Diese Website nutzt Cookies, nähere Infos finden Sie hier. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. 

365.392 Shows4.704 Titel1.510 Ligen27.506 Biografien9.014 Teams und Stables3.835 Turniere
Benutzername und Kennwort: 
  
Passwort vergessen?
Kostenlosen Account registrieren?
Schmaler • Farben: 1234
                     
 
WWE Roadblock

Allgemeine Informationen
DatumSamstag, der 12. März 2016
VeranstaltungsortRicoh Coliseum in Toronto, Ontario (Kanada)
Zuschauerzahl9.000
Theme Song Royal Blood - Out of the Black
KommentatorenByron Saxton, John Bradshaw Layfield und Michael Cole
Navigation
zum Showarchiv: WWE
vorherige Show
nächste Show

Meinung zur Show abgeben
Kostenlos registrieren
Passwort vergessen?
Name und Passwort:
Schulnote
Chartsrang 3896
Notendetails
1
   
4%
2
   
27%
3
   
30%
4
   
25%
5
   
13%
6
   
2%
Selbst bewerten
Einloggen
Registrieren

Card
Ergebnisse
Bericht
Meinungen (77)
Kämpfe bewerten
Roadblock begann mit einem Videopackage zum Main Event um den WWE World Heavyweight Title.

The New Day eröffneten dann das Geschehen in der Halle. Sie befragten die Fans, was sie sehen würden, wenn sie The New Day anschauen. Neben der Power of Positivity, schwingenden Hüften und Francesca II würden sie vorallem die Tag Team Champions sehen. Sie machten dann noch Werbung für die Booty-O's Cereals, bei welcher sie sich über die einzelnen Mitglieder der League of Nations lustig machten.


WWE Tag Team Titles Match
The New Day (Big E und Kofi Kingston) vs. League of Nations (Sheamus und King Barrett)

Kofi und Sheamus starteten das Match. Nach etwas Chain-Wrestling provozierte Kofi Sheamus mit einigen Schlägen auf den Hinterkopf. The New Day feierte sich dann selbst, doch währenddessen zog Sheamus vom Turnbuckle und ging seinerseits in die Offensive. Nach dem Wechsel zu King Barrett wendete sich das Blatt aber wieder zu Gunsten von The New Day, die dann den Unicorn Stampede zeigten. Mit dem Winds of Change stoppte Barrett Kofi dann wieder und schickte nach einer Serie von Punches Sheamus ins Rennen. Der zeigte den Irish Curse Backbreaker, woraufhin Kofi in der Ecke der League of Nations isolierten. Nach einem Shoulder Tackle vom 2. Seil holte Sheamus einen Nearfall und überließ wieder Barrett das Feld. Kofi kam mit Punches zurück, wurde aber mit einem Kick bei einem Float over gleich wieder gestoppt. Sheamus wollte dann ein Shoulder Tackle vom 3. Seil folgen lassen, den Kofi aber mit einem Dropkick blockte. Es gab den Wechsel auf beiden Seiten. Big E zeigte mehrere Belly-to-Belly Suplexes und den Splash, ließ sich dann aber von Sheamus ablenken. Barrett nutzte dies mit einem Suplex zu seinen Gunsten aus und verbuchte einen Nearfall. Es gab erneut den Wechsel auf beiden Seiten, bei welchem Kofi Sheamus mit Kicks belegte. Den SOS blockte Sheamus, musste dann aber den Springboard Crossbody einstecken. Danach gelang es Sheamus aber in die Offensive zu gehen und Kofi schließlich in den Cloverleaf zu nehmen. Mit letzter Kraft kroch Kofi Richtung Big E, der jedoch von Barrett vom Apron gezogen wurde. Dafür revanchierte sich Big E indem er Barrett in den Ringpfosten rammte. Derweil konterte Kofi den Cloverleaf in ein Cover, zeigte nach dem Nearfall noch den SOS und wechselte dann Big E ein. Der lud sich Sheamus zum Big Ending auf die Schulter, doch der befreite sich und stieß Big E in die Ecke. Kofi versuchte die Kollission zu vermeiden, landete aber unsanft und wurde dann von Sheamus aus dem Ring geworfen. Big E bekam von Barrett einen harten kick an den Kopf, doch beim Cover lenkte Xavier Woods den Referee ab. Sheamus wollte sich um Woods kümmern, wurde aber von Kofi ausgeschaltet. Derweil kam Big E im Ring wieder auf die Beine und beendete mit dem Big Ending das Match.
Sieger: Big E und Kofi Kingston

Paul Heyman gab Greg Hamilton Backstage eine Lehrstunde in Sachen Ankündigung seiner selbst und erklärte dann Toronto zur neuen Hauptstadt von Suplex City. Sein Klient Brock Lesnar hätte Bray Wyatt gewarnt, dass er sich an ihm rächen werde, wenn er dazu bereit und in der richtigen Stimmung dazu sei. Heute sei Lesnar dazu bereit und werde Wyatt zerstören.

Es folgte ein Rückblick auf den Turn von Chris Jericho gegen AJ Styles sowie dessen Erklärung für seinen Turn gegen AJ bei SmackDown. Jericho kam dann auch als nächstes zum Ring. Er forderte die Fans auf den Mund zu halten, schließlich hätten sie ihre Chance für ihn zu chanten vorbeigehen lassen und stattdessen für AJ gechantet. Er machte dann noch seine Landsleute schlecht, erklärte sich zur größten Ikone Kanadas, was sofort Bret Hart-Chants auslöste. Er legte noch weitere Beleidigungen gegen Kanada und Toronto nach und erklärte sich selbst wieder zum besten Wreslter der Welt, bevor er durch die Musik seines Gegners unterbrochen wurde.

Chris Jericho vs. Jack Swagger
Jericho empfing Swagger mit einer Ohrfeige, die dieser mit einigen Punches beantwortete. Jericho verzog sich nach draußen und versuchte Katz und Maus mit Swagger zu spielen, der ihn aber mit einem Shoulder Tackle stoppte und dann die 10 Punches in der Ecke zeigte. Dort legte er mit Punches weiter nach, wurde aber vom Referee zurückgezogen. Das nutzte Jericho zu einem Cheap Shot und ging nun seinerseits mit Chops und Punches in die Offensive. Es ging kurz nach draußen, wo Swagger Bekanntschfat mit der Absperrung machte. Zurück im Ring setzte es einen Kick, der Jericho einen Nearfall brachte. Daraufhin setzte er einen Chin Lock an, aus dem sich Swagger mit Punches befreite, aber sofort in einen Dropkick lief. Der brachte Jericho einen weiteren Nearfall. Swagger versuchte erneut mit Punches in das Match zurückzukommen, was Jericho jedoch verhinderte und seinerseits zum Bulldog ansetzte. Den blockte Swagger jedoch ab, beförderte Jericho dabei in die Turnbuckles und ging mit Clotheslines und Corner Splashs in die Offensive. Die Swagger Bomb blockte dann aber Jericho ab, zeigte den Running Bulldog, verfehlte Swagger aber mit dem Lionsault, der daraufhin mit der Swagger Bomb einen Nearfall holte. Nach einem Irish Whip blockte Jericho Swagger mit einem Big Boot ab und wollte dann die Walls of Jericho ansetzen. Swagger konterte in den Patriot Lock, aus dem sich Jericho aber befreite und einen Enzuigiri zeigte. Den Codebreaker konterte Swagger mit einem Gutwrench Suplex für einen Nearfall. Kurz darauf konnte Swagger den Patriot Lock ansetzen, doch Jericho rettete sich mit der unfreiwilligen Hilfe des Referees in die Seile. Anschließend ließ er Swagger in die verwaiste Ecke laufen und brachte ihn in den Walls of Jericho zur Aufgabe.
Sieger: Chris Jericho

Nach einem Videopackage über Wrestlemania stand auch schon das nächste Match auf dem Programm.

NXT Tag Team Titles Match
Enzo Amore und Colin Cassady vs. The Revival (Dash Wilder und Scott Dawson)

Enzo und auch Dash versuchten zu Beginn den jeweiligen Partner ihres Gegners vom Apron zu stoßen. Die Champs führten das besser aus, doch Enzo konnte nach einem Float over die Oberhand gewinnen und Dash einige harte Aktionen verpassen. Dann übernahm Cassady für ihn und hielt Dash nach einem Suplex in einem Key Lock. Dash schaffte das Tag zu Dawson, was vom Referee aber nicht gesehen wurde, der daraufhin Dawson wieder auf den Apron verbannte. Dash griff Cass in die Augen, versuchte dann mit einem Irish Whip in die Offensive zu gehen, doch Cass war mit einem Reversal und einem Back Drop zur Stelle. Er fing Dawson bei einer Aktion vom obersten Seil und katapultierte Enzo erst in Dawson und dann in Dash, bevor er letzteren auf seinen eigenen Partner warf. Die Champs wurden aus dem Ring befördert und erneut katapultierte Cass Enzo auf seine Gegner. Nachdem die Champs in den Ring zurückgekehrt waren, gelang es Dash Enzo beim Versuch eines Roll ups von Dawson wegzuziehen und in den Ringpfosten zu befördern. Nun dominierten die Champions das Geschehen und isolierten Enzo in ihrer Ecke. Dabei bearbeiteten sie Enzo auch außerhalb des Rings, wo es diesen aber gelang sich etwas Luft zu verschaffen. Er versuchte Cass einzuwechseln, wurde aber im letzten Moment mit einem Shoulder Tackle von Dawson aus dem Ring gestoßen. Dawson setzte weiter nach, verfehlte Enzo dann aber in den Ecke und lief in den Ringpfosten. Enzo wechselte Cass ein, der nun richtig aufdrehte. Nach dem Empire Elbow gegen Dash ließ er einen Corner Splash folgen, warf dann den eingreifenden Dawson aus dem Ring und konterte ein Coverversuch mit einem Big Boot gegen Dash. Er ließ dann noch einen Big Boot gegen Dawson folgen und zeigte dann den East River Crossing. Anschließend sollte Enzo mit dem Rocket Launcher auf Dash befördert werden, doch Dawson brachte Enzo aus dem Gleichgewicht. Cass machte Jagd auf Dawson, der Carmella als Schutzschild nutzen wollte. Die riss sich los, verpasste Dawson eine Ohrfeige und machte den Weg für Cass frei. Dessen Attacke wich Dawson jedoch aus und beförderte ihn im Gegenzug in einen Neckbreaker von Dash. Im Ring wollte Dawson nachlegen, wurde aber von Enzo abgeblockt, der dann noch Dash mit einem DDT vom obersten Seil ausschaltete. Sein Cover gegen Dawson brachte aber nur einen Nearfall. Enzo ließ einige Punches folgen, bei welchen Dawson in die Ecke fiel und sich Dash einwechselte. Der stoppte Enzo mit einem harten Punch und beendete anschließend mit dem Fatal Blow das Match.
Sieger: Dash Wilder und Scott Dawson

Greg Hamilton führte vor Showbeginn ein Interview mit Natalya. Die freute sich auf ihr Match gegen Charlotte und widmete dieses ihrem Onkel Bret Hart. Mit einem Sieg würde sei einen großen Schritt in Richtung zukünftiges Titelmatch machen. Charlotte und Ric Flair tauchten in diesem Moment auf. Charlotte erklärte das Natalya nicht mehr auf ihrem Niveau sei und keine Chance gegen sie haben werde. Da Natalya keine Gefahr für Charlotte darstelle, so forderte sie ein Titelmatch, denn schließlich müsse sich Charlotte keine Sorge um eine Niederlage machen. Charlotte lehnte dies ab, woraufhin Natalya die Flairs, mit den Worten ihres Onkels, als Feiglinge bezeichnete. Das brachte Papa Ric auf die Palme, doch Charlotte hielt ihren Vater zurück und stimmte den Titelmatch zu.
Seite: 1 2

 
 
 
Diesen Artikel empfehlen
    
            
 
Interessantes bei GB
Die Anfänge des Wrestlings lagen im Ringen und im 19. Jahrhundert waren geworkte Matches noch in der Minderzahl. Evan Lewis, der originale Strangler, entwickelte sich damals in dem noch recht unbedeutenden Sport zu einem der ersten Stars und beeinflusste viele Wrestler nach ihm. Ein Rückblick auf seine Karriere bringt allen interessierten Lesern die faszinierende Anfangszeit unseres Lieblingssports näher. ... aufrufen
 
 
Interessantes bei GB
Eine haarige Sache haben wir bei Genickbruch auf die Beine gestellt, nämlich eine Datenbank zu Hair Matches. Intensive Fehden werden oft auf diese Art zu Ende geführt, wenn der unterlegene Recke durch das Abschneiden der Haartracht gedemütigt wird und sich in der Folge nur ungern beim Sieger blicken lässt. Besonders verbreitet sind Hair Matches in Mexiko, aber auch in den Big Four kam es in der Vergangenheit zu dieser Stipulation, sogar ganz ohne Beteiligung von Brutus Beefcake. ... aufrufen
 
Interessantes bei GB
In einer zehnteiligen Serie stellt THU für Genickbruch weltbewegende Matches vor - vielfach aus der WWE-Geschichte. Ihren besonderen Einfluss verdanken sie entweder starkem Wrestling, intensiver Matchführung oder das Business verändernden Matchausgängen. Lest euch ein in die Geschichte von Hogan vs. Andre the Giant, Bret Hart vs. British Bulldog und vielen anderen Matches, die die Welt bewegten! ... aufrufen
NewsShowsPersonalienHintergrundExklusivGeschichte
Wrestlingnewsnach LigaTag Teams und StablesShootsMediendatenbankTitelträger
Updates der Homepagenach OrtManagerSkandaleExklusivinterviewsTitelstatistiken
 nach DatumProminenteLexikonWeitere InterviewsTurniere
Forumnach ZensurR.I.P.-ListeMatchartenUnsere Hall of FameEinschaltquoten
DiskussionsforumUpdatesVerhaftungenLucha LibreEine Schippe GeschichteZeitstrahl
  VerletzungenPuroresuEuropakalenderZuschauerrekorde
LigenBiosVerwandtschaftenEinstündige MatchesProphecyZuschauerpotentiale
ÜbersichtBios von A bis ZTrainerHalloween HavocFlimmerkisteMatchrekorde
Die "großen Vier"Biografie suchenMask MatchesEinstige HeldenMonatliche Best OfsKonstellationen
US-Independent-LigenBilanzen nach LigaHair MatchesMontagskriegeKolumnenübersicht 
Kanadische LigenBilanzen nach OrtWrestler in FilmenEinflussreichste WrestlerPodcastsInternes
Oldschool-LigenSpezialbilanzenGB100Der Stable GuyGimmickmüll i.e.S.Showtippspiele
Japanische LigenKlickchartsBAMM15Die Four HorsemenSchrottplatzMeinungsmacher
Mexikanische Ligen Year End AwardsFamily TraditionDer schwarze KanalDas Genickbruch-Team
Andere lateinam. LigenUmfragenPWI500Der WWE TitleMüll der neunziger JahreGeschichte der Homepage
Europäische LigenUmfragenObserver-AwardsDie New World OrderZufallsinformationenBewerbung als Mitarbeiter
Sonstige Wrestlingligen Weitere AwardsDie Geschichte der XPWCelebrity DeathmatchImpressum & Rechtliches
Mixed-Martial-Arts-Ligen KommentatorenGimmickmatchesVideo-ReviewsLinks
   WeltbewegendesCD-Reviews 
Texteigentümer dieser Seite: Axel Saalbach          Genickbruch.com © by GB-Team (2001-17)          Programmierung © by Axel Saalbach (2006-17)          Engl. Version dieser Seite