Diese Website nutzt Cookies, nähere Infos finden Sie hier. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. 

351.441 Shows4.516 Titel1.465 Ligen27.003 Biografien8.836 Teams und Stables3.726 Turniere
Benutzername und Kennwort: 
  
Passwort vergessen?
Kostenlosen Account registrieren?
Schmaler • Farben: 1234
                     
 
Die Four Horsemen

Egal ob New World Order, D-Generation X oder Evolution: keinen dieser Stables hätte es wohl gegeben, wenn die Four Horsemen nicht in den achtziger Jahren vorbildliche Pionierarbeit auf dem Gebiet der Stableführung betrieben hätten. Wir haben uns deshalb die Mühe gemacht, die Geschichte der Horsemen in einer 12teiligen Serie aufzuarbeiten.
Kapitel

Die Geschichte der Four Horsemen - Die Anfänge
Es startete alles als ein Familienunternehmen. Ole und Arn Anderson, das spätere Rückgrat der Four Horsemen, hatten einen Traum... und dieser beinhaltete die Tag Team Titel Gürtel der NWA. Um die kühne Natur, die hinter dieser Mission stand, zu verstehen, muss man erst einmal wissen, dass die Tag Team Division in dieser Zeit sehr stark umkämpft war. Legendäre Teams wie der Midnight Express, der Rock 'n' Roll Express, die Road Warriors und auch Single Wrestler, die sich zusammen schlossen, in der Hoffnung vielleicht auch mal das Gold zu besitzen, standen hier im Weg. Da auch Vince McMahon mit seinen Teams wie der Hart Foundation, den Rockers und den British Bulldogs prahlte, bestand allerdings leichter Zweifel wo denn nun die beste Action im Land gezeigt werde. Deshalb war der Gewinn der Gürtel und die damit verbundenen Aushängeschildfunktion der Ligen nicht leicht zu erlangen.

Ole Anderson war zu dieser Zeit einer der Champions, gemeinsam mit seinem Partner Thunderbolt Patterson. Plötzlich, innerhalb einer Woche waren sie dann m Besitz der Horsemen. Ole kam zu einem Interview heraus und teilte seinem Partner unmissverständlich mit, dass ihre besten Zeiten hinter ihnen lägen. Er sagte dies Patterson direkt ins Gesicht und erklärte sogleich, dass diese Koalition beendet sei, damit er nun mit seinem Bruder Arn antreten könne... als Tag Champs, denn er nahm die Gürtel mit sich. Bevor Patterson auch nur darauf reagieren konnte, hatte Ole den Ort des Geschehens bereits verlassen. Keine Fragen, keine Antworten.

Während eines Single Matches von Arn , eine Woche später, saß Ole am Kommentatorenpult. Als das Match immer härter umkämpft wurde, wurde es langsam offensichtlich, dass der Gegner des jüngeren Andersons die Oberhand gewann. Das änderte sich allerdings sofort als Ole in den Ring stürmte und den Gegner seines Bruders attackierte. Das Match wurde natürlich sofort abgebrochen und Manny Fernández zum Sieger erklärt, aber die Andersons bearbeiteten ihn trotzdem noch weiter. Dies konnte sich Thunderbolt Patterson nicht mit ansehen und so stürmte er raus, um sich die Andersons vorzuknüpfen. Erst einmal lieferte er sich ein heftiges Wortgefecht mit Ole, was allerdings nur dazu führte, dass sich Arn von hinten anschleichen konnte, um Patterson niederzuschlagen. Nach anfänglichem Zögern hatte Ole keine Wahl seinem Bruder zu helfen, denn Patterson kämpfte natürlich dagegen an. Von diesem Tag an nannten sich die Tag Team Champions Ole und Arn Anderson Minnesota Wrecking Crew.

Den Aufruhr, der in der Folgezeit in der Tag Team Division ausbrach, spürte man auch in der Singles Division. Zu dieser Zeit war niemand anderer als der Nature Boy Ric Flair höchstpersönlich Träger des NWA World Heavyweight Titles... aber manche Dinge verlaufen eben nicht so wie es sich der Champ gerne vorstellen würde. Schon damals war Flair der Dirtiest Player in the Game und entkam anstehenden Niederlagen oft nur sehr knapp. Erniedrigung war für Flair nie ein Gefühl mit dem er sich anfreunden konnte und die Gegner kamen immer näher an einen Sieg gegen den Champion, während seiner zwei Jahre andauernden Titelregentschaft. Da realisierte er, dass er etwas Hilfe gebrauchen könnte. Es hätte wohl zu keinem besseren Zeitpunkt passieren können. Sein nächster Gegner war damals einer der am schnellsten aufstrebenden Stars der NWA (damals wurde er vielfach mit Hulk Hogan verglichen) Magnum TA.

Als Flair seinen Titel gegen ein unbeschriebenes Blatt, Sam Houston, verteidigte, machte sich Magnum auf den Weg zu den Kommentatoren, die damals noch nahe dem Vorhang zum Backstage Bereich saßen und nicht am Ring. TA wurde freudig empfangen und die Kommentatoren redeten mit ihm während sie den kämpfenden Ric Flair im Ring völlig vernachlässigten. Als Flair dies mitbekam war er so sauer, dass er einfach das Match abbrach und zu den Kommentatoren stürmte, um sie, die Fans und ganz besonders Magnum TA, darauf hinzuweisen warum sie dort seien. Flair begab sich dann wieder zum Ring und besiegte Houston innerhalb kürzester Zeit mit dem Figure Four Leg Lock. Flair war aber alles andere als glücklich und so hielt er den Griff noch weiter. Er tat alles dafür, um die Karriere dieses jungen Mannes sofort zu beenden. Natürlich war es TA, der den Figure Four lösen sollte und so war eine Rivalität entstanden. Sam Houston, vom wrestlerischen Standpunkt weit entfernt vom Legendenstatus, wird uns später in der Geschichte der Horsemen noch einmal begegnen.

Im typischen Ric Flair Stil waren sein Mundwerk und seine Brieftasche auf der Suche nach Ausflüchten, lange bevor es zur ersten richtigen Auseinandersetzung mit Magnum kam. So kam er eine Woche später vor einer weiteren Titelverteidigung mit einem brandneuen Anzug zum Ring. Dieses edle Stück, das seinen Aussagen zu folge eine immense Summe an Geld gekostet hatte, ließ er dann auch gleich als Geschenk für TA bei den Kommentatoren liegen. Es dauerte nicht lang bis der Herausforderer dann den Anzug an sich nahm und damit zum Ring ging, wo Ric Flair bereits auf ihn wartete. Erst einmal schmierte TA dem Champ ein bisschen Honig um den Bart, denn der Anzug sei ja so wunderschön. Flair fühlte sich natürlich sehr geschmeichelt, aber dann passierte es. TA zerriss den Anzug vor den Augen vom Nature Boy und verpasste ihm dann auch noch seinen Trademark Move, den Belly to Belly Suplex. Während Flair im Ring lag, schnappte sich TA den World Heavyweight Titel und ging zu den Kommentatoren. Dort erklärte er: „The next time I touch this belt, it'll be mine.”

Die Wochen zogen ins Land und Magnum TA bestand auf sein Titelmatch, aber Flair versuchte alles um Magnum bei jedem, der etwas zu sagen hatte, schlecht zu machen. Flair erklärte, dass TA noch nicht bereit für ein Match gegen ihn sei und er ging sogar so weit, zu behaupten, dass er ihn in weniger als 10 Minuten besiegen könne. Das wollte sich Magnum nicht mit anhören, machte sich auf den Weg zum Ring und setzte 10.000$ aufs Spiel, wenn es dem Nature Boy wirklich gelingen sollte ihn innerhalb von 10 Minuten zu besiegen. Flair konnte dieser Herausforderung natürlich nicht mehr ausweichen und so stand es also fest. Beide Männer entwickelten eine enorme Rivalität und so kam es dann endlich zu diesem Aufeinandertreffen. Kurz bevor das Match dann starten sollte kamen plötzlich die beiden Andersons durch den Vorhang und setzten sich an das Kommentatorenpult. Interessanter Weise behaupteten sie, dass sie nur ihrem Cousin beim Kampf zusehen wollten.

Das Match selbst war eine sehr ausgeglichene Angelegenheit, in der sich keiner deutliche Vorteile heraus arbeiten konnte. Als das Match langsam aber sicher auf die 10 Minuten Marke zusteuerte, nahm Magnum TA den Champion in dessen eigenen Finishing Move und so hielt er den Figure Four so lange bis er die 10.000$ gewonnen hatte. Die Kommentatoren flippten fast aus und die Andersons hatten genug gesehen und stürmten zum Ring. Während Magnum die Oberhand gewonnen hatte, drehten die Andersons die Situation natürlich vollständig und zu dritt bearbeiteten sie den Herausforderer ohne Rücksicht. Aber angehende Horsemen machen keine halben Sachen und so wollten sie Magnum gerade den Arm brechen als eine ganze Horde von Wrestlern aus dem Backstage Bereich heran stürmte, unter ihnen Sam Houston und Buzz Sawyer. Der Schaden war allerdings schon angerichtet und gegen diese neu heraus gebildete Allianz wusste Magnum nichts auszurichten. Titelmatch über Titelmatch sollte stattfinden und jedes Mal waren es die Andersons, die dafür sorgten, dass es in einer DQ endete und Flair so seinen Titel behielt.

Nachdem Magnum es also mehrfach erfolglos versucht hatte, wandte er sich vom World Title hin zur Tag Team Szene. Sein Partner zu dieser Zeit war der unsterbliche Dusty Rhodes, aber vor einem Titelmatch nahm sich Magnum die Zeit, um eine Herausforderung an Tully Blanchard aufzustellen, aber aus dem Nichts tauchte da die Minnesota Wrecking Crew auf und attackierte ihn. Dabei konzentrierten sie sich vor allem auf die Rippen. Anschließend schnappten sie sich den Kameramann und marschierten mit diesem zum Ring, um ihre Titelverteidigung zu bestreiten.

Während die Tag Champs nun also schon im Ring warteten, kam Dusty Rhodes alleine heraus und bat auf Grund des Passierten um einige Minuten mehr Zeit. Noch bevor eine offizielle Entscheidung verkündet werden konnte attackierten die Andersons auch Rhodes und schleiften ihn in den Ring. Diese Zerstörung konnte sich Terry Taylor nicht mehr mit ansehen und so versuchte er Dusty zu helfen. Nur leider wurde auch er einfach abgefertigt. Magnum stolperte nun auch aus dem Backstage Bereich zum Ring, allerdings konnte man ihm die Attacken von vorher noch deutlich ansehen. Wie man schon erwarten kann, konnte auch TA nichts aber auch gar nichts gegen die Minnesota Wrecking Crew ausrichten. Die Zerstörung ging so lange weiter bis eine deutliche Übermacht an Wrestlern aus dem Backstage Bereich hinzu kam und dafür sorgten, dass die zukünftigen Horsemen zurück weichen mussten. Dusty Rhodes konnte den Ring noch aus eigener Kraft verlassen, aber für Magnum sah es gar nicht gut aus, denn er musste von Sanitätern auf einer Trage sichtlich verletzt abtransportiert werden. Später in der Show vervollständigte TA noch seine Herausforderung, bei der er von den Andersons unterbrochen wurde,... dieses Mal aus dem Krankenhaus.

Dadurch, dass sich Dusty Rhodes und Magnum TA auf die Tag Team Titel konzentrierten, stellte sich für Flair allerdings keine leichtere Zeit als World Heavyweight Champion ein, denn nun musste er sich immer mehr jungen aufstrebenden Wrestlern stellen. Der Nature Boy schaffte es immer wieder seinen Titel zu behalten, aber die Dinge wurden trotzdem nicht einfacher, insbesondere ein schweres Cage Match gegen Nikita Koloff (Flair schaffte hier den Clean Win) stellte ihn vor eine Probe. Nach dem Match wurde der Nature Boy von den Russen Nikita und Ivan Koloff überwältigt. Als sich Flair nicht zu erwehren wusste, kam plötzlich der American Dream aus dem Backstage Bereich heran gerannt und half seinem langjährigen Feind. Nachdem sich die Russen zurückzogen kümmerte er sich auch noch um den Champ, der ihn allerdings nur beschimpft. Als Rhodes versuchte sich zu erklären, stürmten die Andersons zum Ring und attackierten ihn von hinten. Flair kam langsam wieder auf die Beine, aber er attackierte nicht Rhodes, sondern ging einfach aus dem Käfig heraus, aber nur, um die Käfigtür hinter sich zu verschließen. Die Minnesota Wrestling Crew bearbeitete derweil im Käfig weiter das Knie von Dusty Rhodes bis einige Wrestler aus dem Backstage Bereich heran gestürmt kommen und die Käfigtür aufbrachen. Damit stoppten sie zwar die Angriffe, aber der Schaden war bereits angerichtet und Rhodes Knie war schwer angeschlagen.

Eine Woche später war Ric Flair erneut mit Sam Houston im Ring. Flair ließ beinahe die typische Defensivphase zu Beginn des Match fallen, um gegen den Rookie zu zeigen was er kann. Es war wirklich eine beeindruckende Demonstration des Nature Boys und um zu verhindern, dass er noch einmal in seinen Weg kommen könnte, hatte er noch einmal das selbe vor wie mit Dusty Rhodes. Wieder kamen Arn und Ole zum Ring und attackierten ihn, doch ohne die Hilfe eines Stahlkäfigs verlief diese Attacke weniger erfolgreich, denn schon nach kurzer Zeit kam der American Dream Sam Houston zu Hilfe. Mit einem speziellen mit Stahl unterstützten Wrestlingstiefel, der so ausgelegt war, dass er trotz seiner Verletzung noch kämpfen konnte, kam er zum Ring und schaffte es tatsächlich die drei Angreifer zu vertreiben.

Nur einige Wochen später kam Sam Houston zurück und war in einem Match gegen Tully Blanchard gesetzt, was eigentlich eine sicher Nummer hätte sein sollen. Aber wie es so oft im Wrestling ist kam es auch hier ganz anders. Wenige Minuten nachdem das Match angeläutet war kamen die Andersons zum Ring, aber begnügten sich erst einmal damit nur zuzuschauen. Dann allerdings kam es doch wie es kommen musste und sie attackierten Sam Houston und Tully Blanchard hatte scheinbar gar nichts dagegen einzuwenden. Zuerst sah er sich das ganze nur mit an, doch dann half er den Andersons dabei Houstons Arm so schwer zu verletzen, dass er für mehrere Monate außer Gefecht gesetzt war. Wenige Zeit zuvor hatte sich J.J. Dillon Tully Blanchard als Manager angeschlossen und zusammen feierten diese fünf ihren Triumph. Offiziell wurde es erst an einem Frühlingsabend des Jahres 1986, beinahe ein Jahr nachdem der Stein ins Rollen gebracht wurde ... Arn meißelte es bildlich gesprochen in Stein und dieser Stein sollte die nächsten Jahrzehnte nicht verwittern.

Als die fünf darauf angesprochen wurden, dass noch offene TV Zeit gefüllt werden müsse, kamen sie noch einmal heraus. Nachdem Ric Flair seinen Teil gesagt hatte, gab er Arn Anderson das Mikrofon und die Zuschauer sollten nun lebendige Geschichte miterleben. „Only once had so much damage been caused by so few” schrie Double A ins Mikrofon „and to find that source you need to go all the way back to the Four Horsemen of the Apocalypse.” Übersetzt heißt dies nichts anderes, als dass nur einmal in der Geschichte so wenige so viel Schaden angerichtet hätten und das seien die vier Reiter der Apocalypse gewesen. Dieser Name saß im Gedächtnis der Fans und das erste wahre Stable des Wrestlings war geboren.

Die Fehden waren aufgebaut und es stand in den nächsten Monaten viel Arbeit für die Four Horsemen an. Die Minnesota Wrecking Crew hatte die NWA United States Tag Team Titles (Post-1993-Version) zwar noch inne, aber der Kampf darum wurde immer stärker. Flairs World Heavyweight Titel, der regelmäßig und viel häufiger verteidigt wurde als der WWF Titel von Hulk Hogan, war schon immer ein Ziel - sowohl für Veteranen als auch für junge hoffnungsvolle Talente, die einen Shot auf diesen Titel haben wollten. Unter der Leitung von JJ Dillon hatten die Horsemen eine klare Richtung und vergesst nicht Dusty Rhodes und Magnum TA...
 
 
 
Diesen Artikel empfehlen
    
            
 
Interessantes bei GB
Nicht nur in den USA gibt es große Wrestlingfamilien, sondern auch in Kanada, oder wie in diesem Fall in Mexiko. Über drei Generationen erstreckt sich die Geschichte der Guerreros, die sich auch außerhalb ihrer Heimat einen großartigen Ruf aufbauen konnten. Excuse me, aber Vickie ist nicht einmal annähernd das bedeutendste Mitglied und davon können sich unsere Leser in einer Ausgabe der Kolumne Family Tradition selbst überzeugen. ... aufrufen
 
 
Interessantes bei GB
Das Halloween-Fest startete vor einigen Jahren seine Invasion ins europäische Brauchtum, doch bereits viel früher war Halloween Havoc in den heimischen Wohnzimmern zu sehen. In der langjährigen Geschichte dieses WCW-Pay-per-Views gab es gruselige Momente ebenso zu sehen wie faszinierende Matches. In 15 Teilen blickt Genickbruch zurück auf eine Zeit in der Rasslin' auch abseits des Titanlands eine große Nummer war. ... aufrufen
 
Interessantes bei GB
Mai 1996 - der Zeitraum, an dem die erste Show der ECCW veranstaltet wurde. Promoter war dabei der Wrestler Michelle Starr, welcher von Terry Joe Silverspoon unterstützt wurde. Nicht nur Eigengewächse machten in British Columbia auf sich aufmerksam, sondern auch Stars wie "Superfly" Jimma Snuka. Nach einer Zusammenarbeit mit der NWA und dem Aufkauf von TRW sind nun einige Jahre vergangen und inzwischen wird die kanadische Liga von Scotty Mac, Mary Ness und The Natural geführt. Dank der Langlebigkeit der Liga und der Tatsache, dass man immer wieder neue Talente auf den Markt bringen konnte, etablierte man sich als eine der Top-Ligen im kanadischen Raum. ... aufrufen
NewsShowsPersonalienHintergrundExklusivGeschichte
Wrestlingnewsnach LigaTag Teams und StablesShootsMediendatenbankTitelträger
Updates der Homepagenach OrtManagerSkandaleExklusivinterviewsTitelstatistiken
 nach DatumProminenteLexikonWeitere InterviewsTurniere
Forumnach ZensurR.I.P.-ListeMatchartenUnsere Hall of FameEinschaltquoten
DiskussionsforumUpdatesVerhaftungenLucha LibreEine Schippe GeschichteZeitstrahl
  VerletzungenPuroresuEuropakalenderZuschauerrekorde
LigenBiosVerwandtschaftenEinstündige MatchesProphecyZuschauerpotentiale
ÜbersichtBios von A bis ZTrainerHalloween HavocFlimmerkisteMatchrekorde
Die "großen Vier"Biografie suchenMask MatchesEinstige HeldenMonatliche Best OfsKonstellationen
US-Independent-LigenBilanzen nach LigaHair MatchesMontagskriegeKolumnenübersicht 
Kanadische LigenBilanzen nach OrtWrestler in FilmenEinflussreichste WrestlerPodcastsInternes
Oldschool-LigenSpezialbilanzenGB100Der Stable GuyGimmickmüll i.e.S.Showtippspiele
Japanische LigenKlickchartsBAMM15Die Four HorsemenSchrottplatzMeinungsmacher
Mexikanische Ligen Year End AwardsFamily TraditionDer schwarze KanalDas Genickbruch-Team
Andere lateinam. LigenUmfragenPWI500Der WWE TitleMüll der neunziger JahreGeschichte der Homepage
Europäische LigenUmfragenObserver-AwardsDie New World OrderZufallsinformationenBewerbung als Mitarbeiter
Sonstige Wrestlingligen Weitere AwardsDie Geschichte der XPWCelebrity DeathmatchImpressum & Rechtliches
Mixed-Martial-Arts-Ligen KommentatorenGimmickmatchesVideo-ReviewsLinks
   WeltbewegendesCD-Reviews 
Texteigentümer dieser Seite: Axel Saalbach          Genickbruch.com © by GB-Team (2001-17)          Programmierung © by Axel Saalbach (2006-17)