Diese Website nutzt Cookies, nähere Infos finden Sie hier. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. 

353.284 Shows4.544 Titel1.477 Ligen27.065 Biografien8.885 Teams und Stables3.738 Turniere
Benutzername und Kennwort: 
  
Passwort vergessen?
Kostenlosen Account registrieren?
Schmaler • Farben: 1234
                     
 
Eine Schippe Geschichte

In dieser von verschiedenen Mitarbeitern übersetzten Reihe kann man in erster Linie ungeordnete Artikeln aus den WAWLI Papers finden. Die Reihe "Wrestling As We Liked It" stammt aus der Feder von J. Michael Kenyon, seines Zeichens einer der Wrestlinghistoriker mit der größten Fülle an Wissen. Die WAWLI Papers sind eine per e-Mail verschickte Onlinepublikation, mit der versucht werden sollte, bei den Wrestlingfans Interesse an einer Ära ihres Sports zu wecken, die schon lange zurückliegt und deshalb kaum noch Beachtung findet. Hier könnt ihr die 42 bisherigen Ausgaben unserer "Schippe Geschichte" nachlesen.
Kapitel

Februar 1967: Die Geschichte über Ed "Strangler" Lewis...
Die Geschichte über Ed Lewis, die niemand weitergeben durfte - von einem Mann der sein Geheimnis teilte
The Wrestler, Volume 1, Nummer 2, Februar 1967

Erläuterung:

"The Wrestler" war ein nur kurz existierendes Magazin mit dem Editor Jeff Collins und Jack Riley und Red Stoner als seine Assistenten. Es wurde in Port Chester, New York von Jalart House, Inc. publiziert. Die folgende Geschichte ist zum großen Teil purer Humbug, sie ist gespickt mit falschen Datumsangaben und Lügen. Diese Geschichte ist so gestrickt, dass man niemals sagen kann was diese Geschichte gewesen sein soll... und im Titel steht nicht "von einem Mann der sein Geheimnis teilte"

--------------------------------------------------------------------------------


Das Wort "großartig" wurde bereits viel zu oft verwendet, es wurde verwässert bis zum geht nicht mehr in der Fernsehwerbung. Dennoch, wenn überhaupt jemand verdient hat mit diesem Attribut bedacht zu werden so ist es Ed "Strangler" Lewis.

Er hat diese Umschreibung verdient, denn einen Mann wie Strangler Lewis gibt es nur alle fünf Generationen. Und wenn einer dieser Titanen stirbt, wie Strangler es einer war als er in Muskogee, Oklahoma im Veterans Hospital am Abend des 7. August 1966 starb so fühlen wir uns verpflichtet ihn ins rechte Licht zu rücken damit die Generationen die ihn nicht kannten erkennen können was für eine monumentale Figur er im Wrestling war.

Lewis hatte ein langes Leben, er wurde 76 Jahre alt. Und er war stolz und glücklich bis zum Ende obwohl er erblindet war. Er erzählte mir "Ich werde mich immer für den glücklichsten Mann der Welt halten weil ich mehr Freunde als jeder andere hatte."

Er teilt sein Leben in zwei Teile, den ersten indem er ein Lebemann, das dauerte bis er ungefähr 50 Jahre alt war; und einen zweiten, den "goldenen" Teil indem er zu Gott fand. Dieses letzte Vierteljahrhundert hat Strangler sein Leben komplett Gott gewidmet um seine Verkündungen zu verstehen.

Ed Lewis war ein sehr guter Redner, sehr wie ein TV Pastor mit einem angeborenen Talent um seine Zuhörer zu fesseln. Einmal scherzte er: "Sie sitzen da draußen [außerhalb des Ringes] und hören mir zu weil sie glauben falls sie nicht zuhören würden würde ich wütend werden und Headlocks an ihnen ansetzen."

Der Headlock, wie jeder weiß, hat Ed Lewis weltberühmt gemacht. Einige Kritiker meinten abfällig es sei wohl der einzige Griff den er könne. Er hat diese Kritik niemals angezweifelt, aber er musste dies auch nicht machen. Der Headlock war besser als hunderte anderer Griffe weil kein anderer Mann jemals diesen Griff in einer Art wie Lewis perfektionieren konnte. Er wusste wie man damit eine Person umbringen konnte. Und manchmal, wenn er wütend war, wie gegen Earl Caddock und Jim Londos, musste er sehr mit sich selbst kämpfen um die nötige Selbstbeherrschung zu bewahren.

Es gibt einige die sagen Strangler Lewis sei der beste Wrestler gewesen der jemals gelebt hat, noch vor Frank Gotch, Joe Stecher und Jim Londos. Aber man muss nicht auf die Meinung von Experten hören. Man muss nur auf seine Erfolge blicken, er war von 1920-1932 immer wieder World Heavyweight Champion. Und zu Zeiten von Ed Lewis hatte dieser Titel Wert und Bedeutung.

Ed hat viele seiner Gegner mit seinem riesigen linken Arm ins Reich der Träume geschickt in dem er diesen um ihre Köpfe schlang. Wenn er erst einmal den Headlock angesetzt hatte horchte jeder Fan auf.

Und die Fans kamen zu tausenden um ihn zu sehen. Sein Ruf war enorm, er war ein Top Draw und hat 125$ pro Match verlangt zu einer Zeit als ein Dollar noch hundert Cents wert war.

Bei einer Karriere die so lange dauerte wie seine und mit solchen Löhnen könnte man glauben Ed Lewis war ein Multimillionär, aber das stimmt bei weitem nicht. Er hat das Geld schneller ausgegeben als er es verdienen konnte. Aber er hat dies niemals bereut, er hatte einfach eine zu schöne Zeit dabei. "Geld ist da um ausgegeben zu werden, ich mache was ich will egal wie viel es kostet."

Er war ein Adrenalinjunkie und in den Wilden Zwanzigern hat er es geliebt auf zerbrechlichen Flugzeugen zu sein die mit Kleber und Klaviersaiten zusammengehalten wurden.

Er kannte US Präsidenten und europäische Monarchen und war auch befreundet mit Enrico Caruso, dem größten Sänger der je lebte. Diesen mochte er lieber als den US Präsidenten Warren G. Harding oder Leuten wie Calvin Collidge, weil wie er selbst sagte "Caruso lies mich an einen Headlock ansetzen im Gegensatz zu Harding und Collidge."

Viele Wrestler machen dies nicht, aber Lewis hat immer Buch geführt über seine Matches. Nach jedem Kampf schrieb er das Datum, den Gegner, den Veranstaltungsort und das Resultat in ein schwarzes Buch mit Ledereinband. Kurz nach seinem letzten Kampf in Honolulu 1948 hat er all seine Matches gezählt, er kam am Ende auf 6742 Matches. Und von diesen Matches hatte er nur 35 verloren. Eine unglaubliche Karriere, aber Strangler war ein unglaublicher Mann.

"Ed Lewis" war nicht sein echter Name. Er wurde als Robert Friedrich geboren. Er wurde Ed Lewis in dem wohl einzigen recht gewöhnlichem Zeitabschnitt seines Lebens. Wie so viele andere Jugendliche seine Zeit wollte Robert ein Athlet werden, genauergesagt wollte er Preiskämpfer beim Wrestling werden, aber dem damals 14-jährigen Robert wurde dies von den Eltern untersagt. Sein Vater und seine Mutter, so glaubte er, würden ihn wahrscheinlich enterben falls sie herausfinden würden, dass sein Ziel im Leben es sei anderer Männer Hälse zu malträtieren.

Eines Tages im Jahre 1897 brachte ein Postbote ihm ein Buch welches er bestellt hatte. Es hieß "How to Wrestle" (wie man wrestlet) und wurde vom berühmten Wrestler Evan Lewis geschrieben.

Als er Jahre später darauf angesprochen wurde sagte Friedrich: "Hätte ich nicht das Buch gelesen wäre ich höchstwahrscheinlich kein Wrestler geworden. Mich faszinierten die Bilder meiner Helden... Frank Gotch, Tom Jenkins, Farmer Burns und sogar der The Terrible Turk. Sie alle haben ihre Lieblingsgriffe in diesen Bildern gezeigt und Evan Lewis hat hinzugeschrieben was er von jedem dieser Männer hielt.

Dieses Buch hat also nicht nur den Ehrgeiz des Jungen angeflammt, es gab ihm auch einen Namen der unsterblich werden sollte. Damit seine Eltern nichts herausfinden würden, zumindest bist er berühmt wurde, benannte er sich um; er nahm von Evan "Strangler" Lewis den Vornamen. Den "Strangler" Spitznamen musste er sich natürlich erarbeiten, mit Scheiß und Schmerz.

Die Samen für Ed Lewis Unsterblichkeit wurden in kleinen Orten in Wisconsin, Minnesota und den Dakotas gesetzt und er kam auch manchmal bis nach Montana und Wyoming. Manchmal war er in Gebieten in denen es nur Holzfäller oder Cowboys gab. Dadurch hatte er immer viele gute Gegner, denn nach Monaten der Einsamkeit in der Prärie oder den Wäldern mussten sich viele Männer die Hörner abstoßen. Zuerst betranken sie sich, dann gab es Frauen und am Ende schlugen sie aufeinander ein.

Es gab immer einen Karneval in der Gegend bei dem man einen Preis gewinnen konnte wenn man einige Runden mit dem eigenen Boxer durchhalten konnte oder 5 Minuten mit dem Wrestler. Es gab immer jemanden der gegen sie kämpfen wollte. Es gab auch kurzfristig angesetzte Turniere zwischen Cowboys und Holzfällern, manchmal waren es Boxkämpfe, manchmal Wrestling, manchmal eine abstruse und vor allem gefährliche Mischung aus beidem.

Ed Lewis schlich sich immer zu diesen Turnieren. Er selbst sagte "Ich muss damals wie ein Cowboy oder ein Holzfäller mich verhalten können um sie auszutricksen."

In dieser rustikalen Umgebung hat Ed Lewis das Wrestling erlernt und seinen Headlock perfektioniert. Wenn er erst einmal seinen riesigen Arm um den Kopf seines Gegners brachte war es nur eine Frage wie lange Lewis mit ihm herumspielen wollte.

Es gibt kaum einen Zweifel, dass seine Opfer durch den enormen Druck seines Griffes langzeitige Schäden davontrugen. Dies wurde bekannt nachdem Ed berühmt wurde. Ein ehemaliger Holzfäller dessen Kopf beinahe ausgerenkt war verklagte Lewis er habe ihm vor einigen Jahren beim Karneval Wrestling den Hals gebrochen. Er verlangte 100 000$ Dollar, Lewis sagte er sei unschuldig und am Ende wurde die Klage abgewiesen.

Eine Sache gab es die immer die Menschen verwunderte, denn der Rechtshänder Lewis hat den Headlock IMMER mit dem linken Arm angesetzt.

Allerdings gibt es dafür eine logische Erklärung. Wenn Ed die Bilder von Evan Lewis Buch angesehen hat und sie trainierte hat er sich selbst gerne im Spiegel angesehen. Um zu sehen ob er die Griffe richtig ausführte musste er deshalb diese spiegelverkehrt ansetzen. Schon bald handelte er aus Instinkt wenn er den Headlock mit links ansetzte.

Lewis hatte seinen Durchbruch 1911 als er in einem Opernhaus in Louisville, Kentucky einem anderen legendären Wrestler gegenüberstand, Dr. Benjamin Franklin Roller.

Lewis war damals 20 Jahre alt, wog 187 Pfund und hatte bis dahin nur gegen Holzfäller und im Karneval gewrestlet. Roller war seit 14 Jahren Profi und hatte gegen die besten Wrestler der Welt gekämpft.
Seite: 1 2
 
 
 
Diesen Artikel empfehlen
    
            
 
Interessantes bei GB
In Kanada liegt die Heimat einer der größten Familien des Wrestlingsports, dort ist auch der legendäre Dungeon beheimatet. Stu Hart bildete in seiner harten Schule unzählige Stars aus, darunter auch viele seiner Söhne. Große Erfolge wie jene von Bret "Hitman" Hart und schwere Schicksalsschläge wie der Unfalltod von Owen Hart lassen unsere Kolumne Family Tradition zu einem einzigartigen Abriss der Geschichte der Harts werden. Tretet ein in die Welt des pinken Ahornblattes bei Genickbruch! ... aufrufen
 
 
Interessantes bei GB
Wenn der Vater in den Ring steigt, dann tun dies häufig auch seine Söhne. Genau so verhält es sich auch bei einer Familie aus einer verschlafenen Kleinstadt in Georgia, den Armstrongs, die eigentlich mit Nachnamen James heißen. Von Vater Bob bis hin zum vielleicht bekanntesten Sohn Brian Gerard aka Road Dogg bzw. BJ James erzählt unsere Kolumne Family Tradition. Begebt euch mit uns auf eine Reise durch die Annalen dieser traditionsreichen Südstaatler. ... aufrufen
 
Interessantes bei GB
Zu besonderen Anlässen werden in Wrestlingligen immer wieder besondere Matcharten ausgepackt, um einer Fehde einen ganz besonderen Höhepunkt zu verpassen. In der langen Geschichte von WWE gab es viele solcher Highlights, die in Käfigen ausgetragen wurden, Leitern beinhalteten, bis zur Aufgabe oder über 60 Minuten geführt wurden. In einer Kolumne präsentieren wir zehn der herausragendsten Gimmickmatches aus der Vergangenheit von WWE. ... aufrufen
NewsShowsPersonalienHintergrundExklusivGeschichte
Wrestlingnewsnach LigaTag Teams und StablesShootsMediendatenbankTitelträger
Updates der Homepagenach OrtManagerSkandaleExklusivinterviewsTitelstatistiken
 nach DatumProminenteLexikonWeitere InterviewsTurniere
Forumnach ZensurR.I.P.-ListeMatchartenUnsere Hall of FameEinschaltquoten
DiskussionsforumUpdatesVerhaftungenLucha LibreEine Schippe GeschichteZeitstrahl
  VerletzungenPuroresuEuropakalenderZuschauerrekorde
LigenBiosVerwandtschaftenEinstündige MatchesProphecyZuschauerpotentiale
ÜbersichtBios von A bis ZTrainerHalloween HavocFlimmerkisteMatchrekorde
Die "großen Vier"Biografie suchenMask MatchesEinstige HeldenMonatliche Best OfsKonstellationen
US-Independent-LigenBilanzen nach LigaHair MatchesMontagskriegeKolumnenübersicht 
Kanadische LigenBilanzen nach OrtWrestler in FilmenEinflussreichste WrestlerPodcastsInternes
Oldschool-LigenSpezialbilanzenGB100Der Stable GuyGimmickmüll i.e.S.Showtippspiele
Japanische LigenKlickchartsBAMM15Die Four HorsemenSchrottplatzMeinungsmacher
Mexikanische Ligen Year End AwardsFamily TraditionDer schwarze KanalDas Genickbruch-Team
Andere lateinam. LigenUmfragenPWI500Der WWE TitleMüll der neunziger JahreGeschichte der Homepage
Europäische LigenUmfragenObserver-AwardsDie New World OrderZufallsinformationenBewerbung als Mitarbeiter
Sonstige Wrestlingligen Weitere AwardsDie Geschichte der XPWCelebrity DeathmatchImpressum & Rechtliches
Mixed-Martial-Arts-Ligen KommentatorenGimmickmatchesVideo-ReviewsLinks
   WeltbewegendesCD-Reviews 
Texteigentümer dieser Seite: Axel Saalbach          Genickbruch.com © by GB-Team (2001-17)          Programmierung © by Axel Saalbach (2006-17)