Diese Website nutzt Cookies, nähere Infos finden Sie hier. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. 

356.452 Shows4.574 Titel1.485 Ligen27.132 Biografien8.910 Teams und Stables3.771 Turniere
Benutzername und Kennwort: 
  
Passwort vergessen?
Kostenlosen Account registrieren?
Schmaler • Farben: 1234
                     
 
Die Geschichte des WWE Title

Die beiden letzten Männer, die bei WrestleMania im Ring standen, sahen sich nur drei Wochen später bei Backlash wieder. The Rock forderte Triple H also nochmals um den Titel heraus. Dabei war ein weiteres Mal Shane McMahon der Special Referee. Schon in der Anfangsphase kam es zu einigen Coverversuchen durch Triple H, bei denen Shane jeweils sehr schnell zählte, doch The Rock schaffte immer den Kick-Out. Als Rocky dann das erste Mal umgedreht zu einem Cover an Triple H ansetzte, weigerte sich Shane, den Count zu zählen. In der Folge verlagerte sich das Match wieder nach draußen, wo Triple H seinen Gegner mit dem Pedigree durch den spanischen Kommentatorentisch befördern wollte. Dieser blockte die Aktion jedoch und setzte den Rock Bottom an, und das machte er gleichzeitig auch bei Shane McMahon, der die Aktion unterbinden wollte. So gab es einen doppelten Rock Bottom durch den spanischen Kommentatorentisch. Nach der Aktion fing Vince McMahon an, mitzumischen. Gemeinsam mit Triple H schaffte er es auch, Rocky in die Enge zu treiben. Dann kamen auch noch Pat Patterson und Gerald Brisco hinzu, die zwar Referee-Shirts trugen, jedoch nicht unparteiisch waren, sondern ebenfalls auf The Rock eintraten. In dem Moment erschallte die Musik von Steve Austin und Stone Cold kam mit einem Stuhl zum Ring gerannt. Der Reihe nach schlug er Pat Patterson, Gerald Brisco, Triple H, Vince und Shane McMahon zu Boden. Dann marschierte er wieder ab. Linda Mc Mahon kam nun mit Earl Hebner zum Ring. Rocky hatte gerade den Rock Bottom und den People's Elbow gezeigt, dann coverte er Triple H. Earl Hebner zählte und damit gab es einen neuen WWF Champ: The Rock. Nach dem Match feierten Stone Cold Steve Austin, der zurück zum Ring kam, und The Rock gemeinsam miteinander. Dwayne Johnson hatte bei dieser Show seinen vierten World Title gewonnen.

Damit wären wir bei diesem geschichtlichen Abriss langsam auf der Zielgerade angelangt. Da wir uns nun an einer Stelle befinden, die die meisten Leser schon persönlich mit verfolgt haben dürften, sollen die restlichen Ereignisse rund um den Titel bis zur am Anfang genannten zeitlichen Zäsur nur noch kurz zusammengefasst werden. Diejenigen, die erst später eingestiegen sind, können die ihnen fehlenden Informationen jedoch durch unser Showarchiv aufarbeiten, denn seit etwa dieser Phase sind dort selbst die wöchentlichen TV-Shows ausführlich dokumentiert - nicht nur in Form von reinen Ergebnissen wie in den Jahren davor.

Zunächst wechselte der Titel in den Folgemonaten zwischen dem neuen und dem alten Champion hin und her. Vor fast 17.000 Zuschauern kam es am 21. Mai beim Pay-Per-View Judgment Day in der Freedom Hall von Louisville im Staate Kenntucky zu einem Iron Man Match zwischen The Rock und Triple H. Hunter behielt hier mit 6:5 Falls die Oberhand. Der entscheidende elfte Fall wurde von Special Referee Shawn Michaels via Disqualifikation dem Herausforderer zugesprochen, nachdem The Undertaker seine Rückkehr in die Federation feierte und eingriff. Nur einen Monat später konnte sich The Rock den Titel jedoch schon wieder zurückholen. Dabei fand das Titelmatch seltsamerweise in Form eines Six Men Tag Team Matches statt. The Rock, der Undertaker und Kane trafen auf Triple H, Vince und Shane McMahon. Neuer oder alter World Champ sollte der werden, der den ersten Pinfall schaffte - und zwar egal gegen wen. The Rock pinnte hier Vince McMahon erfolgreich nach einem Rock Bottom. Triple H hatte den Titel also verloren, ohne dass man ihn selbst dafür gepinnt hatte. Rocky hingegen konnte sich nun fünffacher Champion nennen - etwas, das außer ihm zuvor nur Hulk Hogan und Bret Hart geschafft hatten.

Nachdem es einen - wenn auch umstrittenen - Sieg gegen Chris Benoit bei Fully Loaded gab, setzte The Rock seinen Titel beim Summer Slam in einem Triple Threat Match aufs Spiel. Dabei stand ihm nicht nur Triple H gegenüber, sondern auch eine ganz neue Figur im Titelgeschehen - Kurt Angle. Dieser war gerade einmal ein Jahr in der Federation und hatte schon für reichlich Furore gesorgt. Am aufsehenerregendsten war dabei sein Sieg im King of the Ring - Turnier. Zunächst konnte The Rock aber auch hier seinen Titel verteidigen, und zwar mit einem People's Elbow an Hunter. Einen Monat später sah sich der Champion bei Unforgiven sogar noch einem Kontrahenten mehr gegenüber. Diesmal hießen seine Herausforderer Chris Benoit, Undertaker und Kane. Wie schon bei Fully Loaded holte sich Chris Benoit zwischenzeitlich den Titel, aber der Pinfall zählte nicht. Am Ende behielt Rocky wieder die Oberhand, diesmal mit einem Rock Bottom gegen Benoit.

Rockys Glückssträhne und die damit verbundene für die damaligen Verhältnisse recht lange Titelregentschaft endete schlussendlich am 22. Oktober 2000 in der Pepsi Arena von Albany im Bundesstaate New York. Die Veranstaltung war No Mercy, und The Rocks Herausforderer war Kurt Angle. Nach einem verunglückten Eingreifen von Rikishi, der eigentlich Angle treffen wollte, jedoch Rocky zwei Splashes verpasste, konnte der Herausforderer den Olympic Slam durchziehen und pinnte The Rock. Kurt Angle hatte zum ersten Mal den World Heavyweight Title gewonnen und feierte seinen Erfolg mit Tränen in den Augen.

Angles erste Titelregentschaft sollte ähnlich lange währen wie die vorhergegangene Regentschaft von The Rock. Bei der Survivor Series stand ihm der Undertaker im Wege. Diesen konnte Angle jedoch bezwingen, wenn auch nicht ganz selbstständig. Es kam ein falscher Kurt Angle zum Einsatz - nämlich Kurts Bruder Eric Angle. Der Undertaker wollte den falschen Angle pinnen, selbstverständlich ging dies nicht. Daraufhin wurde der Taker vom richtigen World Champion eingerollt und hatte seine Chance auf den Titel verspielt.

Um den World Title ins Jahr 2001 mit hinüberzunehmen, war nun noch eine wesentlich schwerere Aufgabe für den Champion zu lösen. Bei Armageddon sah er sich gleich fünf Herausfordern gegenüber, nämlich The Rock, Rikishi, Triple H, Steve Austin und dem Undertaker. Es handelte sich nicht um ein gewöhnliches Match, sondern um ein Six Way Hell in a Cell Match. Der Kampf zog sich über mehr als eine halbe Stunde, am Ende gelang Angle jedoch der erfolgreiche Pinfall gegen The Rock und damit die Titelverteidigung. Beim anschließenden Royal Rumble, der am 21. Januar 2001 in der New Orleans Arena von New Orleans im Bundesstaate Louisiana stattfand, musste sich Angle daraufhin in einem Einzelmatch Triple H stellen. Auch hier reichte es zu einer Titelverteidigung, nachdem Hunter vom eingreifenden Steve Austin niedergeschlagen wurde.

Angles Glückssträhne währte bis zum 25. Februar. Dann musste er in Las Vegas bei No Way Out gegen The Rock antreten. Nach einer zweimaligen Ausführung des Rock Bottom konnte sich Dwayne Johnson hier zum nunmehr sechsten Male den World Title sichern. Damit hatte er Geschichte geschrieben. Er brachte es nun auf eine Anzahl Titelgewinne, mit der er an Hulk Hogan und Bret Hart vorbeigezogen war. The Rock war Rekord - World Champion.

Und damit wären wir im Grunde schon am Ende der kurzen Genickbruch'schen WWE World Title - Geschichte. Glückwunsch und Respekt an alle, die bis hierhin durchgehalten haben. Im Frühjahr des Jahres 2001 kam es zu zwei Ereignissen, die die Wrestlingwelt aufrütteln sollten. Zum einen ging die Wrestlingseite des alten Europas an den Start - Genickbruch.com. Zum anderen wurde World Championship Wrestling von der World Wrestling Federation aufgekauft. Am 26. März fand zum letzten Mal Monday Nitro statt, dabei war in der zweiten Stunde das gleiche Programm zu sehen wie bei Raw. Die Berichte der entsprechenden Shows findet ihr in unserem Archiv

Nach einiger Zeit tauchte der WCW World Heavyweight Title in der Federation auf. Der WWF World Title war also nun nicht mehr der einzige Schwergewichts-Titel in der Liga. Es sollten neue Champions auf den Titel warten, so zum Beispiel Chris Jericho und Brock Lesnar, es sollten neue Bezeichnungen auf ihn warten und auch den Rostersplit musste der Titel über sich ergehen lassen. Zu diesem Zeitpunkt konnte man die Bedeutung des Gürtels aber schon wahrlich nicht mehr mit der vergleichen, die er einmal hatte. Abschließend noch eine Übersicht über all die Namen, unter denen der WWE Title in all den Jahren bekannt war:

- World Wide Wrestling Federation World Heavyweight Title (1963 bis 1971)
- World Wide Wrestling Federation Heavyweight Title (1971 bis 1979)
- World Wrestling Federation Heavyweight Title (1979 bis 1983)
- World Wrestling Federation World Heavyweight Title (1983 bis 2001)
- World Wrestling Federation Undisputed Title (Dezember 2001 bis Mai 2002)
- World Wrestling Entertainment Undisputed Title (Mai 2002 bis September 2002)
- World Wrestling Entertainment Title (seit September 2002)
Seite: 1 2 3 ... 15 ... 23 24 25
 
 
 
Diesen Artikel empfehlen
    
            
 
Interessantes bei GB
Die wichtigsten drei Wrestler des Jahres 2004 waren Kensuke Sasaki, Chris Benoit und L.A. Par-K. Doch warum? Die Erklärungen dazu könnt ihr in unserer GB100-Liste jenes Jahres finden - gleichzeitig in der ersten Liste der hundert wichtigsten Wrestler eines Jahres, die wir einst überhaupt hier bei Genickbruch veröffentlicht haben. Auf dem letzten Rang landete damals übrigens Brock Lesnar, womit er den Startschuss für eine Tradition legte. ... aufrufen
 
 
Interessantes bei GB
Nichr nur in Mexiko sind Masken bei Wrestlern verbreitet, aber vor allem dort hat die Matchart des Mask vs. Mask Matches einen hohen Stellenwert. Viele maskierte Athleten lassen es sich mit Bonuszahlungen vergolden, wenn sie ihre Masken ablegen und sich mit ihren bürgerlichen Namen zu erkennen geben. Genickbruch hat hunderte dieser Matches in der Datenbank aufbereitet, so bleibt ihr stets auf dem Laufenden über alle Maskenverluste weltweit. ... aufrufen
 
Interessantes bei GB
Die vier apokalyptischen Reiter - Pestilenz, Krieg, Hunger und Tod - sind die großen Schrecken der Menschheit. Als sich in der Wrestlingwelt der 80er-Jahre ein Stable bildete, das alle anderen Bündnisse in den Schatten stellte und die Szene dominierte, war es daher naheliegend, dass sie sich selbst mit jenen Reitern verglichen. Die Four Horsemen waren geboren und Genickbruch erzählt in 12 ausführlichen Teilen ihre Geschichte! ... aufrufen
NewsShowsPersonalienHintergrundExklusivGeschichte
Wrestlingnewsnach LigaTag Teams und StablesShootsMediendatenbankTitelträger
Updates der Homepagenach OrtManagerSkandaleExklusivinterviewsTitelstatistiken
 nach DatumProminenteLexikonWeitere InterviewsTurniere
Forumnach ZensurR.I.P.-ListeMatchartenUnsere Hall of FameEinschaltquoten
DiskussionsforumUpdatesVerhaftungenLucha LibreEine Schippe GeschichteZeitstrahl
  VerletzungenPuroresuEuropakalenderZuschauerrekorde
LigenBiosVerwandtschaftenEinstündige MatchesProphecyZuschauerpotentiale
ÜbersichtBios von A bis ZTrainerHalloween HavocFlimmerkisteMatchrekorde
Die "großen Vier"Biografie suchenMask MatchesEinstige HeldenMonatliche Best OfsKonstellationen
US-Independent-LigenBilanzen nach LigaHair MatchesMontagskriegeKolumnenübersicht 
Kanadische LigenBilanzen nach OrtWrestler in FilmenEinflussreichste WrestlerPodcastsInternes
Oldschool-LigenSpezialbilanzenGB100Der Stable GuyGimmickmüll i.e.S.Showtippspiele
Japanische LigenKlickchartsBAMM15Die Four HorsemenSchrottplatzMeinungsmacher
Mexikanische Ligen Year End AwardsFamily TraditionDer schwarze KanalDas Genickbruch-Team
Andere lateinam. LigenUmfragenPWI500Der WWE TitleMüll der neunziger JahreGeschichte der Homepage
Europäische LigenUmfragenObserver-AwardsDie New World OrderZufallsinformationenBewerbung als Mitarbeiter
Sonstige Wrestlingligen Weitere AwardsDie Geschichte der XPWCelebrity DeathmatchImpressum & Rechtliches
Mixed-Martial-Arts-Ligen KommentatorenGimmickmatchesVideo-ReviewsLinks
   WeltbewegendesCD-Reviews 
Texteigentümer dieser Seite: Axel Saalbach          Genickbruch.com © by GB-Team (2001-17)          Programmierung © by Axel Saalbach (2006-17)