Diese Website nutzt Cookies, nähere Infos finden Sie hier. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. 

379.409 Shows4.828 Titel1.526 Ligen27.814 Biografien9.170 Teams und Stables3.966 Turniere
Benutzername und Kennwort: 
  
Passwort vergessen?
Kostenlosen Account registrieren?
Schmaler • Farben: 1234
                     
 
WWE SmackDown #699

Allgemeine Informationen
DatumFreitag, der 4. Januar 2013
Theme Songs 7Lions - Burn 2 Run
Cody B. Ware - This Life
KommentatorenJohn Bradshaw Layfield und Josh Mathews
Rating1.80 Punkte (2.721.000 Haushalte)
Navigation
zum Showarchiv: WWE
vorherige Show
nächste Show

Meinung zur Show abgeben
Kostenlos registrieren
Passwort vergessen?
Name und Passwort:
Schulnote
Chartsrang 4362
Notendetails
1
   
0%
2
   
13%
3
   
31%
4
   
56%
5
   
0%
6
   
0%
Selbst bewerten
Einloggen
Registrieren

Card
Ergebnisse
Bericht
Meinungen (16)
Kämpfe bewerten
Nach einem kleinen Ausblick auf die uns bevorstehende erste SmackDown Ausgabe des neuen Jahres begab sich Randy Orton in den Ring. Er sagte, dass sein einziger Vorsatz für das Jahr sei, World Heavyweight Champion zu werden. Vor einiger Zeit war SmackDown seine Show, allerdings habe sich das jetzt geändert. Er selber würde das aber ändern und erklärte offiziell seine Teilnahme am Royal Rumble Match. Sheamus unterbrach ihn dann, entschuldigte sich, aber er habe genau die gleichen Ziele wie Orton. Er wolle ebenfalls Champion werden und würde am Royal Rumble teilnehmen. Zudem sei er herausgekommen, um sich für die Hilfe gegen The Shield zu bedanken. Orton stellte klar, dass er Sheamus nicht geholfen, sondern sich nur am Shield gerächt habe. Die beiden schaukelten sich ein wenig hoch und versprachen sich jeweils gegenseitig beim Rumble zu eliminieren. Big Show kam ebenfalls heraus, blieb aber auf der Rampe. Falls einer der beiden den Rumble gewinne, dann würde er keine Chance auf den Titel haben, sondern nur auf eine Bekanntschaft mit seiner Faust. Er sei der World's Largest Athlet und der dominanteste Champion aller Zeiten. An dieser Stelle wurde Show von Antonio Cesaro unterbrochen. Es sei typisch amerikanisch, dass sie hier rauskommen und nur reden würden. Sheamus erinnerte ihn daran, dass er Ire sei. Das fand Cesaro aber nur noch schlimmer. Da wo er herkomme, würde man nicht nur reden und dann beleidigte er noch ein wenig die Amerikaner. Orton schlug vor, sowohl Big Show, als auch Cesaro zu RKOen. Dies rief Booker T auf den Plan und der setzte das Tag Team Match fest, wie es eigentlich nur Teddy Long kann.


The Miz vs. Heath Slater
Während der Entrances folgte ein kleiner Rückblick auf die Minifehde zwischen Miz und 3MB bei TLC. Miz legte gleich mit einem Dropkick los und dominierte die Anfangsminuten. Er zeigt unter anderem einen Eye Poke, als Jinder Mahal mit dem Referee diskutierte (Face Anyone?). Später im Match griff Drew McIntyre zu Gunsten seines Partners ein, sodass Slater die Kontrolle über das Match erlangen konnte. In Folge dessen verbannte der Referee die Rockband jedoch des Rings, weshalb Slater fast einem Roll Up zum Opfer fiel. Nach der Werbung wollte Heath ebenfalls den Ring verlassen, wurde draußen aber von Miz geclotheslined und auf die Ringabsperrung geworfen. Ein Kick gegen das Knie brachte Slater zurück ins Match, welcher es danach mit Submission Holds versuchte. Miz' kurze Zwischenoffensive bestand nur aus einer Sunset Flip, aber Heath stoppte ihn mit einem Superkick und dominierte das Match lange Zeit, bis Miz sich mit einem Side Suplex befreite. Es setzte Clotheslines, einen Back Bodydrop, einen Backbreaker, aber dann konterte Slater den Neckbreaker in einen Cutter. Jedoch kam auch Miz mit einer Clothesline in der Ringecke zurück, zeigte den Double Axe Handle vom Top Rope und das Skull Crushing Finale.
Sieger: The Miz

Danach gab es einen Rückblick auf den Wechsel des WWE Intercontinental Titles am Montag bei RAW und der neue Titelträger war Backstage bei Matt Striker. Wade Barrett ließ Matt gar nicht ausreden und erklärte, dass er der neue Intercontinental Champion sei. Wenn Striker einen Skandal brauche, dann gebe er ihm einen. Kofi Kingston habe ihn feige von hinten attackiert, nachdem er drei Superstars geschlagen hatte. Aber das habe ihn nicht beeinflusst, und es wird Kofi auch heute nichts bringen, wenn er Kofi besiegen werde.

The Great Khali, Hornswoggle und Natalya vs. Primo, Epico und Rosa Mendes
WWE traute sich tatsächlich, die Geburt Hornswoggles am Montag vor dem Match noch einmal zu zeigen. Fassen wir uns hier kurz: Die Diven begannen, dann kam Khali, dann Hornswoggle, welcher sowohl Primo, als auch Epico endgültig demütigen durfte und ihnen Stunner verpasste. Kurzes Comeback der Heels, Tag zu Khali, Chop gegen Epico, Pin.
Sieger: The Great Khali, Hornswoggle und Natalya

Ein Interview mit Kofi Kingston folgte, welcher zugab, dass Barrett ihn geschlagen habe. Er stehe mit dem Rücken zur Wand, aber das sei nichts neues für ihn. Er stand sein Leben lang mit dem Rücken zur Wand, habe aber immer gekämpft und genauso würde es heute Abend auch sein. Er werde kämpfen, Barrett den Trouble in Paradise kennen lernen und den Intercontinental Title zurück bekommen.

WWE Intercontinental Title
Kofi Kingston vs. Wade Barrett (c)

JBL freute sich auf das Match, denn das vorherige Match sei einfach nur „horrible“ gewesen. Die beiden Kontrahenten legten mit ein wenig Mat Wrestling los, bis Kofi einen Back Elbow und einen Dropkick zeigte. Der Engländer rollte sich nach draußen, aber auch dort drehte Kingston weiter auf und schickte Barrett auf und gegen die Ringtreppe. Ein Springboard Superman Punch brachte einen Nearfall. Danach kam endlich auch der Champion ins Match und bearbeitete Kofi mit Punches. Plötzlich zeigte Kingston verschiedene Pinvariationen, lief dann aber in einen Kick. Dennoch konnte er Barrett nach draußen schicken und sprang mit einem Plancha hinterher. Dort konnte Wade Kingston aber in den Apron schicken und wollte sich dann auszählen lassen, jedoch holte Kofi den Champion zurück in den Ring, wo er fast den Trouble in Paradise zeigen konnte. Nach der Werbeunterbrechung dominierte Barrett und zeigte einen Diving Elbow Drop. Es setzte Knee Strikes in den Ringseilen und einen Big Boot. Barrett wollte jetzt per Countout gewinnen, aber Kofi kam bei neun zurück in den Ring, wo Wade ihn gleich weiter bearbeitete. Einen Superplex konterte er jedoch und zeigte einen Diving Crossbody für zwei. Der SOS brachte ebenfalls nur einen Two-Count. Es setzte den Boom Drop, allerdings gelang der TiP nicht. Der Wind of Change gelang erst beim zweiten mal, da Kofi ihn beim ersten mal in eine Sunset Flip konterte. Aus dem Nichts packte Kingston dann den Trouble in Paradise aus, aber Kingston konnte sich noch aus dem Ring rollen. Unter größter Anstrengung konnte Kofi den Engländer in den Ring zurück holen, wo letzterer beim Cover aber in die Seile griff. Wieder auf den Beinen wich Kingston dem Bullhammer aus und wollte dann eine Aktion vom Second Rope zeigen, aber er sprang direkt in den Bullhammer.
Sieger: Wade Barrett

Layla vs. Tamina Snuka
Tamina demonstrierte gleich ihre Kraft, schubste Layla aus dem Ring und warf sie gegen die Ringabsperrung. Zur Überraschung aller gelang ein Small Package von Layla nicht und Tamina dominierte mit einem Headlock. Eine kurze Zwischenoffensive von Layla beendete Tamina mit dem Samoan Drop. Superfly Splash und Pinfall.
Sieger: Tamina Snuka

Der RAW Rebound mit dem New Years Toast von Dolph Ziggler folgte. Anschließend wurde verkündet, dass The Rock nächste Woche bei RAW sein würde.

Big Show und Antonio Cesaro vs. Randy Orton und Sheamus
Cesaro und Sheamus begannen und testeten, wer mehr Kraft hat. Die Faces bekamen die Oberhand und kontrollierten das Geschehen gegen den Schweizer, bis dieser einen Suplex von Sheamus blockte und Big Show eintaggte. Dieser zeigte ein paar Punches gegen den Iren und wollte auch Orton vom Apron schlagen, aber dieser passte auf und schickte, gemeinsam mit Sheamus, Show per Clothesline aus dem Ring. Nach der Werbung steckte Cesaro Punches in den Ringseilen und einen Suplex vom Great White ein. Bei einem Whip In taggte sich Big Show ein, was Sheamus aber nicht mit bekam und deshalb aus dem Nichts in einen Spear des Giants lief. Das eröffnete den Heels ihr Match, da sie nun dominierten. Show zeigte unter anderem einen Elbow Drop und aus dem Nichts einen Chokeslam, aus dem der Ire aber natürlich auskickte. Show deutete den KO Punch an, Sheamus duckte sich aber und zeigte den Brogue Kick. Jetzt waren beide Männer am Boden und schafften nach kurzer Zeit das Hot Tag. Orton fuhr sein übliches Moveset mit Clotheslines und Scoop Slam ab, beim Spike DDT taggte sich aber plötzlich Sheamus ein, was Orton sichtlich nicht gefiel. Der Ire legte mit Knee Lift und White Noise los und wollte den Brogue Kick folgen lassen, aber bevor das passieren konnte betrat die Viper wieder den Ring und verpasste Cesaro einen RKO. Randy verließ den Ring und bot Sheamus den Pin an, der diesen auch einfuhr.
Sieger: Sheamus und Randy Orton

 
 
 
Diesen Artikel empfehlen
    
            
 
Interessantes bei GB
In Kanada liegt die Heimat einer der größten Familien des Wrestlingsports, dort ist auch der legendäre Dungeon beheimatet. Stu Hart bildete in seiner harten Schule unzählige Stars aus, darunter auch viele seiner Söhne. Große Erfolge wie jene von Bret "Hitman" Hart und schwere Schicksalsschläge wie der Unfalltod von Owen Hart lassen unsere Kolumne Family Tradition zu einem einzigartigen Abriss der Geschichte der Harts werden. Tretet ein in die Welt des pinken Ahornblattes bei Genickbruch! ... aufrufen
 
 
Interessantes bei GB
In einer Zeit als die Grenzen zwischen Work und echten Matches noch sehr vage waren und Promotions im heutigen Sinn eher unbekannt, entwickelte sich ein Junge aus Wisconsin zu einer der absoluten Größen des Sports. Mehrstündige Matches, Double-Crosses und Einnahmenrekorde bestimmten die Laufbahn von Ed 'Strangler' Lewis und wir blicken hier bei Genickbruch auf seine ereignisreiche Karriere zurück! ... aufrufen
 
Befreundete Homepages
Bücher von Judith Kern
 
Interessantes bei GB
Den klassischen Ringkampf gab es schon in der Antike, so weit blicken wir hier allerdings nicht zurück. Als Heldensagen gehen die Geschichten jener Männer beinahe durch, die wir in einer mehrteiligen Serie unseren Lesern vorstellen. Lest Biografien von Ed Lewis, Frank Gotch, George Hackenschmidt, Jim Londos und vielen anderen Legenden aus der Ursprungszeit des Pro Wrestlings, als die Grenzen zwischen Shoot und Work noch fließend waren! ... aufrufen
NewsShowsPersonalienHintergrundExklusivGeschichte
Wrestlingnewsnach LigaTag Teams und StablesShootsMediendatenbankTitelträger
Updates der Homepagenach OrtManagerSkandaleExklusivinterviewsTitelstatistiken
 nach DatumProminenteLexikonWeitere InterviewsTurniere
Forumnach ZensurR.I.P.-ListeMatchartenUnsere Hall of FameEinschaltquoten
DiskussionsforumUpdatesVerhaftungenLucha LibreEine Schippe GeschichteZeitstrahl
  VerletzungenPuroresuEuropakalenderZuschauerrekorde
LigenBiosVerwandtschaftenEinstündige MatchesProphecyZuschauerpotentiale
ÜbersichtBios von A bis ZTrainerHalloween HavocFlimmerkisteMatchrekorde
Die "großen Vier"Biografie suchenMask MatchesEinstige HeldenMonatliche Best OfsKonstellationen
US-Independent-LigenBilanzen nach LigaHair MatchesMontagskriegeKolumnenübersicht 
Kanadische LigenBilanzen nach OrtWrestler in FilmenEinflussreichste WrestlerPodcastsInternes
Oldschool-LigenSpezialbilanzenGB100Der Stable GuyGimmickmüll i.e.S.Showtippspiele
Japanische LigenKlickchartsBAMM15Die Four HorsemenSchrottplatzMeinungsmacher
Mexikanische Ligen Year End AwardsFamily TraditionDer schwarze KanalDas Genickbruch-Team
Andere lateinam. LigenUmfragenPWI500Der WWE TitleMüll der neunziger JahreGeschichte der Homepage
Europäische LigenUmfragenObserver-AwardsDie New World OrderZufallsinformationenBewerbung als Mitarbeiter
Sonstige Wrestlingligen Weitere AwardsDie Geschichte der XPWCelebrity DeathmatchImpressum & Rechtliches
Mixed-Martial-Arts-Ligen KommentatorenGimmickmatchesVideo-ReviewsLinks
   WeltbewegendesCD-Reviews 
Texteigentümer dieser Seite: Axel Saalbach          Genickbruch.com © by GB-Team (2001-17)          Programmierung © by Axel Saalbach (2006-17)          Engl. Version dieser Seite