Diese Website nutzt Cookies, nähere Infos finden Sie hier. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. 

382.323 Shows4.861 Titel1.527 Ligen27.961 Biografien9.205 Teams und Stables3.988 Turniere
Benutzername und Kennwort: 
  
Passwort vergessen?
Kostenlosen Account registrieren?
Schmaler • Farben: 1234
                     
 
Der Stable Guy

In unregelmäßigen Abständen geschehen mit unseren Mitarbeitern seltsame Dinge: sie mutieren, und plötzlich sind sie nicht mehr die allseits beliebten Genickbruchler - sie werden dann zu den Stable Guys! Die Stable Guys leiden unter einem inneren Zwang: sie müssen den Genickbruch-Usern in aller Ausführlichkeit von Stables aus der Wrestlinggeschichte berichten. Bisher taten sie das 29mal. Hier könnt ihr die Ergebnisse ihrer bisherigen Metamorphosen nachlesen.
Kapitel

Million Dollar Corporation
Wir schreiben das Jahr 1993. Gemeinsam mit Irwin R. Schyster hält der Million Dollar Man Ted DiBiase die WWF World Tag Team Titles und fehdet gegen die Steiner Brothers. Nachdem die Titles immer wieder die Besitzer wechselten, verloren Money Inc., so nannten sich DiBiase und I.R.S., die Titles im Juni 1993 endgültig an ihre Erzrivalen.
Während dieser Storyline mit den Steiner Brothers begannen DiBiase und Schyster, sich über Razor Ramon lustig zu machen, der eine überraschende Niederlage gegen den 1-2-3 Kid einstecken musste, der damals lediglich als Jobber unterwegs war. Ramon turnte im Rahmen dieser Fehde zum ersten Mal zu einem Babyface und besiegte DiBiase beim Summerslam 1993 mit dem Razor’s Edge. Danach verschwand der Million Dollar Man vorerst aus dem TV der World Wrestling Federation, um noch eine Weile in Japan anzutreten. Danach verkündete er das Ende seiner aktiven Karriere als Wrestler. Wer nun allerdings dachte, zukünftig von DiBiases Genialität verschont zu bleiben, der hatte sich geirrt.
Bereits Anfang des Jahres tauchte DiBiase wieder in den Shows auf, um eine große Überraschung anzukündigen. Bei dieser Überraschung handelte es sich um sein eigenes Stable, bei dem er verschiedene Wrestler mithilfe seiner finanziellen Möglichkeiten vertraglich band und sie unter dem Namen „Million Dollar Corporation“ um sich scharte.
Erste Mitglieder des Stables waren DiBiases ehemaliger Tag Team Partner I.R.S., sowie Bam Bam Bigelow und Nikolai Volkoff, der eine Diener-Rolle einnahm, die ein wenig an Virgil erinnerte, der DiBiase bis zum Royal Rumble 1991 ebenfalls als Diener zur Verfügung stand.

Außerdem kündigte Ted DiBiase an, dass es ihm gelungen sei, The Undertaker, der bis dato von Paul Bearer zum Ring begleitet wurde, für seine Corporation zu verpflichten. Der Undertaker hatte beim Royal Rumble des Jahres 1994 ein Casket Match gegen WWF Champion Yokozuna verloren und war daraufhin völlig von der Bildfläche verschwunden.
Einige Wochen später brachte der Million Dollar Man tatsächlich den Undertaker in die WWF zurück. Allerdings war es offensichtlich, dass es sich bei DiBiases Million Dollar Man um einen Fake Undertaker handelte. Daraufhin meldete sich der Manager des Undertakers, Paul Bearer, zu Wort. Er verkündete, Kontakt zum echten Undertaker aufgenommen zu haben. Er versprach, dass der Taker das Duplikat vernichten werde und sprach eine Herausforderung für den Summerslam aus, die DiBiase im Namen seines Schützlings siegessicher annahm. Anschließend versuchte der Fake Undertaker, der im Übrigen von Brian Lee dargestellt wurde, Bearer zu attackieren, aber das Licht in der Arena erlosch, und als es wieder heller wurde, hatte sich Bearer aus den Fängen des Takers befreit. Zu einem Auftritt des echten Undertakers kam es vor dem Summerslam 1994 jedoch nicht mehr.

Neben der Storyline um den Undertaker prägte eine zweite, sehr interessante Storyline die Anfangszeit der Million Dollar Corporation. So verkündete DiBiase immer wieder, dass es ihm gelungen sei, einen der beliebtesten Superstars der damaligen WWF für seine Corporation verpflichten. Hierbei handelte es sich um Lex Luger, der jedoch immer wieder betonte, dass er sich nicht an DiBiase verkauft habe.
DiBiase machte daraufhin deutlich, dass er Luger ein Angebot unterbreitet habe, welches dieser nicht ausschlagen könne. An dieser Stelle wurde Tatanka in die Geschichte involviert. Er warf Luger vor, sich an DiBiase verkauft und sein Land verraten zu haben. Tatankas Vorwürfe schienen sich zu bestätigen, als DiBiase und Luger backstage gemeinsam gesehen wurden. Außerdem befand sich der Million Dollar Man immer wieder ringside, während Luger seine Matches bestritt. Luger erklärte daraufhin, dass er sich tatsächlich mit DiBiase getroffen habe, um sich dessen Angebot anzuhören, aber dennoch sei er kein Teil der Corporation geworden. Tatanka, der seinem Freund nicht glaubte, attackierte Luger, stellte DiBiase zu Rede und forderte die beiden auf, endlich zuzugeben, dass sie unter einer Decke steckten. Darüber hinaus forderte er Lex Luger zu einem Match beim Summerslam 1994 heraus.
Kurz vor dem Summerslam wurde Tatankas Wut auf Luger weiter verstärkt, und die Fehde somit weiter angeheizt. Nach einem Tag Team Match, das Tatanka gemeinsam mit Doink the Clown gegen I.R.S. und Bam Bam Bigelow bestritt, wurde er Opfer einer Attacke der Heels. Lex Luger machte zwar den Save, aber DiBiase steckte ihm hinter dem Rücken Tatankas einige Geldscheine zu. Bam Bam nahm zudem noch eine Position ein, die aus Tatankas Perspektive den Anschein erweckte, dass er eine Attacke Lugers gegen Tatanka verhindern wolle.

Beim Summerslam kam es also gleich zu zwei bedeutenden Matches, in die DiBiase involviert war. Zudem bekamen Bam Bam Bigelow und I.R.S. die Chance auf die WWF World Tag Team Titles der Headshrinkers.

Während Bigelow und Schyster ihr Match via Disqualifikation gewannen, also nicht Tag Team Champions wurden, musste der Fake Undertaker eine vernichtende Niederlage gegen den richtigen Undertaker einstecken, den Paul Bearer tatsächlich in einem etwas abgewandelten Outfit in die Federation zurückbrachte. Nach dieser Niederlage wurde der Fake Undertaker nie wieder gesehen.
Das Match zwischen Lex Luger und Tatanka endete kontrovers. DiBiase stieg auf den Apron, um das Match zu beeinflussen und lenkte hierdurch Lex Luger ab, der daraufhin von Tatanka mit einem Roll-Up besiegt wurde. Somit schien auch dieses Match für DiBiase erfolglos verlaufen zu sein. Zu den entscheidenden Szenen, die die gesamte Storyline auflösen sollten, kam es dann allerdings nach dem Match. Der wütende Lex Luger konfrontierte den Million Dollar Man und trat ihm eine mit Geld gefüllte Tasche aus der Hand. Daraufhin wurde er hinterrücks von Tatanka attackiert, der mit dieser Attacke zum Heel turnte und Mitglied der Corporation wurde. Er verpasste Luger einige Chops, Clotheslines und schließlich seinen Finishing Move, den End of the Trail.
Somit war es zur Überraschung aller nicht Lex Luger, sondern Tatanka, der mit DiBiase kooperierte und sich an den Manager verkaufte.

Eine kleine Revanche gelang Lex Luger bei Monday Night Raw am 10. Oktober, als er Tatanka mit einem Roll-Up besiegte, nachdem dieser versehentlich von Bam Bam Bigelow zu Boden geschleudert worden war. Nach dem Match musste DiBiase Bigelow und Tatanka auseinanderhalten. Mit diesen Streitigkeiten innerhalb der Corporation wurde ein Grundstein für den späteren Rauswurf Bigelows gelegt. Zunächst raufte man sich allerdings noch einmal zusammen, um bei den Survivor Series des Jahres 1994 gemeinsam mit den Heavenly Bodies gegen ein von Lex Luger angeführtes Team anzutreten, dem außer Luger selbst noch Mabel, Adam Bomb und die Smoking Gunns angehörten.
Hierzu präsentierte DiBiase einen alten Bekannten, den er als neustes Mitglied seiner Corporation vorstellte. King Kong Bundy feierte seine Rückkehr in die World Wrestling Federation und fehdete mit den übrigen Mitglieder der Corporation gegen Luger.

Zudem wurde auch das Programm zwischen der Corporation und dem Undertaker weiter fortgesetzt. Repräsentiert von Irwin R Schyster versuchte man weiterhin, den Undertaker zu eliminieren. Schyster versuchte hierbei, Mind Games mit dem Undertaker zu spielen, als er verschiedene Friedhöfe aufsuchte, um Steuern von Menschen zu kassieren, die laut Schysters Aussagen lieber gestorben waren, anstatt ihre Steuern zu bezahlen.

In den Wochen vor den Survivor Series konnten Tatanka, Bam Bam Bigelow und King Kong Bundy einige Matches gegen unbekannte Jobber für sich entscheiden, während I.R.S. hauptsächlich durch Promos, die sich gegen den Undertaker richteten, in den Shows präsent war. Zu einem Aufeinandertreffen zwischen I.R.S. und dem Taker sollte es bei den Series jedoch noch nicht kommen, da der Undertaker sich für seine Niederlage beim Royal Rumble an Yokozuna rächen wollte.

Beim PPV verbuchte das Million Dollar Team einen Sieg gegen Lugers Team, als am Ende Bundy und Bigelow übrig blieben. Zuvor war es Luger immerhin noch gelungen, Tatanka aus dem Match zu eliminieren, bis er sich dann der Übermacht der Corporation geschlagen geben musste.

In der Zeit nach den Survivor Series legte sich I.R.S. weiter mit dem Undertaker an und wurde fortan von verschiedenen Druiden zum Ring begleitet, während King Kong Bundy weiterhin damit beschäftigt war, namenlose Jobber abzufertigen. Bam Bam Bigelow und Tatanka machten gemeinsam Jagd auf die nach dem Split von Shawn Michaels und Diesel vakanten Tag Team Titles. Nach Siegen gegen Men on a Mission und gegen die Headshrinkers standen die beiden Vertreter der Corporation tatsächlich im Finale. Beim Royal Rumble 1995 mussten sie sich im Finale jedoch völlig überraschend Bob Holly und dem 1-2-3 Kid geschlagen geben, nachdem es erneut zu einem Missverständnis zwischen Bigelow und Tatanka kam. Nach dem Match kam es zum Streit zwischen einem wütenden Bigelow und Football-Spieler Lawrence Taylor, der das Geschehen als Zuschauer verfolgte. Aufgrund dieser Ereignisse wurde ein Match zwischen Bigelow und Taylor für Wrestlemania 11 festgesetzt, das diese Veranstaltung sogar als Main Event headlinen sollte. Zuvor wurde Bigelow allerdings, so besagte es die Storyline, aufgrund dieser Vorfälle suspendiert.

Im Rumble Match selbst konnte die Corporation keine nennenswerten Erfolge verbuchen. Das einzige am Rumble teilnehmende Mitglied, King Kong Bundy, konnte problemlos von Midcarder Mabel eliminiert werden.

Auch Irwin R. Schysters Auftritt beim Pay Per View war nur wenig erfolgreich. Nach rund zwölf Minuten musste er sich dem Undertaker geschlagen geben. Auch wenn Schyster die Fehde gegen den Sensenmann verloren hatte, sollte die Storyline mit DiBiases Corporation noch lange nicht abgeschlossen sein. Der Million Dollar Man hatte vielmehr schon den nächsten Gegner für den Taker bereit gestellt. Dabei handelte es sich um King Kong Bundy, der den Taker nach dem Match attackierte und ihn mit mehreren Avalanches und Splashes schwer zusetzte, während I.R.S. Paul Bearer niederschlug und die Urne, aus der der Taker seine Kraft schöpfte, stahl.
Nach dieser Attacke wurde Bundy im Hinblick auf ein Wrestlemania-Match gegen den Undertaker gepusht. Am 30. Januar des Jahres 1995 gelang es ihm, sich an Mabel für die Eliminierung beim Royal Rumble zu revanchieren, als er das Schwergewicht von Men on a Mission in einem Einzelmatch besiegte.
Außerdem verpflichtete Ted DiBiase einen neuen Superstar, der ebenfalls am 30. Januar seinen ersten Auftritt hatte. Kama, der vielen sicher als Papa Shango oder Godfather bekannt ist, wurde mit einem Shoot-Fighter-Gimmick vorgestellt und besiegte in seinem ersten Match mit diesem Gimmick einen Jobber. Im weiteren Verlaufe des Jahres sollte auch Kama in die Storyline rund um die Corporation und den Undertaker involviert werden.
Zu dieser Zeit aus der Federation verschwunden war Nikolai Volkoff, dessen Rolle innerhalb des Stables jedoch so unbedeutend war, dass man es nicht einmal für nötig empfand, den Zuschauern eine richtige Erklärung, geschweige denn eine vernünftige Storyline für sein Fernbleiben zu präsentieren.

In den folgenden Wochen arbeitete man weiter auf Wrestlemania hin. King Kong Bundy wurde durch einen Sieg in einem 6-Mann Tag Team Match gegen Lex Luger und Men on a Mission weiter gepusht, während Lawrence Taylor verschiedene Statements zu seinem bevorstehenden Match gegen Bam Bam Bigelow abgab. Hierbei erklärte er, dass er es bevorzugen würde, wenn Bigelow sich bei ihm entschuldige.
Dass Bigelow allerdings nicht bereit war, sich bei LT zu entschuldigen, bewies er schon eine Woche später, als er seine aktive Rückkehr in einen WWF-Ring feierte und dabei den Jobber Gary Sabaugh besiegte. Im Anschluss an das Match stellte er klar, dass es keine Entschuldigung geben werde. Vielmehr erneuerte er seine Herausforderung an den Footballer.

Parallel hierzu setzte auch Tatanka schon seine lang andauernde Fehde gegen Lex Luger fort. Im Februar trafen die beiden erneut aufeinander, jedoch ohne ein klares Ergebnis zu erzielen, da Tatanka sich auszählen ließ. In der Folge trafen beide Athleten in verschiedenen Gimmick Matches aufeinander, die eine Flucht Tatankas unmöglich machen sollten. Sowohl im Steel Cage, als auch in einem Lumberjack Match war es letztendlich Lex Luger, der seinen Rivalen besiegen, und damit auch die komplette Fehde der beiden für sich entscheiden konnte. Tatankas Rollen wurden anschließend immer unbedeutender. Während er im Jahre 1994 noch das Aushängeschild des Stables war, rückten nun Wrestler wie Kama, oder der kurz nach Wrestlemania zur Corporation hinzugestoßene Psycho Sid in den Mittelpunkt des Geschehens.

Während die Fehde zwischen Luger und Tatanka also bei Monday Night Raw ein Ende fand, sollten die anderen Fehden, an denen Mitglieder der Corporation beteiligt waren, bei Wrestlemania entschieden. Für die Gruppierung des Million Dollar Mans war Wrestlemania 11 ein Pay Per View zum Vergessen. Bam Bam Bigelow musste im Main Event der Show eine peinliche Niederlage gegen Lawrence Taylor einstecken, und King Kong Bundy war chancenlos gegen den Undertaker. Lediglich Kama konnte einen winzigen Erfolg für die Corporation verbuchen, als er Paul Bearer attackierte, die Urne stahl und sie anschließend zu einer Kette verschmelzen ließ. Nach Schyster und Bundy war es nun also Kama, der es mit dem Undertaker aufnehmen sollte.

Nach Wrestlemania wurde die Million Dollar Corporation außerdem um ein weiteres Mitglied verstärkt, das sofort seinen Platz in der Uppercard der Shows fand. Dabei handelte es sich um Psycho Sid. Sid, bei Wrestlemania noch als Bodyguard von Shawn Michaels in die WWF zurückgekehrt, attackierte den Heartbreak Kid nur einen Abend nach Wrestlemania und verpasste ihm mehrere Powerbombs, bis Big Daddy Cool Diesel, seines Zeichens amtierender WWF Champion, den Save machte. DiBiase nutze diese Gelegenheit, um Sid, dessen Titelfehde gegen Diesel unmittelbar bevorstand, für sein Stable unter Vertrag zu nehmen, nachdem das Bündnis zwischen Michaels und Sid sehr schnell zerbrochen war.
Seite: 1 2
 
 
 
Diesen Artikel empfehlen
    
            
 
Interessantes bei GB
Ein Shoot beim Wrestling hat zwar nicht direkt etwas mit Schusswaffen zu tun, ist aber gelegentlich ein Schuss in den Ofen. Wenn sich zwei Wrestler tatsächlich nicht mehr riechen können und im Ring nicht kooperieren, oder ein Worker aus diversen Gründen seinen Arbeitgeber anschwärzt, dann ist das eben ein Shoot. Genickbruch hat für die Leser über 60 solcher Vorfälle in einer Rubrik zusammengetragen. ... aufrufen
 
 
Interessantes bei GB
Über Jimmy Snuka gibt es Gerüchte, dass er einen Wrestlingfan ermordet haben soll und es deshalb mit seiner Karriere den Bach herunter ging. Ursprünglich sollte Snuka Hulk Hogans Push bekommen, doch nach dieser Geschichte nahm die Liga Abstand von ihren Plänen. Viele Informationen finden sich im Internet dazu leider nicht. Diesem Bericht liegt ein Artikel in der New Yorker Zeitschrift The Village Voice aus dem Jahr 1992 zugrunde, welcher sich ausführlich mit dem Fall auseinandersetzt, einige Fakten nennt und viele Fragen aufwirft. ... aufrufen
 
Interessantes bei GB
Ein Mann mit deutschen und schwedischen Vorfahren, geboren in Estland, der als russischer Löwe auftrat - das ist eine der Geschichten die nur Wrestling schreiben kann. George Hackenschmidt war in Europa und den USA ein Star und der erste Träger eines richtigen World Titles. Wir verraten mehr zu seiner Erfolgsgeschichte und erzählen von seinem Marathon Match gegen einen anderen Helden früherer Zeiten, Frank Gotch. ... aufrufen
NewsShowsPersonalienHintergrundExklusivGeschichte
Wrestlingnewsnach LigaTag Teams und StablesShootsMediendatenbankTitelträger
Updates der Homepagenach OrtManagerSkandaleExklusivinterviewsTitelstatistiken
 nach DatumProminenteLexikonWeitere InterviewsTurniere
Forumnach ZensurR.I.P.-ListeMatchartenUnsere Hall of FameEinschaltquoten
DiskussionsforumUpdatesVerhaftungenLucha LibreEine Schippe GeschichteZeitstrahl
  VerletzungenPuroresuEuropakalenderZuschauerrekorde
LigenBiosVerwandtschaftenEinstündige MatchesProphecyZuschauerpotentiale
ÜbersichtBios von A bis ZTrainerHalloween HavocFlimmerkisteMatchrekorde
Die "großen Vier"Biografie suchenMask MatchesEinstige HeldenMonatliche Best OfsKonstellationen
US-Independent-LigenBilanzen nach LigaHair MatchesMontagskriegeKolumnenübersicht 
Kanadische LigenBilanzen nach OrtWrestler in FilmenEinflussreichste WrestlerPodcastsInternes
Oldschool-LigenSpezialbilanzenGB100Der Stable GuyGimmickmüll i.e.S.Showtippspiele
Japanische LigenKlickchartsBAMM15Die Four HorsemenSchrottplatzMeinungsmacher
Mexikanische Ligen Year End AwardsFamily TraditionDer schwarze KanalDas Genickbruch-Team
Andere lateinam. LigenUmfragenPWI500Der WWE TitleMüll der neunziger JahreGeschichte der Homepage
Europäische LigenUmfragenObserver-AwardsDie New World OrderZufallsinformationenBewerbung als Mitarbeiter
Sonstige Wrestlingligen Weitere AwardsDie Geschichte der XPWCelebrity DeathmatchImpressum & Rechtliches
Mixed-Martial-Arts-Ligen KommentatorenGimmickmatchesVideo-ReviewsLinks
   WeltbewegendesCD-Reviews 
Texteigentümer dieser Seite: Axel Saalbach          Genickbruch.com © by GB-Team (2001-17)          Programmierung © by Axel Saalbach (2006-17)