Diese Website nutzt Cookies, nähere Infos finden Sie hier. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. 

375.847 Shows4.810 Titel1.524 Ligen27.663 Biografien9.125 Teams und Stables3.923 Turniere
Benutzername und Kennwort: 
  
Passwort vergessen?
Kostenlosen Account registrieren?
Schmaler • Farben: 1234
                     
 
Das ist nicht mein Shinsuke Nakamura!

Sortierung
Kolumne
Ausgabe

"Das ist nicht mein Shinsuke Nakamura!" von Prophecy
Das ist nicht mein Shinsuke Nakamura! Ich kann es kaum glauben, was ich aktuell bei Smackdown miterleben muss. Ich gucke mittlerweile nur noch sehr wenig von World Wrestling Entertainment, aber ich habe bisher kein einziges Match oder Segment von Shinsuke Nakamura verpasst. Das, was ich da sehe, hat aber überhaupt nichts mehr mit dem Mann zu tun, den ich in manchem Jahr als damals besten Wrestler der Welt bezeichnet habe. Doch woran liegt das? Genau das versuche ich in diesem Artikel zu beleuchten!

Regelmäßige Leser meiner Artikel wissen, dass ich ein riesengroßer Fan vom King of Strong Style bin. Ich würde sogar so weit gehen zu behaupten, dass er zu den Top 10 besten Wrestlern gehört, die ich bewusst erlebt habe. Ich maße mir nicht an Wrestler zu beurteilen, die ich nur im Rückblick gesehen habe, daher diese kleine Einschränkung. Da ich aber schon seit Mitte der 90er Jahre Wrestling verfolge, ist das mittlerweile ja auch schon fast ein Vierteljahrhundert, von dem ich hier Rede. Kurz nach seinem Wechsel von New Japan Pro Wrestling zu WWE habe ich einen dreiteiligen Artikel über die bisherige Karriere Nakamuras veröffentlicht, um auch diejenigen, die nur WWE oder zumindest kein japanisches Wrestling gucken, darauf vorzubereiten, was für ein Phänomen da auf sie zukommt. Die drei Artikel aus dem März 2016 findet ihr hier in der Übersicht meiner Artikel. Nur leider hat Nakamura von dem, was er in Japan gezeigt hat, in den USA bisher nichts gezeigt bzw. bei NXT hat er dies immerhin ansatzweise getan.

Doch wer ist daran schuld? WWE? Shinsuke Nakamura? Beide? Oder gibt es vielleicht gar keinen Schuldigen und Nakamura passt einfach nicht zu WWE? Letzteres ist meiner Meinung nach einfach Mist, da grundsätzlich jeder Wrestler zu WWE passt, wenn sie nur wollen – erst recht so ein Ausnahmetalent wie Nakamura. Das Booking von WWE könnte natürlich ein Grund sein. Dafür spricht die Tatsache, dass Nakamura bei NXT noch wie ein Megastar rüberkam und jetzt im Hauptkader einfach nur noch einer von vielen zu sein scheint. Es könnte aber auch Shinsuke Nakamura selber schuld daran sein. Denn während seiner gesamten Zeit bei WWE habe ich von ihm noch keine Leistung gesehen, die auch nur ansatzweise an das heranreicht, was ich von ihm bei New Japan im Ring gesehen habe. Von daher wäre es also durchaus auch möglich, dass beide Parteien eine gewisse Schuld trifft.

Verheißungsvoller Start bei NXT
Nakamura debütierte am WrestleMania Weekend bei Takeover: Dallas gegen Sami Zayn und lieferte sich mit diesem ein Match, das es am Ende des Jahres auf Platz 2 bei der Wahl zum Match des Jahres auf wwe.com brachte. Auch hier bei Genickbruch landete das Match immerhin auf Platz 9. So schlecht kann das Match also nicht gewesen sein und das obwohl Nakamura in diesem Match nur ein Bruchteil von dem zeigte, was wir von ihm aus Japan gewohnt waren. Ich habe das Match damals gesehen und den Hype danach ehrlich gesagt nicht so ganz verstanden, da ich eben noch besseres von Nakamura kannte. Dass er aber schon mit einer für ihn ordentlichen Leistung solche Reaktionen zog, sprach immerhin dafür, dass er eine große Karriere bei WWE vor sich haben würde. Ein gutes Pferd springt ja auch nur so hoch wie es muss. Genau nach diesem Motto könnten wir dann auch die folgenden Monate bewerten. Denn so großartig Nakamura sich außerhalb der Kämpfe präsentierte, im Ring tat er nur so viel, dass die Fans zufrieden waren. Seine Kämpfe in den TV-Shows waren meistens nicht erwähnenswert, dafür drehte er bei den TakeOver Specials auf und zeigte dort wirklich gute Kämpfe – ohne aber all das auszupacken, was wir von ihm gewohnt waren.

Aber es reichte für das Publikum vollkommen. Mit dazu beigetragen hat sicherlich auch, dass die Verantwortlichen ihn einfach er selbst sein haben lassen. Im Ausblick auf Nakamuras Zukunft schrieb ich in dem Artikel aus dem vergangenen Jahr: "Wenn die Verantwortlichen bei WWE Swagsuke einfach Swagsuke sein lassen, dann wird er die Promotion im Sturm erobern und WWE in den kommenden Jahren viel Geld einspielen." Und genau das ließen die Verantwortlichen bei NXT auch zu und so wurde er innerhalb kürzester Zeit zu DEM Star von NXT. Nakamura konnte einfach sein Programm abspulen, das ihn schon in Japan zu einem der größten Stars gemacht hatte und er hatte damit auch in den USA Erfolg. Viel wichtiger als das reine technische Wrestling war bei ihm, dass er all diese Kleinigkeiten, die ihn auszeichnen, einbringen und damit die Fans in seinen Bann ziehen konnte. Nakamura bei NXT funktionierte. Mit ihm an der Spitze verkaufte die Entwicklungsliga Hallen aus und schwamm auf einer absoluten Erfolgswelle. Seine Zeit bei NXT hatte bewiesen, dass Nakamura auch in den USA funktionieren kann. Der ein oder andere Wrestler hat das Problem, dass er im kleinen Rahmen von NXT Erfolg hat, aber dann auf der großen Bühne einfach nicht funktioniert. Diese Unwägbarkeit konnte bei Shinsuke vernachlässigt werden, schließlich hat er mit dem Gimmick, das bei NXT funktionierte, in Japan auch schon in Stadien und großen Arenen gekämpft und kam super an.

Von daher wäre eigentlich nichts einfacher gewesen als Nakamura 1:1 so in den Hauptkader zu übernehmen ohne ihn großartig zu verschlimmbessern. Eigentlich…

Katastrophaler Start bei Smackdown
Der King of Strong Style ist mittlerweile der Artist und/oder der Rockstar - also irgendwie eine Mischung aus Prince und Michael Jackson? In der 54-jährigen Geschichte von WWE gab es bisher noch keinen großen japanischen Star. Da wäre es doch nun wirklich ganz simpel gewesen Nakamura als eben solchen aufzubauen. Gefühlt haben die Verantwortlichen beim Booking aber einfach ziemlich viel falsch gemacht. Ich schrieb in meinem Artikel letztes Jahr noch, dass Nakamura solides Englisch spricht. Bei Smackdown merkt man jetzt allerdings, dass es vielleicht doch nicht ganz so gut ist. Dass ich vorher einen anderen Eindruck hatte und es jetzt so offensichtlich wird, spricht nicht gerade für die Verantwortlichen bei Smackdown. Denn ich kann ganz einfach erklären, woher diese Fehleinschätzung kommt. Während er sich nämlich früher bei seinen Promos auf Englisch immer kurzfasste und dies auch bei NXT tat, muss er bei Smackdown plötzlich lange Promos halten. In den kurzen Promos konnte er seine Schwäche kaschieren, was in den längeren jetzt nicht möglich ist. Das hätten die Schreiberlinge entweder schon vorher merken müssen oder aber spätestens nach seiner ersten längeren Promo die Reißleine ziehen müssen.

Auch die Wahl seiner Gegner trägt nicht gerade dazu bei, dass Fans, die Nakamura in den letzten Monaten zum ersten Mal gesehen haben, sofort auf den Shinsuke~ Love Zug aufspringen, sondern sich stattdessen viel mehr fragen, ob das wirklich der Typ ist, von dem alle so schwärmen. Ganz zu Beginn wurde ja mal ein Programm mit The Miz angedeutet, was mir auch tatsächlich gut gefallen und Nakamura gut eingeführt hätte. The Miz hätte die Promos tragen können und auch wenn er nicht die Fähigkeit hat Matches selber besser zu machen, mit guten Gegnern kann er mitgehen und so auch gute Kämpfe abliefern. The Miz hätte zudem den Vorteil gehabt, dass Nakamura gegen einen Wrestler angetreten wäre, der ein gewisses Standing hatte. Stattdessen wird er in eine Fehde mit Dolph Ziggler gesteckt, der mittlerweile überhaupt kein Standing mehr hat und die Fans überhaupt nicht mehr interessiert. Hinzu kommt noch, dass Ziggler am Mikrofon eher zum unteren Durchschnitt gehört und Nakamura so in den Promos nicht helfen konnte. Dass in der Fehde dann auch noch schlechte Comedy mit eingebaut wurde, trug auch nicht gerade dazu bei, dass es besser wurde. Ziggler ist aber immerhin ein guter Wrestler, wenn er will, sodass wenigstens ein gutes erstes Match im Hauptkader zu erwarten war.

Denkste! Das ging schon damit los, dass Nakamura für sein Debüt nicht einmal ein spektakulärer Entrance mit Live-Musikern gegönnt wurde. Doch auch das Match an sich hatte nichts, aber auch gar nichts Besonderes. Es war ein Standard WWE Match, das auch noch so ausgelegt war, dass Dolph Ziggler wie der Star in diesem Match aussah und nicht Nakamura. Wer einen eindrucksvollen Beleg dafür haben möchte, der muss sich nur mal den Teaser für das Match auf WWEs YouTube-Account angucken. Es wurde aber auch nicht besser. Am Money in the Bank Match nahm er beim nächsten Pay-Per-View ja kaum Teil und das Match gegen Baron Corbin bei Battleground war schwach.

Das Booking von Nakamura ist aus so vielen Gründen fragwürdig. Ganz abgesehen davon, dass er mit solchen Gegnern und Fehden wie der letzte Midcard Geek rüber kommt, und damit auf längere Zeit erst mal verbrannt ist. Er ist schließlich auch nicht mehr der Jüngste und der anspruchsvolle Stil in Japan dürfte seinem Körper zugesetzt haben, sodass das Fenster für ihn auch nicht mehr unendlich groß ist, in dem WWE aus ihm Kapital schlagen kann.

Wenn es für New Japan nicht mehr reicht…
Ich halte Shinsuke Nakamura für sehr intelligent, von daher hätte ich noch eine Theorie, warum Nakamura in seinen Kämpfen mittlerweile nicht mehr so viel zeigt wie in Japan. Wie gerade schon geschrieben, ist der Stil bei New Japan sehr fordernd und macht den Körper mit der Zeit kaputt. Nakamura ist mit 37 Jahren zwar noch nicht alt, kann aber auf eine fast 15 Jahre andauernde Karriere zurückblicken. 13 Jahre davon bestritt er auf dem höchsten Niveau bei New Japan und das macht sich einfach bemerkbar. Vielleicht hat Nakamura einfach gemerkt, dass sein Körper diesen Stil nicht mehr lange mitmacht und hat sich deswegen für einen Wechsel zu WWE entschieden, da der Stil dort sehr viel weniger fordernd ist. Dafür spricht die Tatsache, dass er sich in seinen Kämpfen bisher sehr zurückgenommen hat und vieles, was wir von ihm aus Japan kennen, mittlerweile nicht mehr zeigt. Das gilt nicht nur für unbedeutende TV-Kämpfe, in denen er sich komplett zurücknimmt, sondern auch die größeren Kämpfe. Das nicht unbedingt nur bezogen auf Moves, sondern beipsielweise das Nehmen von großen Bumbs und ähnlichem.

Ob dem wirklich so ist, werden wir wahrscheinlich erst erfahren, wenn er irgendwann mal in die Nähe eines Pay-Per-View Main Events kommt und dann mit einem Wrestler wie AJ Styles das Haus abreißen könnte. Wenn er dann plötzlich wieder das auspackt, was wir von ihm aus Japan kennen, dann passt er sich bisher einfach nur seiner Position auf der Card bzw. den Zuschauerzahlen bei NXT an. Wenn er sich dann aber auch in dieser Situation zurückhalten sollte, können wir wohl davon ausgehen, dass er seine Karriere bei WWE einfach nur ausklingen lassen will. Das spricht grundsätzlich ja auch überhaupt nichts dagegen, nur müssen wir alten Fans von Shinsuke dann eben unsere Ansprüche zurückfahren und akzeptieren, dass er einen Weg gefunden hat mit einem angeschlagenen Körper noch gutes Geld auf hohem Niveau zu machen ohne seinen Körper weiter zu ruinieren.

Auf Grund dessen, was ich über die Jahre von Nakamura gesehen habe, behaupte ich auch einfach mal, dass er grundsätzlich kein Problem damit haben sollte sich dem typischen WWE-Stil anzupassen. Man sieht es in seinen Kämpfen ja auch, dass da von der sensationellen Ringpsychologie, die seine Kämpfe in Japan zumeist auszeichnete, mittlerweile eigentlich nichts mehr übrig geblieben ist, sondern er nur noch nach Schema (WW)F vorgeht. Wenn der Stil sich kaum über die Ringpsychologie definiert, sondern über ein paar Highlights in Form von Moves, dann braucht es eben diese Moves im Repertoire. Müsste sich Nakamura vielleicht also einfach ein paar neue Moves zulegen? Ich glaube, auch das würde nicht viel ändern. In einer Welt bzw. einem Universum, indem im Ring nur Konformität zählt, müssen Wrestler dann anders herausstechen und das funktioniert nur dann, wenn die eigenen Schwächen kaschiert und die eigenen Stärker hervorgehoben werden. Und das gelingt den Verantwortlichen von WWE bei Nakamura aktuell einfach nicht.

Abschließend lässt sich zusammenfassen, dass das Booking von Shinsuke Nakamura mindestens einen großen Anteil daran hat, dass er nicht wirklich auf die Beine kommt. Vielleicht trägt auch die Tatsache dazu bei, dass sein Körper einfach nicht mehr mitspielt oder er sich zurücknimmt, um seinen Körper zu schonen, aber das sind aktuell erst einmal nur Spekulationen.
 
 
 
Diesen Artikel empfehlen
    
            
 
Interessantes bei GB
Vom November 2001 an gab es bei Genickbruch in zumeist unregelmäßigen Abständen Wrestler, die auf Entscheid der Userschaft und durch unsere hauseigene Willkür in unsere Hall of Fame eingetragen wurden. Die erste Person in der genickbruch'schen Hall of Fame war Ricky "The Dragon" Stramboat, auf dessen Karriere hier zurückgeblickt wird. Erfahrt mehr über die Anfänge seine Karriere bishin zu einem Karriereende im Alter von 41 Jahren - unabhängig von sehr unregelmäßigen Auftritten nach dieser Zeit. ... aufrufen
 
 
Interessantes bei GB
Vince McMahon - DIE Person bei World Wrestling Entertainment und natürlich auch früher bei World Wrestling Federation. Wer sich also einen Namen machen will, der muss nicht nur bei den Fans gutankommen, sondern auch bei dem Besitzer der Promotion selber. Ob das bei jedem auch so ankommt, da kann man sich nicht sicher sein. Das es auch manchmal daneben gehen kann, kann Nailz bestätigen, der mit einigen Entscheidungen nicht einverstanden war und dementsprechend ein "ruhiges" Gespräch mit Vince McMahon suchen wollte. ... aufrufen
 
Interessantes bei GB
Wenn Eltern ein Kind verlieren, ist das ein schwerer Schicksalsschlag. Doch wie schlimm muss es erst sein, wenn gleich fünf Söhne vor dem Vater aus der Welt scheiden? Auch solche schwarzen Geschichten schreibt der Wrestlingssport und wir bringen euch dieses dunkle Kapitel näher. Eine Ausgabe unserer Kolumne Family Tradition blickt zurück auf die Geschichte der Familie Adkisson, besser bekannt als die von Erichs, von Vater Fritz bis zur Enkelin Lacey. ... aufrufen
NewsShowsPersonalienHintergrundExklusivGeschichte
Wrestlingnewsnach LigaTag Teams und StablesShootsMediendatenbankTitelträger
Updates der Homepagenach OrtManagerSkandaleExklusivinterviewsTitelstatistiken
 nach DatumProminenteLexikonWeitere InterviewsTurniere
Forumnach ZensurR.I.P.-ListeMatchartenUnsere Hall of FameEinschaltquoten
DiskussionsforumUpdatesVerhaftungenLucha LibreEine Schippe GeschichteZeitstrahl
  VerletzungenPuroresuEuropakalenderZuschauerrekorde
LigenBiosVerwandtschaftenEinstündige MatchesProphecyZuschauerpotentiale
ÜbersichtBios von A bis ZTrainerHalloween HavocFlimmerkisteMatchrekorde
Die "großen Vier"Biografie suchenMask MatchesEinstige HeldenMonatliche Best OfsKonstellationen
US-Independent-LigenBilanzen nach LigaHair MatchesMontagskriegeKolumnenübersicht 
Kanadische LigenBilanzen nach OrtWrestler in FilmenEinflussreichste WrestlerPodcastsInternes
Oldschool-LigenSpezialbilanzenGB100Der Stable GuyGimmickmüll i.e.S.Showtippspiele
Japanische LigenKlickchartsBAMM15Die Four HorsemenSchrottplatzMeinungsmacher
Mexikanische Ligen Year End AwardsFamily TraditionDer schwarze KanalDas Genickbruch-Team
Andere lateinam. LigenUmfragenPWI500Der WWE TitleMüll der neunziger JahreGeschichte der Homepage
Europäische LigenUmfragenObserver-AwardsDie New World OrderZufallsinformationenBewerbung als Mitarbeiter
Sonstige Wrestlingligen Weitere AwardsDie Geschichte der XPWCelebrity DeathmatchImpressum & Rechtliches
Mixed-Martial-Arts-Ligen KommentatorenGimmickmatchesVideo-ReviewsLinks
   WeltbewegendesCD-Reviews 
Texteigentümer dieser Seite: Prophecy          Genickbruch.com © by GB-Team (2001-17)          Programmierung © by Axel Saalbach (2006-17)