Diese Website nutzt Cookies, nähere Infos finden Sie hier. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. 

390.938 Shows4.937 Titel1.527 Ligen29.160 Biografien9.286 Teams und Stables4.076 Turniere
Benutzername und Kennwort: 
  
Passwort vergessen?
Kostenlosen Account registrieren?
Schmaler • Farben: 1234
                     
 
Best of... Februar 2004

Sortierung
Kolumne
Ausgabe

"Best of... Februar 2004" von Ben
Matches und PPV-Tops
1. Eddie v. Brock /NWO
2. Rey Mysterio v. Chavo Guerrero Jr. /NWO
3. HBK v. Benoit /RAW

War das ein Main Event. Die Story war Klasse. Eddie als Face over wie Sau, Brock der Monsterheel schlechthin. Goldberg gab dem Ganzen noch eine zusätzliche Spannung. Dann das Match selber – ein Feuerwerk, der Inbegriff des Sports-Entertainment. Wenn ich einen Kritiker mit einem aktuellen Match vom Wrestling überzeugen müsste, ich würde es anhand dieses Kampfes versuchen. Es war grandios.

Wie lange hat der Wrestlingfan davon geträumt, dass zwei Cruiserweights am Ende einer Show annähernd 20 Minuten Zeit bekommen, um sich und ihre Division zu präsentieren? Über dieses Match gibt es wie über den Main Events nichts Negatives zu sagen und ich hoffe, dass diese Unmengen an positivem Feedback die WWE-Spitze erreichen und wir in Zukunft mehr solcher Cruiserweight- Geniestreiche sehen können.

Der Anfang war lahm und enttäuschend, was man dann allerdings aus diesem ersten Aufeinandertreffen von Shawn Michaels und Chris Benoit machte, war absolut PPV-würdig. Nicht zuletzt wegen dieses Matches, glaube ich an den Erfolg des World Title Matches bei WrestleMania. Das Triple H ein guter Worker sein kann, hat er in seinen Matches gegen Shawn Michaels gezeigt. Ich denke auch er kann bei diesem Megaevent über seinen Schatten springen und uns die Show zeigen, die es verdient, WrestleMania genannt zu werden. Jedenfalls haben HBK und der Crippler hier ordentlich vorgelegt.

Mit No Way Out hat Smackdown den ersten wirklich guten Only-PPV abgelegt und das muss mit einem Show-Punkt belohnt werden. Aber auch hier war es knapp, denn RAW zieht nach und legt immer mehr Wert darauf, dass es auch im Ring stimmt. An dieser Stelle sei Chris Benoit noch mal dafür gedankt, dass er Mark Henry außer Gefecht gesetzt hat.


Wrestler des Monats
1. Eddie Guerrero
2. Goldberg
3. Shawn Michaels

Auch diesen Monat habe ich nicht eine Sekunde an meiner Wahl zur Nummer eins Zweifeln müssen. Eddie Guerrero hat zweifelsohne von den Gegebenheiten um ihn herum profitiert – Lesnar gegen Goldberg, ein neuer Champ musste her, immer Angle war langweilig. Letzten Monat mit Benoit, diesen Monat mit Guerrero – die WWE setzt so kurz vor WrestleMania auf das, was die Fans wollen und gibt denjenigen eine Chance, die laut der Fans schon lange eine verdienen. Unter anderen Umständen wäre Eddie Guerrero jetzt wohl nicht mal in der Nähe des WWE Titles, unter den gegebenen Umständen ist er der Champion. Und ich kann mir nicht vorstellen, dass WWE diese Entscheidung bereut. Ich würde mir eine längere Regentschaft von Eddie Guerrero wünschen, denn wann standen die Fans in letzter Zeit einmal so, in diesem Umfang, hinter ihrem Champion? Ein solcher Status macht jeden Main Event mit dem Champ zu einem Erfolg bei den Fans und das ist ein Status, den eine Liga erstmal erreichen muss. Dank des überraschend guten Bookings und nicht zuletzt dank Eddie Guerrero hat WWE momentan diesen Status und sollte unbedingt so lange davon profitieren, wie nur irgend möglich.

Ich halte nicht viel von Goldberg und doch muss ich ihn an dieser Stelle nennen. Er überzeugt mich in letzter Zeit immer mehr und zeigt uns an dem aktuellen Beispiel, dass er durchaus eine Storyline tragen kann. Goldberg hat einen guten Status in der Liga erreicht – und das ohne Champ zu sein. Dass uns bei WrestleMania kein Feuerwerk der Wrestlingkunst erwarten wird, das steht wohl fest. Aber mit Bill Goldberg hat Brock Lesnar einen Gegner, der ihm im Aufbau der Fehde überraschender Weise in nichts nachsteht und trotz der vielen negativen Stimmen zu seiner Person momentan zu den beliebtesten Männern der beiden Roster zählt. Der Mann unterhält die Menge und das lässt ihn respektieren.

Ich habe überlegt und überlegt. „Soll ich Michaels schon wieder in die Top3 stellen oder nicht?“. Ich bin dann zu dem Schluss gekommen, dass ich gar nicht drum herum komme. Shawn Michaels ist neben Ric Flair der dienstälteste aktive Wrestler in den Rostern der WWE. Woche für Woche bietet er uns grandiose Leistung im Ring, Storylines mit seiner Beteiligung sind immer von ihm getragen und erste Klasse. Anfangs fand ich es schade, dass es kein Einzelmatch zwischen Triple H und Chris Benoit bei WrestleMania geben wird, in der Zwischenzeit sehe ich Michaels aber als klare Bereicherung dieser Fehde. WWE hätte vor ca. 18 Monaten nichts Besseres passieren können als das Comeback des Heartbreak Kid. Ich hoffe, er bleibt noch eine ganze Weile dabei!

Insbesondere nach dem Wechsel von Benoit zu RAW und der großen Präsenz des Deadman bei dieser Show, ist das Roster einmal mehr gestärkt worden. Smackdown kann da im Moment einfach nicht gegen anstinken. Also muss ich auch diesen Punkt an RAW geben.

Das Überflüssigste zum Schluss
1. Playboy-Match bei WMXX
2. Non-Storyline Matches beim PPV
3. Hardcore Holly

Wie bereits erwähnt, habe ich null Interesse an diesem Mist. Wenn ich die Mädels nackt sehen will, kauf ich mir den Playboy. Wenn ich sie im Ring sehen will, kann ich mir das auch gut bei RAW vorstellen. Aber wenn ich WrestleMania sehen will, will ich von dem ganzen Mist nichts wissen.

Rhyno gegen Holly, APA gegen WGTT. Sowas muss doch nicht sein. Das waren mit Sicherheit nicht die schlechtesten Matches, die ich jemals gesehen habe, aber sie gehören doch nicht auf die Card eines PPV, wenn sie wirklich null vorbereitet werden. Menno.

Mein Unmut über Hardcore Holly soll noch einmal dadurch unterstrichen werden, dass ich ihn hier an dieser Stelle erwähne. Ich zitiere mich an dieser Stelle einmal selber: „Who the f*ck is Hardcore Holly!“ und tschüss. Lasst das mit dem.


Unterm Strich

WrestleMania 20 kann kommen, dass ist wohl das Fazit, was man nach diesem schönen Wrestlingmonat ziehen kann. Wir haben einen guten PPV gesehen, auch die wöchentlichen Shows haben uns schöne Storys und Matches präsentiert. Große verdiente Namen stehen in würdigen Fehden und Eddie Guerrero ist an der Spitze dieser Liga angelangt. Wie kann es schöner kommen?

Nach Showpunkten geht der Februar 3 : 2 an RAW.

Die Vorlage für den März wurde von No Way Out gegeben und ich zweifele mittlerweile nicht mehr am Erfolg von WrestleMania. Die McMahons haben uns unmissverständlich klargemacht, dass sie die ganze Sache sehr ernst nehmen und das beruhigt mich als Wrestlingfan sehr. Ich freue mich auf Foley in einem Wrestling-Match, ich freue mich auf den Einmarsch des Undertaker und auf ein Mordsmatch um den WWE Title.

Noch 15 Tage, dann wird mit Sicherheit ein Stück Wrestlinggeschichte geschrieben. Und dabei wünsche ich Euch allen viel Spaß und natürlich eine gute Zeit!
Bis denn,

Euer Ben
Seite: 1 2
 
 
 
Diesen Artikel empfehlen
    
            
 
Interessantes bei GB
Nach den Türkenbelagerungen im Mittelalter gab es auch in der Wrestlingwelt einige dominante Vertreter des osmanischen Volkes. Einer der Terrible Turks, Youssuf Ishmaelo, war in Frankreich bereits erfolgreich bevor er in die USA ging. Dort kassierte er für damalige Verhältnisse große Summen und wurde mit seiner gewaltigen Erscheinung zu einer Sensation. Tragisch war dann sein Ende, bei einer Havarie seines Schiffs auf der Heimreise nach Europa ertrank der Türke, dessen Lebensgeschichte wir hier für unsere Leser näher beleuchten. ... aufrufen
 
 
Interessantes bei GB
In den frühen achtziger Jahren reiste Ric Flair in die Dominikanische Republik, um dort den NWA World Heavyweight Title aufs Spiel zu setzen. Diese Reise sollte nicht so enden, wie er sich das vorgestellt hatte, denn für Flair und seinen Begleiter Roddy Piper stand am Ende eine Flucht in einer Ambulanz und ein Spucknapf voller Kokain zu Buche. Wie es dazu kam, das könnt ihr in unserer Skandale-Rubrik nachlesen. ... aufrufen
 
Interessantes bei GB
Nicht nur Popsänger stürmen die Charts, auch bei Genickbruch werden täglich die beliebtesten Wrestler ermittelt. Anhand der Klickzahlen auf die Profile generieren wir diese Charts, in denen sich einerseits oft Newcomer finden, andererseits aber auch Fixpunkte wie The Undertaker, der sich regelmäßig für Phasen von einem halben Jahr und mehr an der Spitze der Rangliste hält. ... aufrufen
NewsShowsPersonalienHintergrundExklusivGeschichte
Wrestlingnewsnach LigaTag Teams und StablesShootsMediendatenbankTitelträger
Updates der Homepagenach OrtManagerSkandaleExklusivinterviewsTitelstatistiken
 nach DatumProminenteLexikonWeitere InterviewsTurniere
Forumnach ZensurR.I.P.-ListeMatchartenUnsere Hall of FameEinschaltquoten
DiskussionsforumUpdatesVerhaftungenLucha LibreEine Schippe GeschichteZeitstrahl
  VerletzungenPuroresuEuropakalenderZuschauerrekorde
LigenBiosVerwandtschaftenEinstündige MatchesProphecyZuschauerpotentiale
ÜbersichtBios von A bis ZTrainerHalloween HavocFlimmerkisteMatchrekorde
Die "großen Vier"Biografie suchenMask MatchesEinstige HeldenMonatliche Best OfsKonstellationen
US-Independent-LigenBilanzen nach LigaHair MatchesMontagskriegeKolumnenübersicht 
Kanadische LigenBilanzen nach OrtWrestler in FilmenEinflussreichste WrestlerPodcastsInternes
Oldschool-LigenSpezialbilanzenGB100Der Stable GuyGimmickmüll i.e.S.Showtippspiele
Japanische LigenKlickchartsBAMM15Die Four HorsemenSchrottplatzMeinungsmacher
Mexikanische Ligen Year End AwardsFamily TraditionDer schwarze KanalDas Genickbruch-Team
Andere lateinam. LigenYEAs 2017PWI500Der WWE TitleMüll der neunziger JahreGeschichte der Homepage
Europäische LigenUmfragenObserver-AwardsDie New World OrderZufallsinformationenBewerbung als Mitarbeiter
Sonstige Wrestlingligen Weitere AwardsDie Geschichte der XPWCelebrity DeathmatchImpressum & Rechtliches
Mixed-Martial-Arts-Ligen KommentatorenGimmickmatchesVideo-ReviewsLinks
   WeltbewegendesCD-Reviews 
Texteigentümer dieser Seite: Ben          Genickbruch.com © by GB-Team (2001-18)          Programmierung © by Axel Saalbach (2006-18)