Diese Website nutzt Cookies, nähere Infos finden Sie hier. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. 

382.069 Shows4.859 Titel1.527 Ligen27.958 Biografien9.205 Teams und Stables3.987 Turniere
Benutzername und Kennwort: 
  
Passwort vergessen?
Kostenlosen Account registrieren?
Schmaler • Farben: 1234
                     
 
Der Stable Guy

In unregelmäßigen Abständen geschehen mit unseren Mitarbeitern seltsame Dinge: sie mutieren, und plötzlich sind sie nicht mehr die allseits beliebten Genickbruchler - sie werden dann zu den Stable Guys! Die Stable Guys leiden unter einem inneren Zwang: sie müssen den Genickbruch-Usern in aller Ausführlichkeit von Stables aus der Wrestlinggeschichte berichten. Bisher taten sie das 29mal. Hier könnt ihr die Ergebnisse ihrer bisherigen Metamorphosen nachlesen.
Kapitel

nWo 2002
2001 war, wie vielleicht sonst kein Jahr in der Wrestlinggeschichte, ein Jahr der Veränderungen. Extreme Championship Wrestling und World Championship Wrestling gingen in die ewigen Jagdgründe ein und ließen die World Wrestling Federation als Monopolisten übrig. Vince McMahon stand so gut da wie nie. Der kleinere Konkurrent war einfach still und leise in Konkurs gegangen, den anderen hatte er mit einer lange hingezogenen Invasions-Storyline noch einmal lächerlich gemacht und nun hielt er die (amerikanische) Welt des Wrestlings alleine in Händen.

Vor den Kameras sah das allerdings etwas anders aus, denn dort drohte Vinnie Mac sein Imperium an Ric Flair zu verlieren, der laut Storyline 50% der Aktien der Federation hielt. Nachdem er mehrfach erfolglos versucht hatte, Flair dessen Anteile abzukaufen oder ihn anderweitig darum zu erleichtern, erklärte er im Januar 2002, dass er sein Unternehmen lieber vor die Hunde gehen sehe, als es Ric Flair zu überlassen. Flair solle seine Anteile freiwillig abtreten, ansonsten würde er für den Untergang der Federation sorgen. Flair schreckte diese Drohung jedoch nicht und so kam es bei SmackDown am 24. Janur 2002 dazu, dass McMahon ankündigte, die WWF mit einer tödlichen Dosis Gift zu infizieren. Woraus dieses Gift bestand wurde klar, nachdem er seinen Stuhl verlassen hatte, der war nämlich mit den Buchstaben "nWo" bemalt. Der Nature Boy hatte in seiner WCW-Zeit leidvolle Erfahrungen mit dieser Fraktion gemacht und ging daher doch auf McMahons Forderung ein. Eine Vertragunterzeichnung wurde angesetzt und 50% der Federation sollten den Besitzer wechseln. Im letzten Moment tauchte jedoch Steve Austin auf und streckte seinen Erzfeind mit einem Stunner nieder. Daraufhin überlegte es sich Flair noch einmal und zerriss den Vertrag. Damit war der Weg frei für die New World Order und bei RAW gab es auch schon einen ersten Willkommensgruß, den Hollywood Hogan, Kevin Nash und Scott Hall per Titan Tron überbrachten. Werbespots im klassischen nWo-Stil kündigten darüber hinaus an, dass die drei beim nächsten PPV "No Way Out" ihren ersten Auftritt haben würden.

Der Tag der Veranstaltung kam und die Fans mussten gar nicht lange warten. Schon vor dem Showbeginn wurden Hogan, Hall und Nash gezeigt, die auf dem Weg zum Ring waren und sobald die zahlenden Zuschauer unter sich waren, gab es die erste nWo-Ansprache in einem WWF-Ring. Darin erklärten sie, dass alles, was man möglicherweise über sie gehört habe, falsch sei und sie die WWF nicht zerstören, sondern nur verbessern wollten. Ihre neue Einstellung zeigten sie auch backstage, wo sie Austin einen Sixpack Steveweisers überreichten und The Rock um ein Foto für Hogans Kinder baten. Auf viel Gegenliebe stießen sie dabei jedoch nicht. Ihre wahren Absichten wurden dann im Main Event der Show deutlich, als sie Austin in dessen Titelmatch gegen Chris Jericho attackierten und ihn den Sieg kosteten. Stattdessen kassierte die Klapperschlange einen Stunner von Hall und wurde anschließend, ganz wie in alten Zeiten, mit einer Sprühdose verziert. Die nWo war angekommen und sich gleich mit den ganz großen Tieren angelegt.

Dementsprechend fielen auch die Reaktionen einen Tag später bei RAW aus. Austin, bewaffnet mit Klappstuhl und Bier, rief die nWo gleich zu Beginn der Show zum Ring, nach kurzer Beratung verzogen sich die drei aber lieber wieder. Dafür ließ Hogan die Fans später wissen, dass sie ihn mal gernhaben könnten und er 1993 gerne dageblieben wäre aber die Fans hätten ihn zum Abschied gezwungen. Er habe den ganzen Laden aufgebaut und nur er könne ihn zerstören, denn er sei der Größte aller Zeiten. Das konnte The Rock so nicht stehen lassen und forderte ihn zu einem Match bei WrestleMania heraus. Hogan nahm nach kurzem Zögern an, was das Stichwort für einen nWo-Beatdown gegen Maivia war. Mit einem Vorschlaghammer wurde The Rock niedergestreckt und in einen Krankenwagen verfrachtet. Damit war er aber noch nicht aus dem Schneider, denn Hogan & Co kaperten die Ambulanz und rammten sie mit einem Truck, bevor sie flüchteten. Dafür mussten sie sich bei SmackDown öffentlich entschuldigen, was sie, wennauch nicht sonderlich aufrichtig, taten. Mr. McMahon war damit vielleicht zufrieden, Steve Austin jedoch nicht und so jagte er die Rowdys den ganzen Abend quer durch das Gebäude, verprügelte sie mit einem Schraubenschlüssel, legte ihre Limousine lahm und besprühte Hall am Ende der Show seinerseits mit "3:16". Das erste Aufeinandertreffen in einem offiziellen Match gewann Austin ebenfalls gegen Hall, allerdings bekamen das nur die 7000 Zuschauer einer Houseshow in Buffalo mit. Vor den Kameras beschäftigten sie sich zunächst mit anderen Dingen. Bei RAW attackierten sie Steve Austin und für das erste TV-Match eines nWo-Mitglieds hatten sie sich mit Spike Dudley nicht unbedingt einen der Topleute der Federation ausgesucht. Gegen den kleinsten Dudley konnte sich Hall durchsetzen und so den ersten offiziellen nWo-Sieg einfahren. Bei SmackDown war The Rock wieder da, allerdings noch lädiert von seinem "Unfall". Er lieferte sich ein Verbalduell mit Hogan und musste im Ring gegen Hall antreten, den er bezwingen konnte, anschließend aber von Steve Austin vor einem Beatdown bewahrt werden musste. Als Ergebnis wurde ein 3vs.2 Handicap Match für RAW angesetzt, womit nun auch Nash und Hogan zum ersten Mal in den Ring mussten. Die Generalprobe für WrestleMania verlief äußerst erfolgreich und nach dem Leg Drop von Hogan an The Rock war die nWo siegreich. Für Austin gab es noch einen Stunner von Hall, danach konnte sich die schwarz-weiße Fraktion feiern lassen.

Wo würde sich das Schicksal der World Wrestling Federation besser entscheiden lassen, als bei WrestleMania? Daher kam es im Skydome von Toronto auch gleich zu zwei Matches zwischen nWo- und WWF-Mitgliedern. Bereits in der Midcard trafen sich Scott Hall und Steve Austin und trotz Eingreifens von Kevin Nash musste die nWo eine Schlappe einstecken. Zehn Minuten und zwei Stunner brauchte Austin um den "Bad Guy" in seine Schranken zu weisen. Damit lag es nun an Hogan, die Ehre der new World order zu retten. Der hatte allerdings, seit das Match gegen The Rock festgesetzt wurde, immer mehr von epischen Schlachten schwadroniert und immer mehr Zuspruch der Fans erhalten, dabei aber weniger Interesse am Schicksal seiner Kollegen Hall und Nash gezeigt. Dieser Trend setzte sich auch bei WrestleMania teilweise fort, denn auch hier schlugen sich die Zuschauer immer mehr auf die Seite des Hulksters. Der verlor zwar das Match aber schlimmer noch, bot The Rock nach dem Match einen Handschlag an. Dieses Vorgehen, das so gar nicht zum Stil der nWo passte, rief Hall und Nash auf den Plan, die ihren Anführer erst zur Rede stellten und dann attackierten. The Rock vertrieb die Angreifer und die Ur-Formation der nWo war zerbrochen. Zur nächsten Konfrontation der Ex-Partner kam es schon einen Abend später bei RAW, als Hogan sein nWo-Shirt zerriss und mit The Rock in Erinnerungen schwelgte. Die The Outsiders kamen hinzu und wurden zu einem Tag Team Match herausgefordert, das sie sang- und klanglos per Count Out verloren. Hogan und The Rock waren siegreich, in der nWo musste aber etwas geschehen.
Seite: 1 2
 
 
 
Diesen Artikel empfehlen
    
            
 
Interessantes bei GB
Ein Mann mit deutschen und schwedischen Vorfahren, geboren in Estland, der als russischer Löwe auftrat - das ist eine der Geschichten die nur Wrestling schreiben kann. George Hackenschmidt war in Europa und den USA ein Star und der erste Träger eines richtigen World Titles. Wir verraten mehr zu seiner Erfolgsgeschichte und erzählen von seinem Marathon Match gegen einen anderen Helden früherer Zeiten, Frank Gotch. ... aufrufen
 
 
Interessantes bei GB
Der Erfolg einer im TV ausgestrahlten Wrestlingsendung wird an ihrer Einschaltquote gemessen. Je besser die Show, desto mehr Zuseher sollte sie vor die TV-Geräte locken können. Bei Genickbruch wurden über die Jahre tausende solcher Ratings zusammengetragen und sind in unserer Datenbank zu finden. Vergleicht ligenintern und zwischen den Ligen oder informiert euch über PPV-Bestellungen in unserer Quotenrubrik! ... aufrufen
 
Interessantes bei GB
Nicht nur Popsänger stürmen die Charts, auch bei Genickbruch werden täglich die beliebtesten Wrestler ermittelt. Anhand der Klickzahlen auf die Profile generieren wir diese Charts, in denen sich einerseits oft Newcomer finden, andererseits aber auch Fixpunkte wie The Undertaker, der sich regelmäßig für Phasen von einem halben Jahr und mehr an der Spitze der Rangliste hält. ... aufrufen
NewsShowsPersonalienHintergrundExklusivGeschichte
Wrestlingnewsnach LigaTag Teams und StablesShootsMediendatenbankTitelträger
Updates der Homepagenach OrtManagerSkandaleExklusivinterviewsTitelstatistiken
 nach DatumProminenteLexikonWeitere InterviewsTurniere
Forumnach ZensurR.I.P.-ListeMatchartenUnsere Hall of FameEinschaltquoten
DiskussionsforumUpdatesVerhaftungenLucha LibreEine Schippe GeschichteZeitstrahl
  VerletzungenPuroresuEuropakalenderZuschauerrekorde
LigenBiosVerwandtschaftenEinstündige MatchesProphecyZuschauerpotentiale
ÜbersichtBios von A bis ZTrainerHalloween HavocFlimmerkisteMatchrekorde
Die "großen Vier"Biografie suchenMask MatchesEinstige HeldenMonatliche Best OfsKonstellationen
US-Independent-LigenBilanzen nach LigaHair MatchesMontagskriegeKolumnenübersicht 
Kanadische LigenBilanzen nach OrtWrestler in FilmenEinflussreichste WrestlerPodcastsInternes
Oldschool-LigenSpezialbilanzenGB100Der Stable GuyGimmickmüll i.e.S.Showtippspiele
Japanische LigenKlickchartsBAMM15Die Four HorsemenSchrottplatzMeinungsmacher
Mexikanische Ligen Year End AwardsFamily TraditionDer schwarze KanalDas Genickbruch-Team
Andere lateinam. LigenUmfragenPWI500Der WWE TitleMüll der neunziger JahreGeschichte der Homepage
Europäische LigenUmfragenObserver-AwardsDie New World OrderZufallsinformationenBewerbung als Mitarbeiter
Sonstige Wrestlingligen Weitere AwardsDie Geschichte der XPWCelebrity DeathmatchImpressum & Rechtliches
Mixed-Martial-Arts-Ligen KommentatorenGimmickmatchesVideo-ReviewsLinks
   WeltbewegendesCD-Reviews 
Texteigentümer dieser Seite: Axel Saalbach          Genickbruch.com © by GB-Team (2001-17)          Programmierung © by Axel Saalbach (2006-17)