Diese Website nutzt Cookies, nähere Infos finden Sie hier. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. 

374.961 Shows4.803 Titel1.524 Ligen27.655 Biografien9.117 Teams und Stables3.914 Turniere
Benutzername und Kennwort: 
  
Passwort vergessen?
Kostenlosen Account registrieren?
Schmaler • Farben: 1234
                     
 
Ligenverzeichnis

In Genickbruchs Datenbank befinden sich augenblicklich 1.524 Promotionen. Sie können entweder durch die Suchfunktion oder durch die Anwahl in den Listen und Pull-Downs aufgerufen werden.
Charts
Kategorie
Liga
Informationen

Fakten
Awards

National Wrestling Alliance
Name und DatenNWA (National Wrestling Alliance) von 1948 bis heute
Internet
Offizielle NWA-Homepage
Die Anfänge
Die Ursprünge der National Wrestling Alliance gehen bis ins Jahr 1877 zurück. Im Jahre 1904 wurde eine erste Version der National Wrestling Alliance gegründet, damals aber noch nicht unter diesem Namen. Verschiedene regionale Promoter einigten sich darauf, ihre Wrestler untereinander auszutauschen und einen gemeinsamen World Title einzuführen. Als erster World Champion gilt George Hackenschmidt, das war allerdings noch nicht die spätere NWA World Championship..

Im Jahre 1935 gründete Jim Crockett Sr. Jim Crockett Promotions. Diese Liga wurde Jahre später die wichtigste in der NWA und nach ihrem Verkauf an Ted Turner im Jahre 1990 zu World Championship Wrestling umgeformt.

Offizielle NWA-Geschichte
Am 19.06.1948 wurde die NWA in Waterloo, Iowa endlich offiziell gegründet und zu dieser Zeit einigte man sich auch auf den Namen "National Wrestling Alliance". Erster NWA President wurde P.L. George. Wie schon 1904 einigten sich verschiedene Promoter, einen gemeinsamen World Title zu haben, Wrestler untereinander auszuleihen und keine Shows in den Territorien der anderen NWA-Mitgliedsligen zu veranstalten. Orville Brown, amtierender Midwest Wrestling Association World Heavyweight Champion, wurde zum ersten NWA World Heavyweight Champion erklärt. Den ersten Titelwechsel des Titels gab es 27.11.1949, als Lou Thesz der Titel zugesprochen wurde. Orville Brown hatte sich am 01. November bei einem Autounfall so schwer verletzt, dass er die Wrestlingboots an den Nagel hängen musste. Thesz vereinigte den Titel mit dem World Title der National Wrestling Association (man achte auf den Namen), den er bereits hielt. Ein Jahr später vereinigte Lou Thesz seinen Titel mit dem AWA World Heavyweight Title, indem er Gorgeous George besiegte.

Im Jahre 1952 fand eine der größten Wrestlingshows der damaligen Zeit statt. Lou Thesz besiegte Baron Michele Leone in Los Angeles und vereinigte seinen Titel mit dessen kalifornischer Version des World Title. Damit hatte er alle anderen World Titles der USA miteinander vereinigt und war Undisputed World Champion.

Am 07. Oktober 1957 fand das erste NWA World Title Match in Japan statt. Lou Thesz kämpfte damals mit dem Vater des japanischen Wrestlings.Rikidozan zu einem Zeitlimit-Unentschieden nach einer Stunde.

Abspaltung der WWWF
Am 24. Januar 1963 besiegte Lou Thesz Buddy Rogers und gewann so den NWA World Heavyweight Title zurück, den er einige Jahre zuvor an Dick Hutton verloren hatte. Die Promoter aus dem Nordosten der USA waren mit diesem Titelwechsel nicht einverstanden und wollten ihn nicht anerkennen, da es ein bis dahin nicht gewöhnliches Match mit nur einem Pinfall war. Zumindest wurde den Fans so begründet, warum Rogers immer noch Champion sei. Die Promoter spalteten sich von der NWA ab und veranstalteten von nun an unter dem Namen World Wide Wrestling Federation (jetzt World Wrestling Entertainment) ihre Shows. Näheres dazu steht in unserer WWE History. Thesz besiegte Rogers jedenfalls in einem Three Fall Match und rechtfertigte seinen Titelgewinn.

Am 02. Dezember 1969 wurde der NWA World Title zum ersten mal seit zwölf Jahren wieder in Japan ausgekämpft. Wie man es schon von früher kannte, kämpften Dory Funk Jr. und Antonio Inoki bis zu einem Zeitlimit-Unentschieden nach einer Stunde.

Am 25. Januar 1978 wrestlete NWA World Champion Harley Race gegen WWWF Champion "Superstar" Billy Graham bis zu einem Zeitlimit-Unentschieden nach einer Stunde. Beide wurden einmal gepinnt, doch dann lief die Zeit ab. Special Referees in diesem Match waren Gorilla Monsoon und Eddie Graham.

Am 17. September 1981 gewann Ric Flair zum ersten Mal den NWA World Title, indem er in Kansas City Dusty Rhodes besiegte.

Aufschwung der NWA
1982 nannte der Sender WTBS seine bisherige Wrestlingshow "Georgia Championship Wrestling" in "World Championship Wrestling" um. Die Sendung am Samstag wurde zum Flagschiff der NWA.

Ein Jahr später, am 24. November 1983, veranstaltete die NWA die erste Starrcade. Damals besiegte Ric Flair im Main Event Harley Race und wurde neuer NWA World Heavyweight Title-Träger. Die Sendung wurde in verschiedenen Ländern auf der ganzen Welt übertragen..

Nachdem die WWF die World Championship Wrestling Liga aufgekauft hatte, verlor die NWA dadurch auch ihre Sendung bei WTBS. Viele Fans verlangten damals, dass die NWA wieder auf die Bildschirme zurückkehrt. Vince McMahon verkaufte nach kurzer Zeit den WCW-Namen und den Timeslot an Promoter Jim Crockett.

Dieser verkaufte aus Geldnöten im Jahre 1988 Jim Crockett Promotions an Ted Turner, der von dem erworbenen Namen Gebrauch machte und die wichtigste NWA-Liga in World Championship Wrestling umtaufte.

Der Niedergang der NWA
Am 08. September 1991 wurde der NWA World Heavyweight Title erstmals seit 1948 vakant, als Ric Flair die NWA in Richtung WWF verließ. Um den Titel wurde dann ein Turnier veranstaltet, welches im August 1992 Masahiro Chono mit einem Sieg über Rick Rude in Tokio für sich entscheiden konnte.

Im September 1993 zog sich die WCW aus der NWA zurück, weil man wegen eines bevorstehenden PPV Matches zwischen Ric Flair und Rick Rude zerstritten war. Flair war zu der Zeit schon wieder NWA World Champion und er nahm den Titel mit in die WCW, die den Titel fortan als eigenen weiterverwendete. Die NWA musste Flair den NWA World Title aberkennen.

Der Rückzug der WCW hatte die NWA schwer angeschlagen. Sie existierte dennoch weiter als Verbund von Ligen, war jedoch nicht mehr im TV präsent. Man veranstaltete ein weiteres Turnier um den World Title, das dieses Mal am 27. August 1994 von Shane Douglas gewonnen wurde. Douglas wollte den Titel jedoch nicht, weil in seinen Augen die NWA eine tote Organisation sei und der Titel nichts bedeute. Douglas' Liga Eastern Championship Wrestling zog sich daraufhin sofort aus der NWA zurück und benannte sich in Extreme Championship Wrestling um. Näheres dazu findet ihr in unserer ECW History. Der NWA World Title wurde in einem weiteren Turnier ausgekämpft, welches am 19. November 1994 von Chris Candido gewonnen wurde. Candido verlor den Titel ein Jahr später an Dan Severn.

NWA Liga Jerry Jarrett Promotions feierte 1996 die 1000. Show auf WMC-TV in memphis. Die Show war die letzte Live-Wrestlingsendung aller Zeiten. Bis Ende der Achtziger war der NWA World Champion regelmäßig in diesen Sendungen zu Gast..

Am 05. Januar 1998 traten NWA President Howard Brody und NWA Executive Vice President Dennis Coralluzzo bei WWF RAW auf und versprachen dem Sieger des Matches Jeff Jarrett vs. Barry Windham den NWA North American Heavyweight Title (Post-1993-Version). Jarrett gewann das Match. Dieser Auftritt bedeutete die Rückkehr der NWA ins internationale Fernsehen nach über fünf Jahren. Drei Monate später debütierte Dan "The Beast" Severn bei der WWF.

Am 09. März 2002 besiegte Dan Severn in Tokio Shin'ya Hashimoto in Tokio nach einem Fast Count des Ringrichters und wurde damit letzter World Champion der "alten" NWA.
Schulnote
Notendetails
1
   
60%
2
   
13%
3
   
20%
4
   
7%
5
   
0%
6
   
0%
Chartsrang 35
Selbst bewerten
Einloggen
Registrieren

Aktuelle Titelträger
MEPW Tag Team Titles
Action Jackson & Matt Justyce
NWA British Commonwealth Heavyweight Title
Pat Guénette
NWA Canadian Heavyweight Title (Post-1993-Version)
Andy Bird
NWA Canadian Tag Team Titles
Dru Onyx & Mike Marston
NWA Historic Light Heavyweight Title
Hechicero
NWA Historic Middleweight Title
Último Guerrero
NWA Historic Welterweight Title
Volador Jr.
NWA Intercontinental Tag Team Titles (2. Version)
Hideki Suzuki & Kohei Sato
NWA International Junior Heavyweight Title
Último Dragón
NWA Mexican Lightweight Title
Discovery
NWA National Heavyweight Title
Kahagas
NWA North American Heavyweight Title (Post-1993-Version)
Tyson Dean
NWA Pacific Women’s (NEO Singles) Title
Ayumi Kurihara
NWA Southern Tag Team Titles (Post-1993-Version)
Kerry Awful & Nick Iggy
NWA United States Tag Team Titles (Post-1993-Version)
Lance Lude & Rob Killjoy
NWA World Heavyweight Title
Tim Storm
NWA World Junior Heavyweight Title
Barrett Brown
NWA World Tag Team Titles
Kazushi Miyamoto & Rob Terry
NWA World Women's Title
Jazz
NWA World’s Mini Title
Octagoncito
Alle 39 Titelhistorien der Liga aufrufen

Meinung zur Liga abgeben
Kostenlos registrieren
Passwort vergessen?
Name und Passwort:
 
 
 
Diesen Artikel empfehlen
    
            
 
Interessantes bei GB
Anfang des 20. Jahrhunderts tourte ein polnisches Brüderpaar durch die USA und schwang sich zu einflussreichen Persönlichkeiten in der Wrestlingszene auf. Ihre Bedeutung für das Pro Wrestling wird nicht nur dadurch klar, dass sich Jahre später ein gewisser Lawrence Whistler ihren Namen aneignete und fortan als Larry Zbyszko antrat - ohne auch nur entfernt mit ihnen verwandt zu sein. Die Zbyszkos - wir blicken auf ihre Geschichte zurück. ... aufrufen
 
 
Interessantes bei GB
Überall wo Menschen leben, produzieren sie Müll. Auch beim Wrestling fällt Müll an und einer besonderen Spielart dieses Mülls haben wir bei Genickbruch eine ganze Rubrik gewidmet - dem Gimmickmüll! Erlebt mit uns nahezu 100 der ausgefallensten, verrücktesten, kränksten und grenzwertigsten Gimmicks der Geschichte. Von amüsant bis zu skurril oder einfach nur zum fremdschämen, mit dem Gimmickmüll wird euch sicher nicht langweilig! ... aufrufen
 
Befreundete Homepages
Bücher von Kishwar Desai
 
Interessantes bei GB
Vom November 2001 an gab es bei Genickbruch in zumeist unregelmäßigen Abständen Wrestler, die auf Entscheid der Userschaft und durch unsere hauseigene Willkür in unsere Hall of Fame eingetragen wurden. Die erste Person in der genickbruch'schen Hall of Fame war Ricky "The Dragon" Stramboat, auf dessen Karriere hier zurückgeblickt wird. Erfahrt mehr über die Anfänge seine Karriere bishin zu einem Karriereende im Alter von 41 Jahren - unabhängig von sehr unregelmäßigen Auftritten nach dieser Zeit. ... aufrufen
NewsShowsPersonalienHintergrundExklusivGeschichte
Wrestlingnewsnach LigaTag Teams und StablesShootsMediendatenbankTitelträger
Updates der Homepagenach OrtManagerSkandaleExklusivinterviewsTitelstatistiken
 nach DatumProminenteLexikonWeitere InterviewsTurniere
Forumnach ZensurR.I.P.-ListeMatchartenUnsere Hall of FameEinschaltquoten
DiskussionsforumUpdatesVerhaftungenLucha LibreEine Schippe GeschichteZeitstrahl
  VerletzungenPuroresuEuropakalenderZuschauerrekorde
LigenBiosVerwandtschaftenEinstündige MatchesProphecyZuschauerpotentiale
ÜbersichtBios von A bis ZTrainerHalloween HavocFlimmerkisteMatchrekorde
Die "großen Vier"Biografie suchenMask MatchesEinstige HeldenMonatliche Best OfsKonstellationen
US-Independent-LigenBilanzen nach LigaHair MatchesMontagskriegeKolumnenübersicht 
Kanadische LigenBilanzen nach OrtWrestler in FilmenEinflussreichste WrestlerPodcastsInternes
Oldschool-LigenSpezialbilanzenGB100Der Stable GuyGimmickmüll i.e.S.Showtippspiele
Japanische LigenKlickchartsBAMM15Die Four HorsemenSchrottplatzMeinungsmacher
Mexikanische Ligen Year End AwardsFamily TraditionDer schwarze KanalDas Genickbruch-Team
Andere lateinam. LigenUmfragenPWI500Der WWE TitleMüll der neunziger JahreGeschichte der Homepage
Europäische LigenUmfragenObserver-AwardsDie New World OrderZufallsinformationenBewerbung als Mitarbeiter
Sonstige Wrestlingligen Weitere AwardsDie Geschichte der XPWCelebrity DeathmatchImpressum & Rechtliches
Mixed-Martial-Arts-Ligen KommentatorenGimmickmatchesVideo-ReviewsLinks
   WeltbewegendesCD-Reviews 
Texteigentümer dieser Seite: Axel Saalbach          Genickbruch.com © by GB-Team (2001-17)          Programmierung © by Axel Saalbach (2006-17)          Engl. Version dieser Seite