Diese Website nutzt Cookies, nähere Infos finden Sie hier. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. 

375.828 Shows4.810 Titel1.524 Ligen27.663 Biografien9.125 Teams und Stables3.917 Turniere
Benutzername und Kennwort: 
  
Passwort vergessen?
Kostenlosen Account registrieren?
Schmaler • Farben: 1234
                     
 
Die Geschichte des WWE Title

Dem vorausgegangen war Hunter Hearst Helmsleys endgültiger Durchbruch in der World Wrestling Federation. Diesen hatte er zu einem nicht unbedeutenden Teil der Tatsache zu verdanken, dass Shawn Michaels verletzungsbedingt seinen zwischenzeitlichen Rücktritt vom aktiven Wrestling erklären musste. Hunter wurde daraufhin der unbestrittene neue Chef an der Spitze der D-Generation X. Triple H verriet jedoch alsbald seine eigene Gruppierung und schloss sich der Corporation an. Dort war er nun gemeinsam mit The Rock auf einer Seite, doch die beiden waren sich nicht grün und bekamen Probleme miteinander. Nach Rockys Rauswurf aus der Corporation kam es daraufhin zu Kämpfen zwischen den beiden. Nachdem The Rock zunächst noch bei Over the Edge via Disqualifikation gegen Hunter die Oberhand behielt, siegte Triple H bei Fully Loaded in einem Strap Match nach Eingreifen von Billy Gunn. Nur einen Monat später folgte das angesprochene Titelmatch beim Summer Slam, und tags darauf der genannte Gewinn des Titelgürtels.

Über seinen ersten Titelgewinn sollte sich Triple H jedoch nicht lange freuen können. Nur wenige Wochen später war Vince McMahon in die Federation zurückgekehrt und hatte eine Fehde mit Hunter aufgenommen. Zu dieser war es gekommen, da Helmsley McMahons Frau Linda McMahon beschimpft hatte. Es folgte eine Herausforderung von Triple H an Vince zu einem Titelmatch. Dieses fand am 16. September 1999 in Las Vegas statt. McMahon wurde dabei nach Strich und Faden von Hunter vermöbelt, bis plötzlich Stone Cold zu stehenden Ovationen des Publikums hereingerannt kam, Helmsley ausknockte und dann Vince auf den Champion legte. Der Referee zählte, und Vince hatte somit den WWF World Heavyweight Title gewonnen. Austin hatte sich damit an Triple H gerächt, die Federation hingegen hatte ihren eigenen wichtigsten Titel abgewertet.

Vince erklärte den Titel daraufhin für vakant. Ein neuer Champion sollte beim anschließendenden Pay-Per-View Unforgiven gefunden werden. Dabei sollte eine sogenannte "Six Pack Challenge" um den Titel stattfinden. Dabei würden Big Show, Kane, Mankind, Triple H, The Rock und The Undertaker aufeinandertreffen. Der Undertaker jedoch verließ die Federation kurz zuvor zwischenzeitlich, woraufhin er ersetzt werden musste. Seinen Platz nahm der British Bulldog ein, der nach einer schier endlosen Verletzungspause von World Championship Wrestling entlassen worden war und nun sein Glück wieder bei Titan Sports versuchen wollte.

Unforgiven fand am 26. September 1999 vor fast 16.000 Zuschauern im Charlotte Coliseum von Charlotte im Staate North Carolina statt. Steve Austin war der Special Enforcer am Ring. Es durften immer nur zwei Kämpfer gleichzeitig im Ring sein, die anderen mussten immer eingewechselt werden. Es gab eine Menge Nearfalls, die immer von den anderen Wrestlern am Ring durchbrochen wurden. Nach einem Showstopper an Mankind sah Big Show wie der sichere Sieger aus, doch die zu diesem Zeitpunkt regelmäßig streikenden Referees kamen zum Ring gerannt und zogen Juniorreferee Jim Coderous, der beim Streik nicht mitmachen wollte, aus dem Ring und verprügelten ihn. Steve Austin befreite Coderous, knockte Earl Hebner aus und streifte sich selber Ringrichterkleidung über. The Rock zeigte gegen Triple H einen DDT und den People's Ellbow, doch der British Bulldog rettete Triple H. Der Bulldog schlug dann Rocky mit einem Stuhl nieder. Austin griff sich den Stuhl und schlug den Bulldog damit zusammen. Derweilen hatte Triple H Rocky den Pedigree verpasst, pinnte ihn und wurde neuer WWF World Champ. Nach dem Match verpasste Austin Triple H den Stunner, trank ein paar Bier und verließ die Halle.

Daraus resultierend sollte ein Titelmatch zwischen Stone Cold und dem Champion Triple H beim Folge-PPV No Mercy stattfinden. Die Entscheidung fiel dabei nicht auf erwartetem Wege, sondern nach einem fehlgeschlagenen Eingreifen durch The Rock. Dieser traf Austin versehentlich mit einem Vorschlaghammer, woraufhin Triple H erfolgreich seinen Titel verteidigte. Aus dieser Dreier-Konstellation resultierte ein Three Way Dance zwischen Hunter, Austin und The Rock bei der Survivor Series. Austin jedoch benötigte dringend eine Verletzungspause, da er sich aufgrund der jahrelangen Kämpfe unbedingt einer Operation unterziehen lassen musste. Deshalb beschloss man, Stone Cold beim PPV von einem Unbekannten im Parkhaus der Halle anfahren zu lassen. Danach verschwand Austin eine sehr lange Zeit aus den TV-Shows der Federation. Seinen Platz im Titelmatch sollte The Big Show einnehmen.

Zuerst doubleteamten dabei Rocky und Triple H ihren Gegner. Big Show dominierte das Match trotzdem. Nach einiger Zeit bekamen sich The Rock und der Champ auch gegenseitig in die Wolle und gingen aufeinander los. Nach einer Clothesline gegen Big Show beförderte Rocky Triple H durch einen Tisch. Dann schlug er The Big Show mit einem Feuerlöscher. Nach einiger Zeit doubleteamten Triple H und The Rock ihren Gegner wieder, um ihn mit einem Suplex durch den spanischen Kommentatorentisch zu befördern. Nachdem der Referee ausgeknockt wurde, verpasste Triple H The Rock dessen eigenen Move, den Rock Bottom. Shane McMahon kam zum Ring und zählte das Cover, aber es brachte keinen Erfolg. The Rock zeigte nun seinerseits einen Rock Bottom gegen Triple H, aber Big Show zog Shane aus dem Ring, um den Count zu unterbrechen. Während Rocky und Show ausserhalb des Ringes brawlten, verpasste Triple H Shane einen Pedigree. Vince kam zum Ring gelaufen und schlug Helmsley mit dem Titelgürtel nieder. Daraufhin verpasste Paul Wight dem Champion den Showstopper, pinnte ihn und wurde so zum ersten Mal WWF World Heavyweight Champ.

Was auch immer in den Köpfen der Federation vorging - es war nicht The Rock, der daraufhin die Chance auf den Titel bekommen sollte, es war nicht Triple H - es war der Big Boss Man. Big Show und Traylor fochten eine kurze und teils geschmacklose Fehde aus, an deren Ende Big Show beim letzten PPV des Jahres namens "Armageddon" nach deutlicher Dominanz mit dem Showstopper siegte. So richtig schien man aber auch weiterhin nichts mit dem neuen Champion anfangen zu wissen, so dass man den Titel in der ersten Raw-Ausgabe des Jahres 2000 ohne viel Aufhebens zurück an Triple H wechseln ließ. Genau wie der Titelkampf bei Armageddon war das Match nicht einmal Main Event der Show, sondern es fand irgendwo in der Midcard statt.

Diesmal beließ man den Titel ein wenig länger bei Triple H. Man steckte ihn zunächst in eine Fehde mit dem inzwischen wieder einmal zu Cactus Jack transformierten Mick Foley. Es sollte Foleys letzte große Fehde als aktiver Wrestler werden, und sie bot nochmal einige hochklassige Kämpfe, die in die Wrestling-Geschichte eingehen sollten. Das erste wichtige Duell der beiden fand beim Royal Rumble statt, dabei handelte es sich um einen brutalen Streetfight. Zu Beginn des Kampfes zog Cactus Jack unter dem Ring ein Holzbrett hervor, das mit Stacheldraht umwickelt war. Damit prügelten die beiden muter aufeinander ein, und schon nach kurzer Zeit floss eine Menge Blut. Nach einiger Kampfdauer zog Cactus Jack noch einmal etwas unter dem Ring hervor: einen Sack Reisszwecken. Dieser wurde im Ring ausgeschüttet. Es war Cactus Jack selber, der mit Rücken und Armen in den Reisszwecken landete. Nach fast einer halben Stunde Kampfdauer schaffte es Triple H, Cactus Jack nach seinem Pedigree zu pinnen. Triple H musste danach auf einer Trage aus der Halle gerollt werden. Cactus Jack vertrieb die EMTs und rollte die Trage mit voller Wucht gegen den Ring, so dass Triple H herunterfiel. Mick Foley gab Hunter dann noch mit Tritten und Schlägen den Rest. Der Titel aber verweilte weiter bei Triple H.

Die Fehde gipfelte in einem Hell in a Cell - Match bei No Way Out am 27. Februar 2000. Sollte Foley gewinnen, dann hätte er den World Title sein eigen nennen können, falls jedoch Triple H gewinnen sollte, dann musste Foley seine Karriere beenden. Geprägt war das Match, wie schon das letzte PPV-Match der beiden, durch sehr viele harte Aktionen. So warf Triple H seinem Gegner zum Beispiel schon in der Anfangsphase einen Stuhl mitten ins Gesicht. Nachdem Cactus Jack Hunter mit dem Gesicht am Käfig hin- und herrieb, begann dieser stark zu bluten. Cactus schnappte sich dann die Ringtreppe und warf sie in Richtung des Champions, doch der wich ihr aus und die Ringtreppe prallte gegen den Käfig. Dadurch wurde ein großes Loch in die Käfigwand gerissen. Die beiden Kontrahenten brawlten nun außerhalb des Käfigs. Triple H beförderte Cactus mit einem Piledriver auf den Kommentatorentisch. Foley wollte danach auf den Käfig klettern, wurde aber von der zu dieser Zeit auch in den Shows mit Triple H verbandelten Stephanie McMahon zurückgehalten. Daraufhin schnappte sich Cactus Jack eine mit Stacheldraht umwickelte Holzlatte. Als Triple H dies sah, flüchtete er auf den Käfig. Foley wollte folgen, doch Triple H hinderte ihn daran, so dass Foley aus halber Höhe durch den spanischen Kommentatorentisch fiel. Dennoch gelang es Cactus, sich wieder aufzurappeln. Diesmal schaffte er es auch, auf den Käfig zu klettern. Oben angelangt, entzündete Foley seine mit Stacheldraht umwickelte Holzlatte und versuchte, Triple H mit einem Piledriver daraufzubefördern. Dies hielt das Käfigdach jedoch nicht aus und Foley stürzte hindurch in den Ring. Hunter kletterte hinunter. Foley kam nochmals auf die Beine, aber nach einem Pedigree musste er sich endgültig geschlagen geben. Damit war die aktive Karriere Mick Foleys vorerst vorbei, Hunter Hearst Helmsley blieb weiter World Champion. Und mit der Intensität der Matches gegen Foley hatte sich Triple H zwischenzeitlich den Respekt selbst des letzten Kritikers verschafft.

Foleys Karriere endete also wie gesagt... und zwar für wenige Tage. Bevor er die Wrestlingschuhe endgültig an den Nagel hängen sollte, stand für ihn noch die Erfüllung eines heißersehnten Traumes an: die aktive Teilnahme an einem WrestleMania Main Event. Im Jahre 2000 sollte ausnahmsweise kein Einzelmatch den Schlußpunkt der Wrestling-Veranstaltung des Jahres markieren. Es standen sich gleich vier Kandidaten gegenüber - Triple H musste seinen Title in einem Fatal Four Way Elimination Match aufs Spiel setzen. Seine Gegner waren neben dem wieder als Mankind antretenden Mick Foley noch The Rock und Big Show. Dabei stand das Match ganz im Zeichen einer McMahonschen Familienfehde - jeder der vier Akteure hatte einen McMahon an seiner Seite. Triple H wurde von seiner Flamme Stephanie McMahon-Helmsley begleitet, The Rock erschien mit Vince, The Big Show hatte Shane McMahon an seiner Seite - und Mankind wurde von Linda begleitet. In den Wochen vor der Show hatte es bereits zahlreiche Aufeinandertreffen der Hauptakteure gegeben, zumeist um den Titel, stets in anderen Konstellationen. Das Match selbst lief wie erwähnt nach Elimination - Regeln ab. Zu Beginn gingen Triple H, The Rock und Mankind ersteinmal geschlossen gegen Big Show vor. Foley schlug Big Show mit einem Stuhl in den Rücken, The Rock zeigte den Rock Bottom und pinnte ihn. Nachdem Big Show ausgeschieden war und mit seinem Begleiter Shane McMahon nach backstage abmarschierte, doubleteamten The Rock und Mankind Triple H. Foley hatte wieder sein mit Stacheldraht umwickeltes Holzbrett zur Hand und schlug damit auf Triple H ein. Dann zeigte er die Mandible Claw gegen Hunter, und ebenso gegen The Rock. Triple H legte The Rock später aufs spanische Kommentatorenpult. Foley versuchte auf ihn zu springen, doch er traf nicht richtig und verletzte sich an den Rippen. Triple H beförderte Rocky endgültig durch den Kommentatorentisch, dann verpasste er Foley im Ring einen Pedigree. Nachdem ein weiterer Pedigree folgte, diesmal auf einen Stuhl, konnte Hunter Mick Foley pinnen. Damit war dessen aktive Karriere nun endgültig Geschichte. Triple H und The Rock zeigten dann den aus WWF-PPV - Main Events gewohnten Brawl. Dabei ging auch das amerikanische Kommentatorenpult zu Bruch. Als The Rock und Triple H beide ausgeknockt im Ring lagen, kam Shane McMahon hereingerannt. Vince, der Rocky begleitet hatte, hielt ihn auf, daraufhin schlugen Vater und Sohn aufeinander ein. Nach einem Stuhlschlag begann Vince zu bluten und wurde von Gerald Brisco und Pat Patterson in den Backstagebereich gebracht. Shane versuchte nun einen Stuhlschlag gegen The Rock, doch der misslang. Daraufhin prallte Shane mit Triple H zusammen und Hunter bekam von The Rock den Rock Bottom ab. Shane schnappte sich erneut den Stuhl, doch Vince kam von backstage gerannt, verpasste seinem Sohn einen Low Blow und nahm ihm den Stuhl ab. Nun erwarteten alle einen Stuhlschlag von Vince gegen Triple H, aber überraschenderweise schlug er The Rock nieder! Danach konnte Triple H seinen letzten verbliebenen Gegner pinnen und behielt den World Title. Zum ersten Mal hatte ein Heel den wichtigsten Kampf des Jahres gewonnen. Vince umarmte nach dem Match Stephanie im Ring. The Rock rächte sich für den Turn des WWF-Chefs und verpasste Steph einen Rock Bottom, damit endete WrestleMania.
Seite: 1 2 3 ... 14 ... 22 23 24 25
 
 
 
Diesen Artikel empfehlen
    
            
 
Interessantes bei GB
Seit dem Jahre 1991 veröffentlicht Bill Apters "Pro Wrestling Illustrated" zum Herbstanfang Listen von jeweils 500 Namen, in denen die nach Meinung der Redakteure wichtigsten Wrestler des Jahres ausgezeichnet werden. Aber keine Sorge, Mantaur war noch nie auf Platz #1 dieser illustren Liste. Wenn ihr wissen wollt, wer in den vergangenen Jahren die unumstrittene #1 des Wrestlings war, klickt auch durch die Listen der verschiedenen Jahre. ... aufrufen
 
 
Interessantes bei GB
Der Ringkampf war schon in der Antike bekannt, schon zu Zeiten der originalen Spiele von Olympia standen sich Athleten hierbei gegenüber. Ein Mann aus dem Ursprungsland der Spiele brachte es im vergangenen Jahrhundert zu großem Ruhm - Christos Theophelos, auch bekannt als Jim Londos. 12 Jahre hielt er den höchsten Titel des Wrestlingsports und trat auch als Champion zurück. Sein Leben beschloss er im karitativen Bereich und wurde dafür auch von einem König ausgezeichnet. Lest mehr über diesen außergewöhnlichen Mann hier bei Genickbruch. ... aufrufen
 
Interessantes bei GB
100 Dollar Preisgeld für jeden der länger als 15 Minuten gegen ihn durchhalten konnte, das gelobte Frank Gotch aus. Er musste angeblich nie bezahlen! Darüber hinaus eroberte er den bedeutendsten Titel seiner Zeit von George Hackenschmidt und hielt ihn bis zu seinem Rücktritt vom Wrestling. Genickbruch erzählt mehr über eine weitere faszinierende Persönlichkeit aus den Anfängen des Wrestlingsports. ... aufrufen
NewsShowsPersonalienHintergrundExklusivGeschichte
Wrestlingnewsnach LigaTag Teams und StablesShootsMediendatenbankTitelträger
Updates der Homepagenach OrtManagerSkandaleExklusivinterviewsTitelstatistiken
 nach DatumProminenteLexikonWeitere InterviewsTurniere
Forumnach ZensurR.I.P.-ListeMatchartenUnsere Hall of FameEinschaltquoten
DiskussionsforumUpdatesVerhaftungenLucha LibreEine Schippe GeschichteZeitstrahl
  VerletzungenPuroresuEuropakalenderZuschauerrekorde
LigenBiosVerwandtschaftenEinstündige MatchesProphecyZuschauerpotentiale
ÜbersichtBios von A bis ZTrainerHalloween HavocFlimmerkisteMatchrekorde
Die "großen Vier"Biografie suchenMask MatchesEinstige HeldenMonatliche Best OfsKonstellationen
US-Independent-LigenBilanzen nach LigaHair MatchesMontagskriegeKolumnenübersicht 
Kanadische LigenBilanzen nach OrtWrestler in FilmenEinflussreichste WrestlerPodcastsInternes
Oldschool-LigenSpezialbilanzenGB100Der Stable GuyGimmickmüll i.e.S.Showtippspiele
Japanische LigenKlickchartsBAMM15Die Four HorsemenSchrottplatzMeinungsmacher
Mexikanische Ligen Year End AwardsFamily TraditionDer schwarze KanalDas Genickbruch-Team
Andere lateinam. LigenUmfragenPWI500Der WWE TitleMüll der neunziger JahreGeschichte der Homepage
Europäische LigenUmfragenObserver-AwardsDie New World OrderZufallsinformationenBewerbung als Mitarbeiter
Sonstige Wrestlingligen Weitere AwardsDie Geschichte der XPWCelebrity DeathmatchImpressum & Rechtliches
Mixed-Martial-Arts-Ligen KommentatorenGimmickmatchesVideo-ReviewsLinks
   WeltbewegendesCD-Reviews 
Texteigentümer dieser Seite: Axel Saalbach          Genickbruch.com © by GB-Team (2001-17)          Programmierung © by Axel Saalbach (2006-17)