Diese Website nutzt Cookies, nähere Infos finden Sie hier. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. 

386.665 Shows4.906 Titel1.530 Ligen28.165 Biografien9.223 Teams und Stables4.031 Turniere
Benutzername und Kennwort: 
  
Passwort vergessen?
Kostenlosen Account registrieren?
Schmaler • Farben: 1234
                     
 
Der Stable Guy

In unregelmäßigen Abständen geschehen mit unseren Mitarbeitern seltsame Dinge: sie mutieren, und plötzlich sind sie nicht mehr die allseits beliebten Genickbruchler - sie werden dann zu den Stable Guys! Die Stable Guys leiden unter einem inneren Zwang: sie müssen den Genickbruch-Usern in aller Ausführlichkeit von Stables aus der Wrestlinggeschichte berichten. Bisher taten sie das 29mal. Hier könnt ihr die Ergebnisse ihrer bisherigen Metamorphosen nachlesen.
Kapitel

Dungeon of Doom
Die Brood, die Parade of Human Oddities, das Raven’s Flock…
In der Vergangenheit begegneten uns viele verschiedene Stables, die sich, was ihr Gimmick und die Zusammensetzung der Wrestler betrifft, auf einem schmalen Grat zwischen Kult und absoluter Lächerlichkeit bewegten. Aber keines dieser Stables kann, was die einzelnen Gimmicks, die den Charakter dieses Stables prägten, und die im Zusammenhang mit diesem Stable kreierten Storylines betrifft, mit dem Dungeon of Doom verglichen werden. Vielleicht ist es genau dieses absolut miese Gimmick, das eine gewisse vom Dungeon of Doom ausgehende Faszination auf mich wirken lässt.
Der Dungeon of Doom wurde bei Slamboree am 21.05.1995 gegründet. „The Taskmaster“ Kevin Sullivan besiegte hier den Man With No Name, dargestellt von Ed Leslie, und erhielt anschließend von King Curtis Iaukea den Auftrag, den Dungeon zu gründen. Der Master, King Curtis, stellte innerhalb des Dungeons eine höhere Macht dar, von der Kevin Sullivan seine Aufträge erhielt. Der Master, zur Gründungszeit des Dungeons immerhin schon 59 Jahre alt, nahm jedoch nur eine passive Rolle ein und bestritt keine Matches. In den Shows nahm somit Kevin Sullivan die Rolle des Anführers ein. Mit dem Dungeon of Doom existierte nun also ein Gegenpart zur dominierenden Bewegung innerhalb der WCW, Hulkamania. Die ersten Mitglieder, die das Ziel, Hulkamania zu zerstören, verfolgten, waren, neben Kevin Sullivan, Kamala, Shark Attack, Big Bubba Rogers und Meng. Auch Ed Leslie, der wenige Wochen zuvor noch mit Kevin Sullivan gefehdet hatte, trat dem Stable bei, nannte sich von nun an Zodiac und sein Outfit erinnerte doch stark an das Fell eines Zebras. Beim Bash at the Beach 1995 versuchte Zodiac auch sofort, Hogan um seinen WCW World Heavyweight Title zu bringen, als er versuchte, Hogan während eines Cagematches, das dieser gegen Big Van Vader bestritt, zu attackieren. Dennis Rodman verhinderte diese Attacke allerdings, wonach Hogan letztendlich seinen Titel verteidigen konnte. Vader erhielt in den Folgewochen mehrmals Angebote, Teil des Dungeons zu werden, allerdings schlug er diese Angebote aus und turnte stattdessen zum Face und wurde Teil von Hulk Hogans Hulkamaniacs. Allerdings verließ Vader die WCW nur wenig später, sodass eine Konfrontation mit dem Dungeon, wie sie eigentlich für Fall Brawl 1995 geplant war, nicht mehr stattfinden konnte.

Am 4. September sollte die WCW Geschichte schreiben, denn hier veranstaltete man die erste Ausgabe von WCW Monday Nitro. Lex Luger, dessen Vertrag in der World Wrestling Federation kurz zuvor ausgelaufen war, feierte hier seine Rückkehr und forderte sofort ein Titlematch gegen den amtierenden World Heavyweight Champion Hulk Hogan. Das Match fand eine Woche später statt und endete, wie eigentlich alle Matches von Hulk Hogan zu dieser Zeit, mit einem Run-In des Dungeon of Doom. Es wurde in der Folgezeit nie aufgeklärt, auf welcher Seite Luger, der einerseits immer wieder mit Sting teamte, andererseits aber auch Kontakte zum Dungeon of Doom pflegte, stand. Beim Fall Brawl am 17. September war Lex Luger neben Hulk Hogan, Sting und Randy Savage Teil der Hulkamaniacs, die im War Games Match gegen den Dungeon of Doom, der von Meng, Shark Attack, Kamala und Zodiac vertreten wurde, antraten. Auch Randy Savage traute Lex Luger nicht über den Weg, weshalb während der War Games ein Brawl der beiden Teamkollegen entstand. Dieser Brawl hinderte Hulk Hogan allerdings nicht daran, im Ring aufzuräumen, nachdem er als letzter den Käfig betreten hatte. Letztendlich holte völlig überraschend Hogan den Sieg für sein Team, als er Zodiac in einem Camel Clutch zur Aufgabe zwang.

Im Vorfeld des Matches waren Hogan fünf Minuten mit dem The Taskmaster zugesichert worden, falls die Hulkamaniacs das Match für sich entscheiden könnten. Folglich bearbeitete der Hulkster Sullivan, bis plötzlich der The Giant sein beeindruckendes Debüt gab. Der Giant war in den Monaten zuvor im WCW Power Plant trainiert worden und befand sich in einer sehr guten körperlichen Verfassung. Der Giant attackierte Hulk Hogan, welcher anschließend schwer von den Attacken des Riesen mit der Unterstützung der restlichen Hulkamaniacs die Halle verließ. Der Giant wurde den Fans als Sohn des legendären André the Giant präsentiert und wurde dementsprechend auch in das von André bekannte Outfit gesteckt. Der Giant machte Hogan für den Tod seines „Vaters“ verantwortlich und war nun in die WCW gekommen, um Rache zu üben und sich den WCW World Heavyweight Title zu holen.
Nachdem Hogan seine Rückkehr gefeiert hatte, wurde erneut vom Dungeon of Doom attackiert. Kevin Sullivan, der den Hulkster als Frau verkleidet mit einem Make Up Puder die Sicht raubte, holte sich anschließend die Unterstützung von Zodiac und dem Giant und gemeinsam demütigte man Hogan, indem man ihm den Bart abschnitt. Die American Males und die Nasty Boys, die eigentlich ein Match gegeneinander bestreiten sollten, eilten Hogan zur Hilfe, konnten sich gegen die Übermacht des Giants nicht zur Wehr setzen und wurden schließlich mit Chokeslams abgefertigt.

Beim Halloween Havoc 1995 kam es dann zur ersten Konfrontation Hogans mit dem Giant. Allerdings traten die beiden nicht in einem normalen Wrestling Match, sondern in einem Monster Truck-Match gegeneinander an. Dieses Monster Truck Match kann als Paradebeispiel für mieses Booking gesehen werden, welches uns im weiteren Verlauf dieser Biographie noch öfter begegnen wird. Das Match fand auf dem Dach der Cobo Arena statt und Ziel des Matches war es, seinen Gegner aus einer gelb umrahmten Zone zu befördern. Hogan konnte hier sehr schnell den Sieg davontragen, wonach ein Brawl auf dem Dach der Arena entstand. Hogan beförderte seinen Kontrahenten letztlich vom Dach der Arena. Das geniale an diesem Sturz ist jedoch, dass der Giant nur wenige Minuten später im Main Event des Halloween Havocs gegen Hulk Hogan um den WCW World Heavyweight Title antrat. Der Giant dominierte das Match zunächst, am Ende gab es jedoch den obligatorischen Hulk-Up zu sehen. Hogan zeigte einen Bodyslam und schließlich auch den Lethal Legdrop. Jimmy Hart, Hogans Manager, zog dann jedoch zur Überraschung der Zuschauer den Referee aus dem Ring und turnte gegen Hogan, indem er ihm den World Heavyweight Title überzog. Lex Luger und Randy Savage eilten Hogan zur Hilfe, aber es entstand, wie auch schon im Vormonat beim Fall Brawl, eine Prügelei zwischen den beiden. Währenddessen debütierte ein weiteres Mitglied des Dungeon of Doom. The Yeti, den meisten wohl besser bekannt als Reese und Mitglied des Raven’s Flocks, wurde aus einem Eisblock befreit und attackierte Hogan. Gemeinsam mit dem Giant verpasste er Hogan einen Double Bearhug. Das Match zwischen Hogan und dem Giant endete in einem Sieg durch Disqualifikation für den Giant. Einen Tag später bei Monday Nitro erklärte Jimmy Hart, dass er im Vorfeld des Havocs einer Klausel zugestimmt habe, dass der Title auch im Falle einer Disqualifikation den Besitzer wechselt. Somit sei der Giant neuer World Heavyweight Champion. Aufgrund dieses kontroversen Titlewechsels wurde der World Heavyweight Title wenig später für vakant erklärt. Der neue Champion sollte bei World War 3 in einer 60 Mann Battle Royal, welche in 3 Ringen ausgetragen wurde, ermittelt werden.

Sieger dieser Battle Royal war Randy Savage, wobei es auch hier zu keinem eindeutigen Finish kam, schließlich hätte Hogan dann ja eine Niederlage in Kauf nehmen müssen. Am Ende des Matches attackierten Lex Luger und Sting gemeinsam den Giant und Hogan nutze die Gunst der Stunde, um alle drei Wrestler zu eliminieren. Ein wütender Giant zog Hogan daraufhin aus dem Ring, um dort mit ihm zu brawlen. Savage eliminierte währenddessen One Man Gang und wurde dann vom Referee als Sieger erklärt, da er sich als einziger noch im Ring befand. Savage war nun also neuer WCW World Heavyweight Champion, obwohl Hulk Hogan eigentlich noch gar nicht aus der Battle Royal eliminiert worden war. Hogan fühlte sich von Savage betrogen und verdächtigte auch Sting, ihn hintergehen zu wollen, da dieser mit Lex Luger, der weiterhin in Verbindung zum Dungeon of Doom stand, die WCW Tag Team Titles hielt. Hogan vertraute nun niemandem mehr und kämpfte nur noch für sich alleine gegen den Dungeon of Doom. Um seine neue Einstellung zu verdeutlichen, legte er sein Rot-Gelbes Outfit ab und trat in schwarzer Kleidung auf. Ein Bezug zum Hollywood Hogan der NWO bestand trotz der Ähnlichkeit der Outfits allerdings noch nicht. Hogan forderte den Stinger schließlich zu einem Match bei Nitro heraus und der Stinger, der den größeren Zuspruch vom Publikum erhielt, hatte Hogan schließlich im Scorpion Deathlock, als, wie so oft, der Dungeon of Doom eingriff. Der Giant attackierte Hogan und Sting, aber mit der Hilfe des Macho Mans konnte man den Giant in die Flucht schlagen.

Anschließend wendete sich Hogan wieder dem Giant zu. Beim Superbrawl VI im Februar 1996 trafen die beiden Erzrivalen in einem Steel Cage Match aufeinander. Einmal mehr war es Hogan, der den Sieg davontragen durfte. Im Anschluss an das Match gelang es ihm zu allem Überfluss auch noch, den kompletten Dungeon of Doom abzuwehren. Im Schatten der absolut überragenden Leistung Hogans im Cagematch stellte Kevin Sullivan ein neues Mitglied des Dungeons vor. Das Loch Ness Monster, welches Kevin Sullivan, so besagte es die Storyline, in Schottland entdeckt hatte und nun in die WCW brachte. Anstatt das Loch Ness Monster, das übrigens von Giant Haystacks, dem schwersten Wrestler aller Zeiten, dargestellt wurde, auf Hogan loszulassen, hielten die übrigen Mitglieder Loch Ness zurück und verhinderten somit eine Attacke auf Hogan. Zu einem Aufeinandertreffen zwischen Hulk Hogan und dem Loch Ness Monster sollte es jedoch nie kommen, da Martin Ruane, Darsteller des Loch Ness Monsters, an Krebs erkrankte und die WCW anschließend verließ. Beim Uncensored 1996 trat Loch Ness noch ein letztes mal an. Nachdem es zwischen Loch Ness und dem Giant zu Streitigkeiten über eine führende Position innerhalb des Dungeons gekommen, traf er hier auf den Giant und wurde in wenigen Minuten nach einem Legdrop besiegt.
In einem Doomsday Match traten Randy Savage und Hulk Hogan bei Uncensored 1996 außerdem gegen den gesamten Dungeon of Doom und einige Mitglieder der Four Horsemen an. Kevin Sullivan hatte im Vorfeld des Matches noch Ze Gangsta, der auch in der WWF schon als Zeus gegen Hogan fehdete, und Ultimate Solution, der eigentlich Schauspieler war, verpflichtet. Mit ein wenig Hilfe vom Booty Man (Ed Leslie), der inzwischen mal wieder gegen Kevin Sullivan und den Dungeon of Doom geturnt war und sich als Spion für Hogan entpuppt hatte, setzten sich Savage und Hulk Hogan am Ende durch.

Die Kooperation zwischen den Horsemen und dem Dungeon of Doom fand dann im April 1996 ein Ende. Ric Flair teamte hier mit dem Giant gegen Lex Luger und Sting und schüttete dem Riesen dabei versehentlich heißen Kaffee ins Gesicht. Ein wütender Giant forderte daraufhin ein Titlematch und es gelang ihm tatsächlich, sich den Title von Ric Flair zu holen. Am 29. April 1996 konnte sich der Giant also zum zweiten Mal WCW World Heavyweight Champion nennen. Während die gesamte Fehde bei Slamboree, das vom Lord of the Ring Tournament bestimmt wurde, nicht fortgesetzt wurde, verteidigte der Giant seinen World Heavyweight Championship einen Monat später beim Great American Bash gegen Lex Luger. Wiederum einen Monat später sollte sich etwas ereignen, was nicht nur das gesamte Wrestlingbusiness, sondern auch den Status des Dungeon of Dooms veränderte.

Scott Hall und Kevin Nash waren inzwischen in der WCW aufgetaucht und hatte eine Übernahme der Liga angekündigt und beim Bash at the Beach 1996 kam es zum legendären Hostile Takeover Match. Hulk Hogan turnte hier zum Heel und gründete gemeinsam mit Hall und Nash die New World Order. Die Gründung dieses neuen Heel Stables bedeutete nicht nur eine Abkehr von klassischen Heel Stables, sondern auch den Anfang vom Ende des Dungeon of Dooms. Durch die Gründung der nWo und dem baldigen Turn des Giants zu jener Gruppierung verlor der Dungeon nicht nur seine Position als führendes Heel-Stable, man verlor auch noch sein Aushängeschild und den einzigen Titleträger in der Ära des Stables.
Seite: 1 2
 
 
 
Diesen Artikel empfehlen
    
            
 
Interessantes bei GB
Den klassischen Ringkampf gab es schon in der Antike, so weit blicken wir hier allerdings nicht zurück. Als Heldensagen gehen die Geschichten jener Männer beinahe durch, die wir in einer mehrteiligen Serie unseren Lesern vorstellen. Lest Biografien von Ed Lewis, Frank Gotch, George Hackenschmidt, Jim Londos und vielen anderen Legenden aus der Ursprungszeit des Pro Wrestlings, als die Grenzen zwischen Shoot und Work noch fließend waren! ... aufrufen
 
 
Interessantes bei GB
Der Ringkampf war schon in der Antike bekannt, schon zu Zeiten der originalen Spiele von Olympia standen sich Athleten hierbei gegenüber. Ein Mann aus dem Ursprungsland der Spiele brachte es im vergangenen Jahrhundert zu großem Ruhm - Christos Theophelos, auch bekannt als Jim Londos. 12 Jahre hielt er den höchsten Titel des Wrestlingsports und trat auch als Champion zurück. Sein Leben beschloss er im karitativen Bereich und wurde dafür auch von einem König ausgezeichnet. Lest mehr über diesen außergewöhnlichen Mann hier bei Genickbruch. ... aufrufen
 
Befreundete Homepages
Bücher von Simon Tofield
 
Interessantes bei GB
Über Jimmy Snuka gibt es Gerüchte, dass er einen Wrestlingfan ermordet haben soll und es deshalb mit seiner Karriere den Bach herunter ging. Ursprünglich sollte Snuka Hulk Hogans Push bekommen, doch nach dieser Geschichte nahm die Liga Abstand von ihren Plänen. Viele Informationen finden sich im Internet dazu leider nicht. Diesem Bericht liegt ein Artikel in der New Yorker Zeitschrift The Village Voice aus dem Jahr 1992 zugrunde, welcher sich ausführlich mit dem Fall auseinandersetzt, einige Fakten nennt und viele Fragen aufwirft. ... aufrufen
NewsShowsPersonalienHintergrundExklusivGeschichte
Wrestlingnewsnach LigaTag Teams und StablesShootsMediendatenbankTitelträger
Updates der Homepagenach OrtManagerSkandaleExklusivinterviewsTitelstatistiken
 nach DatumProminenteLexikonWeitere InterviewsTurniere
Forumnach ZensurR.I.P.-ListeMatchartenUnsere Hall of FameEinschaltquoten
DiskussionsforumUpdatesVerhaftungenLucha LibreEine Schippe GeschichteZeitstrahl
  VerletzungenPuroresuEuropakalenderZuschauerrekorde
LigenBiosVerwandtschaftenEinstündige MatchesProphecyZuschauerpotentiale
ÜbersichtBios von A bis ZTrainerHalloween HavocFlimmerkisteMatchrekorde
Die "großen Vier"Biografie suchenMask MatchesEinstige HeldenMonatliche Best OfsKonstellationen
US-Independent-LigenBilanzen nach LigaHair MatchesMontagskriegeKolumnenübersicht 
Kanadische LigenBilanzen nach OrtWrestler in FilmenEinflussreichste WrestlerPodcastsInternes
Oldschool-LigenSpezialbilanzenGB100Der Stable GuyGimmickmüll i.e.S.Showtippspiele
Japanische LigenKlickchartsBAMM15Die Four HorsemenSchrottplatzMeinungsmacher
Mexikanische Ligen Year End AwardsFamily TraditionDer schwarze KanalDas Genickbruch-Team
Andere lateinam. LigenUmfragenPWI500Der WWE TitleMüll der neunziger JahreGeschichte der Homepage
Europäische LigenUmfragenObserver-AwardsDie New World OrderZufallsinformationenBewerbung als Mitarbeiter
Sonstige Wrestlingligen Weitere AwardsDie Geschichte der XPWCelebrity DeathmatchImpressum & Rechtliches
Mixed-Martial-Arts-Ligen KommentatorenGimmickmatchesVideo-ReviewsLinks
   WeltbewegendesCD-Reviews 
Texteigentümer dieser Seite: Axel Saalbach          Genickbruch.com © by GB-Team (2001-17)          Programmierung © by Axel Saalbach (2006-17)