Diese Website nutzt Cookies, nähere Infos finden Sie hier. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. 

382.370 Shows4.861 Titel1.527 Ligen27.962 Biografien9.205 Teams und Stables3.989 Turniere
Benutzername und Kennwort: 
  
Passwort vergessen?
Kostenlosen Account registrieren?
Schmaler • Farben: 1234
                     
 
Die Meinungsmacher

Seit Anfang April 2008 haben die User von Genickbruch die Möglichkeit, ihre Meinungen zu Wrestlern und Veranstaltungen im Biografie- und Veranstaltungsarchiv mitzuteilen und Noten zu vergeben. Seitdem wurden 37.215 Kommentare abgegeben und 484.711 Zensuren verteilt. Hier findet ihr eine umfangreiche Übersicht über alles, was Genickbruchs Meinungsmacher verzapft haben.
A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | andere

Wrestlingpapst
MeinungsbilanzWrestlingpapst schrieb 208 Wortkommentare.
BoardhellWrestlingpapst schrieb 7278 Beiträge in Genickbruchs Diskussionsforum, dem Boardhell.

Notenspiegel Note 1 Note 2 Note 3 Note 4 Note 5 Note 6 Schnitt
Wrestler13453418902.71
Shows87914734102.78
Kämpfe3353862929188122.94

Meinungen
Wrestler
Shows
Kämpfe

Meinungsliste
Wrestlingpapst
20.11.2017 19:12 Uhr
vergab Note 2
WWE NXT TakeOver: WarGames (18. November 2017)
War Games startete mit einem durchschnittlichen Opener zwischen Ohno und Sullivan. Die drei folgenden Matches konnten alle überzeugen, die ich notentechnisch im Zweierbereich ansiedeln würde. Black wird weiterhin aufgebaut und dürfte auch bald ins Titelgeschehen eingreifen. Ember Moon holt sich nun im dritten Anlauf verdientermaßen den Titel, während ich mit Andrade Almas immer noch nicht viel anfangen kann. Zelina Vega ist zwar eine Augenweide, aber Almas finde ich deshalb immer noch recht langweilig, auch wenn er im Ring einiges drauf hat.

Der Main Event war dann ein großes Spektakel mit jeder Menge High-Risk-Manövern und ordentlich Impact. Wirklich top, was da über gut 35 Minuten von den drei Teams auf die Beine gestellt wurde!

Insgesamt gebe ich der Show eine 2+.
Wrestlingpapst
20.11.2017 12:43 Uhr
vergab Note 1
WWE Survivor Series 2017 (19. November 2017)
Die Survivor Series hat mir sehr gut gefallen. Seit längerer Zeit habe ich mir ein WWE-Großereignis mal wieder live im Fernsehen angesehen, da mich die Card sehr angesprochen hat und ich bin um 5 Uhr mehr als zufrieden mit dem Event und den gezeigten Leistungen gewesen.

War die Kickoff-Show doch eher auf durchschnittlichem Niveau, so konnte die Hauptshow auf fast allen Belangen überzeugen. Alle sieben Matches hatten eine sehr gute bis gute Qualität. Besonders hervorheben kann man den Opener, das Match der Tag Team-Champions, AJ Styles gegen Brock Lesnar und auch den Main Event. Das 5 on 5 der Damen war ebenfalls ansprechend und lediglich Baron Corbin gegen The Miz und Charlotte gegen Alexa Bliss fielen leicht ab, ohne jedoch zu enttäuschen.
Auch die möglichen Konstellationen für die Zukunft wurden in richtige Bahnen gelenkt: Angle/Strowman - Triple H, Owens & Zayn - Shane, Balor - Joe, Styles - Jinder.

Die Survivor Series 2017 war für mich ein richtig starkes Großereignis, bei der es wirklich fast nichts zu bemängeln gab. Ein richtiges Note 1-Match hat vielleicht gefehlt, aber es waren doch einige Kämpfe nicht weit davon entfernt. Ich wurde in den knapp vier (insgesamt sechs) Stunden sehr gut unterhalten und gebe der Veranstaltung insgesamt eine 1-
Wrestlingpapst
10.11.2017 19:27 Uhr
vergab Note 4
WWE Battleground 2013 (6. Oktober 2013)
Der Opener von Battleground zwischen Alberto del Rio und Rob van Dam um den World Heavyweight Championship-Titel war zusammen mit dem Tag Team-Match zwischen The Shield und den Rhodesbrüdern die Höhepunkte einer insgesamt eher enttäuschenden Show. Sowohl CM Punk gegen Ryback, als auch der Main Event um den vakanten WWE-Titel zwischen Randy Orton und Daniel Bryan überzeugten nicht; das unklare Ende zum Abschluss der Show hinterlässt zudem einen sehr faden Beigeschmack (vor allem für die Fans in der Halle). IC-, Divas-Match und auch Real Americans gegen Great Khali und Santino Marella waren schwach.

Von daher gebe ich der Show lediglich eine 3-4.
Wrestlingpapst
07.11.2017 0:34 Uhr
vergab Note 2
WWF Saturday Night's Main Event #22 (29. Juli 1989)
Besonders positiv hervorheben kann man bei dieser Ausgabe von SNME das 2 out of 3 Falls Tag Team-Titelmatch zwischen Demolition und den Brain Busters. Beide Teams zeigten ein dynamisches, teilweise auch hart geführtes Match, indem es eigentlich nie langweilig wurde. Durch André´s tatkräftige Unterstützung konnten die Heenan-Schützlinge -etwas überraschend - den Titelgewinn für sich verbuchen.

Auch das Aufeinandertreffen von Randy Savage und Brutus Beefcake konnte überzeugen. Durch das Eingreifen von Zeus wurde der Spannungsbogen für das anstehende Tag Team-Match zwischen Hogan und Beefcake, sowie Savage und Zeus beim kommenden SummerSlam gut weitergeführt.

Die beiden anderen Kämpfe sind als solide zu bewerten. Von daher gibt es von mir eine 2- für die Veranstaltung.
Wrestlingpapst
07.11.2017 0:16 Uhr
vergab Note 3
WWE Night of Champions 2013 (15. September 2013)
Night of Champions 2013 hinterlässt auf mich einen etwas gespaltenen Gesamteindruck. Es war kein einziges Match dabei, das man unbedingt gesehen haben muss, aber auch keines, das man als "Lowlight" ansehen kann. Qualitativ bewegten sich also alle acht Kämpfe der Veranstaltung in einem durchschnittlichen Bereich mit kleinen Ausreißern nach oben bzw. unten.
Mit leichten Abstrichen überzeugen konnten der Main Event zwischen Randy Orton und Daniel Bryan. Der Titelgewinn Bryan´s wurde frenetisch von den anwesenden Fans gefeiert, auch wenn der Schiedsrichter am Ende den erfolgreichen Pinfall ziemlich schnell durchzählte - Nachspiel bei Raw?!

Auch das World Heavyweight-Title-Match zwischen Alberto Del Rio und Rob van Dam konnte mich gut unterhalten - das ist auch das einzige Match, das ich deutlich besser bewertete, als die Mehrzahl der User hier.

Diese beiden Kämpfe waren für mich die besten des Abends, wenn auch wahrlich keine "Match of the Year" -Kandidaten. Der Rest war solide anzuschauen und in den knapp drei Stunden fühlte ich mich insgesamt ganz gut unterhalten.

Ich gebe dem PPV eine glatte 3, da mir der ein oder andere "Topkampf" gefehlt hat.
Wrestlingpapst
05.11.2017 15:55 Uhr
vergab Note 2
WWF Saturday Night's Main Event #21 (27. Mai 1989)
Im ersten SNME nach WM5 standen alle drei Titel auf dem Spiel. Besonders das Steel-Cage-Match zwischen Hulk Hogan und dem Big Boss Man war sehr spannend. Zeus (der Erzfeind aus dem Hogan-Film "Der Hammer") tauchte hierbei zum ersten Mal auf und verpasste Hogan vor dem Match gleich eine ordentliche Packung. Erwähnenswert im Match war vor allem der Superplex von Hogan vom obersten Seil (Boss Man auf dem Käfig)!

Auch der Tag-Team-Titelkampf zwischen Demolition und den Brain Busters war stark und mit dem Disqualifikationsende hat man sich weitere Aufeinenandertreffen der beiden Teams offen gehalten.

Der neue "König" der WWE, Jim Duggan, konnte sich in einem ordentlichen Match über einen Erfolg durch Auszählen gegen den neuen IC-Champion Rick Rude freuen.

Randy Savage (neuerdings mit Sherri in seiner Ecke) unterstrich seine Ambitionen auf einen Rückkampf gegen Hulk Hogan, indem er Jim Neidhart besiegte.

Abschließend gab es noch eine Squash-Match das Jimmy Snuka mit einem schönen Superfly gegen Boris Zhukov gewann.

Insgesamt eine überzeugende Ausgabe. Note 2
Wrestlingpapst
01.11.2017 23:44 Uhr
vergab Note 2
WWF Saturday Night's Main Event #20 (11. März 1989)
Die letzte Ausgabe von SNME vor Wrestlemania V ist mit gutem Gewissen als eine gelungene Folge zu bewerten. Mit den Kämpfen zwischen Ted DiBiase und dem Blue Blazer und auch dem Tag Team-Match zwischen den Brain Busters und den Rockers fanden gleich zwei ganz starke Kämpfe statt.
Auch die Storylines wurden konsequent für den größten Event des WWE-Jahres fortgeführt (Jake Roberts vs. André the Giant, die beide im Opener eingriffen), zudem mit einem Interview von Elizabeth, in dem sie bekanntgeben sollte, in welcher Ecke sie bei WM stehen würde. Savage war sich sicher, sie würde ihn wählen, als Elizabeth sich als "neutral" äußerte, rastete Savage aus und es kam noch zu einem kurzen Wortduell zwischen Savage und Hogan.

Insgesamt eine sehr kurzweilige Ausgabe, der ich eine glatte 2 gebe.
Wrestlingpapst
30.10.2017 23:55 Uhr
Editiert: 30.10.17 23:56
vergab Note 3
WWF The Main Event II (3. Februar 1989)
Bei der TV-Ausstrahlung von The Main Event bekamen die Zuschauer nur zwei Kämpfe zu sehen, einer davon allerdings mit großen Auswirkungen auf die kommenden Wochen und Monate. So waren es die Mega Powers (Hulk Hogan und Randy Savage) die sich während des Kampfes in die Haare bekamen, als Savage mit Elizabeth kollidierte und Hogan diese zurück in den Backstagebereich brachte, was Savage überhaupt nicht gefiel. Als Hogan wieder zurück am Ring ankam, quittierte dies Savage mit bösen Blicken und einer klatschenden Ohrfeige; zudem ließ er kurze Zeit später Hogan alleine gegen die Twin Towers zurück. Hogan und Savage lieferten sich Backstage dann noch ein Wortduell. Savage beließ es jedoch nicht dabei und attackierte Hogan. Am Ende der Ausgabe sah man einen wütenden Hogan, der lauthals nach Savage schrie, ihn aber im Gebäude nicht finden konnte. Somit war der Split der Mega Powers vollzogen und rechtzeitig vor Wrestlemania 5 konnte die Fehde der beiden Superstars beginnen.

Ted DiBiase gewann zudem gegen Hercules in einem durchaus ansehnlichen Match.

Obwohl die Ausgabe nur knapp 50 Minuten dauerte, war sie mit einigen emotionalen Ereignissen gespickt.

Note 2-3
Wrestlingpapst
23.10.2017 20:25 Uhr
vergab Note 4
WWE TLC: Tables, Ladders & Chairs 2017 (22. Oktober 2017)
TLC 2017 hatte mit etwa 2 1/2 Stunden die wohl längste "Kickoff-Show" überhaupt zu bieten. TLC bedeutete dieses Jahr wohl: Two 0 five and Ladies-Card...Zumindest konnte man diesen Eindruck gewinnen, da die ersten fünf Matches (Kickoff inklusive) lediglich aus Damen und 205 Matches bestanden. Wrestlerisch war das größtenteils in Ordnung, wobei man das Cruiserweight Tag Team-Match hervorheben kann. Weniger überzeugend waren die Kämpfe zwischen Sasha Banks und Alicia Fox sowie das Cruiserweight-Titelmatch zwischen Kalisto und Enzo Amore.

Elias gegen Jason Jordan war ein ordentliches Match, aber eben auch nur ein Lückenfüller.

AJ Styles gegen Finn Balor war aufgrund der kurzfristigen Ansetzung dann ein gutes Match von beiden Akteuren. Das Publikum erwachte nach knapp zweieinhalb Stunden und war sowohl für die Ansetzung des Matches, als auch über den Verlauf dankbar und dementsprechend gut aufgelegt. Balor´s Sieg wird ihm wohl in baldiger Zukunft zum Nummer eins Herausforderer auf Brock Lesnar machen und AJ Styles hat die Niederlage nicht groß geschadet.

Der Main Event begann dann sehr actiongeladen, vor allem Rollins und Ambrose zündeten ein heftiges Feuerwerk ab. Die Dominanzphase der Heels dauerte mir dann etwas zu lange, aber insgesamt wurden die 35 Minuten Kampfzeit gut umgesetzt. Dass Kurt Angle nach seinem Powerslam durch den Tisch von Strowman wieder zurückkehren würde, war klar; dennoch ein gutes Ende und auf die weitere Entwicklung, wie es mit Braun Strowman weitergehen wird, darf man gespannt sein.

Insgesamt bot TLC leider eine enorm schwache und belanglose Card an. Sechs der Acht Matches fallen unter diese Kategorie. Die beiden Hauptkämpfe konnten zwar überzeugen, aber als Gesamtprodukt enttäuschte das Großereignis.

Note 4+
Wrestlingpapst
22.10.2017 23:26 Uhr
vergab Note 2
WWE SummerSlam 2013 (18. August 2013)
Der Summerslam 2013 bot drei starke Matches an, die das zweitwichtigste Großereignis im WWE-Jahr zu einer guten Gesamtnote führten. Sowohl die beiden Titelkämpfe zwischen Alberto Del Rio und Christian um den World Heavyweight-Gürtel sowie das Match zwischen John Cena und Daniel Bryan um den WWE-Titel im Main Event, als auch das Aufeinandertreffen "The Beast vs. The Best" zwischen Brock Lesnar und CM Punk waren sehenswert. Vor allem Punk gegen Lesnar war an Spannung und Dramaturgie kaum zu überbieten. Wirklich top, was beide Akteure da im Ring ablieferten (auch Paul Heyman außerhalb des Seilgevierts leistete einen erheblichen Beitrag in dieser Schlacht) - das beste Match des Abends!

Christian und Alberto Del Rio harmonierten ebenfalls gut im Ring und zeigten ihr ausgefeiltes technisches Repertoire.

Der frenetisch bejubelte Daniel Bryan konnte sich in einem kurzweiligen Main Event endlich zum WWE-Champion küren, jedoch hielt diese Freude nur kurz, da Randy Orton seinen MitB-Koffer einlöste und nach Triple H`s hinterhältigen Angriff mit dem Pedigree auf Bryan, war der erfolgreiche Pinfall für Orton nur noch Formsache. Ein guter Start, der als Startschuss für Orton/Triple H gegen Bryan dienen sollte. Die restliche Card war ordentlicher Durchschnitt.

Insgesamt gebe ich der Veranstaltung eine glatte 2.
Wrestlingpapst
17.10.2017 18:15 Uhr
vergab Note 3
WWF Saturday Night's Main Event #19 (7. Januar 1989)
Abgesehen vom Hair-Match zwischen Ron Bass und Brutus Beefcake war die 19. Ausgabe des SNME recht ordentlich. Alle anderen Kämpfe waren kurzweilig und unterhaltsam, da sie auch in eine gute Geschichte eingebettet waren (Perfect als SNME-Debütant gegen Koko sei hier rausgenommen).
Bei den Mega Powers bauen sich weiter Spannungen und Eifersüchteleien wegen Elisabeth auf; Bobby Heenan und der Red Rooster beenden ihre Partnerschaft und auch der Ultimate Warrior kann sich des Honky Tonk Man´s und dessen IC-Titelansprüchen endgütlig entledigen.

Note 3+
Wrestlingpapst
17.10.2017 15:02 Uhr
vergab Note 3
WWE Money in the Bank 2013 (14. Juli 2013)
Die beiden Money in the Bank-Matches konnten die Erwartungen erfüllen. Vor allem der Main Event hatte einige spektakuläre Aktionen zu bieten, für die vornehmlich der Rückkehrer Rob van Dam verantwortlich war. In der ehemaligen ECW-Hochburg Philadelphia wurde dies natürlich vehement abgefeiert. Randy Orton hier mit einem etwas unerwarteten Sieg.

Auch das zweite Match dieser Art fand mit Damian Sandow einen Gewinner, den man nicht unbedingt auf der Rechnung hatte. Insgesamt ebenfalls unterhaltsam, wenn auch nicht ganz so gut wie der Hauptkampf.

Ein richtig schlechtes Match gab es nicht, wobei ich am ehesten das Aufeinandertreffen von Curtis Axel und The Miz um den IC-Titel nennen würde. Axel zieht einfach nicht und The Miz ist als Heel deutlich tauglicher.

Der WWETitelkampf zwischen John Cena und Mark Henry war sogar etwas besser, als vorher angenommen. Beide erzählten eine ordentliche Story und Henry war bei diesem Kampf wohl so beliebt wie noch nie in seinen 17 Jahren WWE ;-) .

Alberto Del Rio gegen Dolph Ziggler war nach den beiden Gimmickmatches das beste Match auf der Card. Ziggler ist im Ring ohnehin gegen jeglichen Zweifel erhaben und Del Rio lieferte solide ab. Durch das Eingreifen von AJ Lee wird ein möglicher Split angedeutet.

Das Divenmatch und Ryback gegen Chris Jericho waren okay, nicht mehr aber auch nicht weniger.

Insgesamt fühlte ich mich in den knapp drei Stunden gut unterhalten und gebe der Veranstaltung daher eine 2-3.
Wrestlingpapst
10.10.2017 0:41 Uhr
vergab Note 4
WWF Saturday Night's Main Event #18 (26. November 1988)
Rein wrestlerisch gesehen wohl die bisher schwächste Ausgabe von SNME. Lediglich das Tag Team-Match hatte gute Ansätze, war aber mit drei Minuten viel zu kurz. Der Rest war ziemlich schwere Kost. Abseits zu den fünf Matches gab es noch eine recht lange Brother Love-Show mit Slick und Hulk Hogan als Gäste, bei der ein anstehendes Aufeinandertreffen von Hogan und dem Big Boss Man weiter gehypt wurde.

Note 4
Wrestlingpapst
08.10.2017 12:19 Uhr
Editiert: 08.10.17 12:21
vergab Note 3
WWF Saturday Night's Main Event #17 (29. Oktober 1988)
Der Auftakt in die 5. Saison von SNME startete mit der starken Fehde zwischen Rick Rude und Jake Roberts. Auch dessen Ehefrau, die von Rude mehrfach belästigt wurde, begleitete ihn zum Ring. Ein guter Kampf mit einem unklaren Finish, das auf weitere Matches hoffen lässt.

Demolition musste ihre Titel gegen die Hart Foundation aufs Spiel setzen. Mit tatkräftiger Unterstützung des ehemaligen Foundation-Managers Jimmy Hart und den Rougeau Brothers gelang dieses Unterfangen in einem ordentlichen Match auch.

Hulk Hogan musste gegen King Haku einiges einstecken, konnte sich aber mit seinem üblichen "Hulk-Up" dann doch schnell den Sieg sichern.

Die restlichen beiden Kämpfen waren sehr mau. Der Big Boss Man sollte weiterhin gepusht werden, um als ernsthafte Gefahr für den Hulkster dazustehen.

Insgesamt eine Ausgabe, die gut begann, aber mit zunehmender Dauer immer schwächer wurde. Daher gebe ich noch eine 3-
Wrestlingpapst
04.10.2017 0:52 Uhr
vergab Note 2
WWE Payback 2013 (16. Juni 2013)
Payback 2013 war ein sehr kurzweiliger PPV, bei dem fast alle Matches zu unterhalten wussten. Es gab zwar keinen "Showstealer", aber immerhin einige Paarungen, die man guten Gewissens im Zweierbereich einstufen kann, wie z.B. gleich der Opener um den IC-Titel, welcher etwas überraschend durch Curtis Axel gewonnen wurde.
Auch Kaitlyn und AJ Lee erzählten eine gute Story im Ring.
Das schwächste Match des Abends war das Aufeinandertreffen zwischen US-Champ Dean Ambrose und Kane; sowohl das Match, als auch das Finish waren eher enttäuschend.
Alberto Del Rio und Dolph Ziggler zeigten danach wieder einen ansprechenden Kampf um den World Heavyweight-Titel; Del Rio hier mit dem erneuten Titelgewinn.
Die Rückkehr von CM Punk in seiner Heimatstadt Chicago stand als nächstes auf dem Programm. Die Zuschauer, die ohnehin gut aufgelegt waren, gingen bei dieser Paarung selbstverständlich am meisten mit. Der Kampfbeginn war für mich etwas zu langatmig, doch die zweite Kämpfhälfte konnte dann vollends überzeugen.
The Shield (Rollins&Reigns) vertiedigten ihre Tag-Titel erfolgreich gegen Randy Orton und Daniel Bryan; auch dieses Match war sehenswert.
I Main Event wollte sich nun Ryback endlich den WWE Titel von John Cena holen, nachdem ihm dies bei Extreme Rules verwehrt blieb. Im 3 Stages of Hell-Match erwischte er auch den besseren Start und konnte den ersten Fall für sich verbuchen, Cena gewann das Table-Match und schließlich auch den entsccheidenen Fall im Ambulance-Match. Kein schlechter Kampf, aber auch nicht besser, als im befriedigend anzusiedeln. Auch die Crowd wusste nicht so recht, für wen sie bei dieser Paarung sein sollte (beide waren eher unbeliebt).

Insgesamt ein Großereignis, das fast gänzlich überzeugte. Lediglich das "Match of the Year-Kandidat" fehlte. Von daher gebe ich dem Event eine 2-.
Wrestlingpapst
03.10.2017 17:03 Uhr
Editiert: 03.10.17 17:04
vergab Note 4
WWF Saturday Night's Main Event #16 (30. April 1988)
Die erste Ausgabe von SNME nach Wrestlemania 4 bot zwar sechs Kämpfe an, bei dem jedoch kein einziger richtig überzeugen konnte. Randy Savage konnte seinen neu errungenen WWf Champion Titel erfolgreich gegen One Man Gang verteidigen, das Match an sich war aber eher dürftig.

Auch das Tag Team-Titelmatch zwischen den neuen Titelträgern Demolition und den British Bulldogs war viel zu früh beendet und hielt nicht das, waas man sich davon erwarten durfte.

Am ehesten wussten noch Rick Rude und Koko B. Ware zu gefallen, die zwar ein recht kurzes, allerdings ein schnelles und dynamisches Match ablieferten.

Insgesamt eine schwächere Ausgabe von SNME, der ich eine 4 gebe.
Wrestlingpapst
30.09.2017 20:40 Uhr
vergab Note 3
WWE Extreme Rules 2013 (19. Mai 2013)
Extreme Rules präsentierte sich insgesamt als solider Event, bei dem die Matches um den IC-Titel und um die Tag Team Titel den stärksten Eindruck hinterließen. The Shield konnte sich also gleich mit zwei Titelgewinnen belohnen und ihren Siegeszug fortsetzen. Die beiden Main Events boten zwar einige starke Szenen mit ordentlich Impact, hatten allerdings auch ihre Längen. Das unklare Ende bei Cena gegen Ryback hinterließ zudem einen etwas faden Beigeschmack.
Note 3
Wrestlingpapst
28.09.2017 18:25 Uhr
vergab Note 3
WWE No Mercy 2017 (24. September 2017)
Mit den Paarungen John Cena gegen Roman Reigns und Brock Lesnar gegen Braun Strowman hat WWE für einen "B-PPV" zwei attraktive Matches auf die Card gestellt. Beide Hauptkämpfe hielten in etwa das, was man sich im Vorfeld davon erwarten konnte. Der Megapush von Reigns wird weiterhin fortgeführt, kommt dieser doch aus mehreren Finishern von Cena raus, während Reigns dann selbst mit der ersten Finisherkombination aus Superman-Punch plus Spear den Sieg einfahren durfte. Es war deutlich zu sehen und zu hören, dass Cena bei diesem Kampf deutlich mehr bejubelt wurde als Reigns.

Strowman konnte als ernsthafte Gefahr für Brock Lesnar dargestellt werden, auch wenn er am Ende eine Niederlage durch den F-5 einstecken musste.

Von den weiteren Matches konnte vor allem das Tag Team-Titelmatch überzeugen, bei dem es knapp 15 Minuten gute Action zu sehen gab. Cesaros "Zahnunfall" sah übel aus, war aber wohl sein eigenes Verschulden...
Einen richtigen Ausfall gab es nicht, wobei ich nicht mit dem Titelwechsel im Cruiserweightkampf gerechnet habe. Enzo Amore hier mit dem überraschenden Titelgewinn, wenn auch mit dem schwächsten Kampf des Abends (und dies bei Beteiligung von Neville).

Insgesamt gebe ich der Veranstaltung eine 3+
Wrestlingpapst
18.09.2017 22:46 Uhr
Editiert: 18.09.17 22:50
vergab Note 3
WWF Saturday Night's Main Event #15 (12. März 1988)
Das beste Match des Abends lieferten sich Randy Savage und Ted DiBiase, der von André the Giant begleitet wurde. Dieser war dann auch für den letztendlichen Sieg des Million Dollar Man durch Countout verantwortlich, da er Savage zuvor ordentlich bearbeitete.

Die beiden ehemaligen Tag Team Partner Brutus Beefcake und Greg Valentine zeigten ebenfalls ein passables Match, das Finish hält weitere Aufeinandertreffen für wahrscheinlich.

Hulk Hogan besiegte Harley Race in einem mittelprächtigen Kampf. Race beförderte sich selbst auf/durch einen Tisch, da Hogan rechtzeitig auswich.

Killer Bees gegen Islanders war solide, aber recht kurz und das Lowlight der Ausgabe stellte die Begegnung zwischen One Man Gang und Ken Patera dar, welche aber glücklicherweise auch nur drei Minuten andauerte.

Insgesamt eine durchschnittliche Ausgabe. der ich eine 3 gebe.
Wrestlingpapst
18.09.2017 18:11 Uhr
vergab Note 3
WWF The Main Event I (5. Februar 1988)
Hulk Hogan verliert bei dieser Veranstaltung seinen WWF-Titel nach einer sehr kontroversen Schiedsrichterentscheidung, nachdem dieser den Count einfach durchzählte, obwohl der Hulkster bereits nach dem ersten Schlag auskickte. Nach dem Match waren dann plötzlich zwei identisch aussehende Referees im Ring (die Hebner-Zwillinge) die sich gegenseitig beschuldigten. André verkündete sofort nach seinem Erfolg, den Titel an den Million Dollar Man Ted DiBiase weiterzugeben, der sich den Gürtel auch sofort schnappte und damit vor Hogan posierte. Mit dieser kontroversen Entwicklung wurde also das anstehende Turnier bei WM 4 um den WWF-Titel in die Wege geleitet.
Der Honky Tonk Man verteidigte zudem seinen IC-Belt gegen Randy Savage, obwohl er eine Niederlage durch Auszählen kassierte.
Vom Tag Team-Titelmatch zwischen Strike Force und der Hart Foundation sah man aus Zeitgründen nur einige Sekunden; Rick Martel konnte hier den Pinfall über Bret Hart verbuchen.
Note 3+
Seite: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11
 
 
 
Diesen Artikel empfehlen
    
            
 
Interessantes bei GB
Nicht nur in den USA und Europa wurde Ende des 19. und Anfang des 20. Jahrhunderts gewrestlet, auch in Indien entwickelte sich eine blühende Szene. Gekämpft wurde ohne Ringseile auf dem blanken Erdboden und dementsprechend überlegen waren einheimische Kämpfer. Einer der angeblich nie besiegt wurde, war Great Gama - der Löwe von Punjab. Bis ins hohe Alter war er selbsternannter World Champion, machte tausend Kniebeugen und aß angeblich täglich 10kg an Mahlzeiten. Ob wahr oder nicht werden wir nicht herausfinden, wir berichten aber dennoch ausführlich über die indische Legende. ... aufrufen
 
 
Interessantes bei GB
Wrestling ist seit jeher nicht nur ein Geschäft für Einzelgänger, auch ganze Familien waren im Business unterwegs. Unser fleißiger Mitarbeiter El King hatte es sich deshalb zur Aufgabe gemacht, die wichtigsten Familien ausführlich vorzustellen. Hier könnt ihr die 8 bisherigen Familienbiografien von den Harts, den Guerreros, den Armstrongs, den von Erichs und vielen mehr nachlesen. ... aufrufen
 
Befreundete Homepages
Informationen über Edertal
 
Interessantes bei GB
Um Wrestler die zum alten Eisen gehören, geht es in der folgenden Rubrik nicht. Stattdessen beleuchten wir mehr als hundert verrückte Ideen in unserem Gimmick-Schrottplatz, die von den diversen Wrestlingligen weltweit produziert und meist auch rasch wieder eingestampft wurden. Es handelt sich dabei nicht um ganz so schwere Fälle wie beim Gimmickmüll (den wir unseren Lesern wärmstens ans Herz legen), aber auch am Schrottplatz ist genügend Material für euch aufbereitet um stundenlang zu lachen! ... aufrufen
NewsShowsPersonalienHintergrundExklusivGeschichte
Wrestlingnewsnach LigaTag Teams und StablesShootsMediendatenbankTitelträger
Updates der Homepagenach OrtManagerSkandaleExklusivinterviewsTitelstatistiken
 nach DatumProminenteLexikonWeitere InterviewsTurniere
Forumnach ZensurR.I.P.-ListeMatchartenUnsere Hall of FameEinschaltquoten
DiskussionsforumUpdatesVerhaftungenLucha LibreEine Schippe GeschichteZeitstrahl
  VerletzungenPuroresuEuropakalenderZuschauerrekorde
LigenBiosVerwandtschaftenEinstündige MatchesProphecyZuschauerpotentiale
ÜbersichtBios von A bis ZTrainerHalloween HavocFlimmerkisteMatchrekorde
Die "großen Vier"Biografie suchenMask MatchesEinstige HeldenMonatliche Best OfsKonstellationen
US-Independent-LigenBilanzen nach LigaHair MatchesMontagskriegeKolumnenübersicht 
Kanadische LigenBilanzen nach OrtWrestler in FilmenEinflussreichste WrestlerPodcastsInternes
Oldschool-LigenSpezialbilanzenGB100Der Stable GuyGimmickmüll i.e.S.Showtippspiele
Japanische LigenKlickchartsBAMM15Die Four HorsemenSchrottplatzMeinungsmacher
Mexikanische Ligen Year End AwardsFamily TraditionDer schwarze KanalDas Genickbruch-Team
Andere lateinam. LigenUmfragenPWI500Der WWE TitleMüll der neunziger JahreGeschichte der Homepage
Europäische LigenUmfragenObserver-AwardsDie New World OrderZufallsinformationenBewerbung als Mitarbeiter
Sonstige Wrestlingligen Weitere AwardsDie Geschichte der XPWCelebrity DeathmatchImpressum & Rechtliches
Mixed-Martial-Arts-Ligen KommentatorenGimmickmatchesVideo-ReviewsLinks
   WeltbewegendesCD-Reviews 
Texteigentümer dieser Seite: Axel Saalbach          Genickbruch.com © by GB-Team (2001-17)          Programmierung © by Axel Saalbach (2006-17)