Diese Website nutzt Cookies, nähere Infos finden Sie hier. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. 

362.614 Shows4.671 Titel1.506 Ligen27.163 Biografien8.957 Teams und Stables3.807 Turniere
Benutzername und Kennwort: 
  
Passwort vergessen?
Kostenlosen Account registrieren?
Schmaler • Farben: 1234
                     
 
Matches, die die Welt bewegten

Wir fertigten in unregelmäßigen Zeitabständen eine 10teilige Serie an, in der wir von Kämpfen berichteten, die die Welt - zumindest die Wrestlingwelt - bewegten und nachhaltig in Erinnerung blieben. Hier könnt ihr erfahren, was wir zu erzählen wussten.
Kapitel

#4: Ric Flair vs. Harley Race
Ric FlairHarley Race ©
60 Minutes Time Limit Cage Match for the NWA World Heavyweight Championship
Ringrichter: Gene Kiniski

NWA – Starrcade 1983
24.11.1983 im Greensboro Coliseum in Greensboro, North Carolina
15.447 Zuschauer
Live on CCTV: 40.308 Zuschauer


1. Vorgeschichte:
Im Juni 1983 hielt Ric Flair den NWA World Heavyweight Title zum ersten Mal in seiner Karriere. Ein Jahr und acht Monate lang hatte er den von Dusty Rhodes am 17. September 1981 errungenen Titel gegen die Topstars der National Wrestling Alliance verteidigt. Erst dem sechsfachen World Champion und Top-Heel der Promotion Harley Race gelang es am zehnten Juni diese Regentschaft zu beenden. In St. Louis, Missouri lieferten sich Champion und Herausforderer ein Match mit kontroversem Ende.
Nach einem German Suplex von Flair, gelang es Race vor dem Threecount bei zwei den linken Arm zu heben, sodass nur noch die Schultern des Champions die Matte bis drei berührten. Der Ringrichter erklärte Race zum neuen Champion.
Der damals 33jährige Flair versuchte in den folgenden Wochen schnellstmöglich einen Rückkampf um das Gold zu bekommen, er provozierte in Interviews den World Champion und forderte das NWA Komitee zu einer Entscheidung auf.
Race wiederum reagierte panisch auf die Herausforderung des Publikumsliebling und setzte ein Kopfgeld auf Flair aus: 25.000 Dollar bot er jedem, der den „Nature Boy“ dauerhaft außer Gefecht setze.
Am 31. August fanden sich schließlich zwei Wrestler für dieses Unterfangen. Während eines Matches zwischen Flair und Race lief Dick Slater zum Ring und lenkte Flair ab. Mit der Hilfe des herbeieilenden Bob Orton Jr. konnte Flair den Angreifer jedoch vorerst abwehren und das Match lief weiter, bis Orton entgegen der Erwartungen des Publikums seinen Freund attackierte. Mit Schlägen, sowie einem Piledriver von Orton wurde der frühere Champion bearbeitet, während das Match abgebrochen wurde. Erst Roddy Piper beendete das zahlenmäßig ungleiche Gefecht. Im Anschluss übergab Race den beiden Angreifern die versprochenen 25.000 Dollar und die Kommentatoren informierten die Zuschauer, dass der auf einer Trage abgeführte Flair anscheinend schwer verletzt sei.
Drei Wochen nach der Attacke kündigte Flair aus seinem Haus in Charlotte an mit sofortiger Wirkung vom Wrestling zurücktreten zuwollen.
Diese Erklärung entpuppte sich jedoch als Flinte, da der angeblich schwerverletzte Flair am 21. September seine Rückkehr feierte. Mit einem Baseballschläger rächte er sich an Dick Slater und Bob Orton, die er durch die gesamte Halle aus der Arena jagte und anschließend seine Forderung auf ein Titelmatch erneut vorbrachte.
Das NWA Komitee kam der Bitte nach und setzte ein Match der beiden an. Allen Veranstaltern auf der Welt wurde die Möglichkeit gegeben das Match zu erwerben. Am zwölften Oktober 1983 gab das Komitee in einer Pressekonferenz in Tampa, Florida ihre Entscheidung bekannt: Jim Crockett Promotions Mid-Atlantic Champion Wrestling bekam den Zuschlag, das Match sollte in Greensboro stattfinden. Crockett hielt anschließend eine Rede über die Bedeutung des Matches und gab der Veranstaltung den Namen „The Starrcade ´83“. Ebenfalls zu Wort meldeten sich Champion, welcher sich verstimmt darüber zeigte, dass Flair einen Heimvorteil bekäme, und dessen Herausforderer, der seine Titelambitionen unter das Motto „A Flair for the Gold“ stellte.
Thanksgiving 1983 fand das Match, für welches viele Promotor auf der gesamten Welt geboten hatten, in Greensboro, North Carolina statt.

2. Das Match:
a) Matchverlauf:
Die Lichter in der Halle sind abgeschaltet, als „Zarathustra”, die Einzugsmusik von Ric Flair, ertönt. Mit dem Auftritt des Nature Boys erhellt sich auch die Halle. Während der Herausforderer zum Ring schreitet, klopfen ihm einige Fans auf die Schultern. Daraufhin kommt der amtierende Champion Harley Race ohne Musik in einem Boxermantel zum Ring.
Nachdem vor Matchbeginn der Special Referee und früherer NWA Champion Gene Kiniski angekündigt worden ist, stellt der Ringsprecher die beiden Kontrahenten vor. Kiniski tastet beide Männer nach unerlaubten Gegenständen ab und läutet dann das Match an.
Mit einem Lock-up beginnt der Fight. Der Herausforderer drückt den Champion in die Seile, woraufhin Ringrichter Kiniski beide Männer trennt. Nun setzt Flair den Side Headlock an und befördert Race mit einem Headlock Takedown auf den Boden. Auf der Matte rollt Race seinen Gegner zum Cover herüber, welcher sich jedoch schon bei eins befreien kann. Flair löst danach den Griff und beide Männer kommen wieder auf die Beine.
Ein zweites Lock-up Duell beginnt. Diesmal gelingt es Race seinen Gegner in die Seile zu drücken. Es kommt zu einem Schlagabtausch. Flair gewinnt die Oberhand und setzt erneut einen Side Headlock an. Race kann jedoch den Herausforderer erneut ins Seilgeviert drängen, sodass dieser den Griff lösen muss. Als Flair dies tut, tritt der Champion ihm in den Magen, woraufhin der Ringrichter beide Männer trennt. Race und Kiniski liefern sich anschließend ein verbales Gefecht.
Ein dritter Lock-up endet mit einer Seilberührung des Champions. Im Seil löst Flair den Griff, um seinerseits mit einem Tritt den Magen nachzusetzen. Zwei Uppercuts folgen, bevor Flair mit einem Snapmare Race zu Boden befördert und einen Chinlock ansetzt. Race kann sich befreien und den heranstürmenden Championanwärter mit einem hohen Bein abfangen. Sein Headbutt verfehlt danach jedoch das Ziel.
In der Zwischenzeit ist es dem Nature Boy gelungen wieder auf die Beine zu kommen. Mit einem Chop bringt er Race zu Boden, kann aber mit dem anschließenden Coverversuch seinen Kontrahenten nichteinmal bis zu einem One-Count schultern. Ein Headlock Takedown und ein Side Headlock folgen. Flair dreht Race erneut zu einem Cover auf die Schultern, letzterer kann bei eins auskicken. Der Herausforderer setzt einen Sleeperhold an, der nur wenige Sekunden später in einen Fronthold übergeht und in ein erneutes erfolgloses Cover mündet.
Der Champion kann sich aus dem Hold kämpfen und mit einem Back Suplex die Dominanz im Ring an sich reißen. Ein One-Count folgt, bevor Race seine Vorteile mit einem den gegnerverfehlenden Elbowdrop zu Nichte macht. Die sich nun bietenden Chance zum erneuten Dominanzwechsel im Match kann Flair nicht nutzen, er kann seinen Gegner bei einem Bodyslamversuch nicht halten und verliert den Halt. Race landet auf dem Nature Boy.
Ein Kneedrop, sowie Kneechocking und ein weiterer Kneedrop untermauern die Kontrolle des Champions. Der Ringrichter beendet das illegale Kneechocking Races, der die Seile zum eigenen Vorteil benutzt. Flair wird mit dem Kopf gegen ein Turnbucke geschlagen und muss einen Vorarmschlag seines Gegners hinnehmen. Nach einem weiteren illegalen Kneechocking, kommt es zu ersten Handgreiflichkeiten zwischen dem Champion und Ringrichter Gene Kiniski. Flair muss nun einen Piledriver, sowie einen Elbowdrop hinnehmen und kann erst bei zwei aus dem folgenden Cover herauskommen. Ein weiterer One-Count folgt nach dem Swinging-Neckbreaker von Race. Nach vier Kniestößen gegen den Kopf, hilft Race seinen Widersacher auf die Beine, um diesen kopfvoran gegen eine Käfigwand zu schlagen. Ein Powerslam geht einem erneut erfolglosem Cover voran.
Kurzzeitig kann der Lokalheld mit drei Faustschlägen in den Magen in die Offensive gehen, Race kann das Blatt jedoch mit einem Headbutt und einem Falling Headbutt erneut an sich reißen. Nun befördert der Champion seinen Kontrahenten zweimal kopfvoran gegen eine Käfigwand und bearbeitet mit einem Faustschlag weiter den Kopf Flairs. Nachdem Race Flairs Kopf auf ein Turnbuckle geschlagen hat und seinen Gegner illegal würgt, greift Ringrichter Kiniski erneut ein. Kiniski verschränkt Races Hände, um ihn von Flair wegzuziehen. Dies bietet dem Herausforderer die Möglichkeit dem wehrlosen Champion einen Faustschlag ins Gesicht zu versetzen. Flair bewegt befindet sich erneut in einer nur sekundenlang anhaltenden Offensive. Während er in der Ecke auf den siebenfachen Champion einschlägt, greift Kiniski erneut ein und zieht den dominierenden Flair von Race weg, was letzterem die Chance gibt auf seinen Gegner einzuschlagen.
Erneut muss Flairs Kopf in die Ringecke. Ein folgender Whip-In kann jedoch von ihm in einen Reverseal ausgekontert werden. Sichtlich angeschlagen liegen nun beide Männer erschöpft im Ring. Flair kommt als erster auf die Beine und befördert Races Kopf nun seinerseits gegen eine Käfigwand. Ein Snapmare, Kneedrop, Tritte gegen den Kopf, sowie ein Piledriver folgen. Nach einem Two-Count setzt Flair weiter nach. Ein Double Underhook Suplex führt erneut nur zu einem Two-Count. Flair lässt einen Chop folgen und befördert Race gegen die Käfigwand, was einen heftigen Wortwechsel mit dem Ringrichter nach sich zieht.
Während der Nature Boy mit dem Ringrichter diskutiert, kann Race wieder zu Kräften kommen und gewinnt mit einem Kopfstoß in den Magen die Oberhand. Race reibt Flairs blutverschmiertes Gesicht an einer Käfigwand. Mit einem Schlag und Chops kann Flair sich wieder ins Match einbringen. Schließlich fallen Race und Flair, gezeichnet von mehreren Schlägen, blutend zu Boden. Der Herausforderer landet auf dem Champion – Two Count.
Nach einem Elbow bringt Flair zehn Faustschläge gegen seinen Gegner an, zeigt einen Back Suplex und setzt den Figure Four Leglock an. Race kann sich ins Seil retten. Der Champion versucht sich mit zwei Headbutts aus der Defensive zu befreien. Sein Suplex Versuch endet in einem Cover Flairs, der auf ihn fällt. Ein Headbutt vom zweiten Seil folgt, aus dem anschließenden Cover kann Flair bei zwei auskicken. Ein Vertical Suplex bringt ebenfalls nur einen Two-Count. Ein Kneedrop und mehrere Faustschlage muss Flair hinnehmen, bevor Race ihn gegen eine Käfigwand schleudert und illegal würgt, sodass Kiniski den späteren „King“ an den Haaren von dessen Opfer wegziehen muss.
Es gelingt Flair einen Back Suplex von Race auszukontern und seinerseits einen zu zeigen. Während eines erneuten Schlaggefechts, wird Ringrichter Kiniski getroffen und geht zu Boden. Flair setzt mit einer Flying Bodypress vom obersten Seil nach. Beide Männer stürzen über den Ringrichter, der schließlich wieder auf die Beine kommt, und Flair landet auf dem Champion. Kiniski zählt den Three-Count.
Nach dem Ringgong strömen mehrere NWA Wrestler in den Ring, gratulieren Flair zu dessen Titelgewinn und heben ihn auf ihren Schultern empor. Gene Kiniski und Flair schütteln sich die Hände, als Flairs Ehefrau Beth den Ring betritt. Flair umarmt und küsst seine Frau. Dann bedankt er sich bei den Fans für deren Unterstützung, während Starrcade ´83 endet.


Denkwürdige Szenen: 1. Ein blutverschmierter Ric Flair hebt siegreich den Titel in die Höhe


b) Fakten/ Statistiken:
Matchgattung: Technik-Brawl
Länge: 23:48 Minuten
Matchanteile: 53,92% zu 46,08% zu Gunsten von Race
Cover: 8 zu 6 für Race
Davon Nearfalls: 5 zu 3 für Race
Wrestlingaktionen: 20 zu 17 für Race
Bumps: 15 Race, 9 Flair
Sick Bumps: keine
High Spots: keine
Blut: Flair ab 11:00
Race ab 13:07
Eingesetzte Gegenst.: keine
Eingriffe von außen: keine
Trademark Moves: Figure Four Leglock (Flair), Piledriver (Race)


c) Kommentatorensprüche (Gordon Solie and Buddy Colt)
“Harley Race knew that this was gonna be the match of his life right here” – Colt

“Their hatred for each other, I think that’s what’s driving them at this point.” – Colt

“Ric Flair has done what many people considered to be impossible” – Gordon Solie

d) Kritiken:
www.genickbruch.com (Dandy): sehr gut
Pro Wrestling Illustrated: Match of the year 1983

3. Nachwirkungen:
Der Kampf zwischen Ric Flair und Harley Race bleibt Wrestlingkritikern größtenteils aufgrund zweier Eckpfeiler im Gedächtnis haften: einerseits markierte der Main Event der ersten Starrcade Auflage einen Generationswechsel innerhalb der NWA, andererseits ging das Match als Main Event einer der einflussreichsten Großveranstaltungen im Wrestling in die Geschichte ein.
Obwohl Ric Flair bereits im September 1981 erstmals NWA Champion geworden war, stand Harley Race bis zur ersten Auflage von Starrcade noch unbestritten an der Spitze der Promotion. Flair war zwar der offizielle Champion, doch Race hatte den bekannteren Namen. Da sich die Karriere des zu diesem Zeitpunkt 40jährigen Topheels der NWA jedoch ihrem Ende neigt, suchte man innerhalb der Company nach einem Athleten, welcher die NWA die nächsten Jahre lang führen konnte. Die logische Wahl fiel auf den blondierten Exchampion, der durch seine Showeinlagen und seine Interviews die Zuschauer mehr fesseln konnte, als jeder andere NWAler.
Als Staffelübergabe inszenierte man Starrcade ´83. Die National Wrestling Alliance zog alle möglichen Register, um das Match so glaubwürdig wie möglich aufzubauen und zu gestalten. Nach dem Sieg Flairs schien das Main Event Licht sehr selten für den siebenfache Champion Harley Race. Während Flair die nächsten Jahre das Geschehen in der NWA (später WCW) beherrschte und sechzehnfacher World Champion wurde, verschwand sein Kontrahent Harley Race zusehend aus dem Rampenlicht und versank in der Midcard. Race holte nach Starrcade ´83 noch einmal für zwei Tage als Übergangschampion 1984 den World Titel, aber das Ende seine Karriere wurde am 24.11.1983 eingeleitet.
Seite: 1 2
 
 
 
Diesen Artikel empfehlen
    
            
 
Interessantes bei GB
Das Pro-Wrestling faszinierte immer schon die Massen, kein Wunder dass also immer wieder ganze Stadien gefüllt wurden. Wir haben eine Rubrik bei Genickbruch, die sich mit den größten Zuseherzahlen beschäftigt und es verwundert kaum, dass vor allem WrestleMania immer wieder im Spitzenfeld auftaucht. Ob eine der Ausgaben allerdings auch an der Spitze steht, das könnt ihr nur mit einem Klick in diese Rubrik herausfinden! ... aufrufen
 
 
Interessantes bei GB
Der Erfolg einer im TV ausgestrahlten Wrestlingsendung wird an ihrer Einschaltquote gemessen. Je besser die Show, desto mehr Zuseher sollte sie vor die TV-Geräte locken können. Bei Genickbruch wurden über die Jahre tausende solcher Ratings zusammengetragen und sind in unserer Datenbank zu finden. Vergleicht ligenintern und zwischen den Ligen oder informiert euch über PPV-Bestellungen in unserer Quotenrubrik! ... aufrufen
 
Interessantes bei GB
Montreal in Kanada ist die zweitgrößte Stadt Kanadas, war bereits Gastgeber der Olympischen Spiele 1976 und bietet viele Sehenswürdigkeiten. Doch auch die Wrestlinggeschichte ist untrennbar mit dieser Stadt verbunden, denn dort fand der berühmte Montreal Screwjob statt. Mittlerweile hat sich Bret Hart wieder mit Shawn Michaels und Vince McMahon versöhnt, wir blicken hier aber ausführlich auf die Ereignisse des denkwürdigen Sonntags im Jahr 1997 zurück. ... aufrufen
NewsShowsPersonalienHintergrundExklusivGeschichte
Wrestlingnewsnach LigaTag Teams und StablesShootsMediendatenbankTitelträger
Updates der Homepagenach OrtManagerSkandaleExklusivinterviewsTitelstatistiken
 nach DatumProminenteLexikonWeitere InterviewsTurniere
Forumnach ZensurR.I.P.-ListeMatchartenUnsere Hall of FameEinschaltquoten
DiskussionsforumUpdatesVerhaftungenLucha LibreEine Schippe GeschichteZeitstrahl
  VerletzungenPuroresuEuropakalenderZuschauerrekorde
LigenBiosVerwandtschaftenEinstündige MatchesProphecyZuschauerpotentiale
ÜbersichtBios von A bis ZTrainerHalloween HavocFlimmerkisteMatchrekorde
Die "großen Vier"Biografie suchenMask MatchesEinstige HeldenMonatliche Best OfsKonstellationen
US-Independent-LigenBilanzen nach LigaHair MatchesMontagskriegeKolumnenübersicht 
Kanadische LigenBilanzen nach OrtWrestler in FilmenEinflussreichste WrestlerPodcastsInternes
Oldschool-LigenSpezialbilanzenGB100Der Stable GuyGimmickmüll i.e.S.Showtippspiele
Japanische LigenKlickchartsBAMM15Die Four HorsemenSchrottplatzMeinungsmacher
Mexikanische Ligen Year End AwardsFamily TraditionDer schwarze KanalDas Genickbruch-Team
Andere lateinam. LigenUmfragenPWI500Der WWE TitleMüll der neunziger JahreGeschichte der Homepage
Europäische LigenUmfragenObserver-AwardsDie New World OrderZufallsinformationenBewerbung als Mitarbeiter
Sonstige Wrestlingligen Weitere AwardsDie Geschichte der XPWCelebrity DeathmatchImpressum & Rechtliches
Mixed-Martial-Arts-Ligen KommentatorenGimmickmatchesVideo-ReviewsLinks
   WeltbewegendesCD-Reviews 
Texteigentümer dieser Seite: Axel Saalbach          Genickbruch.com © by GB-Team (2001-17)          Programmierung © by Axel Saalbach (2006-17)