Diese Website nutzt Cookies, nähere Infos finden Sie hier. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. 

365.603 Shows4.705 Titel1.514 Ligen27.511 Biografien9.014 Teams und Stables3.836 Turniere
Benutzername und Kennwort: 
  
Passwort vergessen?
Kostenlosen Account registrieren?
Schmaler • Farben: 1234
                     
 
Der Stable Guy

In unregelmäßigen Abständen geschehen mit unseren Mitarbeitern seltsame Dinge: sie mutieren, und plötzlich sind sie nicht mehr die allseits beliebten Genickbruchler - sie werden dann zu den Stable Guys! Die Stable Guys leiden unter einem inneren Zwang: sie müssen den Genickbruch-Usern in aller Ausführlichkeit von Stables aus der Wrestlinggeschichte berichten. Bisher taten sie das 29mal. Hier könnt ihr die Ergebnisse ihrer bisherigen Metamorphosen nachlesen.
Kapitel

Stud Stable
Der Stud Stable [2] existierte seit den frühen 80ern in vielen Ligen, hier soll aber auf die letzte und bekannteste Inkarnation des Stables eingegangen werden, die bei World Championship Wrestling zu sehen war.

Das Herz des Stud Stables bildete Col. Robert Parker, der bereits Chef der meisten früheren Auflagen gewesen war. Parker war als Robert Fuller vor allem in den Südstaaten als Wrestler und Manager aktiv gewesen und hatte bei WCW Saturday Night am 1. Mai 1993 sein WCW-Debüt, als er am Ring zu sehen war, wo er Wrestler beobachtete. In einem Interview stellte er sich dann als Verwandter des Managers von Elvis Presley, Col. Tom Parker vor und verkündete, dass er in der WCW sei, um den größten Star aller Zeiten zu promoten. Diesen würde er schon bald vorstellen. Bei Slamboree war es dann so weit und er stellte Sid Vicious als seinen Star vor, der dann auch gleich in wenigen Sekunden Van Hammer abfertigte. Sid blieb aber sein einziger Schützling, von einem Stable konnte man also nicht sprechen.

Der erste Schritt dorthin erfolgte bei WCW Saturday Night am 2. Oktober, als Parker ein Interview mit Steve Austin unterbrach und ihm erklärte, dass er schon seit seiner Ankunft in der WCW seine Fortschritte beobachtet hätte, dass die Verletzung von Austins Tag-Team-Partner Brian Pillman gut für Austin wäre und dass er ihn zum Star machen wolle. Eine Woche später wurde ein Match zwischen Austin und Dustin Rhodes um dessen WCW United States Heavyweight Title angesetzt und Parker verkündete, dass er es gewesen sei, der Austin dieses Titelmatch verschafft habe. Parkers eigentlicher Klient Sid Vicious war darüber weniger erfreut, was er ihm auch vor laufenden Kameras zu verstehen gab. In den Folgewochen erschien Parker regelmäßig zu Interviews der Hollywood Blondes [6], wobei er Austin lobte und Pillman beleidigte. Am 30. Oktober führte dies dann schliesslich zum Split des Teams, als Pillman genug hatte und Parker niederschlug, woraufhin er von Austin attackiert wurde, der dann mit Parker die Szene verliess. Später am Abend gab es noch mehr Prügel für den Colonel, als er nach einem (durch sein Eingreifen) verlorenen Match einen Chokeslam von Sid einstecken musste. Daraufhin präsentierte Parker in der nächsten Show eine einstweilige Verfügung, wonach sich Sid Parker nicht nähern durfte. Austin drohte Sid auch gleich Prügel an, falls er ihm begegnen sollte.

Einen neuen Klienten hatte er damit, den alten war er dafür aber losgeworden, die Bemühungen um einen Stable-Aufbau hatten damit einen Rückschlag erlitten. Beim 25. Clash of the Champions war Austin mit Hilfe seines Promoters gegen seinen Ex-Partner Pillman erfolgreich und bei Starrcade 93 konnte er sogar Dustin Rhodes in einem "2 out of 3 Falls" Match glatt mit 2-0 um den US Title besiegen. Nach einem weiteren Match gegen Pillman versuchte Parker diesem den Kopf eines Hühnchen-Kostüms überzustülpen. Dies führte dann zum "Chicken Suit" Match zwischen Parker und Pillman beim Clash of the Champions 26, das Parker verlor, womit er dann bei Saturday Night in diesem Outfit auftreten musste. Die erste, wenn auch nur kurzfristige, personelle Verstärkung konnte er dann in Form des Mongolian Mauler präsentieren, der Austin und Parker bei einigen Matches gegen Pillman unterstützte, dann aber schnell wieder verschwand.

Stattdessen brachte Parker seinen Cousin Jimmy Golden in die WCW, wo er als Bunkhouse Buck antrat. Buck war auch schon Mitglied in jeder der vorigen Inkarnationen des Stud Stables gewesen und hatte sein Debüt bei WCW Worldwide im Februar 94. Wann genau Parkers Truppe zum ersten Mal als Stud Stable bezeichnet wurde, lässt sich nicht mehr nachvollziehen, aber das Frühjahr 1994 bedeutete Schwerstarbeit für den Colonel. Im Vorfeld von Slamboree 94 hatte Parker einen Mystery Opponent für WCW World Champion Ric Flair angekündigt und lieferte den dann in Form von Barry Windham. Windham kehrte nach längerer Abwesenheit für dieses Match zur WCW zurück, verlor aber mit Parker in seiner Ecke und verliess die WCW danach wieder. Erfolgreicher verlief der Abend dagegen für Steve Austin, der seinen US Title gegen Johnny B. Badd verteidigen konnte. Der PPV hatte den Untertitel "A Legends Reunion" und Teil davon war auch Terry Funk, der ein Legendenmatch gegen Tully Blanchard bestritt. Dass dieses Match aber nicht nur das einmalige Gastspiel eines Oldtimers war, zeigte sich im Anschluss an das nächste Match, das Bunkhouse Buck gegen Dustin Rhodes verlor. Funk kam zum Ring und zusammen mit Buck verabreichte er Rhodes eine heftige Abreibung, die Dustin blutüberströmt im Ring zurückliess. Funk wurde damit Teil des Stud Stables und teamte regelmäßig mit Buck. Für den nächsten PPV Bash at the Beach hatte sich Dustin Rhodes als Unterstützung gegen den Stable den Verteranen Arn Anderson geholt und bereute dies bald bitter. Während des Matches beim Bash turnte Anderson gegen seinen Partner, verpasste ihm einen DDT und schloss sich den Mannen um Parker an. Steve Austin war bei dieser Show zwar ebenfalls erfolgreich und konnte seinen US Title gegen Ricky Steamboat verteidigen, allerdings trat er mittlerweile nur noch alleine, ohne jede Bindung zu Parker oder dem Stud Stable auf. Bei WCW Saturday Night präsentierte Parker dafür aber seinen neuen Bodyguard. Es handelte sich dabei um Meng, der ab da untypischerweise immer mit Anzug und Sonnenbrille an Parkers Seite zu sehen war.

Für den anstehenden Clash of the Champions verliess sich Dustin Rhodes dieses Mal lieber auf die Familie und brachte seinen Vater Dusty Rhodes als Partner gegen Funk und Buck mit. Das führte dann auch zumindest zu einem Teilerfolg, denn das Match konnten Vater und Sohn gewinnen, allerdings mussten sie einen Beatdown durch Funk, Buck, Meng und Anderson über sich ergehen lassen. Da beim nächsten PPV die War Games anstanden, wurde dann ein solches Match zwischen dem Stud Stable und der Rhodes-Familie vereinbart, die sich mit den Nasty Boys als Partner verstärkten. Da Meng aber nur Bodyguard und kein WCW-Wrestler war, durfte er nicht an den War Games teilnehmen. Stattdessen musste Parker selbst ran und musste prompt im Figure-Four von Dusty aufgeben. Beim Halloween Havoc fand die Fehde ein, für den Stud Stable, wenig befriedigendes Ende, als sowohl Arn gegen Dustin, als auch Funk & Buck gegen die Nasty Boys Niederlagen kassierten. Funk verliess danach die WCW, dafür wurde mit Dick Slater ein weiterer Verteran aus den Südstaaten geholt, der seinen Einstand beim Stable bei WCW Pro am 17.12.94 gab, aber gemeinsam mit Bunkhouse Buck gegen die Nasty Boys verlor.

Das Jahr 1995 begann dafür sehr erfolgreich für den Stud Stable, als Arn Anderson bei einer live ausgestrahlten Ausgabe von WCW Main Event am 8. Januar Johnny B. Badd um den WCW World TV Title besiegen konnte. Beim Clash of the Champions später im selben Monat verteidigte er den Titel dann auch erfolgreich im Rematch, ebenso in der Preshow von Superbrawl V. Im Februar feierte der Blacktop Bully sein In-Ring-Debüt, nachdem er einige Wochen lang pöbelnd im Publikum gesessen hatte. Als Manager hatte er Col. Parker dabei und reihte sich beim Stud Stable ein, indem er gleich einen der Hauptrivalen als Ziel hatte, nämlich Dustin Rhodes. Bei Superbrawl trafen die beiden zum ersten Mal aufeinander und der Bully konnte auch gleich den Sieg einfahren. Einen weiteren Erfolg für den Stable hatte es schon in der Preshow gegeben, als Arn Anderson Johnny B. Badd in einem Lumberjack-Match besiegte. Nur Bunkhouse Buck hatte weniger Glück und verlor gegen Jim Duggan. Allerdings konnte Meng die Ehre des Stables wieder herstellen und attackierte Duggan nach dem Match. All das führte zur Mutter aller Gimmick-PPVs, dem Uncensored 95-PPV, bei dem der Stable gleich mehrfach im Einsatz war. Meng besiegte den Asien-Experten Jim Duggan in einem "Martial-Arts" Match, Arn Anderson verlor zwar ein "Boxer vs. Wrestler" Match gegen Johnny B.Badd, behielt aber seinen TV Title. Das berühmt-berüchtigte "King of the Road" Match konnte Blacktop Bully gegen Dustin Rhodes gewinnen, bezahlte den Blutfluss im Match aber ebenso wie Rhodes und Agent Mike Graham mit seiner Kündigung. Vor dem eigentlichen PPV hatte Steve Austin ein Match bei WCW Main Event gewonnen, war dabei von Parker beobachtet worden und verliess mit ihm gemeinsam den Ring. Ohne Parkers Aufmerksamkeit und Unterstützung mussten dagegen Dick Slater und Bunkhouse Buck auskommen und verloren im Anschluss gegen Marcus Alexander Bagwell und The Patriot.
Seite: 1 2
 
 
 
Diesen Artikel empfehlen
    
            
 
Interessantes bei GB
Die wichtigsten drei Wrestler des Jahres 2004 waren Kensuke Sasaki, Chris Benoit und L.A. Par-K. Doch warum? Die Erklärungen dazu könnt ihr in unserer GB100-Liste jenes Jahres finden - gleichzeitig in der ersten Liste der hundert wichtigsten Wrestler eines Jahres, die wir einst überhaupt hier bei Genickbruch veröffentlicht haben. Auf dem letzten Rang landete damals übrigens Brock Lesnar, womit er den Startschuss für eine Tradition legte. ... aufrufen
 
 
Interessantes bei GB
Nicht nur in den USA gibt es große Wrestlingfamilien, sondern auch in Kanada, oder wie in diesem Fall in Mexiko. Über drei Generationen erstreckt sich die Geschichte der Guerreros, die sich auch außerhalb ihrer Heimat einen großartigen Ruf aufbauen konnten. Excuse me, aber Vickie ist nicht einmal annähernd das bedeutendste Mitglied und davon können sich unsere Leser in einer Ausgabe der Kolumne Family Tradition selbst überzeugen. ... aufrufen
 
Interessantes bei GB
Von Cowboy Bob bis hin zu Randy - die Geschichte der Ortons ist lang und dabei derzeit noch gar nicht zu Ende geschrieben. Neben vielen Höhen und Titelgewinnen enthält sie aber auch Tiefen, wie Vorwürfe des sexuellen Missbrauchs und Drogengeschichten. Unsere Kolumne Family Tradition beleuchtet die Ereignisse im Hause Orton und stellt die Protagonisten der Familie für unsere Leserschaft vor. ... aufrufen
NewsShowsPersonalienHintergrundExklusivGeschichte
Wrestlingnewsnach LigaTag Teams und StablesShootsMediendatenbankTitelträger
Updates der Homepagenach OrtManagerSkandaleExklusivinterviewsTitelstatistiken
 nach DatumProminenteLexikonWeitere InterviewsTurniere
Forumnach ZensurR.I.P.-ListeMatchartenUnsere Hall of FameEinschaltquoten
DiskussionsforumUpdatesVerhaftungenLucha LibreEine Schippe GeschichteZeitstrahl
  VerletzungenPuroresuEuropakalenderZuschauerrekorde
LigenBiosVerwandtschaftenEinstündige MatchesProphecyZuschauerpotentiale
ÜbersichtBios von A bis ZTrainerHalloween HavocFlimmerkisteMatchrekorde
Die "großen Vier"Biografie suchenMask MatchesEinstige HeldenMonatliche Best OfsKonstellationen
US-Independent-LigenBilanzen nach LigaHair MatchesMontagskriegeKolumnenübersicht 
Kanadische LigenBilanzen nach OrtWrestler in FilmenEinflussreichste WrestlerPodcastsInternes
Oldschool-LigenSpezialbilanzenGB100Der Stable GuyGimmickmüll i.e.S.Showtippspiele
Japanische LigenKlickchartsBAMM15Die Four HorsemenSchrottplatzMeinungsmacher
Mexikanische Ligen Year End AwardsFamily TraditionDer schwarze KanalDas Genickbruch-Team
Andere lateinam. LigenUmfragenPWI500Der WWE TitleMüll der neunziger JahreGeschichte der Homepage
Europäische LigenUmfragenObserver-AwardsDie New World OrderZufallsinformationenBewerbung als Mitarbeiter
Sonstige Wrestlingligen Weitere AwardsDie Geschichte der XPWCelebrity DeathmatchImpressum & Rechtliches
Mixed-Martial-Arts-Ligen KommentatorenGimmickmatchesVideo-ReviewsLinks
   WeltbewegendesCD-Reviews 
Texteigentümer dieser Seite: Axel Saalbach          Genickbruch.com © by GB-Team (2001-17)          Programmierung © by Axel Saalbach (2006-17)