Diese Website nutzt Cookies, nähere Infos finden Sie hier. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. 

375.988 Shows4.810 Titel1.524 Ligen27.663 Biografien9.125 Teams und Stables3.925 Turniere
Benutzername und Kennwort: 
  
Passwort vergessen?
Kostenlosen Account registrieren?
Schmaler • Farben: 1234
                     
 
Matches, die die Welt bewegten

Wir fertigten in unregelmäßigen Zeitabständen eine 10teilige Serie an, in der wir von Kämpfen berichteten, die die Welt - zumindest die Wrestlingwelt - bewegten und nachhaltig in Erinnerung blieben. Hier könnt ihr erfahren, was wir zu erzählen wussten.
Kapitel

#2: Hulk Hogan vs. André the Giant
André the Giant /with Bobby HeenanHulk Hogan ©
60 Minutes Time Limit WWF Title Match:
Ringrichter: Joey Marella

WWF – Wrestlemania III
29.08.1987 im Pontiac Silverdome in Pontiac, Michigan
ca. 78.000 Zuschauer ($ 1.600.000 Einnahmen)
PPV Quote: 8.0 – 10.2 %

1. Vorgeschichte
Die Fehde zwischen dem 1987 seit drei Jahren amtierenden WWF Heavyweight Champion Hulk Hogan und seinem ehemaligen Freund Andre the Giant begann im Januar 1987 und zog sich über zwei Monate hinweg bis zum großen Showdon im Silverdome in Pontiac, Michigan bei Wrestlemania III.
Der 2,26 Meter große Gigant kehrte Ende 1986 wieder in das WWF Geschehen zurück, nachdem Federation Präsident Jack Tunney am sechsten Dezember bei den „Superstars“ erklärte, er hebe die Suspendierung Andres, die dieser aufgrund von Nichterscheinens im Sommer 1986 erhalten hatte, auf.
In dem von Roddy Piper moderierten Interviewsegment „Piper’s Pit“ vom 17. Januar 1987 überreichte Jack Tunney Hogan eine Trophäe für seine dreijährige Titelregentschaft, woraufhin the Giant die Bühne betrat und Hogan vorwarnend sagte, drei Jahre wären eine lange Zeit.
In der darauffolgenden Woche wurde auch Andre mit einer im Vergleich zu Hogans Auszeichnung kleinen Trophäe für seine 15 Jahren wehrende Siegesserie geehrt. Der Champion kam ebenfalls zum Ring. Hogan erklärte, dass Andre für ihn die Nummer eins im Wrestling und ein unglaublicher Superstar sei. Trotz der lobenden Worte verließ Hogans ehemaliger Tag Team Partner und damaliger erster Gratulant zum Gewinn des Heavyweight Titels den Ring.
Um Hogan und Andre wieder zu versöhnen führten WWF Kommentator Jesse Ventura und Roddy Piper beide am siebten Februar zu einer erneuten Piper’s Pit Ausgabe zusammen. Anstatt einer Versöhnung kam es jedoch zum endgültigen Bruch. Andre zeigte sich wenig erfreut über die Tatsache, dass ihm während der Regentschaft Hogans noch kein Titelshot zugebilligt wurde und forderte vom Champion ein Match um den Schwergewichtstitel bei Wrestlemania III. Hogan versuchte zwar erneut zu schlichten, scheiterte jedoch und Andre zerrte zum Schluss des Segments Hogan dessen T-Shirt und Kruzifix vom Leib, woraufhin der Hulkster auf die Knie fiel und feuchte Augen bekam, während Andre und sein neuer Manager Bobby Heenan, der im Mai des Vorjahres Andres Suspendierung gefordert hatte und mit dem der Riese die vergangenen Monate noch fehdete, die Halle verließen.
Eine Woche später gab Hogan in einer weiteren Piper’s Pit Ausgabe seine Entscheidung bekannt: er würde bei Wrestlemania seinen Titel gegen das achte Weltwunder verteidigen. Bei der am ersten März ausgestrahlten „Wrestling Challenge“-Ausgabe unterzeichneten die beiden Kontrahenten den Kampfvertrag und der Countdown zum großen Aufeinandertreffen begann.
In der verbleibenden Zeit bis zum Event vertraute sich Andre völlig seinem Manager an und überließ ihn nicht nur das Marketing, sondern auch die Interviews. Bei der offiziellen Wrestlemania III Pressekonferenz am 3. März sprach Andre kein Wort und zeigte sich nicht nur vom Publikum, sondern auch vom WWF Champion unbeeindruckt. Der siegessichere Heenan forderte von Federation Präsident Jack Tunney sogar einen größeren WWF Titel den der Hogan um einiges überragenden und sichtbar breitere Gigant auch um seine Hüften würde schnallen können.
Acht Tage vor dem großen Kampf wurde Heenans Wunsch in einer weiteren Piper’s Pit Ausgabe Folge geleistet: Präsident Jack Tunney kam mit einem breiteren Schwergewichtstitel zum Ring und erklärte dem Sieger des Wrestlemania Matches den Titel in der „Superstars“ Ausgabe nach dem Event zu überreichen.
Ohne eine körperliche Konfrontation vor der Veranstaltung gingen die beiden Kontrahenten am 29. März in den dritten Wrestlemania Main Event.

2. Das Match
a) Matchverlauf:
Nachdem ein kurzer Rückblick auf die Fehde ausgestrahlt worden ist, sowie beide Teilnehmer sich in Interviews zu dem Match geäußert haben, kündigt Gast-Ringsprecher Bob Uecker die Kontrahenten an.
Andre kommt zusammen mit Bobby Heenan in einem für damalige wrestlemaniaverhältnisse obligatorischen kleinen Ring ohne Einzugsmusik nach vorne gefahren. Dann ertönt „Real American“ und der Champion läuft zum Ring, während die Kommentatoren Jesse Ventura und Gorilla Monsoon die Körpergrößen, Gewichte und Oberarmbreiten beider Männer durchgeben.
Vor Matchbeginn zerreist Hogan sein gelbes Hulkamania-Shirt. Das Publikum ist sehr aufgeheizt und sowohl Plüschtiere als auch Plakate wandern im Hintergrund des Bildes über die Zuschauerreihen hinweg. Der Kampf wird von Gast-Zeitnehmerin Mary Hart angeläutet.
Zu Beginn des Aufeinandertreffens gibt es einen Staredown der beiden Kontrahenten und die Kommentatoren Jesse Ventura und Gorilla Monsoon fragen sich, was Hogen wohl sagen könne.
Der Champion beginnt das Match offensiv mit einigen Punches und versucht sich noch in der ersten Minute an einem Bodyslam. Dieser scheitert jedoch und Hogan fällt mit Andres Körpergewicht auf seiner Brust auf den Rücken. Ringrichter Joey Morella, Gorilla Monsoons Sohn, zählt sofort ein Cover, doch Hogan kann sich bei zwei befreien. Die Kommentatoren weisen daraufhin, dass Hogan sich bei dem Bodyslamversuch möglicherweise am Rücken verletzt haben könne.
Der von Heenan gemanagte Gigant setzt mit einem Tritt und einigen Vorarmschlägen in den angeschlagenen Rücken Hogans weiter nach. Es folgen ein Knee-Lift und zwei Bodyslams. Ventura fragt sich, wie lange Hogan dies noch aushalten könne, während aus dem Publikum vereinzelt zusammengeknöllte Papierhefte in den Ring geschmissen werden. Andre bearbeitet weiter Hogans Rücken und läuft mit einem Walk Over über den Champion herüber. Danach schleudert er den Hulkstar mit einem Whip In in die Ringecke und setzt mit zwei Shoulderblocks und einem Headbutt weiter nach.
Der ehemalige IWGP Heavyweight Title-Träger taucht jedoch unter einem Headbutt Andres ab und kriecht in die Ringmitte, wo er sich aufrappelt und mit zwei Running-Punches und fünf Chops wieder ins Match findet. Mehrere Male schlägt er den Kopf des Herausforderes gegen das Turnbuckle in der Ringecke, läuft dann aber in ein ausgestreckte Bein Andres und findet sich nach einigen Chops im Bearhug wieder.
Nachdem sein Arm bereits zweimal gefallen ist, arbeitet der Champion sich mit einigen Schlägen nach zwei im Move verbrachten Minuten frei und versucht den Riesen mit zwei Running-Shoulderblocks zu Fall zu bringen. Nur wenige Sekunden später läuft Hogen jedoch in einen Chop des Giganten, danach wird er von letzterem aus dem Ring getreten.
Nach einem verfehlten Headbutt von Andre geht der Champion erneut in die Offensive, entfernt die Matte außerhalb des Ring und setzt zu einem Piledriver an, der vom Herausforderer mit einem Back Body Drop ausgekontert wird.
Wieder im Ring kann Hogen mit erneuten Running-Punches Andre zu Fall bringen, woraufhin Heenan seinen Schützling zuschreit er solle sich erheben und versucht in wachzurütteln. Der Champion setzt mit dem Bodyslam nach. Es folgt der Legdrop und der Three-Count.
Die Kommentatoren bezeichnen Hogan als „wirklichen Amerikaner“, der das Unmögliche möglich gemacht habe während dieser sich in gewohnter Manier vom Publikum feiern lässt und Andre zusammen mit seinem Manager weggefahren wird.

Denkwürdige Szenen: 1. Hogan slammed Andre
2. Der Staredown beider Kontrahenten zu
Matchbeginn

b) Fakten/ Statistiken:
Matchgattung: Brawl
Länge: 12:00 Minuten
Coverversuche: 1 (Andre the Giant)
Davon Nearfalls: 1 (Andre the Giant)
Matchanteile: 73,91 % zu 26,09 % zu Gunsten Andres
Wrestlingaktionen: 9 (7 Andre, 2 Hogan)
Bumps: 7 (6 Hogan, 1 Andre)
Sick Bumps: keine
High-Spots: keine
Blading: nein
Eingesetzte Gegenst.: keine
Eingriffe von außen: keine
Trademark Moves: Legdrop (Hogan)

c) Kommentatorensprüche (von Jesse “the Body Ventura”, Gorilla Monsoon)
„I have never seen Hogan beaten down like this“ – Ventura

“This is the biggest match of all history of professional wrestling” – Ventura

“We’ll see what this guy is really made of, what he is, the greatest professional athlete in the world today” – Gorilla Monsoon über Hulk Hogan als dieser zurück ins Match findet

“I never thought it could be done” – Ventura als Hogan Andre slammed

d) Kritikenspiegel:
www.genickbruch.com (Dandy): sehr schlecht
www.cagematch.de (DJ Perfect): grauenhaft
www.powerwrestling.com: Nummer 7 in der Liste der besten
Matches aller Zeiten
Pro Wrestling Illustrated: 2nd Runner Up for Match of the year

3. Nachwirkungen
Hogan versus Andre the Giant fungierte im Gegensatz zu vielen anderen Wrestlemania Main Events nicht als abschließender Schlusspunkt einer Fehde zweier Kontrahenten um das WWF Gold, sondern als erste körperliche Konfrontation der beiden Gegner, welcher in den kommenden Monaten noch mehrere folgen sollte.
Nachdem der Kampf an sich keine einschneidenden Veränderungen nach sich gezogen hatte, sondern vielmehr alles wie vorher weiterverlief, wurde für die erste Survivor Series im gleichen Jahr ein weiteres Aufeinandertreffen Andres und Hogans festgelegt. Zu diesem Zweck wurden um beide Männer herum zwei unterschiedliche Teams aufgebaut, die beim PPV gegeneinander per Ausscheidungsverfahren in den Ring stiegen.
Dem Team Andres, bestehend aus Butch Reed, One Man Gang, Rick Rude und King Kong Bundy, gelang der Sieg gegenüber Ken Patera, Paul Orndorff, Bam Bam Bigelow, Don Muraco und dem Hulkster, da Hogan ausgezählt wurde.
Mit Andres erfolgreichem Auftreten bei den Survivor Series wurde die Fehde der beiden Schwergewichte jedoch noch nicht beendet. Der Million Dollar Man Ted DiBiase, der 1987 mit seinem neuem Gimmick als reicher Materialist wieder in die WWF zurückgekehrt war, bot Hogan zum Ende des Jahres an den World Title vom Champion zu kaufen, was dieser jedoch ablehnte. Die Fehde zwischen Andre und Hogan wurde nun um eine weitere Konstante, den Million Dollar Man, ergänzt.
Ted Dibiase sicherte sich, um sein Ziel WWF Champion zu werden erreichen zu können, die Dienste des Hünen. Der Wrestlemania Main Eventer wurde also zum Handlanger des Million Dollar Mannes.
Bei der am fünften Februar 1988 auf NBC ausgestrahlten Sondersendung „The Main Event“, gelang es dem Million Dollar Mann durch eine Intrige Hogan durch Andre als Champion zu entthronen und den Titel anschließend dem Riesen abzukaufen.
Obwohl Andre bei Wrestlemania IV noch ein weiteres Match mit Hogan bestritt, welches in einem Dopplecountout endete, versank der Handlanger Ted Dibiases immer mehr in die Midcard.
Während Hogan die folgenden drei Wrestlemania Main Events bestritt musste Andre sich bei der prestigeträchtigsten Jahresveranstaltung der WWE mit Midcardern wie Jake Roberts, Demolition und Haku herumschlagen.

Die Fehde der beiden Superstars wurde 1995 außerdem von der WCW aufgegriffen, als „The Giant“ (heute „Big Show“ bei WWE) erklärte der Sohn Andres zu sein und sich an Hogan für die Niederlage seines Vaters rächen zu wollen.


4. Der Mythos von Hogan vs. Andre und Wrestlemania III
Um die von vielen als beste Wrestlemania aller Zeiten angesehene dritten Auflage des Jahreshöhepunktes von WWE rankten sich seit ihrem Stattfinden viele Mythen und Unwahrheiten, die sich bis heute in der Wrestlingwelt gehalten haben und von vielen Homepages immer noch verbreitet werden.
Angefangen von der Zuschauerzahl, die von anfangs 93.173 Zuschauern auf mittlererweile ungefähr 78.000 korrigiert wurde über die Behauptung Andre Rene Roussinoff wäre vor seinem Match gegen WWF Champion Hulk Hogan 15 Jahre lang ungeschlagen gewesen, bis hin zu gefälschten Größenangaben der Main Event Kontrahenten und dem Irrglauben eine PPV-Quote von 8.0 bis 10.2 im Jahre 1987 wäre in ihrer tatsächlichen Bestellquote den WWE Wrestlemania Bestellungen von heute um mehr als das dreifache überlegen.
Nachdem die WWF mit Wrestlemania I 22.000 Zuschauer und mit der an drei Orten stattfindenden Wrestlemania II insgesamt 40.085 Zuschauer in die Hallen gezogen hatte, sollte Wrestlemania III eine weitere Steigerung hervorbringen und die Zahlen seiner Vorgänger toppen. Für dieses Vorhaben suchte sich Titan Sports Gründer Vince McMahon den Pontiac Silverdome in Pontiac, Michigan aus. Hätte der WWE-Chairman jedoch auf den Rat des hiesigen Promotors gehört, hätte die Veranstaltung gar nicht in Detroit stattgefunden. Einige Wochen vor dem Event rief dieser nämlich McMahon telefonisch an, um ihn zu überzeugen einen anderen Austragungsort für Wrestlemania III zu wählen, da die Rolling Stones eine Woche zuvor den Silverdome besuchten und der Papst eine Woche nach dem Wrestling Event. McMahon blieb standhaft und überraschte schließlich die gesamte Welt mit der Meldung Wrestlemania hätte mit 91.173 Zuschauern einen neuen Hallenrekord im Silverdome aufgestellt, wohingegen die Stones nur 88.000 Tickets und Johannes Paul II. sogar nur 80.000 Tickets verkauft hatte. Kein Experte hatte damit gerechnet, dass die Federation mit den beiden anderen Events konkurrieren könne, geschweige denn sie es schaffe sie zu übertrumpfen. Im Nachhinein stellte sich jedoch heraus, dass Andre gegen Hogan nicht 93.173 Zuschauer in die Halle zog, sondern die offizielle Zahl um mehr als dreizehntausend Zuschauer nach unten auf ungefähr 78.000 Zuschauer korrigiert werden musste. Zwar immer noch eine beeindruckende Zahl, aber auch eine, die der des Papstes und der Rolling Stones nicht gewachsen ist.
Seite: 1 2
 
 
 
Diesen Artikel empfehlen
    
            
 
Interessantes bei GB
Wrestling ist seit jeher nicht nur ein Geschäft für Einzelgänger, auch ganze Familien waren im Business unterwegs. Unser fleißiger Mitarbeiter El King hatte es sich deshalb zur Aufgabe gemacht, die wichtigsten Familien ausführlich vorzustellen. Hier könnt ihr die 8 bisherigen Familienbiografien von den Harts, den Guerreros, den Armstrongs, den von Erichs und vielen mehr nachlesen. ... aufrufen
 
 
Interessantes bei GB
Nicht nur Popsänger stürmen die Charts, auch bei Genickbruch werden täglich die beliebtesten Wrestler ermittelt. Anhand der Klickzahlen auf die Profile generieren wir diese Charts, in denen sich einerseits oft Newcomer finden, andererseits aber auch Fixpunkte wie The Undertaker, der sich regelmäßig für Phasen von einem halben Jahr und mehr an der Spitze der Rangliste hält. ... aufrufen
 
Interessantes bei GB
Nicht nur in den USA und Europa wurde Ende des 19. und Anfang des 20. Jahrhunderts gewrestlet, auch in Indien entwickelte sich eine blühende Szene. Gekämpft wurde ohne Ringseile auf dem blanken Erdboden und dementsprechend überlegen waren einheimische Kämpfer. Einer der angeblich nie besiegt wurde, war Great Gama - der Löwe von Punjab. Bis ins hohe Alter war er selbsternannter World Champion, machte tausend Kniebeugen und aß angeblich täglich 10kg an Mahlzeiten. Ob wahr oder nicht werden wir nicht herausfinden, wir berichten aber dennoch ausführlich über die indische Legende. ... aufrufen
NewsShowsPersonalienHintergrundExklusivGeschichte
Wrestlingnewsnach LigaTag Teams und StablesShootsMediendatenbankTitelträger
Updates der Homepagenach OrtManagerSkandaleExklusivinterviewsTitelstatistiken
 nach DatumProminenteLexikonWeitere InterviewsTurniere
Forumnach ZensurR.I.P.-ListeMatchartenUnsere Hall of FameEinschaltquoten
DiskussionsforumUpdatesVerhaftungenLucha LibreEine Schippe GeschichteZeitstrahl
  VerletzungenPuroresuEuropakalenderZuschauerrekorde
LigenBiosVerwandtschaftenEinstündige MatchesProphecyZuschauerpotentiale
ÜbersichtBios von A bis ZTrainerHalloween HavocFlimmerkisteMatchrekorde
Die "großen Vier"Biografie suchenMask MatchesEinstige HeldenMonatliche Best OfsKonstellationen
US-Independent-LigenBilanzen nach LigaHair MatchesMontagskriegeKolumnenübersicht 
Kanadische LigenBilanzen nach OrtWrestler in FilmenEinflussreichste WrestlerPodcastsInternes
Oldschool-LigenSpezialbilanzenGB100Der Stable GuyGimmickmüll i.e.S.Showtippspiele
Japanische LigenKlickchartsBAMM15Die Four HorsemenSchrottplatzMeinungsmacher
Mexikanische Ligen Year End AwardsFamily TraditionDer schwarze KanalDas Genickbruch-Team
Andere lateinam. LigenUmfragenPWI500Der WWE TitleMüll der neunziger JahreGeschichte der Homepage
Europäische LigenUmfragenObserver-AwardsDie New World OrderZufallsinformationenBewerbung als Mitarbeiter
Sonstige Wrestlingligen Weitere AwardsDie Geschichte der XPWCelebrity DeathmatchImpressum & Rechtliches
Mixed-Martial-Arts-Ligen KommentatorenGimmickmatchesVideo-ReviewsLinks
   WeltbewegendesCD-Reviews 
Texteigentümer dieser Seite: Axel Saalbach          Genickbruch.com © by GB-Team (2001-17)          Programmierung © by Axel Saalbach (2006-17)