Diese Website nutzt Cookies, nähere Infos finden Sie hier. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. 

375.054 Shows4.803 Titel1.524 Ligen27.660 Biografien9.120 Teams und Stables3.914 Turniere
Benutzername und Kennwort: 
  
Passwort vergessen?
Kostenlosen Account registrieren?
Schmaler • Farben: 1234
                     
 
WWE WrestleMania XXXI

Allgemeine Informationen
DatumSonntag, der 29. März 2015
VeranstaltungsortLevi's Stadium in Santa Clara, California (Vereinigte Staaten von Amerika)
Zuschauerzahl76.976
Theme Songs David Guetta feat. Skylar Grey - Rise
Kid Ink - Money and the Power
KommentatorenJerry Lawler, John Bradshaw Layfield und Michael Cole
Buyrate259.000 Bestellungen
Navigation
zum Showarchiv: WWE
vorherige Show
nächste Show

Meinung zur Show abgeben
Kostenlos registrieren
Passwort vergessen?
Name und Passwort:
Schulnote
Chartsrang 825
Notendetails
1
   
30%
2
   
50%
3
   
13%
4
   
7%
5
   
0%
6
   
0%
Selbst bewerten
Einloggen
Registrieren

Card
Ergebnisse
Bericht
Meinungen (196)
Kämpfe bewerten

Anklicken zum Vergrößern
Die Performance von "America the Beautiful" feierte zur diesjährigen Eröffnung von WrestleMania ihre Rückkehr. Anschließend folgte ein Videopackage über WrestleMania und die Evolution der WrestleMania übertragenden Medien, bevor die Kommentatoren die geneigten Zuschauer und Fans im Levi's Stadium begrüßten.

Ladder Match - WWE Intercontinental Title Match
Dean Ambrose vs. Dolph Ziggler vs. Luke Harper vs. R-Truth vs. Daniel Bryan vs. Stardust vs. Bad News Barrett (c)

Es ging direkt mit Brawling los, doch schnell ging es für alle 7 Männer nach draußen, wohin es dann Flugeinlagen von Stardust, Ziggler und Harper gab. Ambrose zeigte einen Elbow Drop von einer der Leitern, die außerhalb des Rings aufgestellt waren. Truth kam zuerst wieder auf die Beine, schnappte sich eine Leiter und versuchte dann seine Höhenangst zu bekämpfen. Barrett unterband diesen Versuch, schickte Truth in die Ecke und bearbeitete ihn dort mit der Leiter. Anschließend hinderte er Ambrose mit der Leiter in den Ring zu gelangen, bekam diese aber von Bryan mit einem Missile Dropkick vors Gesicht. Bryan klemmte Barrett, die Leiter und Stardust in die Ecke, verteilte Corner Dropkicks, wurde dann aber von Harper mit der Leiter erwischt. Harper versuchte dann Richtung Titel zu klettern, was Bryan verhinderte, ihm die Kicks of YES verpasste und seinerseits die Leiter hinaufkletterte. Ziggler zog ihn runter, verpasste ihm einen Superkick und balgte sich dann mit Ambrose um auf die Leiter zu gelangen. Schließlich befanden sich Truth, Ambrose und Ziggler auf der Leiter, die von Stardust umgeworfen wurde. Der attackierte Ambroses Bein mit der Leiter, warf Ziggler raus, warf die Leiter nach Harper und kramte dann unter dem Ring seine eigene Leiter hervor. Barrett stoppte ihn hier aber, brach eine Sprosse aus der Leiter, mit der er auf einige Gegner einschlug, bevor ihn Ambrose stoppte und unter der Leiter begrub. Ambrose schnappte sich eine Leiter, ging in den Ring, wo ihn Harper mit einer geworfen Leiter abfing und es ein wenig Brawling gab. An dessen Ende wurde Harper von Ziggler attackiert, der sich aber unter einer Leiter wiederfand und von Harper in die Seile katapultiert wurde. Harper kontrollierte nun das Geschehen, warf Ambrose in eine Leiter und wirbelte dann mit einer weiteren Leiter alle heranstürmenden Gegner ab, bis Truth ihn mit einem Drop Toe Hold von den Beinen holte. Truth säuberte den Ring von Harper, stellte eine riesige Leiter auf, wurde dann aber von Barrett in den Ringpfosten geschickt. Stardust kletterte derweil die Leiter hinauf, wurde dann aber von Barrett mit einem Superplex von dieser heruntergeholt. Bryan, Ziggler und Ambrose versuchten die Gunst der Stunde zu nutzen, doch das ging schief und so stieß Ambrose am Ende die Leiter mit Bryan und Ziggler um, stoppte den eingreifenden Harper, der ihn dann aber mit einer Powerbomb von der Leiter auf eine Leiter außerhalb des Rings beförderte. Ziggler setzte einen Sleeper Hold gegen Harper an, der dennoch die Leiter hinaufkletterte, schließlich aber wegsackte und so beide Männer auf die Matte fielen. Ziggler kletterte dann die Leiter hinauf, hatte schon 2 Finger am Titel, wurde dann aber von Barrett heruntergezogen und mit dem Bullhammer ausgeknockt. Barrett ließ einen Bullhammer gegen Stardust folgen, wollte sich dann seinen Titel holen, wurde aber von Bryan abgefangen. Der wurde dann aber auch von der Leiter geholt, konnte Barrett dann aber mit dem High Knee ausknocken und erneut die Leiter hinaufklettern. Ziggler kletterte ebenfalls hinauf, es gab einen Austausch von Punches und Headbutts, bis Bryan Ziggler mit einem Forearm von der Leiter schickte und den Titel abhing.
Sieger und neuer WWE Intercontinental Champion: Daniel Bryan


Es folgte ein Videopackage über die Auseinandersetzung zwischen Randy Orton und Seth Rollins.

Randy Orton vs. Seth Rollins
Nach einem Headlock und einem Shoulder Block von Rollins war Orton mit einem Dropkick zur Stelle und wollte dann schon den RKO zeigen. Rollins wich aus, rollte sich nach draußen und überrumpelte Orton bei der Rückkehr in den Ring. Er belegte ihn mit einigen Stomps in der Ecke, wurde dann aber von Orton in die Defensive gezwungen und mit Punches in der Ecke bearbeitet. Rollins versuchte mit der Buckle Bomb zu kontern, doch Orton antwortete mit einer Clothesline. Anschließend sollte es dann wieder den RKO geben, doch J&J Security lenkten Orton ab, musste dafür aber den Hangman's DDT vom Apron auf den Hallenboden einstecken. Rollins war daraufhin mit einem Suicide Dive zur Stelle und kontrollierte anschließend das Geschehen, wobei er Orton in der Ecke bearbeitete. Orton kämpfte sich zurück, musste dann aber einen STO in den mittleren Turnbuckle einstecken, nach welchem Rollins ihn in der Ecke weiter malträtierte. Orton beförderte Rollins beim nächsten Versuch eines Corner Splashs auf den Apron, wich seinem Springboard Knee Strike aus, nur um beim Versuch des Powerslams ausgekontert zu werden. Rollins wollte den Curb Stomp zeigen, doch Orton konterte diesen mit dem Powerslam. Es ging Richtung Ecke, wo Rollins erneut mit dem STO Orton stoppen wollte, was dieser aber verhinderte. Das Geschehen verlagerte sich auf den Apron, wo Rollins Orton nach draußen beförderte und einen Asai Moonsault folgen ließ. Zurück im Ring wollte Rollins eine Aktion vom obersten Seil zeigen, doch Orton brachte ihn aus dem Gleichgewicht und versuchte den Superplex zu zeigen. Rollins blockte diesen ab, versuchte einen Sunset Flip, wurde aber mit einem Back Drop auf die Matte geschickt. Orton zeigte einen Crossbody, den Rollins mit einem Cover konterte. Das gab nur einen 2-Count, nach welchem Orton seinem Gegner den Hangman's DDT verpasste und den RKO ansetzen wollte. Rollins konterte, zeigte einen Superkick und versuchte einen Shiranui, den Orton wiederum blockte und den RKO anbrachte. Rollins kam bei 2 aus dem Cover, lag dann aber perfekt in Position für den Punt Kick. Diesen verhinderte das Eingreifen von J&J Security, die dafür aber mit RKOs bedacht wurden. Rollins nutzte dies zu einem Kick und dem Curb Stomp aus, konnte aber auch nur einen Nearfall verbuchen. Rollins stieg zum Phoenix Splash auf die Seile, doch Orton wich aus, nur um kurz darauf von Rollins mit einem Kick in die Magengegend wieder in die Position für den Curb Stomp gebracht zu werden. Als Rollins hierzu aber ansetzte, katapultierte ihn Orton höher in die Luft und fing ihn dann mit dem RKO ab.
Sieger: Randy Orton

Nach etwas Werbung und einem Blick auf einige spezielle Gäste wie Ronda Rousey, stimmte erneut ein Videopackage auf das kommende Match ein.

Sting vs. Triple H
Während Sting ein traditionell japanisches Orchester für den Einmarsch bereitgestellt bekam, tauchte Triple H als eine Art Terminator auf.
Nach einem Stand off zwischen den Beiden setzte Sting mit einem Shoulder Block die erste Duftmarke und ließ sein Whooo ertönen. Triple H versuchte es ihm anschließend mit einem Head Lock und einem Shoulder Block gleich zu tun. Als er dann aber den D-X Crotch Chop zeigte, war Sting wieder auf den Beinen und erwischte Hunter mit einem Dropkick und setzte zum Scorpion Death Lack an, vor dem sich Hunter in die Ecke rettete, was die Fans zu "you still got it"-Chants animierte. Mit dem nächsten Lock up schob Sting Hunter in die Ecke, aus welcher dieser sich aber mit einigen Punches befreite und Sting dann seinen Knee Strike verpasste, den der Stinger ab no-sellte. Triple H verzog sich nach draußen, versuchte bei der Rückkehr die Kontrolle zu übernehmen, wurde aber von Sting mit einem Irish Whip in die Ecke geschickt, wo er über die Seile nach draußen fiel. Sting wollte außerhalb des Rings einen Stinger Splash folgen lassen, doch Triple H wich aus, schickte ihn dann in die Ringtreppe und verpasste ihm schließlich einen Vertical Suplex. Es folgte ein Knee Drop für einen Nearfall. Hunter kontrollierte nun das Geschehen, schickte Sting hart in die Ecke und verhöhnte ihn erneut mit dem Crotch Chop, bevor er einen weiteren Knee Drop zeigte und Sting in einen Side Head Lock nahm. Sting kämpfte sich auf die Beine, lief aber direkt in einen Spinebuster. Sting kämpfte sich dann erneut mit einigen Strikes zurück, schickte Hunter in die Ecke, wo dieser ihn mit einem Big Boot abfing. Hunter stieg auf das 2. Seil, wurde aber für den Scorpion Death Lock abgefangen, als plötzlich die Musik von D-Generation X ertönte. Billy Gunn, Road Dogg und X-Pac kamen Hunter zur Hilfe, wurde aber abgefangen. Hunter wollte dies zum Pedigree ausnutzen, wurde aber nach draußen geworfen. Sting zeigte einen Crossbody gegen alle 4 Mann, beförderte Hunter in den Ring zurück und wurde erneut von Billy Gunn angegangen. Dies nutzte Hunter zum Pedigree aus, doch Sting kam bei 2 aus dem Cover. Triple H kramte seinen Vorschlaghammer unter dem Ring hervor, als plötzlich die Musik der nWo ertönte. Die nahmen D-X auseinander und nachdem Hulk Hogan Triple H den Crotch Chop zeigte, verpasste Sting ihm den Scorpion Death Drop. Hunter kam bei 2 aus dem Cover, fand sich aber im Scorpion Death Lock wieder. Hunter kroch Richtung seines Hammers, doch Hogan zog diesen rechtzeitig aus dem Ring. Dies sorgte dann für eine weitere Interaktion der restlichen alten Herren, während Hunter weiter im Scorpion leiden musste, mit letzter Kraft aber in die Seile kam. Sting setzte dann zum Figure 4 Leg Lock an, doch hier erschien Shawn Michaels und verpasste ihm die Sweet Chin Music. Hunter rollte sich dann auf Sting, doch der kam mit letzter Kraft bei 2 die Schulter hoch. Triple H besorgte sich seinen Hammer von Billy Gunn, doch Sting bekam rechtzeitig von Scott Hall seinen Baseballschläger gereicht. Hunter wollte Sting attackieren, doch der fing ihm dem Bat ab, zerschlug ihm anschließend den Stiel seines Hammers und bearbeitete Hunter mit Punches und Strikes in der Ecke. Es setzte den Stinger Splash, doch dann fing Hunter Sting mit dem Hammerkopf ab und pinnte den Stinger.
Sieger: Triple H

Nach dem Match standen sich die beiden, den Monday Night War beeinflussenden Fraktionen gegenüber. Hunter ging einen Schritt auf Sting zu und es gab einen Handshake zwischen den beiden Kontrahenten.
Seite: 1 2 3

 
 
 
Diesen Artikel empfehlen
    
            
 
Interessantes bei GB
Nicht nur in den USA gibt es große Wrestlingfamilien, sondern auch in Kanada, oder wie in diesem Fall in Mexiko. Über drei Generationen erstreckt sich die Geschichte der Guerreros, die sich auch außerhalb ihrer Heimat einen großartigen Ruf aufbauen konnten. Excuse me, aber Vickie ist nicht einmal annähernd das bedeutendste Mitglied und davon können sich unsere Leser in einer Ausgabe der Kolumne Family Tradition selbst überzeugen. ... aufrufen
 
 
Interessantes bei GB
Die Ursprünge von Profiwrestling reichen weit zurück, in eine Zeit als nicht alles Work war und sich viele Kämpfer auf Jahrmärkten ihr Geld verdienten. Wie sich daraus der heutige Sport entwickeln konnte, beleuchten wir bei Genickbruch in einem Zeitstrahl. Von den Anfängen im 19. Jahrhundert bis zum Ausklang des 20. Jahrhunderts findet ihr dort alles, was das Wrestling bewegt hat. ... aufrufen
 
Interessantes bei GB
Über Jimmy Snuka gibt es Gerüchte, dass er einen Wrestlingfan ermordet haben soll und es deshalb mit seiner Karriere den Bach herunter ging. Ursprünglich sollte Snuka Hulk Hogans Push bekommen, doch nach dieser Geschichte nahm die Liga Abstand von ihren Plänen. Viele Informationen finden sich im Internet dazu leider nicht. Diesem Bericht liegt ein Artikel in der New Yorker Zeitschrift The Village Voice aus dem Jahr 1992 zugrunde, welcher sich ausführlich mit dem Fall auseinandersetzt, einige Fakten nennt und viele Fragen aufwirft. ... aufrufen
NewsShowsPersonalienHintergrundExklusivGeschichte
Wrestlingnewsnach LigaTag Teams und StablesShootsMediendatenbankTitelträger
Updates der Homepagenach OrtManagerSkandaleExklusivinterviewsTitelstatistiken
 nach DatumProminenteLexikonWeitere InterviewsTurniere
Forumnach ZensurR.I.P.-ListeMatchartenUnsere Hall of FameEinschaltquoten
DiskussionsforumUpdatesVerhaftungenLucha LibreEine Schippe GeschichteZeitstrahl
  VerletzungenPuroresuEuropakalenderZuschauerrekorde
LigenBiosVerwandtschaftenEinstündige MatchesProphecyZuschauerpotentiale
ÜbersichtBios von A bis ZTrainerHalloween HavocFlimmerkisteMatchrekorde
Die "großen Vier"Biografie suchenMask MatchesEinstige HeldenMonatliche Best OfsKonstellationen
US-Independent-LigenBilanzen nach LigaHair MatchesMontagskriegeKolumnenübersicht 
Kanadische LigenBilanzen nach OrtWrestler in FilmenEinflussreichste WrestlerPodcastsInternes
Oldschool-LigenSpezialbilanzenGB100Der Stable GuyGimmickmüll i.e.S.Showtippspiele
Japanische LigenKlickchartsBAMM15Die Four HorsemenSchrottplatzMeinungsmacher
Mexikanische Ligen Year End AwardsFamily TraditionDer schwarze KanalDas Genickbruch-Team
Andere lateinam. LigenUmfragenPWI500Der WWE TitleMüll der neunziger JahreGeschichte der Homepage
Europäische LigenUmfragenObserver-AwardsDie New World OrderZufallsinformationenBewerbung als Mitarbeiter
Sonstige Wrestlingligen Weitere AwardsDie Geschichte der XPWCelebrity DeathmatchImpressum & Rechtliches
Mixed-Martial-Arts-Ligen KommentatorenGimmickmatchesVideo-ReviewsLinks
   WeltbewegendesCD-Reviews 
Texteigentümer dieser Seite: Axel Saalbach          Genickbruch.com © by GB-Team (2001-17)          Programmierung © by Axel Saalbach (2006-17)          Engl. Version dieser Seite