Diese Website nutzt Cookies, nähere Infos finden Sie hier. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. 

365.603 Shows4.705 Titel1.514 Ligen27.511 Biografien9.014 Teams und Stables3.836 Turniere
Benutzername und Kennwort: 
  
Passwort vergessen?
Kostenlosen Account registrieren?
Schmaler • Farben: 1234
                     
 
Der Stable Guy

In unregelmäßigen Abständen geschehen mit unseren Mitarbeitern seltsame Dinge: sie mutieren, und plötzlich sind sie nicht mehr die allseits beliebten Genickbruchler - sie werden dann zu den Stable Guys! Die Stable Guys leiden unter einem inneren Zwang: sie müssen den Genickbruch-Usern in aller Ausführlichkeit von Stables aus der Wrestlinggeschichte berichten. Bisher taten sie das 29mal. Hier könnt ihr die Ergebnisse ihrer bisherigen Metamorphosen nachlesen.
Kapitel

West Texas Rednecks
TNAW-Fans kennen das: Ein Wrestler oder ein Team wird immer beliebter, also verschwindet es automatisch immer mehr von den Cards. Ein Paradebeispiel dafür, dass es bei Wrestling-Promotions nicht immer als gute Nachricht angesehen wird, wenn man Erfolg beim Publikum hat, sondern einem gerade das das Genick brechen kann, sind die West Texas Rednecks. Die Gruppe war als Antagonisten für eine hippe und teure Gruppe von Wrestlern und Rappern gedacht, entwickelte aber sehr schnell ungeahntes Kultpotential und war damit für ihren eigentlichen Zweck nicht mehr brauchbar.

Bevor es zur Gründung der Rednecks kam, muss aber zum besseren Verständnis auf einige Entwicklungen eingegangen werden, die dahin führten. Im Anschluss an das berüchtigte Titelmatch am 04. Januar 1999 hatten sich die nWo und das Wolfpac wiedervereint. Alle großen Namen mit Einfluss kamen ins Wolfpac, der Rest in die, zum B-Team degradierte, schwarz-weiße Abteilung, die für das Wolfpac die Drecksarbeit machen musste. Darunter war auch Curt Hennig, dem dies aber missfiel, was er auch deutlich machte. Kritik war aber bei der nWo nicht gern gesehen und so endete die Nitro-Ausgabe vom 25. Januar für Hennig schon bei der Anreise auf dem Flugplatz, wo er von den restlichen nWo-Mitgliedern verprügelt und aus der nWo geworfen wurde. Hennig war alleine aber nicht untätig und verbündete sich mit einem anderen Ex-Horseman und Ex-nWo Mitglied, nämlich Barry Windham. Bei Superbrawl 9 konnten die beiden das wohl konfuseste Turnier der Wrestlinggeschichte gewinnen und sich damit die WCW World Tag Team Titles sichern.

Einige Monate später war Hennig wieder alleine unterwegs, als er am 25. April bei Nitro Gastkommentator war. Zu dieser Zeit wollte man als Kontrast zur Vergreisung der Main Eventer-Riege hippe und junge Einflüsse bei Nitro spürbar machen, um die jüngeren Generationen nicht als Zuschauer zu verlieren. Eins der Ergebnisse dieser Bemühungen war DJ Ran, ein DJ, der bei fast jeder Ausgabe von Nitro anwesend war und das Publikum mit seinen Darbietungen "erfreute". Nachdem er nun schon mal die Möglichkeit hatte, seine Meinung zu sagen, nutzte Hennig das und liess eine Tirade gegen Rap-Musik vom Stapel und erwähnte dabei auch seine Abneigung gegen Konnan, dessen Musikvideo ebenfalls in unschöner Regelmäßigkeit kostbaren Sendeplatz einnahm. Konnan liess das nicht auf sich sitzen, kam dazu und beide lieferten sich eine Prügelei. Einige Wochen später gab es ein Match der beiden, das Hennig mit dem Perfect Plex gewinnen konnte. Zwei Wochen später machte DJ Ran dann abfällige Bemerkungen über Hennig, was diesen dazu veranlasste, dessen Position zu übernehmen und einen Country-Song zu singen. Unterstützt wurde er dabei von Bobby Duncum Jr.. Die beiden gaben ihre Version von "Blame it on Texas" zum Besten, bis sie von Konnan und Rey Mysterio Jr. unterbrochen wurden. Schliesslich endete auch dieses Aufeinandertreffen in einer Schlägerei. Für später am Abend wurde ein Match der beiden Teams angesetzt, das Konnan & Rey durch Disqualifikation gewannen.

Die Differenzen sollten beim nächsten PPV, dem Great American Bash 1999 ausgetragen werden, wo die Teams sich erneut in einem Tag-Team-Match gegenüberstanden. Stargast bei dieser Show war der mäßig bekannte Rapper Master P, der für jeden seiner Auftritte (bei denen er nur am Ring stand, aber nie wrestlete) satte 200.000$ von World Championship Wrestling überwiesen bekam. Sobald er aus seiner Limousine gestiegen war, wurde er von Hennig empfangen, der sich als Fan ausgab und eine CD signieren liess, nur um diese dann zu zerbrechen und P seine Meinung über die Qualität seiner Darbietungen mitzuteilen. Das Match zwischen den Rap-Freunden und Hennig & Duncum, die sich mittlerweile "West Texas Rednecks" nannten und zu ihrer eigenen Musik zum Ring kamen, wurde schnell recht chaotisch und plötzlich erschien Barry Windham, um seinen Ex-Partner zu unterstützen. Die Entscheidung fiel, als Master Ps Bodyguard, ein Hüne namens Swoll, in das Match eingriff und so Rey ermöglichte, Duncum zu pinnen. Swoll sah nicht nur so aus wie ein großer Mahagoni-Kleiderschrank, er war auch so talentiert. Grund genug für die WCW, ihm bald darauf einen mit 400.000$ dotierten Einjahresvertrag zu geben. Die Entourage von Master P nannte sich "No Limit Soldiers" und der Preis für die dümmste Catchphrase aller Zeiten ging mit Leichtigkeit an dieses Team für das sehr aussagekräftige und doch coole "Hooty Hoo".

Acht Tage später bei Nitro hatten Konnan und Mysterio ein Tag-Team-Titelmatch, das in einem No Contest endete, als Hennig, Duncum, Windham und dessen Bruder Kendall Windham in den Ring stürmten und für den Abbruch sorgten. Damit waren erstmals alle 4 Teammitglieder zusammen aufgetreten. Später in der Show gab es dann einen Einspieler, der die Rednecks beim Dreh eines Musikvideos zu ihrem Song "Rap is Crap" zeigte. Hennig war der Sänger, Duncum Gittarist, Kenndall spielte Bass und Barry war der Drummer. "Rap is Crap" war nicht nur ein Jingle, sondern ein kompletter Song, der tatsächlich von Hennig gesungen wurde und sogar von vielen Radiostationen in den Südstaaten gespielt und auf einer WCW-CD veröffentlicht wurde. Das Video wurde im Laufe der nächsten Wochen mehrfach in den Sendungen der WCW gezeigt. Bei Nitro am 28. Juni waren die kompletten Rednecks zum ersten Mal offiziell im Ring in Aktion, als sie Hennigs Ex-Kollegen vom nWo B-Team besiegten. Drei Tage später bei Thunder gab es einen weiteren Sieg, diesmal gegen diverse Mexikaner.

In der Folgewoche durften sie ihren Song dann sogar live bei Monday Nitro performen, stiessen aber auf gemischte Reaktionen. Die gegnerische Seite war aber auch nicht untätig und verstärkte sich mit Chase Tatum und Brad Armstrong. Der bedauernswerte Verkörperer von Gimmicks wie Arachnaman und Buzzkill wurde fortan als "B.A." bezeichnet. Bei Thunder trafen die jeweiligen Anführer unter reger Beteiligung ihrer Teams in einem Singles-Match aufeinander, das wieder an Hennig ging.

Beim Bash at the Beach fand die Fehde dann ihren Abschluss in einem Rap vs. Country Elimination Match. Die Rap-Fraktion wurde von Konnan, Mysterio Jr., Armstrong und Swoll vertreten, die Country-Flagge hielten die Rednecks hoch. Am Ende gewannen die No Limit Soldiers in Form von Rey und Swoll. Da die Rednecks vom Publikum zu gut angenommen wurden und daher die Rapper viel schlechter als gedacht wegkamen, wurde die Story dann fallengelassen. Master P hatte wohl genug kassiert und verschwand wieder aus der WCW, aus den No Limit Soldiers wurden die Filthy Animals und die Rednecks mussten sich neue Gegner suchen.

Die fanden sie am 19. Juli bei Monday Nitro, als ein Redneck-Run In ein Match von Hennig und Windham gegen Chris Benoit und Perry Saturn beendete. Dean Malenko kam zur Hilfe, wurde aber ebenfalls abgefertigt, bis Shane Douglas seinen ersten WCW-Auftritt nach über 6 Jahren hatte und die Countryboys vertrieb. Das führte dann zu einem Match West Texas Rednecks (Hennig, Barry Windham & Duncum) vs. Revolution (Douglas, Malenko & Saturn) bei Road Wild. Auch dieses PPV-Match endete mit einer Niederlage für die Rednecks.

Der 23. August 1999 sollte dagegen der größte Tag in der Geschichte der West Texas Rednecks werden. Nachdem man in der ersten Hälfte der Show schon den zweiten Song "Good ol' boys", der auf Jeff Jarretts alter Entrancemusik basierte, live ohne Unterbrechung zum Besten geben konnte, gelang den Windham-Brüdern die Überraschung, als sie Harlem Heat um die WCW World Tag Team Titles besiegen konnte. Knapp drei Wochen konnten sich die Rednecks über das Gold freuen, das sie unter anderem gegen Konnan und Billy Kidman verteidigten. Dann allerdings unterlagen die Windhams bei Fall Brawl im Rematch Harlem Heat und die Titel waren futsch.

Damit begann dann auch der Abstieg der Gruppe, die wie eine schwächelnde Sitcom in ihren letzten Wochen um ein neues Ensemble-Mitglied ergänzt wurde. Vincent, ehemaliges Mitglied des mittlerweile nicht mehr existenten B-Teams "verstärkte" die Rednecks als Curly Bill und feierte seinen Einstand bei Saturday Night am 18. September als er zusammen mit Kendall Windam gegen Disorderly Conduct siegreich war. Hintergrund war wohl die Standards & Practices-Abteilung von Turner, die Anstoß an der Gruppierung (und fast allem anderen in der WCW) nahm, sodass mit Bill ein Afro-Amerikaner zum Team hinzugefügt wurde.

Am 27. September bekamen Barry & Kendall Windham ihr Rückmatch um die Tag-Team Titel bei Nitro, verloren aber erneut. Dies war gleichzeitig Barrys letztes Match für die WCW. Kendall folgte ihm bald darauf, sein letzter Auftritt war ein weiterer Sieg mit Bill gegen Disorderly Conduct bei Saturday Night am 6. November. Dieses Match war auch der letzte gemeinsame Auftritt zweier Rednecks-Mitglieder, die in den Wochen zuvor sowieso sehr rar geworden waren. Hennig liess alle Cowboy-Attitüden hinter sich und wandelte sich vorübergehend zum Face, das sich gegen die "Powers to be" zur Wehr setzte. Am 1. November bei Nitro konnte er unter großem Beifall in seinem Heimatstaat Minnesota Disco Inferno besiegen, sein Vater "The Ax" Larry Hennig saß dabei in der ersten Reihe. Curly Bill tauchte bald als Shane wieder auf und blieb, was er fast immer war: ein Edeljobber.

Mit einem Bestehen von weniger als einem halben Jahr gehören die West Texas Rednecks nicht gerade zu den langlebigsten Stables, haben sich aber durch den ungeplanten Rollentausch mit den No Limit Soldiers und ihrem Evergreen "Rap is Crap" einen Kultfaktor und einen Platz in der WCW-Geschichte und in dieser Rubrik verdient.
 
 
 
Diesen Artikel empfehlen
    
            
 
Interessantes bei GB
Schon vor der Action im Ring veranstalten die meisten Wrestler eine Show mit ihrem Einzug. Musik gehört da ebenso dazu wie Luft zum Atmen. Wir haben uns bei Genickbruch bemüht die Texte zur Musik zu sammeln und für unsere Leser in einer umfangreichen Rubrik aufzubereiten. Wühlt euch durch hunderte Themes und lest nach, welche Worte euren Lieblingswrestler am Weg zum Ring begleiten. ... aufrufen
 
 
Interessantes bei GB
Ihren Status als Berühmtheiten, sei es landesweit oder sogar über die Grenzen der USA hinaus, konnten Wrestler in der Vergangenheit immer wieder nutzen, um auch in Hollywood oder anderen Filmschmieden unterzukommen. Gerne werden sie als Fieslinge und Bösewichte eingesetzt, aber auch so manche überraschende Hauptrolle wurde bereits ergattert. Genickbruch bietet einen umfangreichen Überblick über die schauspielerischen Aktivitäten der Wrestlingwelt. ... aufrufen
 
Interessantes bei GB
Wenn der Vater in den Ring steigt, dann tun dies häufig auch seine Söhne. Genau so verhält es sich auch bei einer Familie aus einer verschlafenen Kleinstadt in Georgia, den Armstrongs, die eigentlich mit Nachnamen James heißen. Von Vater Bob bis hin zum vielleicht bekanntesten Sohn Brian Gerard aka Road Dogg bzw. BJ James erzählt unsere Kolumne Family Tradition. Begebt euch mit uns auf eine Reise durch die Annalen dieser traditionsreichen Südstaatler. ... aufrufen
NewsShowsPersonalienHintergrundExklusivGeschichte
Wrestlingnewsnach LigaTag Teams und StablesShootsMediendatenbankTitelträger
Updates der Homepagenach OrtManagerSkandaleExklusivinterviewsTitelstatistiken
 nach DatumProminenteLexikonWeitere InterviewsTurniere
Forumnach ZensurR.I.P.-ListeMatchartenUnsere Hall of FameEinschaltquoten
DiskussionsforumUpdatesVerhaftungenLucha LibreEine Schippe GeschichteZeitstrahl
  VerletzungenPuroresuEuropakalenderZuschauerrekorde
LigenBiosVerwandtschaftenEinstündige MatchesProphecyZuschauerpotentiale
ÜbersichtBios von A bis ZTrainerHalloween HavocFlimmerkisteMatchrekorde
Die "großen Vier"Biografie suchenMask MatchesEinstige HeldenMonatliche Best OfsKonstellationen
US-Independent-LigenBilanzen nach LigaHair MatchesMontagskriegeKolumnenübersicht 
Kanadische LigenBilanzen nach OrtWrestler in FilmenEinflussreichste WrestlerPodcastsInternes
Oldschool-LigenSpezialbilanzenGB100Der Stable GuyGimmickmüll i.e.S.Showtippspiele
Japanische LigenKlickchartsBAMM15Die Four HorsemenSchrottplatzMeinungsmacher
Mexikanische Ligen Year End AwardsFamily TraditionDer schwarze KanalDas Genickbruch-Team
Andere lateinam. LigenUmfragenPWI500Der WWE TitleMüll der neunziger JahreGeschichte der Homepage
Europäische LigenUmfragenObserver-AwardsDie New World OrderZufallsinformationenBewerbung als Mitarbeiter
Sonstige Wrestlingligen Weitere AwardsDie Geschichte der XPWCelebrity DeathmatchImpressum & Rechtliches
Mixed-Martial-Arts-Ligen KommentatorenGimmickmatchesVideo-ReviewsLinks
   WeltbewegendesCD-Reviews 
Texteigentümer dieser Seite: Axel Saalbach          Genickbruch.com © by GB-Team (2001-17)          Programmierung © by Axel Saalbach (2006-17)