Diese Website nutzt Cookies, nähere Infos finden Sie hier. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. 

379.211 Shows4.828 Titel1.526 Ligen27.763 Biografien9.170 Teams und Stables3.967 Turniere
Benutzername und Kennwort: 
  
Passwort vergessen?
Kostenlosen Account registrieren?
Schmaler • Farben: 1234
                     
 
Die Geschichte des WWE Title

Für das Rückmatch hatte man sich eine ganz besondere Idee einfallen lassen. Es sollte in einer leeren Halle stattfinden, und zwar genau in der Halbzeitpause des Superbowls. Die "Veranstaltung" trug dabei den treffenden Namen "Halftime Heat". Das Match selber sollte ohne Disqualifikationen ablaufen. Es wurde ein sehr konfuses Match, bei dem allerhand skurrile Gegenstände eingesetzt wurden, beispielsweise ein Brot. Nachdem man sich durch mehrere Lokalitäten geprügelt hatte, so zum Beispiel die Hallenküche, gelang es Mankind, einen Gapelstapler zu verwenden, um The Rocks Schultern auf den Boden zu drücken. Der Ringrichter zählte den Pinfall, Mankind hatte gewonnen und sich den Titel zurückgeholt. Er war nun schon zweifacher World Heavyweight Champion.

Damit nicht genug - nur zwanzig Tage später wechselte der Titel schon wieder zu seinem Vorbesitzer. Es handelte sich um den 15. Februar 1999, genauer gesagt um eine Ausgabe von RAW is WAR. Der Titel stand in diesem Fall bei einem Leitermatch auf dem Spiel. Mankind schien hier erneut die Oberhand behalten zu können, als plötzlich Paul Wight auftauchte. Wight, der noch kurze Zeit zuvor bei World Championship Wrestling angetreten war und dort abschließend von Kevin Nash aus der New World Order geworfen worden war, verpasste Foley einen Chokeslam von der Leiter. Danach konnte Rocky problemlos die Leiter hinaufsteigen und sich den Titel zum dritten Mal holen. Einen Tag zuvor hatte es noch einen Draw zwischen Foley und The Rock gegeben, als sie bei St. Valentine's Day Massacre in einem Last Man Standing Match aufeinandergetroffen waren.

Der Sieger des Royal Rumble sollte auch im Jahre 1999 planmäßig bei WrestleMania um den World Heavyweight Title antreten. Es sollte diesmal jedoch ganz anders kommen, als man es vorher gedacht hatte. Der Rumble stand ganz im Zeichen der immer noch andauernden Fehde zwischen Vince McMahon und Stone Cold. Vince hatte dafür gesorgt, dass Austin als erster beim Rumble starten musste. Commissioner Shawn Michaels machte aus Vince McMahon die Nummer 2. Die beiden ersten im Ring sollten am Ende auch die letzten im Ring sein. Dazu kam es, da Austin nach einiger Zeit von der Corporation vermöbelt wurde und in einer Ambulanz weggefahren wurde. Zu diesem Zeitpunkt war er jedoch noch nicht ausgeschieden, so dass er kurz vor dem Ende des Kampfes zurückkehren und weiterkämpfen konnte. Vince McMahon seinerseits hatte den Großteil des Kampfes vom Kommentatorenpult aus verfolgt, ebenfalls ohne vorher eliminiert worden zu sein. Als dann somit Austin und McMahon die letzten beiden Leute im Ring waren, kam The Rock heranmarschiert und lenkte Stone Cold ab. Dies nutzte Vince aus, er warf seinen Nemesis übers oberste Seil und hatte damit den Rumble gewonnen.

Einen Tag später legte McMahon den Posten des #1-Herausforderers sogleich wieder nieder. Damit wollte er eigentlich The Rock einen Gefallen tun, doch dies sollte sich am Ende als Bumerang herausstellen. Denn Commissioner Shawn Michaels setzte direkt fest, dass dann der vorletzte Mann, der beim Rumble im Ring stand, ein Recht auf den Titelkampf bei WrestleMania hätte. Und das war Steve Austin. Eine Gelegenheit sollte McMahon trotzdem noch bekommen, Austin von seinem Weg zurück auf den Thron abzubringen. Bei St. Valentine's Day Massacre sollten Austin und der WWF-Chef in einem Käfigmatch aufeinandertreffen. Der Gewinner würde den Titleshot erhalten. Keine Mitglieder von Team Corporate waren dabei am Ring erlaubt, sonst wären sie entlassen worden. Austin dominierte McMahon zu Beginn des Matches, das außerhalb des Käfiges startete, deutlich. McMahon wollte dann in den Käfig klettern, doch Austin warf ihn herunter und McMahon musste durch den spanischen Kommentatorentisch. Sofort waren Sanitäter zur Stelle, McMahon bekam eine Halskrause und wurde auf einer Trage abtransportiert. Austin rollte die Trage zurück zum Ring und schob McMahon in den Käfig. Dort entfernte er McMahons Halskrause. In der Folge verhinderten beide mehrfach, dass der jeweilige Gegner den Käfig verlassen konnte. Nachdem Stone Cold McMahon stunnerte, kam Paul Wight zum Ring. Er kletterte in den Käfig und stieß Austin gegen die Käfigwand. Diese gab nach und Austin landete auf dem Hallenboden. Damit hatte Stone Cold den Käfig auf diese ungewöhnliche Art und Weise verlassen und war somit #1-Contender auf den World Title bei Wrestlemania.

Bei WrestleMania XV sollte es also zum Aufeinandertreffen zwischen The Rock und Steve Austin kommen. Commissioner Michaels verbannte dazu McMahon vom Ring und mit ihm die komplette Corporation. Das Match spielte sich erstmal vorrangig außerhalb des Ringes ab. Austin schickte The Rock durch den spanischen Kommentatorentisch. The Rock schaffte danach einen Rock Bottom, aber Austin dominierte weiter. Als Stone Cold mit einem Stuhl zuschlagen wollte, zog The Rock den Referee in den Weg und dieser wurde getroffen. Ein weiterer Referee kam, jedoch streckte ihn der Champ mit einem Rock Bottom nieder, nachdem er ein Cover an Austin seiner Meinung nach zu langsam zählte. Austin stunnerte The Rock, aber Earl Hebner brauchte zu lange bis zum Ring, deshalb schaffte Rocky den Kick-Out. McMahon kam zum Ring und knockte den Referee aus. Dann attackierte er zusammen mit The Rock Austin. In dem Augenblick kam Mankind zum Ring, schaltete McMahon aus und machte sich zum neuen Referee. Mankind war es am Ende, der den Three Count zählte. Stone Cold schaffte den Stunner an The Rock und sicherte sich zum nunmehr dritten Mal den World Heavyweight Title.

Das Rückmatch fand vier Wochen später bei Backlash statt. Dem Match vorangegangen war eine ungewöhnliche Fehde zwischen den beiden Kontrahenten. So hatte The Rock Steve Austins heißgeliebten "Smokin' Skull" - Gürtel in einen Fluss geworfen. Austin seinerseits hatte mit einem Monstertruck das Auto von The Rock zerstört und wenig später Rocky in ein Grab geworfen. Es war deshalb ein Grab in der Show aufgebaut, weil Rocky eine Grabrede auf Austin halten wollte. Das No Holds Barred Match bei Backlash konnte letztenendes mit einem Stunner von Stone Cold gewonnen werden.

In der Folge war es The Undertaker, der Austin seinen Titel streitig machen wollte. Er hatte einige Zeit zuvor die Ministry of Darkness ins Leben gerufen - im Grunde die letzte richtig mystische Storyline, die die Federation zu Gesicht bekommen sollte. Dem Undertaker und Paul Bearer standen zunächst nur die Acolytes (Bradshaw und Faarooq) zur Seite, alsbald transformierte man jedoch auch Dennis Knight und machte ihn zum gefügigen Anhänger Mideon. In der Folge waren unter anderem auch Leute wie der mittlerweile zu Viscera umfunktionierte Mabel sowie die "Brood" - der Stable von Gangrel, Edge und Christian - Mitglied der Ministry. Zunächst schien sich die Ministry gegen die Corporation zu stellen. So kam es bei WrestleMania zu einem Hell in a Cell Match des Undertakers gegen den Big Boss Man. Dieses konnte vom Dead Man gewonnen werden, anschließend vollführte vollführte man am Boss Man eine "Hinrichtung" vor laufender Kamera.

Hauptziel der Ministry sollte niemand anderes als Vince McMahon sein. Bei einem Inferno Match zwischen Kane und dem Undertaker bei Raw wurde deshalb unter anderem Stephanie McMahons geliebter Plüschteddy in Brand gesetzt. Stephanie stand damit nicht zum letzten Mal mit im Zentrum dieser Fehde, denn der Undertaker entführte sie und wollte sie im Zuge einer schwarzen Hochzeit kreuzigen. In diesem Augenblick schaltete sich Stone Cold Steve Austin in die Storyline ein, denn er rettete Stephanie vor einem unschönen Ende. Noch bevor es soweit kommen konnte, dass Austin und der Undertaker in einem Titelmatch aufeinandertrafen, legten die Corporation und die Ministry ihre Streitigkeiten ad acta, und die beiden Gruppierungen verschmolzen zur Corporate Ministry.

Der Kampf um den World Heavyweight Title zwischen Austin und dem Undertaker fand schlussendlich bei Over the Edge statt. Aufgrund eines tragischen Ereignisses sollte ihr Match aber schnell in den Hintergrund rücken. Was damit gemeint ist, dürfte wohl jeder wissen - an diesem Tag kam Owen Hart aufgrund eines missglückten Stunts ums Leben. Die Geschichte über den Vorfall kann auch in unserer Skandale-Rubrik nachgelesen werden. Nach dem Vorfall wurde hin- und herüberlegt, ob man die Show überhaupt fortsetzen sollte. Schlussendlich rang man sich dazu durch, den Abend doch weitergehen zu lassen, denn man wollte eine etwaige Panik im Publikum vermeiden. Im Match selbst litt Austin unter den zahlreichen Angriffen der Corporate Ministry. Am Ende sollte sich zeigen, dass er keine Chance hatte - der Undertaker pinnte ihn, und nach einem viel zu schnellen Count durch Special Referee Shane McMahon hatte der Dead Man seinen dritten World Heavyweight Title gewonnen.

Einige Wochen nach Over the Edge entpuppte sich Vince McMahon persönlich als die "Higher Power" - der Mastermind, der die ganze Zeit hinter der Ministry stand. Die gesamte Geschichte sei von vorne bis hinten von ihm geplant gewesen. Nicht einmal davor, Stephanie hineinzuziehen, hatte Vince zurückgeschreckt. Die darüber erboste Linda McMahon überreichte ihre Anteile an der WWF daraufhin an Steve Austin. Dieser verspielte seine Rechte jedoch alsbald wieder, denn beim King of the Ring setzten er und Vince ihre jeweiligen Anteile bei einem Leitermatch zwischen Stone Cold auf der einen, Vater und Sohn McMahon auf der anderen Seite, aufs Spiel. Austin wurde in dem Match betrogen, damit gehörte McMahon wieder die gesamte Company.

Einen Tag später erklärte Austin bei Raw, er hätte sich einige Dinge zugesichert, als er noch CEO gewesen war. Zum einen hatte er sich einen Vertrag mit besseren Bezügen verschafft. Zweitens hätte er sich das Recht zugeschrieben, Vince McMahon jederzeit verprügeln zu können. Und drittens hatte er sich selbst einen Titleshot gegeben - direkt für den heutigen Tag, bei Raw! Im Main Event der Show fand also der Rück-Kampf zwischen dem Dead Man und Stone Cold statt. Austin verpasste dem Taker nach einiger Zeit den Stunner, doch Paul Bearer zog den Referee weg. Nach einem weiteren Stunner konnte Austin jedoch gewinnen. Nun war er schon zum vierten Mal World Heavyweight Champion!

Den Abschluss sollte die Fehde mit dem Undertaker beim anschließenden Pay-Per-View "Fully Loaded" finden. Dieser fand am 25. Juli in der Marine Midland Arena in Buffalo im Bundesstaat New York statt. Der Kampf war dabei kein normales Titelmatch, sondern ein "End Of An Era First Blood Match". Wenn Steve Austin gewinnen sollte, dürfte Vince McMahon nie wieder in einer TV-Show der WWF auftauchen. Sollte der Taker gewinnen, würde Austin hingegen nie wieder ein Titelmatch bekommen. Austin und der Taker brawlten erstmal einige Zeit miteinander. Der Taker verfehlte vier Stuhlschläge, dann knockte er den Referee aus. Austin schnappte sich einen Stuhl und schlug Shane McMahon, der ebenfalls am Ring war, nieder. Nachdem Austin dem Taker einen Stunner verpasste, kletterte Vince McMahon in den Ring. Aber er wurde auch von Austin zurückgeschlagen. Nun schnappte sich der Taker einen Stuhl und schlug Austin damit. X-Pac kam hereingerannt und trat den Stuhl dem Taker ins Gesicht. Austin packte eine Kamera und schlug den Taker damit, so dass der Dead Man zu bluten begann. Gerade, als er den Tombstone ansetzen wollte, erklärte der Referee Austin zum Sieger. Am Ende der Show verpasste Austin McMahon einen Stunner und verabschiedete ihn mit Bier feiernd vorläufig aus den WWF-Shows.

Stone Colds Freude über seinen Titel sollte danach jedoch nicht mehr lange währen. Beim Summer Slam traf er in einem Triple Threat Match auf Mankind und Triple H. Special Referee dieses Kampfes war Jesse Ventura. Man hatte ihn dazu gemacht, da die Show in Minnesota stattfand, und er zu diesem Zeitpunkt Gouverneur des Staates war. Seine Anwesenheit war zum ersten Mal spürbar, als er sich weigerte, ein Cover von Triple H an Mankind zu zählen, nachdem Hunter zuvor einen Stuhl gegen Mick Foley eingesetzt hatte. Shane McMahon kam zum Ring gerannt und regte sich deshalb gegenüber Ventura auf, wurde aber von ihm aus dem Ring geworfen. Nach einer Viertelstunde Kampfzeit schaffte es Triple H, Stone Cold mit einem Pedigree auszuschalten. Nun wollte er ihn pinnen, wurde aber von Mankind ausgekockt. Mankind zeigte nun noch einen Double Arm DDT gegen Austin und pinnte ihn. Damit war er der neue Champion. Nach dem Match zeigte sich Triple H als schlechter Verlierer und schlug mehrfach mit einem Stuhl auf Steve Austins lädiertes Knie ein.

Mankind diente jedoch nur als Übergangschampion. Nur einen Tag später bei Raw musste er seinen Titel gegen Triple H verteidigen. Bei diesem Kampf war wieder einmal Shane McMahon der Special Referee. Schon nach kurzer Zeit versuchte sich Foley an einem Coverversuch, jedoch wurde nicht gezählt, da Shane gerade mit Rocky diskutierte. Mankind packte sich daraufhin Mr. Socko, steckte die Socke in Form der Mandible Claw in Shanes Rachen und warf den jungen McMahon aus dem Ring. Beim nächsten Pinfallversuch an Triple H kam ein Ersatz-Ringrichter angelaufen, doch bevor er zählen konnte, hatte Triple H den Kick-Out geschafft. Am Ende verkam der Kampf zu einem Stuhlschlag-Festival. Zunächst schlug Shane Mankind mit einem Stuhl. Dann machte Triple H das gleiche. Als nächster wurde der am Ring befindliche The Rock mit einem Stuhlschlag von Triple H ausgeschalten. Am Ende knockte Shane noch den Referee aus, Triple H pinnte Mankind und hatte damit zum ersten Mal den World Heavyweight Title gewonnen.
Seite: 1 2 3 ... 13 ... 21 22 23 24 25
 
 
 
Diesen Artikel empfehlen
    
            
 
Interessantes bei GB
Die Anfänge des Wrestlings lagen im Ringen und im 19. Jahrhundert waren geworkte Matches noch in der Minderzahl. Evan Lewis, der originale Strangler, entwickelte sich damals in dem noch recht unbedeutenden Sport zu einem der ersten Stars und beeinflusste viele Wrestler nach ihm. Ein Rückblick auf seine Karriere bringt allen interessierten Lesern die faszinierende Anfangszeit unseres Lieblingssports näher. ... aufrufen
 
 
Interessantes bei GB
Wenn ein Name fast untrennbar mit dem Begriff des Death Matches verbunden ist, dann jener der Funks. Dory Sr. und seine Söhne Dory Jr. und Terry prägten das Hardcore Wrestling, aber auch ihr Umfeld. Ob als Lehrmeister oder als Karrieresprungbrett, die Funk ließen immer wieder andere Wrestler gut aussehen. Dabei floss auch jede Menge Blut, aber das gehört speziell bei Terry eben dazu. Lest mehr über diese große Wrestlingfamilie in einer Ausgabe der Kolumne Family Tradition. ... aufrufen
 
Interessantes bei GB
Die wichtigsten drei Wrestler des Jahres 2004 waren Kensuke Sasaki, Chris Benoit und L.A. Par-K. Doch warum? Die Erklärungen dazu könnt ihr in unserer GB100-Liste jenes Jahres finden - gleichzeitig in der ersten Liste der hundert wichtigsten Wrestler eines Jahres, die wir einst überhaupt hier bei Genickbruch veröffentlicht haben. Auf dem letzten Rang landete damals übrigens Brock Lesnar, womit er den Startschuss für eine Tradition legte. ... aufrufen
NewsShowsPersonalienHintergrundExklusivGeschichte
Wrestlingnewsnach LigaTag Teams und StablesShootsMediendatenbankTitelträger
Updates der Homepagenach OrtManagerSkandaleExklusivinterviewsTitelstatistiken
 nach DatumProminenteLexikonWeitere InterviewsTurniere
Forumnach ZensurR.I.P.-ListeMatchartenUnsere Hall of FameEinschaltquoten
DiskussionsforumUpdatesVerhaftungenLucha LibreEine Schippe GeschichteZeitstrahl
  VerletzungenPuroresuEuropakalenderZuschauerrekorde
LigenBiosVerwandtschaftenEinstündige MatchesProphecyZuschauerpotentiale
ÜbersichtBios von A bis ZTrainerHalloween HavocFlimmerkisteMatchrekorde
Die "großen Vier"Biografie suchenMask MatchesEinstige HeldenMonatliche Best OfsKonstellationen
US-Independent-LigenBilanzen nach LigaHair MatchesMontagskriegeKolumnenübersicht 
Kanadische LigenBilanzen nach OrtWrestler in FilmenEinflussreichste WrestlerPodcastsInternes
Oldschool-LigenSpezialbilanzenGB100Der Stable GuyGimmickmüll i.e.S.Showtippspiele
Japanische LigenKlickchartsBAMM15Die Four HorsemenSchrottplatzMeinungsmacher
Mexikanische Ligen Year End AwardsFamily TraditionDer schwarze KanalDas Genickbruch-Team
Andere lateinam. LigenUmfragenPWI500Der WWE TitleMüll der neunziger JahreGeschichte der Homepage
Europäische LigenUmfragenObserver-AwardsDie New World OrderZufallsinformationenBewerbung als Mitarbeiter
Sonstige Wrestlingligen Weitere AwardsDie Geschichte der XPWCelebrity DeathmatchImpressum & Rechtliches
Mixed-Martial-Arts-Ligen KommentatorenGimmickmatchesVideo-ReviewsLinks
   WeltbewegendesCD-Reviews 
Texteigentümer dieser Seite: Axel Saalbach          Genickbruch.com © by GB-Team (2001-17)          Programmierung © by Axel Saalbach (2006-17)