulldog, Owen Hart, den Road Warriors, Ric Flair und vielen anderen. Hier könnt ihr die 28 bisherigen Ausgaben unserer Hall of Fame nachlesen.
Kapitel

September 2002: Curt Hennig
Einen Abend später traf Hennig bei Nitro auf Steve McMichael, der bis Fall Brawl noch sein Weggefährte bei den Horsemen gewesen war. Es gelang ihm, Mongo den WCW United States Heavyweight Title abzunehmen. Den Titel behielt er drei Monate, ehe er bei Starrcade 1997 gegen Diamond Dallas Page den Job machen musste. Im Jahre 1998 laborierte er fast durchgängig an einer Knieverletzung, dennoch traf er in dieser Zeit zweimal auf den WCW Champion Bill Goldberg und jobbte beide Male. Nachdem er aus der nWo herausgeworfen wurde, begann das Jahr 1999 ziemlich gut für ihn. An der Seite des ebenso großartigen Barry Windham gelang es ihm, die WCW World Tag Team Titles zu gewinnen. Jedoch waren es erneut Knieverletzungen, die ihn dazu zwangen, sich weitestgehend aus dem Ringgeschehen zu entfernen und Non-Wrestling Rollen anzunehmen. In der WCW ließ er nochmal als Kopf der West Texas Rednecks aufhorchen. Gemeinsam mit Bobby Duncum Jr., Barry und Kendall Windham sowie dem fragwürdigen Curly Bill sang er hier das musikalisch fragwürdige, aber von der Aussage vollkommen richtige "Rap is Crap" und das belanglose "Good 'Ol Boys". In dieser Zeit fehdete man mit den Filthy Animals, den peinlichen No Limit Soldiers sowie der Revolution.

Das Jahr 2000 war auch nicht besser für Hennig. Er wurde von der WCW entlassen und begann, einige Independent Shows zu headlinen. Auch im Folgejahr änderte sich daran nichts. Am redenswertesten ist hier der Gewinn des MECW Heavyweight Titles der Totgeburt MECW. Im Jahre 2002 feierte er beim Royal Rumble seine Rückkehr in die WWF, aber seine wenigen Auftritte blieben bedeutungslos. Viele Leute sind der Ansicht, dass es traurig ist, dass Hennigs Karriere so von Verletzungen geplagt war. Er war und ist ein großartiger Wrestler und seinerzeit war er außerdem der vielleicht beste Performer in der WWF. Man kann nicht sagen, welchen Verlauf seine Karriere genommen hätte, wäre er von seinen Verletzungen verschont geblieben und wäre er nicht unten gehalten worden, wie es von vielen Seiten heißt. In Erinnerung halten sollte man Curt Hennig alias Mr. Perfect deshalb wegen seines schier unerschöpflichen Talents und seiner großartigen wrestlerischen Fähigkeiten.
Seite: 1 2
 
 
 
Diesen Artikel empfehlen
    
            
 
Interessantes bei GB
Ihren Status als Berühmtheiten, sei es landesweit oder sogar über die Grenzen der USA hinaus, konnten Wrestler in der Vergangenheit immer wieder nutzen, um auch in Hollywood oder anderen Filmschmieden unterzukommen. Gerne werden sie als Fieslinge und Bösewichte eingesetzt, aber auch so manche überraschende Hauptrolle wurde bereits ergattert. Genickbruch bietet einen umfangreichen Überblick über die schauspielerischen Aktivitäten der Wrestlingwelt. ... aufrufen
 
 
Interessantes bei GB
Die vier apokalyptischen Reiter - Pestilenz, Krieg, Hunger und Tod - sind die großen Schrecken der Menschheit. Als sich in der Wrestlingwelt der 80er-Jahre ein Stable bildete, das alle anderen Bündnisse in den Schatten stellte und die Szene dominierte, war es daher naheliegend, dass sie sich selbst mit jenen Reitern verglichen. Die Four Horsemen waren geboren und Genickbruch erzählt in 12 ausführlichen Teilen ihre Geschichte! ... aufrufen
 
Interessantes bei GB
Die Anfänge des Wrestlings lagen im Ringen und im 19. Jahrhundert waren geworkte Matches noch in der Minderzahl. Evan Lewis, der originale Strangler, entwickelte sich damals in dem noch recht unbedeutenden Sport zu einem der ersten Stars und beeinflusste viele Wrestler nach ihm. Ein Rückblick auf seine Karriere bringt allen interessierten Lesern die faszinierende Anfangszeit unseres Lieblingssports näher. ... aufrufen
NewsShowsPersonalienHintergrundExklusivGeschichte
Wrestlingnewsnach LigaTag Teams und StablesShootsMediendatenbankTitelträger
Updates der Homepagenach OrtManagerSkandaleExklusivinterviewsTitelstatistiken
 nach DatumProminenteLexikonWeitere InterviewsTurniere
Forumnach ZensurR.I.P.-ListeMatchartenUnsere Hall of FameEinschaltquoten
DiskussionsforumUpdatesVerhaftungenLucha LibreEine Schippe GeschichteZeitstrahl
  VerletzungenPuroresuEuropakalenderZuschauerrekorde
LigenBiosVerwandtschaftenEinstündige MatchesProphecyZuschauerpotentiale
ÜbersichtBios von A bis ZTrainerHalloween HavocFlimmerkisteMatchrekorde
Die "großen Vier"Biografie suchenMask MatchesEinstige HeldenMonatliche Best OfsKonstellationen
US-Independent-LigenBilanzen nach LigaHair MatchesMontagskriegeKolumnenübersicht 
Kanadische LigenBilanzen nach OrtWrestler in FilmenEinflussreichste WrestlerPodcastsInternes
Oldschool-LigenSpezialbilanzenGB100Der Stable GuyGimmickmüll i.e.S.Showtippspiele
Japanische LigenKlickchartsBAMM15Die Four HorsemenSchrottplatzMeinungsmacher
Mexikanische Ligen Year End AwardsFamily TraditionDer schwarze KanalDas Genickbruch-Team
Andere lateinam. LigenUmfragenPWI500Der WWE TitleMüll der neunziger JahreGeschichte der Homepage
Europäische LigenUmfragenObserver-AwardsDie New World OrderZufallsinformationenBewerbung als Mitarbeiter
Sonstige Wrestlingligen Weitere AwardsDie Geschichte der XPWCelebrity DeathmatchImpressum & Rechtliches
Mixed-Martial-Arts-Ligen KommentatorenGimmickmatchesVideo-ReviewsLinks
   WeltbewegendesCD-Reviews 
Texteigentümer dieser Seite: Axel Saalbach          Genickbruch.com © by GB-Team (2001-17)          Programmierung © by Axel Saalbach (2006-17)