Diese Website nutzt Cookies, nähere Infos finden Sie hier. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. 

382.613 Shows4.861 Titel1.527 Ligen27.964 Biografien9.206 Teams und Stables3.993 Turniere
Benutzername und Kennwort: 
  
Passwort vergessen?
Kostenlosen Account registrieren?
Schmaler • Farben: 1234
                     
 
Eine Schippe Geschichte

In dieser von verschiedenen Mitarbeitern übersetzten Reihe kann man in erster Linie ungeordnete Artikeln aus den WAWLI Papers finden. Die Reihe "Wrestling As We Liked It" stammt aus der Feder von J. Michael Kenyon, seines Zeichens einer der Wrestlinghistoriker mit der größten Fülle an Wissen. Die WAWLI Papers sind eine per e-Mail verschickte Onlinepublikation, mit der versucht werden sollte, bei den Wrestlingfans Interesse an einer Ära ihres Sports zu wecken, die schon lange zurückliegt und deshalb kaum noch Beachtung findet. Hier könnt ihr die 42 bisherigen Ausgaben unserer "Schippe Geschichte" nachlesen.
Kapitel

30. November 1913: Die Nackengabel zum Erfolg
DIE NACKENGABEL ZUM ERFOLG
Autor: Ray C. Pearson
erschienen in: Chicago Sunday Tribune
Erscheinungsdatum: 30. November 1913

Durch die Hilfe von etwas, was in Wrestlingkreisen als "Neck Yoke" bezeichnet wird, ist Ed Lewis aus Lexington, Kentucky, auf einem guten Wege, der größte Heavyweight Wrestler zu werden, den Amerika jemals produziert hat. Es ist gut vorstellbar, dass die Krone, die schon von Frank Gotch, dem Bauern aus Humboldt, Iowa, getragen wurde, irgendwann einmal das Haupt des Mannes aus Kentucky zieren wird. Noch ist er ein "Kind" in diesem Sport, aber er hat noch viel Zeit, um zu wachsen.

Lewis hat sich rasch ins Rampenlicht geschraubt, indem er seinen neuen Hold um den Nacken vieler Gegne legte - einige davon waren prominente Namen im Wrestling-Circuit der vergangenen Jahre. Das letzte große Match wurde vom Mann aus Kentucky verloren - aber erst, nachdem er sich neunzig Minuten lang mit Händen und Füßen gewehrt hatte. Sein Gegner war Charley Cutler aus Chicago, und es wird kaum möglich sein, einen besseren Heavyweight zu finden als Cutler.

Cutler ist schon seit ein paar Jahren dabei und hat schon alles erlebt, sein Match mit Lewis bezeichnet er jedoch trotzdem als eine der größten Herausforderungen, denen er sich im Ring gegenübersah. Das liegt darin begründet, dass er den Lewis'schen Neck Yoke zu spüren bekam. Lewis holte in dem Match einen Fall, indem er den Hold bei Cutler ansetzte - und die Qualen wurden bis heute nicht von Cutler vergessen. Ein paarmal versuchte Lewis den Move noch anzusetzen, aber es mißlang - doch schon allein diese Versuche setzten Cutler noch mehr zu. Obwohl der Mann aus Chicago gewonnen hat und ihm dafür Respekt zu zollen ist, sollte angemerkt werden, dass Lewis nach dem Kampf den Ring eigenständig verlassen konnte, während Cutler dafür Unterstützung benötigte.

Viele sagen, dass das Geheimnis von Lewis' Hold darin liegt, dass er damit seinen Gegner würgt. Es ist ein Fakt, dass die Aktion dem Gegner die Atemluft abschneidet - aber trotzdem entspricht die Aktion den Regeln des Sportes, da Lewis den Move von der Hinterseite des Nackens ansetzt. Damit ist die Aktion vollkommen anders als der Strangle Hold, der vor längerer Zeit bereits verboten wurde, weil er zu gefährlich war.

Lewis wird Strangler genannt

Von denjenigen, die den Mattensport verfolgen, wird Lewis als "Strangler" Lewis bezeichnet. Allerdings ist nicht der "Neck Yoke" der Grund, wie man vermuten könnte. Als er neu im Geschäft war, erntete Lewis zweifelhaften Ruhm dadurch, dass er seinen Gegnern den richtigen Strangle Hold verpasste. Das war also die Ursache - und hinzu kommt, dass einer der berühmtesten Ringer aller Zeiten "Strangler" Lewis genannt wurde, nämlich Evan Lewis (Anmerkung: Eine Biografie zu ihm gibt es in unserer "Nostalgie"-Rubrik").

Obwohl Lewis erst seit etwa zwei Jahren im Geschäft ist, hat er schon viel Zeit investiert, um seinen Hold zu verbessern, der ihn wahrscheinlich berühmt machen wird. Er hat sich ein nennenswertes Wissen über allgemeine Holds angeeignet, die er ansetzen kann, wenn der Gegner auf der Matte ist, und nun versucht er seine Taktiken zu verfeinern, mit denen er seine Gegner auf dem Boden in die Defensive drängen kann. Er hat den Neck Yoke entwickelt, den er "Neck Lock" oder "Head Lock" nennt. Zunächst hatte er versucht, den Druck für den Hold mit dem rechten Arm zu erzeugen, dann wechselte er auf den linken Arm, da er damit mehr Kraft in die Aktion stecken konnte.

Ein Hold ebnet Lewis den Weg

Lewis gewinnt seine Falls jedoch nicht mit dem Neck Yoke. Die Aktion ist nur Teil des Systems, das er ausgearbeitet hat, um die Schultern eines Gegners auf die Matte zu pinnen. Er setzt den Hold im Stehen an. Seine erste Aktion ist die, dass er den rechten Arm des Gegners packt, wenn er ihm gegenübersteht. Wenn er dann in der richtigen Position ist, platziert er seinen linken Arm von außen unter dem seines Gegners. Aus dieser Position greift er mit seinem linken Arm hoch und um den Nacken seines Gegners, dann schließt er den Hold mit seiner rechten Hand und dem Unterarm. Es ist für einen Gegner fast unmöglich, aus der Aktion zu entkommen, wenn sie einmal sitzt. Und je intensiver der Gegner versucht, aus der Aktion herauszukommen, desto größer werden die Schmerzen für ihn.

Lewis hat keine Eile, wenn er den Gegner einmal in dem Hold hat. Im Gegenteil, er hat alle Zeit der Welt, um ihn auf die Matte zu bringen. Es gibt keinen Zweifel, dass es ein riesiges Handicap ist, wenn man nicht mehr atmen kann - und somit kann sich Lewis Zeit lassen.

Es folgt die Body Scissors

Immer dann, wenn Lewis seinen Gegner in Richtung Boden gezwungen hat, lässt er den Nacken schnell wie eine Katze los, wirft sein rechtes Bein über den Körper des Gegners, während er das linke darunterlässt, wodurch er eine Schere rund um den Rumpf des Kontrahenten formt. Mit beiden Händen nimmt er den linken Arm seines Gegners zusätzlich in einen Arm Lock. Mit diesem synchronen Arm Lock und Scissors Hold zwingt er die Gegner zum Pinfall. Die Kraft des Scissors Holds um den Körper ist zu groß für einen Gegner, um daraus zu entkommen. Um zu zeigen, wie stark Lewis die Aktion durchziehen kann, muss man nur sein letztes Match gegen Dr. B.F. Roller in Erinnerung rufen - drei von Rollers Rippen hielten dem Hold nicht stand.

Wenn sich all die vielversprechenden Aussichten bewahrheiten, wird Lewis der Welt einen weiteren amerikanischen Champion schenken, nämlich sich selbst. Lewis ist eine herausragende Figur auf dem Spielfeld, das er sich ausgesucht hat. Er ist hoch gebildet und besuchte das College von Ripon, Wisconsin - auch wenn er den Abschluss nicht machte.

In einer Sache ähnelt Lewis dem großen Frank Gotch, der laut eigenen Worten seine Karierre beendet hat. Damit ist die Fähigkeit gemeint, schnell zu denken. Lewis hat bereits bewiesen, dass seine Wrestling-Mentalität deutlich über dem Durchschnitt liegt. In einem Match gegen Paul Martinson wurde der Mann aus Kentucky in einen Toe Hold genommen, so dass es so aussah, als müsse er einen Fall einstecken. Doch dazu kam es nicht - aus dem einfachen Grund, dass Lewis seinen Kopf benutzte und sich aus der Aktion befreite, indem er den einzigen dafür möglichen Weg nutze - den steinigen, langen Weg.

Ein Allround-Athlet

Lewis ist ein absoluter Allround-Athlet, und es wird schwer sein, einen besser proportionierten Mann zu finden. Im Gegensatz zu den vielen kraftvollen ausländischen Wrestlern, die jahrelang dieses Land heimgesucht haben, um hier zu Geld und Ruhm zu kommen, ist er nicht mit übermäßig Muskelmasse und Fett übersät. Es ist schwer vorstellbar, wo seine unglaubliche Kraft herkommt, aber irgendwie ist sie einfach da. Das einzige, was Lewis schaden könnte, ist sein Gewichtsnachteil. Er wiegt 206 Pfund, was für einen Heavyweight Wrestler eher wenig ist.

Frühes athletisches Training, das er in der High School und am College genoß, haben Wunder gewirkt. Als er die High School besuchte, spielte er im Baseball-Team und in Football-Mannschaften. Football spielte er auch in seiner Zeit im College.

Sheboygan in Wisconsin wird vor Stolz platzen, wenn Lewis einmal Champion wird, denn dort wurde er am 30. Juni 1891 geboren. Sein Vater und seine Mutter sind Deutsche. Lewis verbrachte die ersten Jahre seines Lebens in Sheboygan und besuchte dort die Grundschule. Als er dreizehn Jahre alt war, zog er mit seinen Eltern nach Grand Rapids und ging dann dort zur High School.

Ringer in der High School

Als er die High School besuchte, bestritt Lewis sein erstes Ringer-Match. Sein Football-Team spielte in einer kleinen Stadt in der Nähe von Grand Rapids. Nachdem das Match zuende war, wurde er gefragt, ob er gegen den Star der Stadt in einem Match antreten wollen würde. Er stimmte zu, und zwei Stunden später traf er vor 300 Zuschauern im Opernhaus des Ortes auf den Mann. Lewis gewann nach einer harten Schlacht.

Es gab in dem Staat keine Stadt, die nicht ihren eigenen Wrestling-Champion hatte. Ein Mann konnte relativ leicht an Matches kommen, da für die Beteiligten immer ein wenig Geld dabei heraussprang. Lewis traf auf ein paar andere Jungs in den kleinen Städten und besiegte sie. Kurz nachdem er das College verließ, ein wenig mehr als drei Jahre ist es inzwischen her, entschied er sich dazu, sich komplett dem Wrestling-Geschäft zu widmen. Fred Beell, der Star aus Marshfield, besuchte Grand Rapids - und da Lewis der Champion der Stadt war, wurde schnell ein Match ausgemacht. Lewis wusste noch nicht, wie gut Beell damals war, aber es dauerte nicht lange, bis er es herausfand.

Er beschreibt den Kampf wie folgt: Beell sagte mir vor dem Kampf, dass wir ein Handicap Match daraus machen sollten, in dem er mich zweimal in einer Stunde besiegen wollte. Sein Angebot machte mich wütend, da ich dachte, ich sei ein richtiger Wrestler. Deswegen sagte ich ihm, es soll ein richtiges Match werden, oder es gäbe gar keinen Kampf. Beell willigte ein. Was er dann mit mir machte, war gräßlich. Er pinnte mich zweimal in einer Stunde, aber er hätte es wesentlich schneller machen können, wenn er gewollt hätte. Er ließ sich Zeit, um mir richtig zuzusetzen, und er erteilte mir eine gute Lehrstunde. Noch zwei Wochen nach dem Kampf musste ich meinen Kopf mit den Händen anheben, wenn ich essen wollte - so sehr hatte er meinem Nacken zugesetzt. Das Match hatte mich jedoch angespornt, es wieder gutzumachen. Nicht lange nach dem Kampf machte ich deshalb eine Reise in Richtung Westen, wo ich gegen jeden Kontrahenten antrat, den ich bekommen konnte. Ich traf in Minneapolis auf Zbyszko und hielt ihm zweimal stand. Er schaffte es nicht, in fünfzehnminütigen Handicap Matches Falls gegen mich zu holen."

Lewis kämpfte in Lexington, Kentucky, als er von seinem aktuellen Manager Jerry Walls gesehen und direkt engagiert wurde. Das ist inzwischen etwa ein Jahr her. Seitdem hat Lewis Lexington zu seinem Hauptquartier gemacht. An der Universität von Kentucky sicherte er sich den Platz des Anweisers im Ringer- und Boxerteam. Ein Jahr verblieb er in diesem Amt, dann kündigte er, um zu Championehren im Wrestling-Ring zu gelangen.

Einige seiner Opfer

Unter Lewis' bisherigen Opfern finden sich Namen wie Jack Leon, William Demetral und Dr. B.F. Roller. Lewis traf zweimal in Lexington auf Roller. Im ersten Match, das im vergangenen Frühjahr stattfand, war der promovierte Gegner der Sieger in zwei Falls - den ersten Durchgang gewann er nach 52 Minuten mit einem Toe Hold, für den zweiten Fall brauchte er nochmal 90 Sekunden.

Bei ihrem zweiten Aufeinandertreffen am 18. September wendete Lewis jedoch das Blatt. Er gewann das Match mit einem Fall, indem er Rollers Rippen mit seinem berühmten Body Hold zum Bersten brachte. Demetral gewann auch ein Match gegen Lewis, doch das zweite Aufeinandertreffen konnte Lewis für sich entscheiden.
 
 
 
Diesen Artikel empfehlen
    
            
 
Interessantes bei GB
In einer Zeit als die Grenzen zwischen Work und echten Matches noch sehr vage waren und Promotions im heutigen Sinn eher unbekannt, entwickelte sich ein Junge aus Wisconsin zu einer der absoluten Größen des Sports. Mehrstündige Matches, Double-Crosses und Einnahmenrekorde bestimmten die Laufbahn von Ed 'Strangler' Lewis und wir blicken hier bei Genickbruch auf seine ereignisreiche Karriere zurück! ... aufrufen
 
 
Interessantes bei GB
Wer gerade frisch mit dem Thema Wrestling zu tun hat, oder mit den Begrifflichkeiten rund um den Sport noch Schwierigkeiten hat, dem sei unser Lexikon ans Herz gelegt. Wir erklären geduldig den Unterschied zwischen Heel und Face, aber auch weniger bekannte Dinge wie Canned Heat, Dog House oder Ring Rat. Klickt einfach rein und arbeitet euch durch die Liste, damit ihr zu wahren Insidern des Wrestlingsports werdet! ... aufrufen
 
Interessantes bei GB
Die New World Order of Wrestling - verantwortlich für Aufstieg und Fall einer ganzen Liga. Wir blicken zurück auf den Start mit einem zur damaligen Zeit völlig unerwarteten Turn über die Zeit der absoluten Dominanz bei wCw, bis hin zum Ende mit einer Splittergruppe und jeder Menge Verletzungen. Kevin Nash, Hollywood Hogan und Scott Hall laden euch ein auf eine Reise durch die Geschichte der nWo. ... aufrufen
NewsShowsPersonalienHintergrundExklusivGeschichte
Wrestlingnewsnach LigaTag Teams und StablesShootsMediendatenbankTitelträger
Updates der Homepagenach OrtManagerSkandaleExklusivinterviewsTitelstatistiken
 nach DatumProminenteLexikonWeitere InterviewsTurniere
Forumnach ZensurR.I.P.-ListeMatchartenUnsere Hall of FameEinschaltquoten
DiskussionsforumUpdatesVerhaftungenLucha LibreEine Schippe GeschichteZeitstrahl
  VerletzungenPuroresuEuropakalenderZuschauerrekorde
LigenBiosVerwandtschaftenEinstündige MatchesProphecyZuschauerpotentiale
ÜbersichtBios von A bis ZTrainerHalloween HavocFlimmerkisteMatchrekorde
Die "großen Vier"Biografie suchenMask MatchesEinstige HeldenMonatliche Best OfsKonstellationen
US-Independent-LigenBilanzen nach LigaHair MatchesMontagskriegeKolumnenübersicht 
Kanadische LigenBilanzen nach OrtWrestler in FilmenEinflussreichste WrestlerPodcastsInternes
Oldschool-LigenSpezialbilanzenGB100Der Stable GuyGimmickmüll i.e.S.Showtippspiele
Japanische LigenKlickchartsBAMM15Die Four HorsemenSchrottplatzMeinungsmacher
Mexikanische Ligen Year End AwardsFamily TraditionDer schwarze KanalDas Genickbruch-Team
Andere lateinam. LigenUmfragenPWI500Der WWE TitleMüll der neunziger JahreGeschichte der Homepage
Europäische LigenUmfragenObserver-AwardsDie New World OrderZufallsinformationenBewerbung als Mitarbeiter
Sonstige Wrestlingligen Weitere AwardsDie Geschichte der XPWCelebrity DeathmatchImpressum & Rechtliches
Mixed-Martial-Arts-Ligen KommentatorenGimmickmatchesVideo-ReviewsLinks
   WeltbewegendesCD-Reviews 
Texteigentümer dieser Seite: Axel Saalbach          Genickbruch.com © by GB-Team (2001-17)          Programmierung © by Axel Saalbach (2006-17)